Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht
 - Sabaa Tahir - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

Lübbe Audio
Hörbuch
Junge Erwachsene
4 CDs, 293 Minuten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5368-2
Ersterscheinung: 09.12.2016

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Teil 2
Gelesen von Gabrielle Pietermann, Max Felder
Übersetzt von Barbara Imgrund

(71)

Die lang erwartete Fortsetzung von Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken: Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (71)

Jesse Jesse

Veröffentlicht am 19.02.2017

Band 2 lohnt sich.

Titel: Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht
Band 2
Originaltitel: A Torch Against the Night
Autorin: Sabaa Tahir
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Verlag: ONE

Klappentext + Inhalt:
Das Schicksal ... …mehr

Titel: Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht
Band 2
Originaltitel: A Torch Against the Night
Autorin: Sabaa Tahir
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Verlag: ONE

Klappentext + Inhalt:
Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt und sie im Widerstand gegen das Imperium vereint. Gemeinsam fliehen sie aus Schwarzkliff, um im Gefängnis von Kauf Laias inhaftierten Bruder aus seiner Zelle zu befreien. Mit seinem Wissen könnte er von großem Wert sein für die Rebellen. Doch werden Elias und Laia es schaffen, sich unbemerkt bis ans andere Ende des Landes durchzuschlagen? Immerhin ist ihnen Helena dicht auf den Fersen. Und als rechte Hand des Imperators hat sie einen klaren Auftrag: Die beiden Verräter zu finden – und zu töten …

Meinung:
Band 2 knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Der Anfang ist solide und spannend, mit weiteren Einblicken in die verworrenen Familienverhältnisse. Der mittlere Teil der Geschichte ist von seltsamen Wendungen und Handlungen durchzogen, welche ich Laia nicht so zugetraut habe. Am Ende ist es Elias, welcher für den Geschichtsverlauf eingreifende und verändernde Entscheidungen trifft. Die Geschichte endet offen und lässt einiges an Möglichkeiten und Spekulationen zu.

Cover:
Das Cover ist hübsch gestaltet und passend zum ersten Band. Mit dem femininen Gesicht und den hellen Farben bietet es einen schönen Kontrast zum ersten Band, der hingegen von einem männliches Gesicht geziert wird und in dunklen Farben gestaltet wurde.

Fazit:
An sich ist Band zwei nicht schlecht, aber er ist leider nicht so gut wie Band eins. Einige der Entscheidungen, die in diesem Band getroffen werden finde ich etwas seltsam und nicht so logisch.
Dennoch ist diese Serie lesenswert und es lohnt sich auf Band drei zu warten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kate Kate

Veröffentlicht am 07.02.2017

Zwar ein paar Kritikpunkte, aber hat besser gefallen als der Vorgänger.

Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich den ganzen Hype, der um den ersten Band „Die Herrschaft der Masken“ gemacht wurde, nicht gänzlich verstehen konnte. Der Auftakt konnte mich zwar recht gut unterhalten, ... …mehr

Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich den ganzen Hype, der um den ersten Band „Die Herrschaft der Masken“ gemacht wurde, nicht gänzlich verstehen konnte. Der Auftakt konnte mich zwar recht gut unterhalten, aber ich war auch nicht absolut hin und weg. Dennoch war ich neugierig auf den zweiten Teil „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ und war gespannt, ob Sabaa Tahir mich doch noch überzeugen konnte. Und ja, ich kann sagen, es geht in die richtige Richtung.

Sabaa Tahir ist in meinen Augen immer noch eine außergewöhnliche Geschichtenerzählerin. Das Setting begeistert mich nach wie vor enorm. Auch dass der Fantasyanteil immer ausgeprägter wird, gefällt mir immer mehr. Es gab ein paar Wendungen und Überraschungen, die deutlich zum Lesevergnügen beitragen haben. Die Autorin hat mich bei einem bestimmten Punkt wirklich in die Falle tappen lassen und ich war mehr als erstaunt.

Der zweite Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ wird dieses Mal aus der Sicht von drei Figuren erzählt. Elias, Laia und Helena. Elias ist nach wie vor mein Held der Geschichte und deswegen bin ich mir bei einer Entwicklung nicht wirklich sicher, was ich davon halten soll. Wenn mein Worst-Case-Szenario eintreffen sollte in den weiteren Bänden, dann werde ich wirklich böse. Bin aber auch mega gespannt, wie die Autorin das alles auflösen wird. Ich kann es mir noch nicht ganz vorstellen. Mit Laia habe ich nach wie vor noch ein paar Schwierigkeiten. Ich weiß nicht genau, woran es liegt, aber wir beide werden nicht zu hundert Prozent miteinander warm. Irgendwas fehlt da noch, auch wenn sie mittlerweile sich weiter entwickelt hat und sie mir nun sympathischer ist.

Mein größter Überraschungsmoment war wohl Helena und ihr Storyverlauf. Ich hing gebannt an jeder Seite und ich muss gestehen, dass ich es teilweise interessanter und spannender fand, als wenn Laia zu Wort gekommen ist. Allerdings gibt es auch hier einen Kritikpunkt, was nicht an Helena der Figur liegt, sondern das was Frau Tahir ihr angetan hat. Ich fand es für ein Jugendbuch teilweise doch zu hart und brutal. Natürlich ist die ganze Welt, die die Autorin erschaffen im Vergleich zu anderen Welten recht düster, brutal und hart. Aber ich musste doch recht oft schwer schlucken.

Im Großen und Ganzen kann ich aber sagen, dass mir der zweite Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ besser als der Vorgänger gefallen hat, auch wenn es ein paar Kritikpunkte gab. Ich bin gespannt, wohin die Reise noch gehen wird und welche Überraschungen Sabaa Tahir noch im Ärmel hat.

Fazit
Der zweite Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ von Sabaa Tahir hat mir besser als sein Vorgänger gefallen, auch wenn es ein paar Kritikpunkte gab. Ich bin gespannt, wohin die Reise noch gehen wird und was sich die Autorin noch erdacht hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Steidi Steidi

Veröffentlicht am 29.01.2017

Solide, dennoch etwas enttäuschend

Zitat:
"Wahres Leiden wohnt ebenso in der Erwartung von Schmerz wie im Schmerz selbst." (S. 340)
 
Inhalt:
Laia und Elias versuchen nach Kräften Laias Bruder aus dem Gefängnis in Kauf zu befreien, dieser ... …mehr

Zitat:
"Wahres Leiden wohnt ebenso in der Erwartung von Schmerz wie im Schmerz selbst." (S. 340)
 
Inhalt:
Laia und Elias versuchen nach Kräften Laias Bruder aus dem Gefängnis in Kauf zu befreien, dieser könnte den Kundigen einen großen Vorteil verschaffen. Gesucht vom Imperium und gejagt vom Blutgreif- Helena Aquilla.
Helena steht vor einer Entscheidung die ihre gesamte Zukunft beeinflussen könnte- Elias um jeden Preis jagen und hinrichten oder ihn gegen den klaren Befehl des Imperators verschohnen und dessen Zorn auf sich ziehen.
 
Meinung:
Zu Beginn des Buches gibt die Autorin ein paar Erinnerungshilfen zu Band eins, die mir persönlich enorm hilfreich waren aber das Buch nicht überladen haben. Band zwei setzt nahtlos an die Ereignisse von Band eins an.
In diesem Band verzweigen sich die Handlungsstränge und die Autorin beschreibt die verschiedenen Geschehenisse aus Sicht von Laia, Elias und Helena, welche vermehrt in den Vordergrund tritt.
Während Helena und Elias sich im Verlauf des Buches immer weiter entwickeln passiert bei Laia leider genau das Gegenteil. Der starke, wunderbare Charakter aus Band eins gerät immer mehr in den Hintergrund und wird als Charakter immer schwächer- sehr schade!
In der Mitte des Buches haben die Ereignisse sich mehr und mehr beruhigt, sodass hier ein Punkt gekommen war an dem ich mich als Leserin mehr und mehr unterfordert gefühlt habe. Ich war sehr erleichtert, dass die Ereignisse im letzen Drittel wieder deutich Fahrt aufgenommen haben.
Alles in allem sicherlich ein gelungenes Buch, das allerdings nicht an Band eins heran reichen konnte- war mir gerade der starke weibliche Hauptcharakter so sympathisch.
 
Fazit:
Leichte Enttäuschung durch die Charakterentwicklung der Protagonistin, dennoch bewegend und unerwartet wie ein Sandsturm.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

magicbookworldn magicbookworldn

Veröffentlicht am 25.01.2017

Auf der Flucht

Es ist perfekt an den ersten Teil angepasst. Man kann sofort wieder in die Geschichte einsteigen. Elias und Laia haben eine lange Reise vor sich. Sie müssen nach Kauf reisen um Laias Bruder zu befreien. ... …mehr

Es ist perfekt an den ersten Teil angepasst. Man kann sofort wieder in die Geschichte einsteigen. Elias und Laia haben eine lange Reise vor sich. Sie müssen nach Kauf reisen um Laias Bruder zu befreien. Unterwegs passieren viele hervorsehbare aber auch extrem viele spannende Dinge. Sie werden von Personen hintergangen und auch verletzt. Am Ende wird es richtig spannend ( Nein ich verrate euch nicht das Ende), damit man auch ja den 3. Teil lesen will!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Miia Miia

Veröffentlicht am 21.01.2017

Der zweite Band kommt mit neuen Ideen und neuen Wendungen daher

#Meine Meinung: #
Ich glaube, ich habe meine absolute Lieblingsreihe gefunden. Wie oft erleben wir, dass Band 2 einfach nicht mehr an den ersten Band heran kommt und vorallem einfach nur noch wie gewollt ... …mehr

#Meine Meinung: #
Ich glaube, ich habe meine absolute Lieblingsreihe gefunden. Wie oft erleben wir, dass Band 2 einfach nicht mehr an den ersten Band heran kommt und vorallem einfach nur noch wie gewollt und nicht gekonnt wirkt? Ich habe das Gefühl, das ziemlich oft zu erleben und bin total froh, dass uns die Autorin hier wieder in ihre Welt einsaugt und mit neuen Ideen und Wendungen daher kommt.

Die Geschichte um Elias und Laia geht nahtlos weiter. Sie sind zusammen auf der Flucht und auf dem Weg Laias Bruder Darin aus Kauf zu befreien. In einer nebenlaufenden Geschichte erfahren wir, wie es mit Helena als Blutgreif weiter geht. Insbesondere Helena ist mir in Band 1 ja schon sehr ans Herz gewachsen. Auch in Band 2 ist Helena meine liebste Figur in der Geschichte. In ihr vereint sich Eifersucht, der Wunsch nach Liebe, aber auch eine bestimmte Art von Schwäche und Zweifel, Kampfgeist und Mut. Ihre Geschichte ist ganz besonders, sehr traurig, aber auch sehr ergreifend und mutmachend. Der Zweifel, welchen Weg sie in ihrem Leben einschlagen will, welche Entscheidungen sie treffen will, sind für den Leser absolut nachvollziehbar, auch wenn wir selbst solche drastischen Entscheidungen niemals treffen müssen. Trotzdem kann man total nachvollziehen, wie sie hadert und man möchte definitiv nicht an ihrer Stelle sein. Allein in Helenas Part gibt es so viele verschiedene neue Ideen, die die Autorin umsetzt und mit denen sie den Leser immer wieder in Erstaunen versetzt. Bei Elias und Laia geht das weiter. Elias Weg in Band 2 war für mich ziemlich interessant. Mit dem Ende hätte ich nie gerechnet, ich finde es aber dennoch ziemlich passend, auch wenn jetzt natürlich die Frage offen ist, wie es mit ihm weiter geht und weiter gehen kann. Bin gespannt, was die Autorin mit Elias in den nächsten Bänden vor hat. Laias Weg ist mir als einziger etwas zu naiv. Laia ist immer noch sehr gutgläubig, was meiner Meinung nach nicht richtig in die Geschichte passt. Ich finde das manchmal etwas störend, aber es ist nichts, wofür ich einen Stern abziehen würde, denn trotz Laias Naivität, die sicher einigen bitter aufstoßen wird, erschafft die Autorin wieder mal eine wunderbare Welt mit einigen Wesen, die in Geschichten normalerweise nicht viel Platz finden. Die Geschichte hat das richtige Maß an Fantasy und übertreibt es dabei aber nicht. Ich finde es wirklich großartig und bin der Meinung, dass diese Reihe sehr viele Emotionen vermittelt und definitiv den Hype wert ist. Ich bin ein absoluter Fan :) Hoffentlich lässt sich die Autorin nicht so lange Zeit mit Band 3.

#Fazit:#
In Band 2 geht die Geschichte um Elias, Laia und auch Helena nahtlos weiter. Die Autorin nimmt uns wieder mit in ihre teils magische Welt und übertreibt es dabei aber nicht mit der Magie. Insbesondere die Entscheidungen die Helena treffen muss, sind mir im Gedächtnis geblieben und haben mich sehr berührt. Ich bin ein Fan der Reihe und kann daher auch Band 2 einfach nur 5 Sterne geben :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecher

Max Felder

Max Felder - Sprecher
© Max Felder

Max Felder wurde 1988 in München geboren und ist die deutsche Synchron-Stimme von Taylor Lautner (Twilight) und Rupert Grint (als Ron Weasley in den Harry Potter-Filmen). Sein Filmdebüt gab Max Felder als Anton in der Verfilmung von Erich Kästners Pünktchen und Anton. Zudem ist er ein beliebter Hörbuchsprecher.

Mehr erfahren

Sprecherin

Gabrielle Pietermann

Gabrielle Pietermann - Sprecher
© Chris Hirschhäuser

Gabrielle Pietermann, geboren 1987, ist eine deutsche Synchronsprecherin. Man kennt sie als deutsche Stimme von Emma Watson alias Hermine Granger in den Harry Potter-Filmen sowie Emilia Clarke (Game of Thrones) und Selena Gomez. Neben der Synchrontätigkeit liest sie auch Hörbücher und wirkt in Hörspielen und Kurzfilmen mit.

Mehr erfahren

Autorin

Sabaa Tahir

Sabaa Tahir - Autor
© Christophe Testi

Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die …

Mehr erfahren
Alle Verlage