Ich, Eleanor Oliphant
 - Gail Honeyman - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Frauenromane
431 Minuten
6 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5473-3
Ersterscheinung: 24.04.2017

Ich, Eleanor Oliphant

Roman
Gelesen von Laura Maire
Übersetzt von Alexandra Kranefeld

(19)

Wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand
 
Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus – und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen.
 
Mit ihrem Debüt "Ich, Eleanor Oliphant" ist Gail Honeyman ein anrührender Roman mit einer unvergesslichen Hauptfigur gelungen. Ihre erfrischend schräge Sicht auf die Dinge zeigt uns, was im Leben wirklich zählt. Liebe. Hoffung. Ehrlichkeit. Und vor allen Dingen die Freundschaft.
„Absolut mitreißend.“ Jojo Moyes

 

Pressestimmen

„Die Geschichte dieser jungen, zurückgezogen lebenden Frau wird von der Sprecherin mit großer Zuneigung und grandiosem Humor erzählt. Als Hörer fiebert und schmunzelt man mit…“ 

Rezensionen aus der Lesejury (19)

Apathy Apathy

Veröffentlicht am 11.05.2020

Leider mehr langweilig als tiefgründig

Ich hatte hier eine liebevolle ausgearbeitete und emotionale Geschichte erwartet. Aber leider sollte ich das nicht bekommen.

Am Anfang dachte ich noch: Oh ja, die Protagonistin gefällt mir und ich kann ... …mehr

Ich hatte hier eine liebevolle ausgearbeitete und emotionale Geschichte erwartet. Aber leider sollte ich das nicht bekommen.

Am Anfang dachte ich noch: Oh ja, die Protagonistin gefällt mir und ich kann mich mit ihr identifizieren. Aber das flaute ganz schnell ab. Die Protagonistin Eleanor wird mir sogar mehr und mehr unsympathisch. Ich konnte es verstehen, wenn man alleine ist und keinen Partner hat, etwas festgefahren ist. In gewissen Punkten konnte ich mich da wiederfinden. Jedoch hat Eleanor an jedem etwas auszusetzen und ist teilweise unhöflich, fast schon weltfremd, obwohl sie sich gut auszudrücken weiß.

Eleanor hat eine immer wiederkehrende Routine, den gleichen täglichen Ablauf, geht arbeiten, einkaufen, trinkt Wodka am Wochenende etc. Jedoch ändert sich das als sie sich in den Musiker verguckt. Langsam kommt sie aus ihrem Schneckenhaus heraus und macht etwas aus sich, was aber eher nur auf oberflächliche Dinge bezogen ist. Zudem gibt es auf Arbeit einen neuen Kollegen in der IT-Abteilung. Es entwickelt eine Freundschaft, die anfangs von Eleanor eher widerwillig ist, aber nach und nach findet sie sogar Gefallen an gesellschaftlichen Dingen.

Man merkt, dass in Eleanors Vergangenheit etwas vorgefallen sein muss, wo von sie auch eine Narbe im Gesicht trägt. Die routinemäßigen Telefonate mit ihrer Mutter deuten außerdem darauf hin. Die Mutter ist schon bei diesen Telefonaten nicht sehr sympathisch.

Einziger Lichtblick ist Raymond, der neue Arbeitskollege, der sehr geduldig mit ihr ist und immer wieder versucht, sie aus der Einsamkeit hervorzulocken. Auch als Eleanor schlechte Tage hat, ist er an ihrer Seite.

Es gibt in diesem Buch nach den guten Tagen noch schlechte und bessere Tage. Die Autorin musste hier einen Umschwung schaffen, ansonsten wäre die Geschichte in sich noch langweiliger geworden. Außerdem musste die Geschichte irgendwie aufgelöst werden und man musste erfahren, was Eleanor in der Vergangengeit passiert ist. Trotzdem blieb die große Dramatik an Emotionen für mich aus. Es ist eher eine oberflächliche Darstellung.

Der Schreibstil der Autorin ist zwar gut, aber tröstet nicht über die größtenteils zähe Handlung hinweg.

Leider konnte mich die Autorin mit dieser Geschichte nicht wirklich überzeugen. Ich habe mich durch das Buch gequält, um zu erfahren, was in der Vergangenheit passiert ist. Die Geschichte artete in eine gähnende Langeweile aus. Manche Sätze habe ich sogar teilweise überflogen. Ab einem bestimmten Zeitpunkt habe ich vermutet, was hinter den Telefonaten mit ihrer Mutter steckt.

Zudem konnte mir die Autorin nicht richtig vermitteln, was sie mit dieser Geschichte ausdrücken möchte. Man kann sich aus der Einsamkeit lösen, wenn man es nur will und dann geht es nur mit oberflächlichen Dingen (mit Schminken, neue Frisur, ...); man braucht soziale Kontakte, um zu leben oder aber ging es auch um eine Aufarbeitung der Kindheit und um ein traumatisches Erlebnis. Vielleicht war es dann einfach zu viel, was die Autorin aussagen wollte und somit ging die Geschichte nicht in die gewünschte emotionale Tiefe.

Fazit:
Es hätte eine dramatische und emotionsvolle Geschichte werden können, aber leider wurde ich mit viel Langeweile gequält, um wirklich erst am Ende zu erfahren, was mit Eleanor passiert ist. Nur Raymond bringt etwas Liebevolles in die Geschichte hinein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Igela Igela

Veröffentlicht am 08.10.2019

Eleanor hat mich berührt!

Eleanor ist 30 Jahre alt und lebt sehr zurückgezogen. Ihre Arbeit in einer Agentur und die wöchentlichen Gespräche mit ihrer Mutter am Mittwochabend sind ihre einzige Abwechslung. Eleanor ist gefangen ... …mehr

Eleanor ist 30 Jahre alt und lebt sehr zurückgezogen. Ihre Arbeit in einer Agentur und die wöchentlichen Gespräche mit ihrer Mutter am Mittwochabend sind ihre einzige Abwechslung. Eleanor ist gefangen in den Strukturen eines regelmässigen, fast pedantischen, Lebensrhythmus. Bis sie auf einem Konzert die Liebe ihres Lebens trifft. Ein Musiker, der Eleanor bezaubert und weswegen sie sich nach und nach zu verändern beginnt. Wird dieser Musiker Eleanor bemerken und ihre Liebe erhört werden?

Schon lange nicht mehr hat mich eine Figur in einem Buch so berührt wie Eleanor Oliphant. Sie ist sehr vielschichtig und interessant. Von naiv bis eigensinnig, von Mitleid erregend bis witzig. Sehr gegensätzlich und trotzdem rund und stimmig in der Charakterisierung.
Ganz zum Schluss wird so einiges klar gestellt, und man erfährt, weshalb Eleanor sich oft verschroben verhält.
Zu Beginn habe ich mich gefragt, ob Eleanor mit Autismus lebt oder unter einer sozialen Phobie leidet. Erst nach und nach wird deutlich, dass Eleanor von Kindesbeinen an zu dem gemacht wurde, was sie heute verkörpert. Meine Gefühle für Eleanor wechselten oft. Mal musste ich herzhaft lachen über ihre verklemmte und teilweise sehr skurrile Art. Mal hatte ich Mitleid mit dieser Frau. Für die, sehr oft, Ereignisse in ihrem Leben, wie eine Beerdigung oder ein Mittagessen unter Kollegen, Angst, Panik, viele Überlegungen und Zweifel über die eigene Person auslösen können.
Eleanor sortiert ihre Konserven im Küchenschrank in umgekehrt alphabetischer Reihenfolge und nach absteigenden Verfallsdatum und versucht die Lästereien, die an Mobbing grenzen, der Kollegen zu überhören.

Die Geschichte um diese einsame 30jährige Frau, die eine enorme Entwicklung durchmacht, hat mich sehr gefesselt. Als sehr spannend empfand ich Eleanors Gespräche mit " Mummy ", die nach und nach erkennen lassen, was in der Vergangenheit geschehen ist und warum Eleanor so ist wie sie ist.

Der Schreibstil von Gail Honeymann ist vielseitig wie die Figur, die die Hauptrolle spielt. Witzig, tiefgründig und mit einem guten Rhythmus.
Man muss sich als Leser auf Eleanor einlassen und sie akzeptieren wie sie ist. Dann wird man auch belohnt mit einer wunderbaren Geschichte, die doch sehr viel Realität enthält.
Wenn ein Mensch nicht der Norm entspricht …. wie verhält man sich ihm gegenüber? Eleanor's Arbeitskollege Raymond versucht sie zu nehmen, wie sie ist. Ihre Arbeitskollegen lachen über sie ....
Wird ein Mensch, durch Erlebnisse, Erziehung und Vergangenheit zu dem gemacht, was er später verkörpert?
Mich wird dieses Buch noch lange beschäftigen und die Figur Eleanor in mir nachhallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

walli007 walli007

Veröffentlicht am 29.07.2019

Mummy

Gerade dreißig geworden lebt Eleanor Oliphant in Glasgow. Seit dem Studienabschluss arbeitet sie als Buchhalterin in der Agentur. Sie ist keine von den interessanten Kreativen, eher eine Büromaus. Aber ... …mehr

Gerade dreißig geworden lebt Eleanor Oliphant in Glasgow. Seit dem Studienabschluss arbeitet sie als Buchhalterin in der Agentur. Sie ist keine von den interessanten Kreativen, eher eine Büromaus. Aber sie lebt gut so, alles ist in Ordnung. Auch ihre kleine Wohnung ist völlig okay. Ihre Pflanze Polly, die sie schon seit vielen Jahren hegt und pflegt, ist eine gute Gesellschaft und mit den um-die-Ecke-gedacht Kreuzworträtseln vergeht die Zeit wie im Flug. Wochenenden sind eh überbewertet und zwischenmenschliche Kontakte auch. Als Eleanor jedoch einen jungen Musiker entdeckt, gerät ihre geordnete Welt in Aufruhr. Der neue It-Spezialist in der Agentur, Raymond, der ihren Computer reparieren muss, ist dagegen ein schlecht angezogener Langweiler.

Eleanor hatte eine Kindheit, über die sie lieber nicht redet. Ihr reichen die wöchentlichen Kontakte zu ihrer Mummy, die woanders ist. Überhaupt hat sie sich ihr Leben bestmöglich eingerichtet. Bestmöglich heißt allerdings auch eintönig. Arbeit von 9 bis 5, jeden Tag die gleichen Mahlzeiten, von der Kleidung mehrere Exemplare (eins wird getragen, eins in der Wäsche), am Wochenende Kreuworträtsel, Bücher und eine gewisse Menge Wodka, die beim Einschlafen helfen soll. Und am besten sagt man zu Eleanor ganz genau, was man meint, Interpretationen führen auf Minenfelder und die sind zu vermeiden. Da passen weder ein Sänger noch ein Raymond hinein.

Und doch auch eine Eleanor, die ihr Leben notwendigerweise durchgetaktet hat, kann sich verändern. Da gibt ein Sänger einen nicht so schlechten Grund, um mal zum Friseur oder zur Kosmetik zu gehen. Und Raymond ist einer, der sich durch Eleanors etwas gekräuselte Ausdrucksweise nicht abschrecken lässt, und sie einfach so behandelt als wären sie befreundet. Nach und nach öffnet sich Eleanor ein wenig und erfährt, dass es auf der Welt noch mehr gibt als sie sich bisher an Erfahrungen erlaubt hat. Und die Worte ihrer Mummy sind auch nicht immer der Weisheit letzter Schluss.

Bei „Ich, Eleanor Oliphant“ handelt es sich um ein wahrhaft lesenswertes Buch. Eleanor hat eine anrührende Persönlichkeit. Vielleicht kommt sie einem erst etwas speziell vor, doch je mehr man von ihrer Vergangenheit erahnt, desto mehr Verständnis und Mitgefühl kann man für sie aufbringen. Wobei die Andeutungen zur Vergangenheit die Handlung nicht zu sehr belasten. Eleanor und ihr Weg zu sich selbst stehen im Mittelpunkt und Eleanor hat es verdient, dass ihr das Interesse gilt. Man kann sich anders entwickeln, man kann anders sein und gerade deshalb liebenswert. Mit knapp über dreißig hat Eleanor Oliphant endlich ein Leben und eine Zukunft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ZuHaLiKo ZuHaLiKo

Veröffentlicht am 05.07.2019

Kann ich nur weiterempfehlen

Ich habe selten so ein tolles Buch gelesen.

Eleanor Oliphant konnte mich richtig begeistern. Die Entwicklung, die in diesem Buch beschrieben wird, ist mitreißend und sehr einfühlsam erzählt, wobei sehr ... …mehr

Ich habe selten so ein tolles Buch gelesen.

Eleanor Oliphant konnte mich richtig begeistern. Die Entwicklung, die in diesem Buch beschrieben wird, ist mitreißend und sehr einfühlsam erzählt, wobei sehr viel Wert darauf gelegt wird, Eleanor nicht als sonderbar dastehen zu lassen. Sie ist mir gleich sympathisch gewesen, obwohl gleich zu Beginn klar ist, dass sie nicht den Normen entspricht. Sie entwickelt sich während des Handlungsstrangs, ohne verzerrt und fiktiv zu wirken.

Ich fand dieses Buch wirklich großartig und kann es daher nur jedem empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lauri2001 lauri2001

Veröffentlicht am 02.07.2019

Was genau heißt eigentlich normal?

Diese Frage stellt man sich immer öfter, während man das Buch ließt. Zunächst scheint es, dass Eleanor Oliphant ein ganz "normales" Leben führt. Sie hat einen festen Job, geht regelmäßig einkaufen und ... …mehr

Diese Frage stellt man sich immer öfter, während man das Buch ließt. Zunächst scheint es, dass Eleanor Oliphant ein ganz "normales" Leben führt. Sie hat einen festen Job, geht regelmäßig einkaufen und ärgert sich über andere Menschen. Doch im Laufe der Geschichte merkt man, das es da eine Sache gibt, die eben nicht "normal" ist und Eleanors komplettes Leben beeinflusst. Sie versucht damit klar zu kommen und merkt, dass es vielleicht besser ist, doch Freunde zu haben, die einem dabei helfen...
Ich habe es sehr genossen, das Buch zu lesen, da man längere Zeit unwissend bleibt und das Ende der Geschichte somit nicht vorhersehbar ist. Der Schreibstil ist sehr schön und hilft dabei, sich mit der Figur zu identifizieren und ihre Gedanken zu verstehen. Sehr schön fand ich auch die Entwicklung von Eleanor, welche man beim lesen verfolgen konnte.
Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, da viel mehr darin steckt, als man zunächst vermutet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Gail Honeyman

Gail Honeyman - Autor
© Philippa Gedge Photography

Gail Honeyman lebt und arbeitet in Glasgow. Sie bekam bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Ich, Eleanor Oliphant ist ihr erster Roman.

Mehr erfahren

Sprecherin

Laura Maire

Laura Maire - Sprecher
© Olivier Favre

Laura Maire arbeitet als Schauspielerin, Hörbuch- und Synchronsprecherin. Sie hat u. a. die Rolle der Alice Cullen in Twilight synchronisiert und in dem prämierten Hörspiel Der Krieg der Knöpfe mitgewirkt. Bekannt wurde sie 2001 durch die ARD-Serie Verdammt verliebt. Seitdem stand sie für verschiedenste TV-Produktionen vor der Kamera. 2011 und 2014 gewann sie den Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie „Beste Interpretin“.

Mehr erfahren
Alle Verlage