Noah
 - Sebastian Fitzek - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Audio-Download
Thriller
432 Minuten
ISBN: 978-3-8387-7290-5
Ersterscheinung: 20.12.2013

Noah

Thriller
Gelesen von Simon Jäger

(36)

Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf unserem Planeten. Heute sind es sieben Milliarden.

Wie viel ist zu viel?
 
 
Sie wissen nicht, wer Sie sind.
Sie wissen nicht, was Sie in der Stadt wollen, in der Sie sich gerade befinden.
Sie wissen nicht, warum Sie auf der Straße leben.
Sie wissen nicht, warum in ihrer Schulter eine frische Schusswunde verheilt.
 
Sie wissen nur: Jemand wollte Sie töten.
 
Und Sie wissen auch: Er wird es wieder versuchen.
Weil Sie ein Geheimnis in sich tragen, von dem das Schicksal der gesamten Welt abhängt.
Werden Sie sich erinnern, bevor es zu spät ist?

 

Rezensionen aus der Lesejury (36)

finecky finecky

Veröffentlicht am 10.07.2018

Spannender Thriller, jedoch nicht überragend

„Noah“ stand schon länger auf der Liste der Bücher, die ich lesen möchte, da ich auch ein absoluter Fan von Fitzek bin. Nun war es dann auch endlich so weit.
Der Klappentext hörte sich schon sehr spannend ... …mehr

„Noah“ stand schon länger auf der Liste der Bücher, die ich lesen möchte, da ich auch ein absoluter Fan von Fitzek bin. Nun war es dann auch endlich so weit.
Der Klappentext hörte sich schon sehr spannend an und ich wurde nicht enttäuscht. Von der Spannung her fand ich es wieder erste Sahne, auch die Idee der Geschichte war sehr gut, aber die Umsetzung irgendwie nur so naja. Die Auflösung am Ende hat mir gar nicht gefallen, meiner Meinung nach wurde viel zu wenig auf Noah eingegangen. Generell hat mir das Ende nicht gefallen, es war irgendwie zu oberflächlich und zu abgehackt.
Das Buch springt zwischen mehreren Handlungssträngen hin und her, bis später einige von ihnen zusammenlaufen, was natürlich logisch ist, wenn die Charaktere aufeinandertreffen. Ein Handlungsstrang spielte jedoch fernab von den anderen und er wurde gar nicht mit den anderen verknüpft, weshalb ich es besser gefunden hätte, ihn einfach wegzulassen. Manchmal ist weniger eben doch mehr.
Die Charaktere fand ich wie immer wunderbar, sie haben sich schön entwickelt und nicht nur stumm gehandelt, sondern auch hinterfragt, wodurch auch Wendungen in der Handlung zustande kam. Generell gab es auch ein paar Plottwists, die gut durchdacht waren und die Spannung erhöht haben.
Wie in fast jedem Buch von Fitzek wird auch hier wieder ein problematisches Thema angesprochen, das uns auch im Alltag häufig begegnet. Mich als Leser hat es sehr zum Nachdenken angeregt, auch, als ich das Buch beendet hatte.
Alles in allem fand ich das Buch ganz gut, es kam aber nicht an das Niveau anderer Bücher von ihm, die ich wesentlich stärker fand.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sandra8811 sandra8811

Veröffentlicht am 31.05.2018

Super Sprecher, interessante Story und mitreißender Charakter!

Wie kam ich zu dem Hörbuch?
Als Sebastian Fitzek-Fan musste ich Noah unbedingt lesen. Ich habe mich dann aber für das Hörbuch entschieden, da ich noch nie eines hatte.

Cover:
Das Cover des Hörbuchs ist ... …mehr

Wie kam ich zu dem Hörbuch?
Als Sebastian Fitzek-Fan musste ich Noah unbedingt lesen. Ich habe mich dann aber für das Hörbuch entschieden, da ich noch nie eines hatte.

Cover:
Das Cover des Hörbuchs ist identisch mit dem des Buches. Das Weiß und Rot auf dem schwarzen Hintergrund ist sehr düster gehalten. Die Hand mit dem Namen Noah passt wunderbar zum Thema. Für mich ist das Buch/Hörbuch dadurch klar als Thriller erkennbar.

Inhalt:
Noah wacht mitten in Berlin mit einer Schusswunde an der Schulter auf. Er weiß weder woher er die Wunde hat, noch wie er heißt oder wie er dort gelandet ist – er hat sein Gedächtnis verloren. Aufgrund einer Tätowierung an der Hand nennt er sich selbst Noah. Der einzige Gefährte den er hat ist der Obdachlose Oscar. Zusammen mit ihm geht er auf die Suche nach seinen Erinnerungen.
Währenddessen bricht eine Pandemie – die Manila-Grippe – aus. Hat Noah etwas damit zu tun?

Handlung und Thematik:
Es gibt mehrere Handlungsstränge, die anfangs etwas verwirrend sind. Wenn einem dann die Personen bekannt sind, geht es leichter den Geschehnissen zu folgen.
ACHTUNG SPOILERWARNUNG! *Spoiler an* Allein die Idee, es bricht eine Krankheit aus, die die ganze Menschheit dezimieren kann bzw. soll ist erschreckend. Noch erschreckender ist die Tatsache, dass es Menschen gibt, die das dann auch noch toll finden. Ja die Welt überbevölkert immer mehr, aber das ist denke ich der Lauf der Natur. Irgendwann ist auch der Mensch dazu verdammt unterzugehen. Ich finde da müssen andere Menschen nicht auch noch nachhelfen und Gott spielen. *Spoiler aus*

Charaktere:
Noah ist von Anfang an gleich sympathisch. Er tat mir total leid, als er nicht wusste, wie er dort gelandet ist, dass er nicht wusste wie er hieß usw. Zwischendrin hatte ich schon befürchtet, er könne ein „Böser“ sein, aber das wäre egal gewesen, da er mein Herz schon erobert hat. Oscar ist ein ziemlich verrückter Kerl der gerne auch mal Quersummen bildet die absolut keinen Sinn ergeben ;-) Es hätte keinen besseren geben können, bei welchem Noah hätte landen können.
Sapphire und seine Ansichten sind absolut grenzwertig. Er war mir schon zu Beginn unsympathisch.

Sprecher:
Ich war begeistert von den verschiedenen Stimmlagen des Sprechers. Er hatte sowohl eine Stimme für Noah als auch für Oscar. Auch die anderen Personen und die Handlung wurden differenziert gesprochen. Man erkannte sofort welcher Charakter gerade spricht. Die Stimme war absolut fesselnd und angenehm!

Persönliche Gesamtbewertung:
Das war mein erstes Hörbuch und ich war begeistert. Ich hatte immer Angst, dass ich mich nicht in die Situationen und Personen hineinversetzen kann, aber das war nicht der Fall! Man konnte gut folgen und die Story war packend erzählt. Das Thema an sich ist absolut gut gewählt und gut ausgeschöpft worden. Wiedermal ein super Fitzek -> das gibt eine absolute Empfehlung von mir!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jecke Jecke

Veröffentlicht am 22.05.2018

✎ Sebastian Fitzek - Noah

Aufgrund einer Empfehlung einer Freundin habe ich zum vorliegenden Werk gegriffen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich es wohl eher nicht in die Hand genommen hätte, weil mich der Klappentext so gar nicht ... …mehr

Aufgrund einer Empfehlung einer Freundin habe ich zum vorliegenden Werk gegriffen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich es wohl eher nicht in die Hand genommen hätte, weil mich der Klappentext so gar nicht ansprach. Auch eine Andeutung meiner Freundin, um welches Thema es sich handelt, hat mich keine Freudensprünge machen lassen. Und doch war ich neugierig und so lieh ich mir die gekürzte Hörbuchversion aus.

Obwohl ich auch jetzt, nach dem Hören, noch sage, dass es nicht unbedingt mein Lieblingsbuch werden wird, bin ich dennoch erstaunt, was Sebastian Fitzek hier zu Papier gebracht hat.

Er thematisiert eine Sache, die uns alle angeht. Und sicher haben viele auch schon darüber nachgedacht. Ob man nach der Lektüre noch mehr über sein Handeln und die Konsequenzen daraus nachdenkt, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich denke, es ist wie mit so Vielem, was Schlimm klingt: Zuerst macht man sich einen Kopf, ändert vielleicht auch etwas, aber irgendwann verfällt man doch wieder in alte Muster. Hut ab vor denen, die etwas ändern und es dann auch dauerhaft durchziehen.

In Papierform wäre das Buch von mir nie zu Ende gelesen worden, als gekürzte Hörbuchversion war es ok - was auch dem tollen Sprecher angelastet werden kann. Simon Jäger hat das Geschehen gut rüber gebracht und Spannung an den richtigen Stellen erzeugt.

Leider war es mir an der ein oder anderen Stelle ein wenig viel, was der Schriftsteller hier verarbeitet hat. Zwar hat er so immer wieder Wendungen in die Handlung eingebaut, aber dadurch wirkte es teilweise auch sehr überladen.

Fast schon berühmt ist Herr Fitzek für sein Nachwort - zumindest für mich. Oft erklärt er dort nochmals einige Dinge oder gibt Hinweise zu weiterführender Literatur. Schade, dass ich dies nur durch meine Freundin erfahren habe und es gänzlich beim Hörbuch fehlt.

Ich denke, hier liegt ein guter Thriller vor, der leider meinen persönlichen Geschmack nicht getroffen hat, was ich dem Autor jedoch nicht anhänge(n kann). Daher gibt es von mir trotzdem eine Hörempfehlung.

©2018

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

rebell rebell

Veröffentlicht am 03.05.2018

Spannender als erwartet, zog sich nur stellenweise

Inhaltsangabe:
Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf unserem Planeten. Heute sind es sieben Milliarden. Wie viel ist zu viel? Sie wissen nicht, wer Sie sind. Sie wissen nicht, was ... …mehr

Inhaltsangabe:
Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf unserem Planeten. Heute sind es sieben Milliarden. Wie viel ist zu viel? Sie wissen nicht, wer Sie sind. Sie wissen nicht, was Sie in der Stadt wollen, in der Sie sich gerade befinden. Sie wissen nicht, warum Sie auf der Straße leben. Sie wissen nicht, warum in ihrer Schulter eine frische Schusswunde verheilt. Sie wissen nur: Jemand wollte Sie töten. Und Sie wissen auch: Er wird es wieder versuchen. Weil Sie ein Geheimnis in sich tragen, von dem das Schicksal der gesamten Welt abhängt. Werden Sie sich erinnern, bevor es zu spät ist?



Ich habe bisher noch nicht viele Bücher von Sebastian Fitzek gelesen bzw gehört, doch nach den ersten paar Kapiteln (Hörbuch) wurde mir klar, das ist kein Typischer Fitzek-Roman Trotzdem war die Geschichte um Noah mega Spannend und hielt es manchmal kaum aus bis etwas erklärt wurde. Es sind viele gut beschriebene, packende Situationen, die einen zum weiterhören animiert haben. Doch auch zog sich das Hörbuch an manchen Stellen etwas, daher ein Stern abzug. Trotz allem habe ich mich gerne auf Spuren- bzw Identitätssuche mit Noah begeben und fand den Abschluss sehr gelungen. Die Hintergrundgeschichte mit Alicia und ihren beiden Kindern hat mich anfangs irritiert, doch je weiter ich kam umso mehr verstand ich. Dieser Roman hat einen sehr tiefgehenden Hintergrund und ich kam am Schluss ganz schön ins grübeln. Sehr schön fande ich das Nachwort von Sebastian Fitzek. Das war ein runder Abschluss des Hörbuches und vor allem der Story. Ich kann jedem dieses Buch ans Herz legen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Luviarda Luviarda

Veröffentlicht am 15.01.2018

Sehr spannend!

Absolute Lese-Empfehlung! Sebastian Fitzek hat es mal wieder geschafft, ein super spannendes Buch zu schreiben. Jedoch ist es diesmal nicht nur spannend und unvorhersehbar, wie alle seine Bücher, sondern ... …mehr

Absolute Lese-Empfehlung! Sebastian Fitzek hat es mal wieder geschafft, ein super spannendes Buch zu schreiben. Jedoch ist es diesmal nicht nur spannend und unvorhersehbar, wie alle seine Bücher, sondern es bringt auch eine große Nachdenklichkeit mit sich. Über die Welt, die Menschheit und manchmal fragt man sich wirklich, wieviel von dem nicht doch der Wahrheit entsprechen könnte! Ausgezeichnete Arbeit, die mich gefesselt und traurig zugleich gestimmt hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek - Autor
© FinePic

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach einem Hörfunk-Volontariat und einem Studium der Rechtswissenschaften, arbeitete der im Urheberrecht promovierte Jurist mehrere Jahre als Chefredakteur und Programmdirektor verschiedener Radiostationen bis er Anfang 2000 damit begann, eine Geschichte aufzuschreiben, die ihm schon seit längerer Zeit im Kopf herumspukte. Heraus kam sein Debüt „Die Therapie“, das trotz einer Kleinstauflage und ohne jegliches Marketing ausschließlich durch …

Mehr erfahren

Sprecher

Simon Jäger

Simon Jäger - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Simon Jäger, 1972 in Berlin geboren, ist neben seiner Tätigkeit als Synchronsprecher auch Autor und Regisseur. Bekannt ist er unter anderem als deutsche Synchronstimme von Matt Damon (Die Bourne Verschwörung), Heath Ledger (Brokeback Mountain), Josh Hartnett (Pearl Harbour, 40 Tage und 40 Nächte) und River Phoenix (Indiana Jones III).

Mehr erfahren
Alle Verlage