All die schönen Tage
 - Julia Kaufhold - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Feel-Good-Romane
447 Minuten
6 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5712-3
Ersterscheinung: 28.09.2018

All die schönen Tage

Roman

(11)

Stella liebt Max. Und Max liebt Stella. Schon immer. Aber Max hat Stella verraten. Zutiefst verletzt verbannt sie Max aus ihrem Leben und mit ihm ihre Schöne-Tage-Box – ein hölzernes Kästchen, in dem sie all die besonderen Momente ihres Lebens auf Karten notiert. Als Max Jahre später plötzlich vor ihr steht, weist sie ihn ab. Immer wieder, bis sie zufällig auf ihre alte Box stößt und all die schönen Tage ihrer Liebe ihr entgegenleuchten. Doch gibt es für Stella und Max überhaupt eine zweite Chance?

Pressestimmen

„Nicole Engeln liest mit Romanstimme, sehr dynamisch, weich und melodisch.“

Rezensionen aus der Lesejury (11)

Duchessofmarvellousbooks Duchessofmarvellousbooks

Veröffentlicht am 27.01.2021

Das Wunder der 2. Chance

Schon das „Das Leben ist eine Reise“ von Hanna Miller hat mir sehr gut gefallen umso gespannter war ich auf diese überarbeitete Neuausgabe ihres ersten Buches und auch diesmal war es wieder eine schöne ... …mehr

Schon das „Das Leben ist eine Reise“ von Hanna Miller hat mir sehr gut gefallen umso gespannter war ich auf diese überarbeitete Neuausgabe ihres ersten Buches und auch diesmal war es wieder eine schöne Lesereise.

Max war Stellas erste große Liebe. Wenn es nach Stella gegangen wäre, die Liebe, die ein Leben lang hält. Aber dann hat Max Stella verraten, und sie verbannte ihn aus ihrem Leben. Seitdem hat sie die große Liebe nicht mehr gefunden. Als Max plötzlich vor ihr steht und mit ihm all die Erinnerungen an ihre gemeinsame Zeit, weist sie ihn ab. Zu sehr schmerzt noch sein Verrat, zu unsicher ist Stella, was sie vom Leben und von der Liebe will. Aber Max lässt sich nicht so einfach zurückweisen. Gibt es für die beiden eine zweite Chance?


Meinung:

Schon das „Das Leben ist eine Reise“ von Hanna Miller hat mir sehr gut gefallen umso gespannter war ich auf diese überarbeitete Neuausgabe ihres ersten Buches.
Der Einstieg viel mir etwas schwer und ich fand nicht so gut in die Geschichte rein, aber das legte sich nach ein paar Kapiteln. Also dran bleiben. Die Geschichte ist berührend, thematisiert die große Liebe, Verlust, Fehler begehen, Verzeihen, Mut und Zuversicht. Dabei wechselt die Erzählung zwischen der Gegenwart und der Jugendzeit von Max und Stella. Man kommt manchmal etwas durcheinander, bekommt aber so ein besseres Verständnis für die Figuren, ihre Beweggründe und Taten.

Ich mag es, dass Stelle eine starke, intelligente und witzige Protagonistin ist – eine echte Powerfrau, die es als Chirurgin in einem primär männergeprägten Beruf und in ihrer Familie gar nicht so leicht hat. Ich mochte sie auf anhieb. Mit Max hatte ich aufgrund eines Ereignisses in der Vergangenheit und Seiten seines Charakters so meine Probleme, aber lest selbst.;). Polarisierende Charaktere sind ja immer sehr spannend.

Die Erzählung ist nicht seicht und oberflächlich, sondern, tiefgründig, inspirierend und authentisch. Ihre gemeinsame Geschichte ist bewegend und hat sich so wahrhaftig und echt angefühlt, weil das Leben eben genauso läuft. Eine schöne Abwechslung in diesem Genre.

Besonders schön ist die Idee mit der „Schönen Tagebox“, das werde ich mal probieren.
Darin bewahrt man Karten auf, auf denen man gute Erinnerungen festhält. Besonders in diesen Tagen doch eine gute Idee und man ist bestimmt überrascht wie viel sich ansammelt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buecherundgedanken buecherundgedanken

Veröffentlicht am 05.12.2020

Wunderschöne Lesestunden und ich kann dieses Buch nur von ganzem Herzen empfehlen

„Hier und jetzt für immer“ war schon das zweite Buch, das ich von Hanna Miller gelesen habe und es hat mir mindestens gleich gut gefallen wir „ Denn das Leben ist eine Reise“.
Hanna Miller schafft es ... …mehr

„Hier und jetzt für immer“ war schon das zweite Buch, das ich von Hanna Miller gelesen habe und es hat mir mindestens gleich gut gefallen wir „ Denn das Leben ist eine Reise“.
Hanna Miller schafft es einfach, mich von der ersten Seite an mitzureißen; sie schreibt so lebendig, flüssig und mit einer gut dosierten Portion Humor.

In „Hier und jetzt für immer“ wird die Geschichte rund um Stella erzählt: Stella als Jugendliche und Stella jetzt mit Anfang dreißig und angesehene Ärztin.

Als Stella aufs Gymnasium kommt, schenkt ihr ihre Mutter ein selbstgezimmertes Schatzkästchen, in dem für jeden Tag (ohne Jahreszahl) eine leere Karte ist, auf die Stella ihre schönsten Stunden im Leben aufschreiben soll.

Aus dieser „Schönen Tage-Box“ wird in den unterschiedlichen Lebensphasen von Stelle eine Karte gezogen, sie schaut sich die Aufzeichnungen dieses Tages in den unterschiedlichen Jahren an und so lernt man klein bei klein die Vergangenheit Stella´s kennen (wie zb das Kärtchen vom 13. Juli, eine Eintragung aus dem Jahr 1989 „Mit Max zusammen abgehauen. Der schönste Tag meines Lebens. Für immer“ - und natürlich auch die Gegenwart.

Eine wichtige Person in Stellas Leben war immer Max, ihre erste große Liebe. Durch widrige Umstände wird aber diese Liebe (von anderen Personen) zerrissen.
Doch irgendwie können beide einander nicht vergessen und eines Tages – nach vielen Jahren, stehen sie wieder voreinander. Sie kommen wieder zusammen und werden doch wieder getrennt. Aber das Ende ist ganz eindeutig !

Du hast mir wunderschöne Lesestunden geschenkt, liebe Hanna Miller und ich kann dieses Buch nur von ganzem Herzen empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SasaZoom SasaZoom

Veröffentlicht am 02.12.2020

Warmherzig. Lebendig. Einfühlsam.

Leseerlebnis:
"Hier und JETZT für IMMER" wird aus der Perspektive von Stella in der Sie-Form erzählt. Der Prolog startet mit einer Rückblick in die Vergangenheit zu einem sehr einschneidenden Erlebnis ... …mehr

Leseerlebnis:
"Hier und JETZT für IMMER" wird aus der Perspektive von Stella in der Sie-Form erzählt. Der Prolog startet mit einer Rückblick in die Vergangenheit zu einem sehr einschneidenden Erlebnis vor 15 Jahren. Im Verlauf werden immer wieder Rückblicke eingesetzt. Man erhält dadurch einen sehr guten Einblick in Stellas Vergangenheit und wie sie dadurch geprägt wurde. Auch ihr Elternhaus wird sehr gut beschrieben und man bekommt einen sehr engen  Bezug zu Stella. Ich wollte sie teilweise wirklich gerne an die Hand nehmen. Aber seine eigenen Dämonen muss man eben selber besiegen, um mit der Vergangenheit abschließen zu können und nach vorne zu sehen. Bei diesem Prozess kann man die Protagonistin mit allen Hochs und Tiefs begleiten.
Mit Max, dem Protagonist, bin ich nicht wirklich warm geworden, dafür aber mit einigen Nebencharakteren.
Hanna Miller schreibt gewohnt lebendig, flüssig und vereinnahmend. Die Geschichte von und um Stella hat mich gefesselt und es gab keine Längen.
Fazit:
Eine schöne Geschichte über das Finden: das Finden von einem Selbst, von der großen Liebe und  was alles dazwischen kommen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Girdin Girdin

Veröffentlicht am 25.11.2020

Einfühlsam und berührend geschrieben

Der Roman „Hier und jetzt für immer“ der unter Pseudonym schreibenden, in Hamburg lebenden Hanna Miller ist eine überarbeitete Ausgabe ihres bereits erschienen Buchs „All die schönen Tage“. In beiden Titeln ... …mehr

Der Roman „Hier und jetzt für immer“ der unter Pseudonym schreibenden, in Hamburg lebenden Hanna Miller ist eine überarbeitete Ausgabe ihres bereits erschienen Buchs „All die schönen Tage“. In beiden Titeln kommt zum Ausdruck, dass die Protagonistin Stella Asmus sich gerne an das Glück in ihrem Leben erinnert und es festhalten möchte. Stella war 14 Jahre alt als sie eine unvergleichbare Zeit mit ihrem Mitschüler Max verbracht hat. Doch auf der Fahrt zur Schule, am ersten Schultag nach den Ferien, kommt es zum Eklat, denn Stella fühlt sich aufgrund eines für sie sehr unangenehmen Ereignisses von ihm verraten und ist schwer enttäuscht. Alle ihre Träume von einer gemeinsamen Zukunft zerplatzen an diesem Tag.

15 Jahre später ist Stella als Orthopädin an einem Krankenhaus beschäftigt. Nach ihrer Scheidung von einem damaligen Kollegen ist sie von Freiburg wieder zurück in ihre Heimatstadt Hamburg gezogen. Von Tonia, ihrer seit Schulzeiten besten Freundin, wird sie dazu überredet, ein Schülertreffen zu besuchen. Dort sieht sie Max und er sieht sie, bis sie sich abwendet. Aber seitdem schleichen sich die Erinnerungen an ihn immer wieder in ihre Gedanken. Stellas Gefühle fahren Achterbahn. Schließlich ist sie bereit, mit ihm abzuschließen, aber dazu muss sie unbedingt mit ihm über die seinerzeit furchtbare Begebenheit im Bus reden.

Hanna Miller hat in ihrem Roman die bezaubernde Idee einer „Schöne-Tage-Box“ mit Kärtchen, auf denen der Besitzer Erlebnisse aufschreibt, an die er sich gerne erinnert. Vor jedem Kapitel finden sich ein oder mehrere solcher Ereignisse. Auf diese Weise konnte ich an den Glücksmomenten von Stella teilhaben. Während ich in der Gegenwart um die Liebe zwischen Stella und Max hoffte und bangte, schaute ich in Rückblicken auf die gemeinsame Zeit der beiden in der Vergangenheit zurück.

Längst haben die zwei sich ihr je eigenes Leben aufgebaut. Aber wie in der Realität steht nicht immer die Suche nach einem Partner im Mittelpunkt, sondern unsere Sorgen um diejenigen, denen wir uns durch die Familie verbunden fühlen, drängen sich daran vorbei. Stella war mir von Beginn an sympathisch, Max musste sich diese Sympathie erst verdienen, denn sein Charakter war zunächst widersprüchlich, obwohl ich seine Handlungsweise durchaus nachvollziehbar fand. Die beiden Protagonisten erleben einige Höhen und Tiefen in ihrer Beziehung und überraschten mich immer wieder durch unerwartete Wendungen.

Hanna Millers Roman „Hier und jetzt für immer“ ist einfühlsam und berührend geschrieben. Die Geschichte könnte tatsächlich so geschehen sein, denn sie ist ausgefüllt von guten und schlechten Tagen, gerade so wie es in Wirklichkeit ist. Gerne empfehle ich das Buch allen Lesern von Liebesromanen weiter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Laudibooks_ Laudibooks_

Veröffentlicht am 25.11.2020

Zauberschöne Geschichte


Stella und Max verlieben sich unsterblich als Teenager ineinander. Die erste und ganz große Liebe. Beide genießen eine unbeschwerte, verliebte und abenteuerliche Zeit. Am ersten Schultag nach den langen ... …mehr


Stella und Max verlieben sich unsterblich als Teenager ineinander. Die erste und ganz große Liebe. Beide genießen eine unbeschwerte, verliebte und abenteuerliche Zeit. Am ersten Schultag nach den langen Sommerferien, kommt es dann zu einer Katastrophe. Etwas sehr unschönes passiert. Stella fühlt sich von Max verraten. Der Schmerz sitzt tief und sie kann ihm nicht verzeihen, möchte keine Erklärung und keine Entschuldigung. Das junge Mädchen stößt Max aus ihrem Leben.

15 Jahre später ist Stella frisch geschieden und arbeitet als Ärztin in einer Hamburger Klinik, in der ihr Vater Chefarzt ist. Max arbeitet als Fotograf und fotografiert sich durch die Welt.

Auf einem Schultreffen für ehemaliger Schüler, trifft Stella nach vielen Jahren auf Max wieder. Irgendwie scheinen die beiden sich nie richtig vergessen zu haben. Plötzlich kommen alte Gefühle hoch. Gibt es die erste große Liebe, die Liebe die man nie vergisst? Nimmt das Glück manchmal Umwege? Kann Liebe alles überwinden?


Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und unheimlich neugierig gemacht.

In flüssiger und wundervoller bildlichen Sprache erzählt Hanna Miller eine authentische, ehrliche und realistische Geschichte zweier Gefühlswelten. Als Kind bekommt Stella von ihrer Mutter eine "Schöne Tage" Box mit 365 Karten geschenkt. Seitdem trägt das Mädchen alle schönen Momente auf die Kärtchen. Die Kapitel beginnen jeweils mit einem Karteneintrag von damals. Durch die Zeitsprünge in die Vergangenheit, baut die Autorin eine riesen Spannung auf. Wir lernen die zwei, durch die Rückblenden richtig gut kennen. Mich hat die Geschichte nicht mehr losgelassen. Romantisch, unterhaltsam, spannend und mit Tiefgang war ich gefesselt. An vielen Stellen musste ich schmunzeln und an meine Jugend denken.

Ausnahmslos alle Charaktere haben mich überzeugt. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen.


Der Leser bekommt nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern wir erfahren auch über ganz alltägliche Probleme, welche gekonnt in die Story integriert sind. Das Ende hat mich sehr berührt und ich habe glasige Augen bekommen.

Fazit: Verdiente 5/5🌟 Eine zauberschöne Geschichte über das Leben und die Liebe. Die Aufarbeitung der Vergangenheit, Verzeihen und Hoffnung ❤️

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julia Kaufhold

Julia Kaufhold - Autor
© © Julia Schwendner

Julia Kaufhold wurde 1977 in Düsseldorf geboren. Sie war Gründerin und bis zu dessen Verkauf Verlegerin des Goldfinch-Verlags und arbeitete anschließend als freie Lektorin und Projektmanagerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Mehr erfahren
Alle Verlage