Das Fundament der Ewigkeit
 - Ken Follett - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

36,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch
Historische Romane
955 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5522-8
Ersterscheinung: 12.09.2017

Das Fundament der Ewigkeit

Historischer Roman
Gelesen von Joachim Kerzel
Übersetzt von Dietmar Schmidt, Rainer Schumacher

(21)

Nach DIE SÄULEN DER ERDE und DIE TORE DER WELT der neue große historische KINGSBRIDGE-Epos des internationalen Bestsellerautors
 
1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die ist im Widerstreit zwischen Katholiken und Protestanten zutiefst gespalten. Freundschaft, Loyalität, Liebe ... nichts scheint mehr von Bedeutung zu sein. Die wahren Feinde sind dabei nicht die rivalisierenden Konfessionen. Der eigentliche Kampf wird zwischen denen ausgefochten, die an Toleranz und Verständigung glauben, und den Tyrannen, die ihre Ideen den anderen aufzwingen wollen – koste es, was es wolle.
Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch der Konflikt entzweit auch sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint jedoch verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (21)

FreizeitPrinzessin FreizeitPrinzessin

Veröffentlicht am 17.01.2018

Enttäuschter Kingsbridge Fan

Ich bin ein großer Kingsbridge Fan, sowohl die Bücher, als auch die Serien und war dementsprechend sehr begeistert als das neue Buch von Ken Follett das n Kingsbridge spielt erschien.

Ich bin auch gewohnt ... …mehr

Ich bin ein großer Kingsbridge Fan, sowohl die Bücher, als auch die Serien und war dementsprechend sehr begeistert als das neue Buch von Ken Follett das n Kingsbridge spielt erschien.

Ich bin auch gewohnt gut reingekommen. Ich habe mich fast zu Hause gefühlt. Ich finde es einfach toll das die Romane immer wieder in dieses Dorf zurück kommt. Ich finde das einfach total spannend wie man quasi miterlebt wie sich das Dorf immer weiter bildet, alte Geschichten zur Legenden werden und neue Geschichten sich entwickeln.

Sehr gefreut hätte mich ein Stammbaum im Buch – welcher der neuen Charaktere den welche Vorfahren aus Band 1 und 2 haben.

Die neuen Charaktere haben mir auch am Anfang gut gefallen. Es wurde gleich klar auf welcher Seite welcher Mensch steht und ob dieser symphatisch oder eben nicht ist. Auh die Geschichte gefiel mir zuerst sehr gut. Es hatte einen schönen Verlauf und versprach viele Intrigen und sehr viel Spannung.

Leider war dem nicht so. Zwischen den wirklich extrem vielen Charakteren kam es kaum zu einem Konflikt – sie mussten zwar immer wieder einige Rückschläge in Kauf nehmen, aber irgendwie plätscherte es für mich immer nur so dahin. Auch gab es so gut wie keine Intrige gegen einander und selbst die die es gab waren eher sehr langweilig. Die komplette Spannung war komplett auf die historische Geschichte gelegt worden. Klar – Königskriege sind immer voller Spannung und Intigen, aber dies lief halt nur ''nebenher''. Die Charaktere haben dies nicht hervorgerufen. Auch der Zwiespalt zwischen den Protagonisten war sehr wenig. Es gab keinen Disput, keinen Streit. Auch hier liefert die Geschichte natürlich genug Streit, Kämpfe, Morde und so weiter, dennoch lief es auch hier eher im Hintergrund. Ich hätte mir gewünscht das die Charaktere direkter und uch untereinander damit zu tun gehabt hätten.

Durch die riesige Anzahl der Charakteren gab es natürlich auch extrem viele Handlungsstränge. Ab und zu kreuzten sich die Wege dieser vielen Charaktere, aber im großen und ganzen blieb jede Geschichte für sich, lediglich verbunden durch die Politik die jeden natürlich betroffen hatte.
Dadurch nahm natürlich auch die länge des Buches zu.

Am Anfang hat mich dies nicht gestört, nach einer Weile jedoch wurde es mir einfach zu viel. Es war zuviel Geschichte, zu viel Information. Zum Schluss hatte ich einfach keine Lust mehr weiter zu lesen. Auch wurden zum Schluss die Kriege – welche einer nach den anderen entfachten – in allen einzelheiten beschrieben. Das war mir einfach zu viel und langweilte mich auch schnell. Sehr schade.

Auch das Ende empfand ich als eher langweilig. Es war doch etwas vorhersehbar und ziemlich fade beschrieben. Ich war froh mit dem Buch fertig zu sein. Was ziemlich schade ist – dadurch das ich Kingsbridge so liebe.




Im Fazit kann ich sagen das mir das Buch einfach viel zu lang war und die Protagonisten gerade in ihren Handlungen zu langweilig waren. Dies war bestimmt auch wegen der enormen Anzahl an Charakteren und Handlungssträngen – schade. Die Tudor Dynastie liefert so viel Stoff zum schreiben – man hätte daraus nicht bloß ein Buch drüber schreiben können und in diesem alles reinquetschen. Das hätte die einzelnen Geschichten deutlich spannender gemacht da man diese wahrscheinlich mehr hätte ausführen können.

Für alle die Ken Follett und auch Kingsbridge lieben ist dieses Buch natürlich ein Must-read, dennoch bin ich leider wirklich nicht so begeistert davon.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sallysbooks Sallysbooks

Veröffentlicht am 14.01.2018

Ein echter Ken Follett

Meine Meinung:
Kurz Vorweg: Wer die ersten Beiden Romane der Reihe nicht gelesen hat, kann dieses Buch trotzdem lesen, denn man braucht eigentlich kein Hintergrundwissen zu den ersten beiden Büchern um ... …mehr

Meine Meinung:
Kurz Vorweg: Wer die ersten Beiden Romane der Reihe nicht gelesen hat, kann dieses Buch trotzdem lesen, denn man braucht eigentlich kein Hintergrundwissen zu den ersten beiden Büchern um dieses Buch ruhigen Gewissens lesen zu können. Zumal es sich hier sowieso um andere Protagonisten handelt.

Spontan würde ich sagen: Dieses Buch ist ein echter Ken Follet. Ich mag seinen Schreibstil unglaublich gerne und habe bei ihm immer das Gefühl sehr nah am geschehen zu sein. Da er selbst sehr genau recherchiert um auch möchglichst genau angaben zur damaligen Zeit machen zu können tut sein übriges und man merkt dies auch.

Die Protagonisten im Buch waren sehr unterschiedlich, wir haben mehrere Handlungsstränge die allesamt interessant waren. Am besten fand ich hier den jungen Ned, der unglaublich verliebt in Margery ist (was ich übrigens lustig fand denn Ned und Marge haben mich immer an die Simpsons erinnert).
Aber ach Prinzessin bzw. Königin Elizabeth fand ich grandios gestaltet. Der Einblick in den Adel von früher fand ich wirklich interessant und auch die Machenschaften, die sich im Hintergrund abspielen haben mich erstaunt.

Hier merkt man aber leider auch wieder das typische für den Autor. Denn bei ihm gibt es entweder grundauf gute oder grundauf böse Menschen. Es gibt niemanden der in einer grauzone ist und das fehlt mir manchmal schon etwas. Man weiß bei den Personen direkt ob sie gut oder böse sind - Punkt.
Das es bei dieser Seitenanzahl im Buch ab und zu längen gibt, muss ich glaube ich nicht groß ansprechen, ich denke das lässt sich nicht vermeiden. Dennoch waren es weit weniger als ich erwartet hatte.

Ich muss sagen, mir hat das Buch gut gefallen, aber ob es diesen hohen Preis dann wirklich wert ist muss jeder für sich selbst entscheiden.

Autor
Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“.
Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren Kindern zudem weder Fernsehen noch Kinobesuche und verboten ihnen sogar, Radio zu hören. Dem jungen Ken blieben zur Unterhaltung nur die unzähligen Geschichten, die ihm seine Mutter erzählte – und die Abenteuer, die er sich in seiner eigenen Vorstellungswelt schuf. Schon früh lernte er lesen; er war ganz versessen auf Bücher, und nirgendwo ging er so gern hin wie in die öffentliche Bibliothek.

Einzelbewertungen
Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 3/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Fazit
Mir hat das Buch gut gefallen und ich habe mich sehr gefreut wieder etwas aus dem "Follett-Universum" lesen zu können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

welivedathousandlifes welivedathousandlifes

Veröffentlicht am 04.01.2018

Ein unglaubliches Buch! Sehr zu empfehlen!

Inhalt
Wir befinden uns im Jahre 1558, an einem Ort Namens Kingsbridge in England. Die katholische Königin Maria I., auch bekannt unter dem Namen „Bloody Mary“, sitzt auf dem Thron. Nicht nur in Kingsbridge, ... …mehr

Inhalt
Wir befinden uns im Jahre 1558, an einem Ort Namens Kingsbridge in England. Die katholische Königin Maria I., auch bekannt unter dem Namen „Bloody Mary“, sitzt auf dem Thron. Nicht nur in Kingsbridge, sondern in ganz England gibt es Uneinigkeiten und Streit zwischen den Katholiken und den Protestanten. Die Protestanten müssen sich seit jeher vor der katholischen Königin in Acht nehmen.
Nach Marias Tod, besteigt ihre Halbschwester Elizabeth I. den englischen Thron und es scheint, als könnten die Protestanten aufatmen. Aber was ist mit den Katholiken? Müssen sie jetzt fürchten, dass sie verfolgt und gehängt werden? Es scheint, als würden weder Familie noch Freundschaft noch Loyalität irgendetwas bedeuten.
Ned Willard ist jung, gelehrt und verliebt. Doch der Glaubensstreit legt auch ihm und seiner großen Liebe Margery Fitzgerald Steine in den Weg. Als Elizabeth den Thron besteigt verschreibt sich ihr Ned Willard als Unterstützer und unentbehrlicher Spion, der das Leben und die Regentschaft der Königin sichert.

Fazit
Das Buch ist wirklich unglaublich! Es ist umfassend sowie sehr detailreich geschrieben und natürlich nahe an den historischen Ereignissen dieser Zeit gehalten. So tauchen zum Beispiel die „Bartholomäus Nacht“ auf, in der mehrere tausend Hugenotten in Paris ermordet wurden oder auch die Umstände, die zur Hinrichtung von Maria Stuart führten. Man taucht in die Welt verschiedenster Menschen und deren Ansichten in Bezug auf die Welt und den Glauben ein. So bekommt man ein Bild davon, wie es auf Seiten der Protestanten und der der Katholiken ausgesehen haben mag. Besonders gefesselt hat mich auch, dass der Roman an den verschiedensten Schauplätzen spielt. So findet man sich neben England, auch in Frankreich, Spanien, den Niederlanden und der Schweiz wieder. Und überall erlebt man, wie in dem jeweiligen Land in Bezug auf die Glaubensfrage reagiert wurde. Auch bemerkenswert ist die Beziehung der Charaktere zueinander. Denn immer wieder gab es Begegnungen und ein Aufeinandertreffen dieser, sodass sie unweigerlich als Konkurrenten oder Freunde auseinander gingen.
Für mich persönlich ist „Das Fundament der Ewigkeit“ wirklich ein Meisterwerk, da das Leben, die Ansichten und die geschichtlichen Ereignisse dieser Zeit wirklich sehr gut, detailreich und nahe am wirklichen Geschehen beschrieben wurden und man sich somit in die Zeit zurück versetzt gefühlt hatte. Dadurch hatte ich die verschiedensten Empfindungen, die von Bestürzung, Traurigkeit und Unglauben bis hin zu Freude reichten.

Die ganze Rezension wie immer auf meinem Blog :)
https://welivedathousandlifes.wordpress.com/2017/10/21/rezension-das-fundament-der-ewigkeit/

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

walli007 walli007

Veröffentlicht am 31.12.2017

Elisabeth I

Nach einiger Zeit im Ausland kehrt der junge Ned Willard im Jahr 1558 nach Knightsbridge zurück. Er sehnt sich nach seiner Jugendliebe Margery und muss zu seiner großen Enttäuschung erfahren, dass ihre ... …mehr

Nach einiger Zeit im Ausland kehrt der junge Ned Willard im Jahr 1558 nach Knightsbridge zurück. Er sehnt sich nach seiner Jugendliebe Margery und muss zu seiner großen Enttäuschung erfahren, dass ihre Familie einen anderen Schwiegersohn im Sinne hat. Leider gelingt es den jungen Leuten nicht, die Eltern des Mädchens umzustimmen. Im Gegenteil es wird eine gemeine Intrige gesponnen, die letztlich dazu führt das die Kaufmannsfamilie, der Ned angehört, fast alles verliert. Ned ergreift daher die Chance in die Dienste William Cecils zu treten und eine politische Karriere anzustreben. Bei Cecil handelt es sich um einen Berater der jungen Elisabeth Tudor.

Mit sehr gelungenen Formulierungen beschreibt der Autor das Leben des Ned Willard und seiner Getreuen, das schließlich eng mit der Regentschaft Elisabeths der Ersten verbunden ist. Große Hoffnungen hegen die Königsmacher, die Elisabeth große Toleranz zutrauen. Schließlich gilt es, zwischen Katholiken und Protestanten einen Frieden aufrecht zu halten. Dabei bedient sich Elisabeth einiger Kniffe, die etwas unverständlich erscheinen, die aber schließlich zu einem gewissermaßen weniger problematischen Umgang zwischen den Religionen führen. So wendet sich Elisabeth I dem Protestantismus zu und verbietet den Katholizismus. Insgeheim wird es jedoch geduldet, dass die Katholiken ihren Glauben ausüben. Wie anderes sieht es da zum Teil in anderen Gegenden des europäischen Festlandes aus, wo die Unstimmigkeiten in rohen Gewaltausbrüchen enden.

Gekonnt verbindet Ken Follett auch mit seinem dritten Knightsbridge-Roman geschichtliche Fakten mit geschickt eingestreuter Fiktion. Und so lässt er teilhaben an der spannenden Zeit der Regentschaft von Elisabeth I. Welche Ränke wurden schon damals in der Politik geschmiedet. Welch herausragende Frauen bestimmten die Geschicke ihrer Länder. Doch auch welche Grausamkeiten wurden ausgeführt, um Ziele durchzudrücken. Vor dieser fesselnden geschichtlichen Ära geraten die fiktiven Familienschicksale in den Hintergrund. Wer sich aber einmal mit Elisabeth I und ihrer Zeit beschäftigen möchte, wird ein hervorragend recherchiertes und ausgesprochen mitreißendes Sittengemälde der Epoche dieser herausragenden Regentin vorfinden. Ken Follett versteht es einfach, zu fesseln und seine Bücher unvergesslich zu machen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

unclethom unclethom

Veröffentlicht am 28.11.2017

Sehr zu empfehlen

Als ich 1990 den ersten Band „Die Säulen der Erde“ in die Hand nahm ahnte ich noch nicht, dass ich heute, knappe 30 Jahre später, noch immer so gerne nach Kingsbridge reise, leider nur im Buch, aber gerne ... …mehr

Als ich 1990 den ersten Band „Die Säulen der Erde“ in die Hand nahm ahnte ich noch nicht, dass ich heute, knappe 30 Jahre später, noch immer so gerne nach Kingsbridge reise, leider nur im Buch, aber gerne immer wieder aufs Neue.
Die Kingsbridge-Reihe ist mitverantwortlich an meiner Liebe heute zu historischen Romanen.
Es war wie ein nach Hause kommen als ich zu Lesen begonnen habe. Viele bekannte Namen, der altbekannte Schauplatz und diese besondere Atmosphäre die Ken Follett immer wieder aufs Neue entstehen lässt, hier in Kingsbridge und anderen Orten der Handlung.
Es ist wie immer in der Kingsbridge Reihe die besondere Atmosphäre die den Reiz ausmacht. Der Autor gibt seinen Lesern jedes Mal das Gefühl mitten in der Story zu stehen. Mitten in der Story bedeutet bei Ken Follett die Gefühle der Figuren selbst zu fühlen, an den Schauplätzen dabei zu sein und jede Intrige am eigenen Leib zu spüren.
Es gelingt Ken Follett immer wieder aufs Neue den Leser das Buch erleben zu lassen.
Nur sehr wenige Autoren schaffen es, eine Buchreihe über fast 30 Jahre interessant zu halten für den Leser und es wundert mich nicht, dass der dritte Band gleich auf den oberen Rängen der Bestsellerlisten zu finden ist.
Die Story ist gewohnt spannend und echt, die Figuren haben die notwendige Tiefe und wirken so komplett real.
Auch wenn die eine oder andere Szene etwas zu lange beschrieben wurde, hat man nicht das Gefühl gelangweilt zu werden, denn fast erwartet man diese Detailverliebtheit bei Ken Follett, es gehört in Kingsbridge irgendwie dazu.
Für mich sind das klare 5 Sterne sowie eine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

"Das Fundament der Ewigkeit" von Ken Follett - ab 12.09.2017 im Handel

Abspielen

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren

Sprecher

Joachim Kerzel

Joachim Kerzel - Autor
© Studioline, Berlin

Stephen King, Ken Follett, Philipp Vandenberg ...Was er auch interpretiert, er macht es grandios. Die Rede ist von Joachim Kerzel, dem in Berlin lebenden Schauspieler, Synchronsprecher, Regisseur und seit 1996 auch Hörbuch-Interpreten bei Lübbe Audio.Der 1941 in Oberschlesien geborene Kerzel wuchs in Augsburg auf, besuchte ab 1963 die Hochschule für Musik und Theater in Hannover und hatte seine ersten großen Theaterrollen Ende der sechziger Jahre (u. a. in Wilhelm Tell oder Von Mäusen und …

Mehr erfahren
Alle Verlage