Das Leben fällt, wohin es will
 - Petra Hülsmann - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

Lübbe Audio
Hörbuch
Frauenromane
6 CDs, 444 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5480-1
Ersterscheinung: 26.05.2017

Das Leben fällt, wohin es will

Roman
Gelesen von Nana Spier

(57)

Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen
Party, Spaß und Freiheit – das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das – Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet – zum Beispiel die Liebe ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Erfrischend witzig, leichtfüßig – einfach nur gut"
"Strand-Lektüre zum Schmunzeln und Träumen!"

Rezensionen aus der Lesejury (57)

Thrillerlady Thrillerlady

Veröffentlicht am 19.06.2017

absolut toll, nicht nur als Urlaubslektüre

Das Leben fällt, wohin es will von Petra Hülsmann (Roman, 2017; Bastei Lübbe)

- absolut toll, nicht nur als Urlaubslektüre -

Da mich bisher alle Bücher der Autorin absolut begeistern konnten, stellte ... …mehr

Das Leben fällt, wohin es will von Petra Hülsmann (Roman, 2017; Bastei Lübbe)

- absolut toll, nicht nur als Urlaubslektüre -

Da mich bisher alle Bücher der Autorin absolut begeistern konnten, stellte sich mir die Frage gar nicht, ob ich das Neue lesen würde, es war ein unbedingtes Muss :-)

Das Cover ist auch wieder total toll, auch wenn mir die ersten beiden Cover schon noch ein bisschen besser gefielen, da sie einfach so süss sind. Aber die Umstellung zu den gestreiften Covern finde ich im Nachhinein nicht so schlecht, denn auch sie haben ihren Reiz. Und im vorliegenen Fall kommt passend zur Buchthematik mit den Ankern, Blumen und Hüten richtig Urlaubsstimmung auf, die sich in der Story noch vertieft.

In der Geschichte geht es um Marie, deren bisheriges Leben vorwiegend aus Party, Spaß und ihrer Freiheit besteht. Als ihre Schwester Christine schwer krank wird, soll sich das allerdings ändern...

Die Story dreht sich hauptsächlich um Marie, ihre Schwester Christine und Daniel, ihren neuen "Chef". Nach und nach lernt mal alle Personen kennen wandelt somit zwischen Freude und Kummer im Verlauf der fortschreitenden Geschichte. Somit erfährt man auch, wie es um Christine gestellt ist und was Marie so im Laufe dafür alles in Kauf nehmen muss. So muss sie ihr bisher recht sorgenfreies Leben zwischen ihrer Schwester, deren Kinder und ihrem neuen Job in der Werft ihres Vaters aufteilen. Dass das nicht ohne Chaos ausbleibt ist wohl klar ;-)

Auch wenn man immer wieder Szenen der kranken Christine zu lesen bekommt, möchte ich darauf hinweisen, dass dies immer noch ein lustiger Roman und kein tieftrauriger Roman ist. Petra Hülsmann versteht es gekonnt, den Leser zwar in diese Szenen zu schicken, ihn aber dann mit Hilfe von Maries Schusseligkeit wieder lustig werden zu lassen.
Aufgrund der Thematik um Werft für Segelboote nicht nur ein Roman für die Urlaubszeit, auch wenn damit natürlich Urlaubswünsche geweckt werden könnten.

Für mich war es wieder ein pures Lesevergnügen, aus dem man für sich selbst noch etwas fürs Leben mitnehmen kann. Desweiteren gibt es am Ende des Buches, wie schon bei dem ein oder anderen Buch davor ein Rezept zum Nachbacken. Das Naschwerk, was dort beschrieben wird, spielt in der Story selbst eine nicht ganz unerhebliche Rolle ;-)

Fazit:

Für mich wieder ein Träumchen von einem Buch, was ich nur so verschlungen habe. Petra Hülsmann versteht es sich in diesem Genre, wo oft sehr viel sehr ähnlich ist deutlich abzuheben und den Leser von ihrer Geschichte zu überzeugen. Absolute Leseempfehlung :-)
Note: 1

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dreijungsmama dreijungsmama

Veröffentlicht am 17.06.2017

Wundervoller Liebesroman

Es hat mal wieder richtig Spass gemacht, einen neuen Roman von Petra Hülsmann zu lesen. Ein leichter schöner Roman, natürlich mit Liebesgeschichte, wie die bisherigen Romane auch. Trotzdem unterscheidet ... …mehr

Es hat mal wieder richtig Spass gemacht, einen neuen Roman von Petra Hülsmann zu lesen. Ein leichter schöner Roman, natürlich mit Liebesgeschichte, wie die bisherigen Romane auch. Trotzdem unterscheidet sich dieses Buch doch etwas von den bisherigen. Es ist etwas tiefgründiger. Es geht u.a. auch um das Thema Krebs und vor allem um den Umgang damit. Dabei wird nichts beschönigt. Die Autorin schafft es wunderbar,auf sensible Art und Weise, diese Krankheit mit der Leichtigkeit eines Liebesromanes zu verbinden. Das Buch wirkt nie flach. Es ist nicht ganz so witzig, wie die bisherigen Bücher, was ich aber gar nicht schlimm finde. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Der Titel des Buches passt im übrigen perfekt. Das Leben fällt wohin es will, mal im guten wie auch im schlechten.
Eine klare Empfehlung für diesen Roman.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hannella Hannella

Veröffentlicht am 14.06.2017

Das Leben fällt, wohin es will.....von Petra Hülsmann

Marie führt ein scheinbar sorgloseses Leben in Hamburg...bis zu dem Tag, als ihre ältere Schwester Christine ihr eine furchtbare Neuigkeit verkündet und sie um einen großen Gefallen bittet. Denn Christine ... …mehr

Marie führt ein scheinbar sorgloseses Leben in Hamburg...bis zu dem Tag, als ihre ältere Schwester Christine ihr eine furchtbare Neuigkeit verkündet und sie um einen großen Gefallen bittet. Denn Christine ist schwer erkrankt. Marie soll für die Zeit des Krankenhausaufenthaltes auf Christine's Kinder aufpassen und - noch dazu - den Job der älteren Schwester in der Werft der Familie übernehmen.....beides nicht gerade leichte Aufgaben für Marie, denn sie scheint sich nicht sehr wohl zu fühlen im familieneigenen Unternehmen....und auch das "normale" Familienleben ist eine scheinbar große Herausforderung für Marie.....und so ändert sich für beide Schwestern sehr plötzlich ihr bisheriges gewohntes Leben.......

Schon das Cover von "Das Leben fällt, wohin es will" von Petra Hülsmann's neuester Geschichte ist - wie schon die bisher erschienenen Bücher - wieder ein richtiges Gute-Laune-Cover, man kommt sofort in Leselaune.

Petra Hülsmann hat auch hier wieder den typischen gut unterhaltenden Schreibstil, welcher mich von der ersten Seite an erneut begeistert hat. Sie schreibt einfach sehr bildlich. Man ist sofort mitten in der Geschichte angekommen, sieht die Protagonisten sowie die Umgebung der Handlung ganz genau vor sich und es fällt nicht schwer, sich hier von Beginn an in der Geschichte zurecht zu finden.

Vor allem die einzelnen Beschreibungen der Personen - ob nun Marie, ihre Schwester, der Vater oder auch alle anderen mitwirkenden Protagonisten - ist hier, wie bei den anderen Petra Hülsmann-Büchern, wieder sehr gut vorstellbar. Auch gibt es ein Wiedersehen mit einer Person, welche in den anderen Büchern schon eine äußerst wichtige Nebenrolle gespielt hat - mehr verrate ich hier nicht....... Es sind genau diese scheinbaren Kleinigkeiten, welche dieses Buch noch lesenswerter machen.

Und doch unterscheidet sich dieses Buch von den anderen Büchern, welche ich von Petra Hülsmann bisher gelesen habe, denn durch die Krankheit von Marie's Schwester Christine ist es nicht nur locker-leichte, lustige Unterhaltung. An einigen Stellen bietet es eine ziemliche Berg- und Talfahrt beim Lesen, welche von lustig zu traurig und wieder zurück wechselt. Diese Mischung war überraschend, hat mir allerdings gut gefallen und passt vor allem gut zum Titel....denn "Das Leben fällt, wohin es will".

Das Buch ist erschienen im Bastei-Lübbe Verlag, ebenso wie das gleichnamige Hörbuch bei Lübbe Audio erhältlich ist.



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jiskett Jiskett

Veröffentlicht am 13.06.2017

Eine schöne Geschichte mit kleinen Schwächen

"Das Leben fällt, wohin es will" war mein drittes Buch der Autorin und es hat mir, wie die beiden anderen, gut gefallen, obwohl es von der Thematik her etwas düsterer ist. Maries Schwester erkrankt an ... …mehr

"Das Leben fällt, wohin es will" war mein drittes Buch der Autorin und es hat mir, wie die beiden anderen, gut gefallen, obwohl es von der Thematik her etwas düsterer ist. Maries Schwester erkrankt an Krebs und muss sich einer Chemotherapie unterziehen, was das Leben der gesamten Familie durcheinanderbringt und beeinträchtigt. Der Kampf gegen die Krankheit wurde dabei sehr realistisch geschildert und ich konnte problemlos mit den Figuren mitleiden. Obwohl die Geschichte nie deprimierend oder hoffnungslos wird, war sie teilweise schwer zu lesen, da Christines Leiden und Maries Versuche, ihr irgendwie zu helfen, bewegend waren und es einige Tiefs und Rückschläge gibt.

Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit Marie. Sie ist ein sympathischer Charakter, trotzdem fand ich sie ein bisschen anstrengend. Sie lebt sorgenfrei und in den Tag hinein, was natürlich Hintergründe hat und später nachvollziehbar erklärt wird, aber ich konnte verstehen, wieso sie aufgrund ihrer Art und der scheinbaren Unfähigkeiten, Konsequenzen ihres Handelns vorauszusehen nicht bei allen gut angekommen ist. Dafür hat mir sehr gefallen, dass sie bereit war, ihrer Schwester auf jede mögliche Weise zu helfen und ihre Wandlung war meiner Meinung nach überzeugend dargestellt. Sie hat Ecken und Kanten und einige Schwächen, doch wenn es darauf ankommt, kann man auf sie zählen.
Die anderen Figuren waren ebenfalls gut ausgearbeitet und ich mochte, dass selbst die Nebencharaktere eigene kleine Geschichten und Entwicklungen durchgemacht haben. Besonders toll fand ich, dass der Taxifahrer Knut in diesem Buch wieder aufgetaucht ist und dass die Pärchen aus "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" und "Hummeln im Herzen" kurz erwähnt wurden, das war ein schönes Wiedersehen.

Die Liebesgeschichte mit Daniel war für mich glaubwürdig dargestellt und er war mir ebenfalls sympathisch. Die Chemie zwischen den beiden hat gestimmt und wie sie sich näher gekommen sind, war gut beschrieben, auch wenn Marie ein bisschen auf dem Schlauch stand.
Am Ende gab es mir ein paar zu viele Konflikte, die dann alle recht schnell aufgeklärt wurden. Dies fand ich aufgrund der Tragweite einiger Ereignisse ein bisschen unrealistisch, gestört hat es mich jedoch nicht. Es ist nicht alles perfekt, aber das Ende war schön und es hat zum Buch gepasst.

Insgesamt hat mir "Das Leben fällt, wohin es will" trotz dieser kleinen Kritikpunkte gefallen und deshalb vergebe ich 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schaefche Schaefche

Veröffentlicht am 12.06.2017

Das Leben eben

Maries Leben besteht in erster Linie aus Party, Flirts, ihrem Nebenjob und netten Abenden mit ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin Hanna. Doch eines Tages bietet ihre große Schwester Christine sie um ... …mehr

Maries Leben besteht in erster Linie aus Party, Flirts, ihrem Nebenjob und netten Abenden mit ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin Hanna. Doch eines Tages bietet ihre große Schwester Christine sie um ein Gespräch, in dem sie ihr eröffnet, dass sie Krebs hat. Zudem bittet sie Marie, sich während der Chemo um ihre Kinder zu kümmern und sie in der familieneigenen Werft zu vertreten. Um die Kinder kümmert Marie sich gerne, doch um die Werft macht sie seit vielen Jahren eher einen Bogen - nicht zuletzt, weil sie mit Daniel Behnecke, der mit Christine die Werft leitet, so überhaupt nicht klarkommt.

Und wieder konnte ich einen Roman von Christine Hülsmann kaum aus der Hand legen! Der Roman liest sich einfach locker-leicht und so flüssig, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Dabei sind seine Themen nicht die einfachsten: es geht einmal um Christines Krebserkrankung und zum anderen darum, dass Marie ihren Platz im Leben findet. Doch wer den Stil von Petra Hülsmann kennt, weiß, dass das nicht zwingend mit schwerer Kost verbunden sein muss, sondern auch locker-spritzig daher kommen kann.

Dazu trägt schon Marie als Hauptfigur sehr viel bei, die eine quirlige junge Frau ist, die das Leben von der lockeren Seite sieht und zu ihrer Meinung steht, egal, wen sie vor sich hat. Dass sie sich damit nicht immer beliebt macht, weiß sie selbst. Ihr ist das auch nicht egal, aber sie lässt sich nicht verbiegen und das macht sie sympathisch. Gleichzeitig stellt sie ihren eigenen Spaß sofort hinten an, als ihre Schwester sie um ihre Unterstützung bei der Chemo bittet.

Wie alle anderen Charaktere des Romans hat auch Marie das Herz am rechten Fleck. Neben ihr fand ich Christine mit am eindrücklichsten, die lernen muss, dass Krebs haben heißt, nicht immer nur stark sein zu können bzw. dass die Stärke sich manchmal auch auf andere Arten zeigt, als man es bisher gewohnt war. Als Leser begleitet man sie durch eine schwierige Zeit mit Abgründen, deren Tiefe sie sich vermutlich selbst nicht hätte vorstellen können. Ich habe lange nicht mehr so mit Charakteren mitgelebt und mitgelitten wie mit Marie und Christine, deren Schicksal mir sehr unter die Haut ging.

Auch die übrigen Charaktere haben ihre Eigenheiten und Besonderheiten - und ein besonderer Charakter findet auch wieder seinen Auftritt: Knut, der Taxifahrer. Ich muss ja zugeben, dass ich auf ihn schon ein bisschen gewartet habe... Übrigens erfährt man als kleines Bonbon auch, wie es mit den Protagonisten aus den übrigen Romanen von Petra Hülsmann gerade so steht. Das fand ich sehr nett, irgendwie wirkt Hamburg auf die Art immer wie ein überschaubares Dorf, wo alle Fäden bei Knut zusammenlaufen.

"Das Leben fällt, wohin es will" ist ein toller Roman für den Sommer, der es schafft, eine schwere Thematik von einer leichten, undramatischen Seite anzugehen. Letzten Endes bleibt die Erkenntnis, dass man nicht alles in der Hand hat - aber aus dem, was man in der Hand hat, kann man schon so einiges machen.

Fazit: Ein toller locker-leichter, aber nicht seichter Roman - wie man es von Petra Hülsmann gewohnt ist. Klare Empfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecher

Nana Spier

Nana Spier - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Nana Spier ist die deutsche Synchronstimme von Drew Barrymore, Sarah Michelle Gellar und vielen anderen. Sie interpretiert die unterschiedlichsten Hörbuchtexte mit adäquatem Gefühl und dramatischem Gespür.

Mehr erfahren

Autor

Petra Hülsmann

Petra Hülsmann - Autor
© Olivier Favre

Petra Hülsmann, Jahrgang 1976, wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien und reiste sechs Monate mit dem Rucksack durch Südostasien, bevor sie mit ihren Romanen die Beststellerliste eroberte. Petra Hülsmann lebt mit ihrem Mann in Hamburg.  

Mehr erfahren
Alle Verlage