Noah
 - Sebastian Fitzek - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99

Lübbe Audio
Audio-Download
Thriller
432 Minuten
ISBN: 978-3-8387-7290-5
Ersterscheinung: 20.12.2013

Noah

Thriller
Gelesen von Simon Jäger

(25)

Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf unserem Planeten. Heute sind es sieben Milliarden.

Wie viel ist zu viel?
 
 
Sie wissen nicht, wer Sie sind.
Sie wissen nicht, was Sie in der Stadt wollen, in der Sie sich gerade befinden.
Sie wissen nicht, warum Sie auf der Straße leben.
Sie wissen nicht, warum in ihrer Schulter eine frische Schusswunde verheilt.
 
Sie wissen nur: Jemand wollte Sie töten.
 
Und Sie wissen auch: Er wird es wieder versuchen.
Weil Sie ein Geheimnis in sich tragen, von dem das Schicksal der gesamten Welt abhängt.
Werden Sie sich erinnern, bevor es zu spät ist?

 

Rezensionen aus der Lesejury (25)

siko71 siko71

Veröffentlicht am 17.07.2017

naja...

Habe das Buch im Bücherschrank im Urlaub gefunden und gelesen. Ehrlich gesagt, es war mein erster Fitzek-Thriller. Ich habe mir aber mehr versprochen.
Die Storry ist gut, es könnte erschreckende Realität ... …mehr

Habe das Buch im Bücherschrank im Urlaub gefunden und gelesen. Ehrlich gesagt, es war mein erster Fitzek-Thriller. Ich habe mir aber mehr versprochen.
Die Storry ist gut, es könnte erschreckende Realität werden, wenn keiner Einhalt gebietet.
Die Hintergrundhandlung welche in Manila spielt war ganz interessant und auch schon erschreckend.
Ansonsten waren mir die Szenen zu undurchsichtig und verwirrent.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Adelina Adelina

Veröffentlicht am 10.07.2017

Noah

Noah ist obdachlos und hat sein Gedächtnis verloren. Er weiß nicht einmal, ob "Noah" sein richtiger Name ist. Zum Glück kümmert sich Oscar um ihn, ebenfalls ein Obdachloser in Berlin. Gemeinsam kommen ... …mehr

Noah ist obdachlos und hat sein Gedächtnis verloren. Er weiß nicht einmal, ob "Noah" sein richtiger Name ist. Zum Glück kümmert sich Oscar um ihn, ebenfalls ein Obdachloser in Berlin. Gemeinsam kommen die beiden Noahs wahrer Identität auf die Spur und begeben sich damit in große Gefahr!

Mein Leseeindruck:

Auf "Noah" von Sebastian Fitzek war ich besonders gespannt und neugierig, denn hier gehen wohl viele Meinungen sehr auseinander. Mich hat "Noah" absolut begeistern können. Die Geschichte ist unglaublich spannend, geheimnisvoll und voller Rätsel. Stück für Stück erfahren wir Leser, was es mit Noah auf sich hat, und das hat bei mir wirklich für Gänsehaut gesorgt.

Die Geschichte ist nicht nur sehr packend und spannend, sondern sie regt auch zum Nachdenken und vielleicht Umdenken an. Mich wird dieses Buch ganz sicher noch lange beschäftigen und nicht loslassen.

Ich freue mich nun, dass ich noch einige Bücher von Sebastian Fitzek vor mir habe, die ich entdecken darf!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Books_have_a_soul Books_have_a_soul

Veröffentlicht am 09.06.2017

Noah

Als großer Fan von diesem Autor bin ich nun endlich dazu gekommen, eines seiner „älteren“ Bücher zu lesen. Er ist einer der wenigen Schriftsteller, bei denen ich den Klappentext schon gar nicht mehr lesen ... …mehr

Als großer Fan von diesem Autor bin ich nun endlich dazu gekommen, eines seiner „älteren“ Bücher zu lesen. Er ist einer der wenigen Schriftsteller, bei denen ich den Klappentext schon gar nicht mehr lesen muss, ich würde das Buch so und so kaufen.

Ich muss gestehen, dass mir bei diesem Buch der Einstieg nicht ganz so einfach gefallen ist. Der Schreibstil ist hervorragend, wie gewohnt und es ist alles perfekt durchdacht, aber zeitweise hat es sich etwas gezogen.

Der Hauptprotagonist Noah war mir schnell sympathisch und es war spannend seine Identität nach und nach zu klären. Sebastian Fitzek hat es wieder einmal perfekt verstanden den Leser zu verwirren und tolle Wendungen einzubauen. Es gab einige Überraschungen, die mich total umgehauen haben und genau solche Momente machen seine Geschichten zu etwas ganz Besonderem.

Was mir hier allerdings sehr gut gefallen hat, war die Tatsache, dass unterschwellig ein Thema mit eingebaut wurde, das alle Menschen betrifft. Der Autor geht auf die Problematik unseres Lebensstils, wie etwa der tägliche Fleischkonsum, der selbstverständliche übermäßige Wasserverbrauch, unsere Lebensmittelverarbeitung und -Entsorgung uvm., ein. Dadurch bringt er den Leser immer wieder zum Nachdenken und ich muss gestehen, dass auch ich mich bei vielen Dingen ertappt habe und mir auch nachhaltig Gedanken darüber mache. Dies wurde sehr geschickt in der Story verpackt, ohne dass es von der Haupthandlung ablenkt, zum Teil gehörte es sogar dazu.

Am Ende wurden alle Fragen geklärt, aber typisch für diesen Autor, bleibt auch wieder genügend Spielraum für eigene Schlüsse.

Fazit: Noah ist ein gelungener und spannender Thriller, der zeitweise für mich etwas langatmig war, aber insgesamt perfekt durchdacht und gut umgesetzt wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LevenyasBuchzeit LevenyasBuchzeit

Veröffentlicht am 06.05.2017

... Noah ...

NOAH

Sebastian Fitzek, Jahrgang 1971, geboren in Berlin, entschied sich nach dem Studium der Rechtswissenschaften und der Promotion zum Dr. jur. gegen einen juristischen Beruf und für eine kreative Tätigkeit ... …mehr

NOAH

Sebastian Fitzek, Jahrgang 1971, geboren in Berlin, entschied sich nach dem Studium der Rechtswissenschaften und der Promotion zum Dr. jur. gegen einen juristischen Beruf und für eine kreative Tätigkeit in den Medien. Nach dem Volontariat bei einem privaten Hörfunksender wechselte er als Unterhaltungschef und später als Chefredakteur zur Konkurrenz und machte sich danach als Unternehmensberater und Formatentwickler für zahlreiche Medienunternehmen in Europa selbständig. Er lebt in Berlin, wo er derzeit in der Programmdirektion eines großen Hauptstadtsenders tätig ist.
"Mit so einem großem Erfolg hätte ich nie gerechnet", sagt Fitzek zu BILD. "Die Resonanz auf das Buch ist unglaublich. Jeden Tag bekomme ich seitenlange Leserpost."
(Quelle:
http://www.luebbe.de/Personen/Details/Sebastian+Fitzek).

Website des Autors:
http://www.sebastianfitzek.de/

Erster Satz:
„Alicia wurde von der Stille geweckt.“

Klappentext:
Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen auf dem Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat.

Cover:
Das Cover hat mich auf Anhieb angesprochen und sofort neugierig gemacht. Es passt, wie ich finde, sehr gut zum Inhalt des Buches und spricht total für sich. Ich mag es sehr und finde es passend und ansprechend gewählt.


Meinung:
„Noah“ ist meiner aller erstes Buch von Sebastian Fitzek. Ich hatte mir schon lange vorgenommen, endlich mal ein Buch von ihm zu lesen. Nicht zuletzt, da ich dieses Jahr endlich wieder die Thriller/Krimis für mich entdeckt habe und ich muss sagen, dass mich dieses Buch absolut überzeugen konnte!

Erzählt wird uns die Geschichte überwiegend aus der Sicht von Noah, der in Berlin aufgewacht ist und sich an absolut nichts mehr erinnern kann. Einzig die auf seinem Handballen eintätowierten Buchstaben NOAH geben ihm einen kleinen Anhaltspunkt. Gefunden wurde er von dem sehr schrulligen und leicht verrückten Obdachlosen Oskar. Zusammen machen sich die beiden auf die Suche nach Noahs Vergangenheit und geraten schon bald in einen Strudel aus Mord, Korruption und Lügen.
Sehr gut hat mir gefallen, dass manche Kapitel auch aus Sicht von anderen Personen geschrieben waren. Dadurch hat der Leser einen allumfassenden Blick auf die Geschehnisse bekommen und konnte sich die Sachen besser zusammen reimen und rätseln. Das war für mich bei der sehr komplexen Geschichte wirklich hilfreich.

Noah ist ein sehr rätselhafter Charakter, den ich aber sofort mochte. Er ist ein sehr stiller Mensch, was vielleicht auch damit zusammenhängt, dass er sich an absolut gar nichts erinnern kann. Dennoch ist er ein sehr gerechter, mutiger und ehrlicher Mann. Seine Instinkte und Reflexe sind tödlich und um seine wahre Identität ranken sich zahlreiche Rätsel. Ich fand es so spannend, mit Noah und Oskar zusammen auf die Reise zu gehen, die mich den Atem hat anhalten lassen. Mehr und mehr tauchen wir ein in eine Welt, die durch einen tödlichen Grippe-Virus bedroht wird. Eine sehr gruselige Parallele zur momentanen Ebola-Problematik! Je tiefer Noah in seine Vergangenheit eintaucht umso weiter entfernt er sich von sich selbst. Ein ganz toller Charakter, der mich über das gesamte Buch hinweg überzeugen konnte.
Auch die übrigen Charaktere, wie z.B. den schrulligen Oskar oder den kleinen Welpen Toto habe ich sehr gemocht. Alle waren so schön undurchsichtig und haben fortlaufend neue Geheimnisse preisgegeben und die Spannung in die Höhe getrieben.

Die doch sehr politischen und moralischen Themen des Buches, von denen ich jetzt nicht zu viel verraten möchte, haben mich stark fasziniert und zum nachdenken angeregt. Was für ein moralisches Dilemma, über das nachzudenken man wirklich Kopfschmerzen bekommt. Die Thematik des Buches erinnert mich mit den Verschwörungstheorien an Dan Brown, den ich auch sehr mag. Ganz tolle Thematik und vor allem sehr authentisch und überzeugend.

Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig, angenehm und bildhaft. Er erzeugt eine wunderbar spannungsgeladene Atmosphäre, die einen dazu anhält, das Buch nicht aus der Hand legen zu können. Sehr actiongeladen fliegen wir von einer Szene zur nächsten und man kommt gar nicht schnell genug hinterher.

Ich finde NOAH sehr gelungen und ich werde von nun an bestimmt öfter zu einem von Sebastian Fitzeks Büchern greifen. Dieses Buch ist für alle etwas, die ein Faible für Verschwörungstheorien, ganz viel Action und tolle Charaktere hat! Sein neustes Buch, „Passagier 23“ ist gerade erschienen und hört sich, finde ich, sehr vielversprechend an!

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

corbie corbie

Veröffentlicht am 01.04.2017

Noah von Sebastian Fitzek

Klappentext:
Sie wissen nicht, wer Sie sind. Sie wissen nicht, was Sie in der Stadt wollen, in der Sie sich gerade befinden. Sie wissen nicht, warum Sie auf der Straße leben. Sie wissen nicht, warum in ... …mehr

Klappentext:
Sie wissen nicht, wer Sie sind. Sie wissen nicht, was Sie in der Stadt wollen, in der Sie sich gerade befinden. Sie wissen nicht, warum Sie auf der Straße leben. Sie wissen nicht, warum in Ihrer Schulter eine frische Schusswunde verheilt.
Sie wissen nur:
Jemand wollte Sie töten.
Und Sie wissen auch: Er wird es wieder versuchen. Weil Sie ein Geheimnis in sich tragen, von dem das Schicksal der gesamten Welt abhängt. Werden Sie sich erinnern, bevor es spät ist?

Der neue Thriller von Sebastian Fitzek ist irgendwie anders als die anderen. Das liegt nicht nur am neuen Verlag. Nein, es ist irgendwie alles viel größer.
Noah lebt mit seinem Begleiter Oscar auf der Straße. Noah kann sich an nichts erinnern. Er weiß nicht wo er her kommt, wie er nach Berlin gekommen ist oder ob er eine Familie hat, er weiß nicht mal wie er wirklich heißt. Immer wieder hat er kurze Flash-backs in denen er sich an einzelne Dinge seiner Vergangenheit erinnern kann und diese Erinnerungen verheißen nichts Gutes…

Es ist soweit ich mich erinnern kann, das erste Mal, das ein Thriller von Sebastian Fitzek nicht nur in Deutschland spielt sondern eigentlich auf der ganzen Welt. Deutschland, Italien, den USA, den Niederlanden, den Philippinen. Diesmal ist irgendwie alles größer und weiter. Eben mal was ganz anderes.
Die Story an sich erinnert mich ein bisschen an eine Verschwörungstheroie alla Dan Brown mit dem Typischen Fitzek Schreibstil den ich so mag, kurze Kapitel mit jede Menge kleinerer Cliffhanger. Eigentlich will man langsam aufhören zu lesen und schlafen, weil man morgens früh raus muss kann aber nicht, da es gerade so spannend ist und man unbedingt wissen muss wie es weiter geht.


Das Thema der Story ist sehr interessant und man fängt doch an mal etwas nachzudenken und zu schauen, wie man sein eigenes Verhalten ein bisschen ändern kann und vorallem wo. Vorallem das Nachwort hat mir zu der Thematik gut gefallen.
Mir hat das Buch gefallen. Jedoch gefallen mir die anderen Thriller von Sebastian Fitzek gerade vom Thema her doch besser.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecher

Simon Jäger

Simon Jäger - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Simon Jäger, 1972 in Berlin geboren, ist neben seiner Tätigkeit als Synchronsprecher auch Autor und Regisseur. Bekannt ist er unter anderem als deutsche Synchronstimme von Matt Damon (Die Bourne Verschwörung), Heath Ledger (Brokeback Mountain), Josh Hartnett (Pearl Harbour, 40 Tage und 40 Nächte) und River Phoenix (Indiana Jones III).

Mehr erfahren

Autor

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek - Autor
© FinePic

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach einem Hörfunk-Volontariat und einem Studium der Rechtswissenschaften, arbeitete der im Urheberrecht promovierte Jurist mehrere Jahre als Chefredakteur und Programmdirektor verschiedener Radiostationen bis er Anfang 2000 damit begann, eine Geschichte aufzuschreiben, die ihm schon seit längerer Zeit im Kopf herumspukte. Heraus kam sein Debüt „Die Therapie“, das trotz einer Kleinstauflage und ohne jegliches Marketing ausschließlich durch …

Mehr erfahren
Alle Verlage