Zeitenzauber - Das verborgene Tor
 - Eva Völler - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch
Jugendbücher
664 Minuten
ISBN: 978-3-7857-5103-9
Ersterscheinung: 11.03.2016

Zeitenzauber - Das verborgene Tor

3. Teil
Gelesen von Annina Braunmiller-Jest

(6)

Anna und Sebastiano sollten eigentlich nur einen Ingenieur nach London in das Jahr 1813 begleiten. Doch dort angekommen, erwartet sie eine weitaus gefährlichere Mission: Jemand versucht, sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören, und nur Anna und Sebastiano können es verhindern. Getarnt als Geschwister tauchen sie in die High Society des Londoner Adels ein. Auf Kutschfahrten und Tanzfesten müssen sie sich nicht nur gegen aufdringliche Verehrer wehren, sondern kommen auch möglichen Verdächtigen auf die Spur. Doch wer spielt tatsächlich ein falsches Spiel?

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Zeilenspringerin Zeilenspringerin

Veröffentlicht am 05.01.2018

Gelungenes Finale trotz kleiner Schwächen

Auch im dritten und finalen Band der Zeitenzauber-Reihe sind Anna und Sebastiano wieder die Hauptfiguren. Doch dieses Mal müssen sie sich auf eine noch gefährlichere Mission begeben, denn jemand versucht ... …mehr

Auch im dritten und finalen Band der Zeitenzauber-Reihe sind Anna und Sebastiano wieder die Hauptfiguren. Doch dieses Mal müssen sie sich auf eine noch gefährlichere Mission begeben, denn jemand versucht im London im Jahr 1813 sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören. Wenn Sebastiano und Anna dies nicht verhindern können, gibt es auch für die beiden kein Zurück mehr in ihre Zeit. Deshalb schleusen die beiden sich als Geschwister getarnt in Londons High Society ein und versuchen herauszufinden, wer ihr großer Feind ist.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und man kann sich wieder gut in Anna hinein versetzen. Mich hat hier allerdings gestört, dass Eva Völler im Gegensatz zu den vorherigen Büchern nicht mehr so viel Wert auf Details gelegt hat, was ich in den anderen Büchern sehr genossen habe. So bleibt das London der vergangenen Zeit abgesehen von der Kleidung recht blass und es konnte kein konkretes Bild in meinem Kopf entstehen.

Auch wenn ich Anna bisher sehr gerne mochte, hatte ich in diesem Band doch meine Schwierigkeiten mit ihr. Sie ist mittlerweile ein paar Jahre älter geworden und man sollte erwarten, dass sie auch reifer geworden ist und sich mit ihrem "Job" und den Zeitreisen besser auseinander gesetzt hätte. Doch leider stellt sie sich regelmäßig "dumm" an und zeigt auch ein gewisses Maß an Naivität und Leichtsinn. Zudem ist mir ihre Eifersucht und ihr Misstrauen gegenüber Sebastiano teilweise auf die Nerven gegangen. Schade, dass sie sich in all der Zeit nur wenig weiter entwickelt hat.
Sebastiano hingegen habe ich immer mehr in mein Herz geschlossen. Er ist vernünftig und handelt bedacht und stellt damit eine willkommene Abwechslung zu den ganzen Helden dar, die sich Hals über Kopf in jede neue Situation stürzen und so regelmäßig in Schwierigkeiten geraten.

Die Geschichte selbst hat mich auch wieder gut unterhalten und ich war sehr gespannt auf die Auflösung um die Herkunkt der Alten. Leider lieferte Eva Völler hier nur vage Antworten und ich bin etwas unzufrieden mit dem Ende. Es blieben immer noch ein paar Fragen offen und das Ende war, obwohl es sich hier um den Abschlussband der Trilogie handelt, offen gestaltet. Dies wäre meiner Ansicht nach nicht nötig gewesen und ich habe die Vermutung, dass die Autorin sich mit dem entstandenen Twist einfach nur die Option offen halten wollte, die Reihe eventuell fortzusetzen.


Fazit:
Trotz einige Schwächen war das Finale der Zeitenzauber-Reihe sehr spannend und hat mich gut unterhalten. Es gab die eine oder andere Überraschung und Sebastiano glänzt für mich mehr denn je. Die Auflösung der ganzen Story enthält jedoch ein paar Lücken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Steffi1904 Steffi1904

Veröffentlicht am 13.01.2017

Runder Abschluss, aber nicht so gut wie der erste Teil

Anna und Sebastiano reisen wieder durch die Zeit. Nachdem mich der zweite Teil der Zeitenzauberserie gar nicht überzeugen konnte, habe ich lange gezögert den dritten Teil zu hören. Doch ich wollte wissen ... …mehr

Anna und Sebastiano reisen wieder durch die Zeit. Nachdem mich der zweite Teil der Zeitenzauberserie gar nicht überzeugen konnte, habe ich lange gezögert den dritten Teil zu hören. Doch ich wollte wissen wie die Trilogie endet. Das dritte und letzte Abenteuer führt die beiden nach London ins Jahr 1813. Als reicher Lord mit seiner ledigen Schwester sollen die beiden ein Unglück verhindern, doch haben sie noch weniger Informationen als sonst. Als die Zeittore sich aufzulösen beginnen, müssen sie nicht nur den Lauf der Zeit retten, sondern auch alles dafür tun, dass sie nicht in dieser fremden Zeit festsitzen.

Die Geschichte beginnt rasant und spannend. Schnell ist man wieder in die Welt abgetaucht, die Eva Völler mit ihrer Zeitenzaubertrilogie geschaffen hat. In diesem dritten Teil hat die Autorin zunächst den Fokus wieder auf die Handlung gerichtet, obwohl die Protagonisten lange im Dunkeln tappen, entwickelt sich stets etwas, das den Hörgenuss kurzweilig macht. Anfang des dritten Drittels rutsch sie dann jedoch wieder etwas in die kitschige Schiene ab, was mir schon den zweiten Teil verdorben hat. Insgesamt bleibt sie aber näher an der Geschichte, und die Liebesgeschichte der Protagonisten spielt nur eine Nebenrolle.


Die Sprecherin macht ihre Sache gut, nach ein paar Hörbüchern von ihr konnte ich mich an die Stimme gewöhnen und sie passt auch einfach zu dieser Art Lektüre.

Deutlich besser als der zweite Teil, kommt dieser dritte Teil dennoch nicht an den ersten heran, der mich wirklich gut unterhalten hat. Auch die Geschichte in sich kommt zu einem runden angenehmen Abschluss. Für mich insgesamt eine runde Sache.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ErikaOnTour ErikaOnTour

Veröffentlicht am 17.11.2016

Bezauberndes Ende

„Wir dürfen keine Zeit verlieren. Ihr müsst zurück, bevor es nicht mehr geht.“
„Bevor es nicht mehr geht?“, wiederholte ich erschrocken. „Wieso sollte es denn nicht mehr gehen?“ (S. 99)

Anna und Sebastiano ... …mehr

„Wir dürfen keine Zeit verlieren. Ihr müsst zurück, bevor es nicht mehr geht.“
„Bevor es nicht mehr geht?“, wiederholte ich erschrocken. „Wieso sollte es denn nicht mehr gehen?“ (S. 99)

Anna und Sebastiano sind inzwischen routinierte Zeitreisende und springen regelmäßig in die Vergangenheit um den Zeitstrom im Auftrag eines Ältesten stabil zu halten. Sie verhindern unerwünschte Ereignisse oder stoßen andere an, damit die Zukunft nach Wünschen der Ältesten stattfindet.

Dabei erfahren sie erst nach und nach, dass die Ältesten eine Art Spiel mit der Zeit spielen und ihr gegenseitiger Wettkampf führt nicht nur Anna und Sebastiano in Lebensgefahr sondern droht auch alsbald alle Zeiten und Dimension in die Entropie zu führen.

Mit „Zeitenzauber – Das verborgene Tor“ begleiten wir Anna zum dritten Mal auf ihren Zeitreisen. Sie wirkt im dritten Band deutlich gereift, die Geschichte knüpft nicht direkt an die Geschehnisse von Teil zwei an sondern zeigt Anna und Sebastiano inzwischen als junge Erwachsene, die ein Studium betreiben und die Zeitreisen als Nebenjob betreiben.

Charmant beschreibt Eva Völler das London von 1813, sodass die LeserInnen sich oft an Jane Austen erinnert fühlen. Dabei bleibt Zeitenzauber „schwebend“ und führt uns durch die Geschichte als ob wir den Samen einer Pusteblume dahintreiben.

Hier und da verliert sich die Autorin in Schwärmereien für ihre Charaktere, aber einmal in die Geschichte eingetaucht, ist man und auch frau gern bereit ihr das zu verzeihen und sich mit Anna und Sebastiano in das nächste Abenteuer zu stürzen.

A propos nächstes Abenteuer – die Reihe könnte hier durchaus ein Ende führen, aber Eva Völler lässt sich eine Hintertür offen – so dürfen eingefleischte Fans vielleicht doch auf weitere Abenteuer von Anna und Sebastiano hoffen. Eva selbst schließt diese Möglichkeit zwar nicht ganz aus – allerdings ist derzeit nichts konkretes geplant. (Lest HIER ein Interview mit Eva.)

Die wunderbaren Illustrationen stammen auch in Teil 3 von Tina Dreher


Eine sehr schöne Trilogie für junge Menschen und Erwachsene, die sich nach ein paar Stunden voll Abenteuer und Liebe gewürzt mit schönen Kostümen und dem Zauber längst vergangener Zeiten sehnen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Belle Belle

Veröffentlicht am 15.09.2016

Perfektes Finale

Nachdem ich bereits meine Meinung zu Band zwei der „Zeitenzauber“-Reihe von Eva Völler dagelassen habe, war es mir ein Anliegen, nun auch diesen dritten Band zu rezensieren.

Dieses Mal geht es für Anna ... …mehr

Nachdem ich bereits meine Meinung zu Band zwei der „Zeitenzauber“-Reihe von Eva Völler dagelassen habe, war es mir ein Anliegen, nun auch diesen dritten Band zu rezensieren.

Dieses Mal geht es für Anna und Sebastiano nach London, ins Jahr 1813. Im Gegensatz zu den vorherigen Zeitreisen, gehören sie nun jedoch zu den etablierten Kreisen des Londoner-Adels, welcher mit all seinen Facetten geschildert wird.
Doch nicht nur in der Gesellschaft geht es gleich von Anfang an 'eine Stufe höher'. Auch der Auftrag der beiden ist eine sehr große Herausforderung:
Wie in den letzten beiden Bänden ist wieder nicht vollkommen klar, worin dieser wirklich besteht.
Es gibt lediglich ein paar rätselhafte Hinweise und die Gewissheit, dass vom Erfolg der Mission die gesamte Zeit abhängt.

Manchmal kam es mir bei dem Buch wirklich so vor, als ob ich gerade einen Thriller lesen würde, so spannend war es. (Kleiner Tipp am Rande also: man sollte dieses Buch definitiv nicht anfangen, wenn man eigentlich gerade keine dafür Zeit hat...).
So spannend ist es unter anderem dank vieler neuer Ereignisse bzw. Informationen, die es in den vorherigen Bänden noch nicht gab.
Zum Beispiel wird nun endlich etwas mehr über die 'Alten' und über die ganze Zeitreisesache an sich aufgeklärt, was ganz neue Perspektiven auf das Geschehen wirft.
Auch Anna und Sebastiano wachsen in diesem Band durch die schwierigen Aufgaben, die sie zu bewältigen haben, noch mehr zusammen.
Anna ihrerseits, wird in diesem Band zwar etwas weinerlich, doch um ganz ehrlich zu sein, das ist auch normal und meines Achtens nur menschlich. Würde sie bei den Dingen, die ihr in London passieren immer cool bleiben, wäre das gar nicht mehr realistisch. Außerdem ist ja immer Sebastiano zur Stelle, um sie zu trösten... ;)

Worin sich dieser dritte Band im Gegensatz zum ersten Band meiner Meinung nach auch noch verbessert hat, ist die Art und Weise des Erzählens.
Keine Frage, der erste Band war ebenfalls fantastisch, aber bei ihm gab es trotzdem immer noch ein paar Stellen mit zu vielen Ausschweifungen, die mich etwas gelangweilt haben.
Die gab es beim dritten Band definitiv nicht mehr, denn der war meiner Meinung nach einfach nur perfekt!

Ein absolut gelungenes Finale einer hinreisenden Serie.
Sollte sich jeder, der die vorherigen Bände auch gelesen hat, auf GAR KEINEN FALL entgehen lassen!!
Denn wie heißt es immer so schön; das Beste kommt zum Schluss... :D

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tinchen13 Tinchen13

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein toller dritter Teil

Cover: Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Jedes der Cover der Reihe hat mir sehr gefallen. Sie sind super schön illustriert und Anna steht immer im Vordergrund.

Story: Auch dieses Mal wurde ich wieder ... …mehr

Cover: Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Jedes der Cover der Reihe hat mir sehr gefallen. Sie sind super schön illustriert und Anna steht immer im Vordergrund.

Story: Auch dieses Mal wurde ich wieder in eine andere Welt hineingezogen. Ich liebe es mit welcher Liebe zum Detail Eva Völler alles beschreibt und bewundere sie dafür, wie genau sie alles recherchiert. Im London des 19. Jahrhunderts treffen Anna und Sebastiano auf viele verschiedene Charaktere. Da sie sich dieses Mal als Bruder und Schwester auf Ehepartnersuche ausgeben müssen, birgt das viele Gefahren für ihre liebevolle Beziehung. Auch die Katzenmaske spielt wieder eine wichtige Rolle und alte Bekannte, wie Esperanza und José tauchen auch wieder auf und sorgen für Rätsel und Spannung.

An Anna hat mir immer besonders gefallen, dass sie so tough ist, gerne selbst entscheidet und auch mal Risiken eingeht. Da sie nun fest mit Sebastiano zusammen ist, hängt natürlich auch viel von seiner Meinung ab. Ihr tougher Charakter leidet etwas unter der rosaroten Brille, was ich sehr schade fand.

Sowohl Anna als auch der intergalaktische Translator haben mich mehrmals zum lachen gebracht. Der Schreibstil von Eva Völler ist einfach unverwechselbar toll.

Da es ein offenes Ende gibt, hoffe ich auf einen weiteren Band – dieses Mal in der Zukunft? – Ich bin gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren

Sprecherin

Annina Braunmiller-Jest

Annina Braunmiller-Jest - Sprecher
© Chris Hirschäuser

Annina Braunmiller-Jest, 1985 in Augsburg geboren, absolvierte eine Musicalausbildung an der Stage School Hamburg und arbeitet als Sprecherin und Schauspielerin. Bekannt ist sie vor allem als die Stimme von Kristen Stewart aus den Twilight-Verfilmungen. Im Fernsehen hört man sie in Serien wie How I Met Your Mother und Suburgatory. Parallel zu ihrem Wirken als Synchronsprecherin spricht Annina Braunmiller regelmäßig Hörbücher ein, u. a. von Stephenie Meyer, Maggie Stiefvater oder Lauren …

Mehr erfahren
Alle Verlage