Origin
 - Dan Brown - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Audio-Download
Thriller
461 Minuten
ISBN: 978-3-8387-8430-4
Ersterscheinung: 04.10.2017

Origin

Gelesen von Wolfgang Pampel

(55)

ILLUMINATI, SAKRILEG, DAS VERLORENE SYMBOL und INFERNO – vier Welterfolge, die mit ORIGIN ihre spektakuläre Fortsetzung finden.

Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.

Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner „bahnbrechenden Entdeckung“, das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.

Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.

Rezensionen aus der Lesejury (55)

Salome Salome

Veröffentlicht am 23.04.2018

nicht schlecht....

Hab das Buch zufällig in die Hand bekommen, ein Kollege hat es mir geliehen. Hab zwar schon eins von der Reihe am Anfang gelesen, aber dann nicht mehr wirklich so unbedingt die anderen lesen wollen. Hier ... …mehr

Hab das Buch zufällig in die Hand bekommen, ein Kollege hat es mir geliehen. Hab zwar schon eins von der Reihe am Anfang gelesen, aber dann nicht mehr wirklich so unbedingt die anderen lesen wollen. Hier geht es um Edmont Kirsch, der sich am Anfang des Buches mit drei Kirchenmännern trifft, um denen etwas zu zeigen- das für die Kirche eine bahnbrechende Entdeckung für Millionen von Gläubigen sein wird. Diese Leute sind entsetzt und Kirsch hat vor, in nächster Zeit aller Welt das zu präsentieren. Es gibt Gegner, die dieses unbedingt verhindern wollen. Robert Langdon ist ein Freund von Kirsch und ist somit auch an der Aufdeckung der "Wahrheit" beteiligt. Wieder mal ist es eine sehr spannende Geschichte, die ungeahnte Wahrheiten zu Tage bringt. Im Großen und Ganzen hat es mir eigentlich sehr gefallen, aber der Schluss war dann nicht so berauschend und hat somit irgendwie einen faden Nachgeschmack bei mir hinterlassen. Aber wer Langdons actionreiche Herausforderungen mag, ist hier nicht fehl am Platz

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherwesen Buecherwesen

Veröffentlicht am 07.04.2018

Ein typischer Dan Brown, voller Verschwörungen, aber für mich etwas zu sehr Science Fiction!

Inhalt:

Edmond Kirsch, einer der bekanntesten Visionäre, hat eine Entdeckung gemacht, die das gesamte Weltbild auf den Kopf stellen könnte. Er bittet drei der bedeutendsten Vertreter der Religionen um ... …mehr

Inhalt:

Edmond Kirsch, einer der bekanntesten Visionäre, hat eine Entdeckung gemacht, die das gesamte Weltbild auf den Kopf stellen könnte. Er bittet drei der bedeutendsten Vertreter der Religionen um ein Treffen. Skeptisch willigen sie ein, doch die vorherige Skepsis wandelt sich während der Präsentation schnell in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Enthüllung ruft viele Gegner auf den Plan, die alles dafür tun, dass dieses Geheimnis nie enthüllt wird. Doch trotz aller Bemühungen, gibt es einen der alles dafür tut dieses Geheimnis zu lüften. Robert Langdon, Lehrer und langjähriger Freund von Edmond Kirsch.

Meine Meinung:

Bei Büchern von Dan Brown, dreht es sich meistens um irgendwelche Verschwörungstheorien.
Origin folgt auch wieder diesem Weg, wobei ich sagen muss, dass ich ziemlich enttäuscht bin von diesem Buch.
Ich kenne schon einige Bücher von Dan Brown, aber leider musste ich feststellen, dass die Qualität bei den letzten beiden Werken gegenüber meinem absoluten Lieblingsbuch, Illuminati, sehr nachgelassen hat.
Die Umsetzung und der Schreibstil des Autors haben mir wieder sehr gut gefallen, denn man fiebert beim lesen richtig mit, obwohl mir das Thema dieses mal nicht so zugesagt hat.
Trotzdem hatte ich auch hier wieder oft den Gedanken im Kopf "Was wäre wenn es so etwas wirklich gibt".
Wenn mich jemand fragen würde, ob es sich lohnt dieses Buch zu lesen, könnte ich diese Frage sehr schwer beantworten. Jemand der das erste mal ein Buch von Dan Brown liest, könnte begeisterter sein als ich und als Fan hat man es wahrscheinlich schon beim Erscheinen in der Hand und liest darauf los.
Ich würde mich jetzt nicht als Fan bezeichnen, aber bisher haben mir die Werke des Autors immer recht gut gefallen.
Zum Thema kann ich nicht viel verraten, aber mir wurde es gegen Ende, als sich alles so nach und nach lichtet, zu utopisch. Geht mir zu sehr in die Science Fiction und man verliert das Interesse daran weiterzulesen, zumindest erging es mir so.

Mein Fazit:

Ein typischer Dan Brown, voller Verschwörungen, aber für mich etwas zu sehr Science Fiction!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maeddsche maeddsche

Veröffentlicht am 26.03.2018

Spannung & Wissen wieder perfekt vereint

Cover
Das Cover ist im selben Stil gehalten wir der Vorgänger „Inferno“. Allerdings gibt es auch hier wieder eine kleine Änderung: der Schutzumschlag ist nicht mehr glatt und somit leicht glänzend, sondern ... …mehr

Cover
Das Cover ist im selben Stil gehalten wir der Vorgänger „Inferno“. Allerdings gibt es auch hier wieder eine kleine Änderung: der Schutzumschlag ist nicht mehr glatt und somit leicht glänzend, sondern matt. Dadurch wirkt das Cover auf mich etwas hochwertiger und fühlt sich auch gleichzeitig so an. Wieder ist das Wahrzeichen der Stadt zu sehen in der der Großteil der Handlung spielt: die Sagrada Familia in Barcelona. Somit ist natürlich die Verbindung zum Inhalt ideal hergestellt.

Inhalt
Das Buch startet mit einem Prolog, der den im Klappentext angesprochenen Besuch Kirschs bei den drei Geistlichen schildert, was den Leser natürlich sofort neugierig macht auf seine mysteriöse Entdeckung.
Im ersten Kapitel begleiten wir dann unseren alten Bekannten, Robert Langdon. Er ist zu einer geheimnisvollen Veranstaltung von Kirsch eingeladen worden, bei der er seine Entdeckung der Welt verkünden will. Doch natürlich läuft am Ende alles anders als geplant und so kommt es, dass es an Langdon und der Kuratorin Ambra Vidal liegt, Kirschs Geheimnis doch noch der Welt zu offenbaren. Um dies zu schaffen, müssen sie Kirschs Labor finden und ein Passwort entschlüsseln.
Schon gleich am Anfang, im dritten Kapitel, lernt man auch einen der Gegenspieler kennen, der den Namen Ávila trägt. Allerdings scheint auch er nur ein Handlanger zu sein und während der ganzen Geschichte weiß man nie so ganz genau von wo er seine Befehle bekommt. Andeutungen und Möglichkeiten gibt es viele, wirklich sicher sein kann man sich aber erst durch die Auflösung am Ende.
Im Folgenden begleitet man die Handlung dann aus verschiedenen Perspektiven. Robert und Ambra, Àvila, die drei Religionsvertreter – sie alle bekommen ihren Platz. Der Eine natürlich mehr als der Andere. Zusätzlich gibt es auch noch weitere Akteure, die dem Leser ebenfalls interessante Eindrücke, Informationen und falsche Fährten geben, die ich aber gar nicht erwähnen möchte, da es durchaus die ein oder andere kleine Überraschung vorwegnehmen könnte.
Interessant finde ich auch, dass Brown mit Origin einen Thriller geschaffen hat der nur auf den ersten Blick mit alten religiösen Anschauungen zu tun hat und sich in Wahrheit viel mehr mit aktuellen Themen beschäftigt, wie zum Beispiel der KI (=Künstliche Intelligenz).

Fazit
Dan Brown schafft es wie kein anderer, Wissen und Spannung in einem Thriller zu vereinen. Nötige Hintergrundinfos, ob historisch, wissenschaftlich oder religiös, bindet er geschickt in die Handlung ein, sodass man sie als Leser fast wie selbstverständlich aufnimmt und der Lesefluss in keiner Weise gestört wird. Gleichzeitig regt die Aktualität des Themas zum Nachdenken an.
Obwohl es sehr viele handelnde Personen gibt, bleibt alles übersichtlich und verständlich. In diesem Fall hat es sogar dazu beigetragen, dass man alles und jeden anzweifelt und sich nie ganz sicher sein konnte wer nun welche Absichten hat. Für mich war dies absolut gelungen, da ich mit der Auflösung am Ende niemals gerechnet hätte.
Was mich ein wenig gestört hat, war das wieder gleiche Grundgerüst: Langdon wird durch zufällige Geschehnisse in eine Suche und ein Rätsel verwickelt und natürlich ist niemand da der im hilft, außer einer schönen und jungen Frau. Klar, das System hat bei den ersten vier Teilen funktioniert, wieso das also für den fünften ändern? Ich finde einfach schade, dass dadurch der Reihencharakter etwas verloren geht. Abgesehen davon, dass Robert Langdon der Protagonist ist, haben die Teile keinerlei Zusammenhang.
Da dies aber wirklich der einzige Kritikpunkt ist und der weniger auf das Buch selbst als auf die Reihe abzielt, kann ich für das Buch eine ganz klare Leseempfehlung aussprechen. Wer die anderen Bücher kennt, weiß was ihn erwartet – ein gelungener Thriller mit viel Spannung und Wissen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dragon dragon

Veröffentlicht am 24.03.2018

Mord, Entführung, Verfolgung

Edmond Kirsch, ein weltbekannter, milliardenschwerer Unternehmer, Computerwissenschaftler und Futurologe, macht sich auf den Weg wichtige Vertreter der drei großen Religionen an einem geheimen Ort zu treffen. ... …mehr

Edmond Kirsch, ein weltbekannter, milliardenschwerer Unternehmer, Computerwissenschaftler und Futurologe, macht sich auf den Weg wichtige Vertreter der drei großen Religionen an einem geheimen Ort zu treffen. Er ist bekennender Atheist und möchte diesen drei Vertretern des Glaubens, seine neuste Entdeckung zeigen, bevor er sie der gesamten Welt zeigt. Dieses Treffen erschüttert die Kirchenvertreter zutiefst und sie bitten Kirsch seine Veröffentlichung so lange zu verschieben, bis man die Gläubigen darauf vorbereiten konnte. Aber Edmond Kirsch kennt keinerlei bedenken sich den Menschen mitzuteilen, denn bei seiner Vorhersage handelte es sich um die zwei wichtigsten Fragen der Menschheit.

Der Countdown läuft.

Robert Langdon folgt einer Einladung seines Freundes Edmond Kirsch ins Guggenheim Museum in Bilbao. Bei seiner Ankunft stellte er fest, dass alles was Rang und Namen hatte geladen war. So strömten die Menschen durch die Ausstellung einem bestimmten Ziel zu. Geleitet wurden alle durch einen persönlichen Gide, der zu Langdons Leidwesen nur aus einem Headset kam. Sein Gide, Winston, führte ihn aber noch zu einem kleinen, geheimen Treffen mit Kirsch. Dieser berichtete Langdon von seinem Treffen mit den Kirchenmännern und spielte ihm eine Nachricht des Bischofs vor, die auch leicht als Drohung gewertet werden könnte. Natürlich lies Kirsch sich nicht davon beeindrucken und es war für Langdon auch noch nicht klar ersichtlich, was sein Freund von ihm wollte.
Nach ihrem kurzen Gespräch führte Winston Langdon auf ein Areal, dass ihn total überraschte. Es waren fast alle Gäste versammelt und Kirsch begann mit seiner Präsentation, die gleichzeitig in der ganzen Welt ausgestrahlt wurde. Bis der Countdown endet, wurden die Zuschauer in auf eine fantastische Reise mitgenommen, an deren Ende Edmond Kirsch persönlich auf der Bühne erschien. Doch bei seiner Ansprache geschieht etwas Unvorhergesehenes und schreckliches und plötzlich befindet Langdon sich mit der Braut des zukünftigen Königs auf der Flucht.

Fazit

Wie nicht anders zu erwarten, ist dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd. Mir gefällt der ausführliche Stil, der trotzdem nie langweilig wird. Ich habe auch schon die anderen Bücher mit Robert Langdon gelesen, die mir alle sehr gut gefallen hatten. Mich faszinieren seine Beschreibungen und auch die Auswahl der verschiedenen Spielorte. Das Thema, mit dem Kirsch sich beschäftigt, ist sehr interessant denn ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir nicht mehr sehr weit von diesen Computerleistungen entfernt sind.
Auch die Wendungen waren sehr gut durchdacht, obwohl sich mein Verdacht des Strippenziehers dann doch bestätigt hat. Ein sehr gelungenes Buch, dass ich gerne weiterempfehle.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sifusworld sifusworld

Veröffentlicht am 23.03.2018

Bekanntes Muster gut verpackt

Es gibt eigentlich zwei zentrale Fragen, mit denen sich „Origin“ beschäftigt, zwei bedeutende Zeitebenen (neben dem „Jetzt"), zwei Parteien, die alles daran setzen, den Kampf für sich zu entscheiden.

Hört ... …mehr

Es gibt eigentlich zwei zentrale Fragen, mit denen sich „Origin“ beschäftigt, zwei bedeutende Zeitebenen (neben dem „Jetzt"), zwei Parteien, die alles daran setzen, den Kampf für sich zu entscheiden.

Hört sich zuerst recht einfach gestrickt an. Und ja, es ist einfach. Einfachheit – ein Konzept, das sich in allen Werken von Dan Brown finden lässt: Irgendeine geheime Organisation versucht, das Gefüge der Welt zu verändern (Meistens in Bezug auf die Religionen – was Sinn ergibt, Robert Langdon ist schließlich Symbologe), Robert Langdon gerät zusammen mit einer Frau zwischen die Fronten und kämpft mit Verstand und Logik für die moralisch gefestigtere Partei.

Doch gerade diese Einfachheit der Story macht Dan Brown aus. Genau das wollen die Leser. Und manche geben sich damit zufrieden, andere hingegen (zum Beispiel ich), wollen wissen, was dahinter steht. Denn die Komplexität findet man bei Dan Brown nicht in der reinen Story, sondern viel tiefer, in der Bedeutungsebene. Man kommt ins Denken – und zwar wortwörtlich über Gott und die Welt.

Doch zuerst zum reinen Inhalt: Der ehemaliger Student von Robert Langdon Edmund Kirch hat nichts geringeres herausgefunden, als die Lösung auf DIE zwei Fragen der Menschheit. Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Auf einem spektakulärem Event im Guggenheim-Museum plant er, seine Antworten zu veröffentlichen, doch bevor er näher auf seine Erkenntnisse eingehen kann, wird er ermordet. Robert Langdon sieht es nun als seine Aufgabe, die Entdeckungen Kirchs zu veröffentlichen. Zusammen mit der Betreiberin des Museums und einer von Edmund Kirch geschaffenen KI namens Winston macht sich Langdon auf eine brisante Schnitzeljagd. Doch damit kommen auch sie ins Visier derer, die schon Kirch auf dem Gewissen haben. Die Zusammenhänge verzweigen sich und auch das spanische Königshaus scheint in die Sache verwickelt zu sein. Außerdem gibt es da noch die katholische Kirche, die durch die Enthüllungen großen Schaden nehmen könnte. Es bleibt bis zum Ende spannend und – typisch für Dan Brown – kommt alles anders, als man gedacht hatte.

Ganz nebenbei erfährt man so einiges über historisch und künstlerisch bedeutende Orte und Werke in Spanien. Ich muss sagen, ein Grund, wieso ich Dan Brown liebe, ist sein Talent, Fakten auf unterhaltsame Weise und – scheinbar – ganz nebenbei, in die Story einzubauen.

Doch was steht jetzt dahinter? Meiner Meinung nach beschäftigt sich dieses Buch mit zwei wichtigen Themen: religiöser Extremismus und den Gefahren von künstlicher Intelligenz und trockener Logik. Zwei durchaus aktuelle Problemthemen in unserer Gesellschaft, welche von Dan Brown geschickt in einer spannenden Story untergebracht werden.

Doch so sehr ich Dan Brown schätze, eine Sache stört mich zunehmend. Es dreht sich immer um die gleichen Themen. Kein Buch aus der Robert Langdon Reihe lässt den Extremismus außen vor. Ja, Extremisten bringen immer ein wenig Spannung, Mystik und Verschwörung in die Geschichte (gerade religiöser Extremismus), aber irgendwann ist es einfach genug.

Da ist es doch gut, dass es meist zwei Hauptthemen gibt. So ist es immer wieder eine ganz neue Erfahrung, ein Buch von Dan Brown zu lesen und ich freue mich schon auf das nächste!

„Origin“ kann ich allen empfehlen, die Verschwörungstheorien lieben, denen eine wissenschaftlich gut recherchierte Grundlage wichtig ist und die das alles mit packender Action gemischt haben wollen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Dan Brown zu Besuch auf der Frankfurter Buchmesse 2017

Abspielen

Autor

Dan Brown

Dan Brown - Autor
© Dan Courter

Dan Brown ist Autor zahlreicher Thriller, die allesamt über Monate die Bestsellerlisten angeführt haben und darüber hinaus erfolgreich verfilmt wurden. Mit seinem in über 40 Ländern erschienenen und mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmten Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Browns Thriller werden in 54 Sprachen übersetzt. Nach solch erfolgreichen Auflagen ließen auch die Verfilmungen der …

Mehr erfahren

Sprecher

Wolfgang Pampel

Wolfgang Pampel - Sprecher
© Olivier Favre

Wolfgang Pampel hat an der Theaterhochschule Hans Otto in Leipzig studiert und machte sich anschließend an den verschiedensten Bühnen von Leipzig, Düsseldorf, Berlin und Wien einen guten Namen. Er ist die deutsche Synchronstimme von Harrison Ford und hat bereits verschiedene Hörbücher von Dan Brown unnachahmlich und markant gelesen.

Mehr erfahren
Alle Verlage