Wir sehen uns beim Happy End
 - Charlotte Lucas - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch
Frauenromane
456 Minuten
ISBN: 978-3-7857-5548-8
Ersterscheinung: 24.11.2017

Wir sehen uns beim Happy End

Roman
Gelesen von Christiane Marx

(56)

Stell dir vor, Romeo und Julia erleben wunderbare Flitterwochen, die kleine Meerjungfrau bekommt ihren Prinzen und Hannibal Lecter wird zum kinderfreundlichen Veganer … Wie könnte die Welt aussehen, wenn jede Geschichte das Recht auf ein glückliches Ende hätte? Und was würdest du tun, wenn dir das Leben die Verantwortung für einen anderen Menschen gibt? Schenkst du ihm ein Happy End? Selbst wenn du nicht weißt, ob er das will?
Ein zauberhaftes Hörbuch über das Schicksal, unerwartete Begegnungen – und die Frage, ob erst ein Happy End das Leben lebenswert macht.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (56)

Aurian Aurian

Veröffentlicht am 26.12.2017

Rosarote Liebeskomödie mit einem Schuss Drama

Charlotte Lucas ist das Pseudonym von Wiebke Lorenz. Unter diesem Pseudonym ist bereits der Titel „Dein perfektes Jahr“ erschienen.

Das Lebensmotto von Emilia „Ella“ Faust ist: "Am Ende wird alles gut. ... …mehr

Charlotte Lucas ist das Pseudonym von Wiebke Lorenz. Unter diesem Pseudonym ist bereits der Titel „Dein perfektes Jahr“ erschienen.

Das Lebensmotto von Emilia „Ella“ Faust ist: "Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende." Und getreu diesem Motto betreibt sie einen Blog mit dem Namen „Better Endings“ in welchem sie Erzählungen, Büchern, Filmen oder Serien mit einem unglücklichen Ausgang ein eigenes Happy End verpasst. Von Anfang an fand ich diesen Blog und die Idee wunderbar. Die Namen der User und die Kommentare waren auf unterhaltsame Art realistisch. Ella lässt hier auch ihre User an der Planung ihrer bevorstehenden Hochzeit mit ihrem Freund Philip teilhaben.

Genau wie der Buchschnitt sind auch Ellas Träume von ihrer Hochzeit rosarot. Als sie jedoch so richtig klischeemäßig einen Zettel in Philips Mantel findet, drohen diese Träume zu platzen. aber Ella wäre nicht Ella, wenn sie nicht versuchen würde das Schicksal zu beeinflussen, indem sie ihm zum Ausgleich eine gute Tat anbietet. Wenn sie es schafft dem unglücklichen Oscar zu seinem Glück zu verhelfen, dann wird sich auch bei ihr alles zum Guten wenden. Doch lässt sich das Schicksal auf diesen Deal ein?

Ella ist hoffnungslos romantisch bis zur Selbstaufgabe. Sie klammert sich an ihr Happy End mit Philipp und ist bereits über vieles hinwegzusehen und die Augen vor der Realität zu verschließen. Nicht immer konnte ich das nachvollziehen und fand das stellenweise etwas nervig und überzogen. Am Ende wird allerdings klar, warum Ella sich so verhält und alles ergibt einen Sinn.

Oscar, den Ella unbedingt glücklich machen will, hat nach zwei unfreiwilligen Zusammenstößen mit Ella sein Gedächtnis verloren. Und so muss Ella zuerst das Geheimnis lüften, warum er so traurig ist, bevor sie ihm helfen kann. Immer wieder hat mich die Autorin hier auf eine falsche Fährte gelockt und mich mit unerwarteten Wendungen überrascht.

Mit viel Humor schreibt Charlotte Lucas von Ellas Erlebnissen und vor allem die Dialoge mit Oscar haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht, sodass ich über die ein oder andere Länge hinweggetröstet wurde.
Es hat mir viel Spaß gemacht diesen unterhaltsamen Roman zu lesen und ich werde gerne wieder zu einem Buch dieser Schriftstellerin greifen.

Fazit: Eine humorvolle und unterhaltsame Romantikkomödie um eine junge Frau, die versucht ihre rosaroten Träume von einem Happy End in der Realität umzusetzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gudrun67 Gudrun67

Veröffentlicht am 22.12.2017

wieder ein toller Roman aus der Feder der Autorin

Die Machart des Covers, die Farbgebung der Seiten, also die von außen betrachtet, und die abgerundeten Ecken sind ein echter Hingucker und ein Erkennungsmerkmal der Autorin. Und das finde ich immer wieder ... …mehr

Die Machart des Covers, die Farbgebung der Seiten, also die von außen betrachtet, und die abgerundeten Ecken sind ein echter Hingucker und ein Erkennungsmerkmal der Autorin. Und das finde ich immer wieder klasse, wenn man bereits beim ersten Hinsehen auf die Autoren schließen kann. Aber, nicht nur die Optik, sondern auch die Haptik ist bis ins kleinste durchdacht, denn die Schriftzeichen des Titels sind erhoben und ich musste da immer wieder darüberstreichen.



Der Schreibstil ist einfallsreich und witzig-frech. Er lässt sich flüssig lesen. Charlotte Lucas hat es wieder mal geschafft, Tiefgang und Leichtigkeit in gekonnter Ausgewogenheit zu vereinen.



Das Buch enthält vielerlei Szenerien, die emotional schon fast an Kitsch herankommen, aber, da sie ebensoviele emotional tiefgreifende Themen einbringt, hält sich das ganze in der Waage und das Gleichgewicht macht unterhaltsamen und kurzweiligen Lesestoff.



Die tiefgründigen Sequenzen werden nicht nur einfach am Rande angesprochen, wie das oftmals bei heiklen Themen bei anderen Büchern vorkommt, sondern hier werden diese Dinge offen und schonungslos dargestellt. Dies führt dazu, dass mein Interesse daran voll und ganz aufrecht erhalten und ich darüber gut informiert wurde.



Klar, kann man das ein oder andere Mal sagen, dass es vorhersehbar ist, aber, die tiefgreifenden Themen sind wundervoll mit so viel Charisma verpackt, dass man trotzdem mitfiebert und mit Spannung erwartet, wie denn die ein oder andere Entscheidung und die darauf folgende Reaktion wohl ausfallen werden. Dabei werden die Charaktere so empathisch niedergeschrieben, dass ich das Gefühl hatte, mitten drin und dabei zu sein. Somit hätte ich doch gerne dem ein oder anderen mal einen Tritt in den Hintern verpasst ; D.



Die Spannung wird durch gekonnt eingesetzte Informationen in der genau richtigen Dosierung aufgebaut.



Mein Fazit: wieder ein toller Roman aus der Feder der Autorin

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gelis Gelis

Veröffentlicht am 19.12.2017

Happy End - ja oder nein?

Ella kann Geschichten ohne Happy End nicht ertragen und veröffentlicht in ihrem Blog 'Better Endings' zu Büchern oder Filmen, die im Original kein Happy End haben.
Privat scheint sie mit Philip ihren Traumprinzen ... …mehr

Ella kann Geschichten ohne Happy End nicht ertragen und veröffentlicht in ihrem Blog 'Better Endings' zu Büchern oder Filmen, die im Original kein Happy End haben.
Privat scheint sie mit Philip ihren Traumprinzen für ihr persönliches Happy End gefunden zu haben. Als dieses Happy End durch einen Vorfall gefährdet wird, rennt Ella in ihrer Verwirrung Oscar über den Haufen, so dass dieser sogar im Krankenhaus behandelt werden muss. Aus schlechtem Gewissen fängt Ella an, sich in sein Leben einzumischen, denn sie möchte ihm sein persönliches Happy End bescheren. Aber sie konnte ja nicht ahnen, was in Oscars Leben alles schief gelaufen ist und worauf sie sich da einlässt. Hat sie sich damit übernommen?
Wieviel darf man sich in das Leben eines anderen zu dessen Besten einmischen? Wie sehr lässt sich die Wahrheit zum Schutze eines anderen dehnen, ohne das Vertrauen zu zerstören? Warum nur braucht Ella immer ein Happy End? Und bekommt sie auch ihr privates Happy End?
Das sind Fragen, zu denen Ella ihre Erfahrungen macht bzw. auf die sie Antworten erhält. Dabei werden auch ernste Themen wie Depressionen und Selbstmord angeschnitten, natürlich hier mit einer gewissen Leichtigkeit, jedoch ohne oberflächlich zu sein.
Wenn man selber Happy Ends bevorzugt und Ellas Marotte nicht für völligen Unsinn hält, bekommt man mit "Wir sehen uns beim Happy End" eine zauberhafte Geschichte. Mich hat sie gut unterhalten. "Dein perfektes Jahr" hatte mir schon ganz gut gefallen, aber dort hatte mir noch etwas gefehlt, um mich richtig zu begeistern. "Wir sehen uns beim Happy End" hat mir deutlich besser gefallen und ich muss gestehen, ich wäre neugierig auf so manches von Ella verfasstes neues Ende. Zwischen den Kapiteln gibt es zwar den ein oder anderen Blogbeitrag von Ella, aber leider keines der von ihr verfassten "Better Endings".
Nachdem ich das Buch als EBook gelesen hatte, ziert nun das Print-Buch mein Bücherregal. Das Cover ist wieder wunderschön, die pinken Seiten gefallen mir allerdings nicht so gut wie das Lila von "Dein perfektes Jahr", aber das ist eben Geschmacksache.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathaflauschi Kathaflauschi

Veröffentlicht am 17.12.2017

Ein schönes aber auch trauriges Buch

Ich bedanke mich ganz ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. Hier hat mich das Cover und vorallem der Klappentext neugierig gemacht. Auch die Aufmachung vom Buch finde ich interessant und ... …mehr

Ich bedanke mich ganz ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. Hier hat mich das Cover und vorallem der Klappentext neugierig gemacht. Auch die Aufmachung vom Buch finde ich interessant und auch schön. Das Buch sieht für ein Hardcover recht klein und handlich aus. Der Hingucker ist allerdings, das die Seiten in Rosa gehalten sind. Auch die Geschichte darin ist spannend und auch traurig. Ella träumt schon ein Leben lang von ihrem Happy End und ist schon in den großen Hochzeitsplanungen mit ihrem Verlobten P. ihrem Traumprinzen. Doch es kommt anders. Ihr Traumprinz geht fremd und will sich auch von Ella trennen. Dies führt zu einer zufälligen Begegnung mit Oscar de Witt, der es in seinem Leben zurzeit etwas schwer hat. Elle greift der gelenheit am Schopf und hilft daraufhin Oscar. Das dadurch etwas unerwartetes passiert, war ihr nicht klar.
Ich fand die Geschichte um Oscar de Witt richtig traurig und ich konnte ihn auch voll und ganz nachvollziehen. Die Geschichte in dem gesamten Buch ist richtig tragisch. Oscar de Witt war eigentlich kurz vor einem Selbstmord, bis er durch einen Unfall an Amnesie litt. Ella hat es auch nicht leicht in ihrem Leben, den man merkt auch sofort, das sie etwas quält und das es in der Vergangenheit zurück liegt. Dadurch schreibt sie auch Filme, Bücher und Gedichte um, um alles ein Happy End zu geben. Ich fand die Idee mit dem Blog "Better Endings" interessant und habe auch gerne die Passagen gelesen, wo Ella ein Beitrag veröffentlicht hat. Nach und nach erfährt man auch alle Geheimnisse und alles was in der Vergangenheit bei Oscar und Ella passiert ist.
Ella war mir gleich von Anfang an symphatisch. Sie war tapfer, hat aber auch viel Gefühl gezeigt und sie war auch sturr. Als sie Oscar kennenlernt und ihn so vorsichtig wie möglich, in sein Leben einführen möchte, fängt sie immer mehr an zu Lügen, was sie selbst in schwierigkeiten bringt. Manchmal konnte ich sie nicht verstehen und musste über ihre Entscheidung den Kopf schütteln.
Mit Oscar musste ich erstmal warm werden. Anfangs war er kaltherzig und zurückweisen. Doch nach und nach wurde ich auch mit ihm wärmer, den er hat immer mehr und mehr seine Gefühle gezeigt. Ich fand es interessant was in der Vergangenheit bei ihm alles so passiert ist. Ich habe auch gerne versucht mit Ella die Rätsel um ihn zu lösen. Dabei sind wir beide im dunkeln getappt und konnten nur vermutung stellen. Oscar tat mir sogar an manchen Stellen richtig leid.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Die Idee, ein Charakter zu erschaffen, der nur Happy Ends möchte, finde ich sehr interessant. Ich habe nichts gegen unschöne Ende und bin ganz ehrlich das ich auch manchmal im Gedanken, bei so manchen Filme, ein anderes Ende vorstelle. Die ganze Zeit liest man aus der Perspektive von Ella. Ich konnte sie aber nicht verstehen, warum sie, trotz aufgelöster Verlobung, immernoch so von ihren Hochzeitsplänen auf ihrem Blog schwärmt. Das Ende hat mich dann ziemlich überrascht und ich habe es so nicht kommen sehen. Zwar war mir irgendwie schon klar, das es zwischen Oscar und Ella funkt, aber es hat dann doch etwas gedauert, bis Ella wirklich von ihrem P. losgekommen ist. Ich hoffe so sehr, das die Autorin mehr dieser Geschichten veröffentlicht. Den dieses Buch habe ich förmlich verschlungen. Ich habe es sehr sehr gerne gelesen und habe es auch genossen. Das Buch ist perfekt für gemütliche und entspannte Stunde, die man am besten Abends verbringt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jiskett Jiskett

Veröffentlicht am 13.12.2017

Glücklich bis ans Ende aller Tage...?

Emilia "Ella" Faust ist eine Frau, die felsenfest an Happy Ends glaubt und der Überzeugung ist, dass jede Geschichte positiv enden sollte. Sie selbst glaubt, ihr persönliches Glück mit Philip gefunden ... …mehr

Emilia "Ella" Faust ist eine Frau, die felsenfest an Happy Ends glaubt und der Überzeugung ist, dass jede Geschichte positiv enden sollte. Sie selbst glaubt, ihr persönliches Glück mit Philip gefunden zu haben, ihrem Verlobten, mit dem sie seit sechs Jahren liiert ist - doch sie muss feststellen, dass das Glück zerbrechlicher sein kann, als ihr lieb ist. Und dann trifft sie auf Oscar, der sein Gedächtnis verloren hat, aber zutiefst unglücklich zu sein scheint, weshalb sie ihm unbedingt zu seinem Happy End verhelfen will.

Ella ist eine interessante Protagonistin. Die Vorstellung, dass eine Geschichte negativ oder traurig enden könnte, ist für sie nicht akzeptabel und sie will alles tun, was sie kann, um an diesem Bild festzuhalten. Ihre Einstellung konnte ich gut verstehen, da ich selbst lieber Bücher lese, die glücklich enden, und ich lese auch gerne Erzählungen, die sich alternative Enden ausdenken. Ellas Haltung ist dagegen ziemlich extrem, was Gründe hat, die der Leser erst später besser verstehen und nachvollziehen kann, und sie kam mir teilweise naiv vor. Es ist treffend, sie als eine Träumerin zu bezeichnen, die in einer anderen Welt zu leben scheint, und zugegebenermaßen hatte ich auch ein paar Probleme damit, wie sie Oscar zu einem Happy End verhelfen wollte, egal, ob er das will oder nicht. Ihr Vorgehen war nicht immer toll oder richtig, aber letztlich hatte das Konsequenzen und deshalb hat es mich nicht sehr gestört. Davon abgesehen war Ella mir sympathisch und ich habe mit ihr mitgefiebert, ob sie das bekommen würde, was sie sich wünschte.

Oscar mochte ich ebenfalls gerne. Durch seinen Gedächtnisverlust ist er lange etwas geheimnisvoll und undurchschaubar, doch sympathisch war er mir durchgehend und ich fand, dass seine Charakterentwicklung toll dargestellt wurde. Wie geht man damit um, wenn man sich an nichts erinnern kann? Wie stellt man sich seinen Dämonen, wenn man wieder von ihnen erfährt? Ist alles eine neue Chance? Die Umsetzung dieser Gedanken war gelungen und die Autorin kann damit durchaus zum Nachdenken anregen, ebenso mit der Botschaft, die im Ende ihres Buches steckt. Zwar hätte ich gerne noch mehr erfahren, allerdings ist es in vielerlei Hinsicht erst ein Anfang für die Charaktere, sodass es gut funktioniert hat.

Schön fand ich noch, dass man die Figuren aus "Dein perfektes Jahr" wieder gesehen und etwas mehr über ihre Zukunft erfahren hat. Sie haben perfekt in "Wir sehen uns beim Happy End" gepasst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Charlotte Lucas

Charlotte Lucas - Autor
© Bertold Fabricius/pressebild.de

Charlotte Lucas ist das Pseudonym von Wiebke Lorenz. Geboren und aufgewachsen in Düsseldorf, studierte sie in Trier Germanistik, Anglistik und Medienwissenschaft und lebt heute in Hamburg. Gemeinsam mit ihrer Schwester schreibt sie unter dem Pseudonym Anne Hertz Bestseller mit Millionenauflage. Auch ihre Psychothriller „Allerliebste Schwester“, „Alles muss versteckt sein“ und „Bald ruhest du auch“ sind bei Kritik und Publikum höchst erfolgreich. Mit „Dein perfektes …

Mehr erfahren
Alle Verlage