Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
 - Laini Taylor - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (MP3-CD)
Erzählendes für junge Erwachsene
589 Minuten
2 CDs
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8014-5
Ersterscheinung: 30.09.2019

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Teil 1
Ungekürzt
Gelesen von Moritz Pliquet
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(87)

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep – ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Rezensionen aus der Lesejury (87)

Tauriel Tauriel

Veröffentlicht am 28.11.2019

Eine neue faszinierende Welt

Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext hat mich neugierig auf diese fantastische Geschichte gemacht. Es handelt sich hierbei um einen High-Fantasy-Roman.
Die Autorin hat einen anschaulichen ... …mehr

Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext hat mich neugierig auf diese fantastische Geschichte gemacht. Es handelt sich hierbei um einen High-Fantasy-Roman.
Die Autorin hat einen anschaulichen und stimmungsvollen Schreibstil .In meinem Kopfkino sehe ich alles sehr deutlich vor mir.
Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt .
Zum einen folge ich Lazlo auf seinen Weg vom Waisenkind zum Bibliothekar und zum anderen Sarai,eine Bewohnerin von Weep.
Lazlo lässt mich an seinen Gedankengängen teilhaben und ich bin eng mit ihm verwoben. Ich kann in den einzelnen Szenen mit ihm mitfühlen.Auch ich bin erstaunt darüber,das er mit nach Weep darf.
Eine neue,unbekannte,prunkvolle Welt tut sich auf.
Der andere Handlungsstrang folgt Sarai,eine Waise aus Weep mit magischen Fähigkeiten.
Skurrile und teilweise morbide Gestalten bereichern diesen Fantasy-Roman.
Die Spannung steigt stetig an und ich bin auf die Fortsetzung gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

zazzles zazzles

Veröffentlicht am 25.11.2019

Eine zauberhafte Geschichte

Auf die Übersetzung von "Strange the Dreamer" habe ich mich schon seit der Erscheinung des englischen Originals gefreut. Ich habe damals sogar versucht, das Buch auf Englisch zu lesen, bin dann aber aufgrund ... …mehr

Auf die Übersetzung von "Strange the Dreamer" habe ich mich schon seit der Erscheinung des englischen Originals gefreut. Ich habe damals sogar versucht, das Buch auf Englisch zu lesen, bin dann aber aufgrund des grossartigen, aber anspruchsvollen Schreibstils der Autorin letztendlich am fehlenden Sprachverständnis gescheitert. Seither habe ich sehnsüchtig auf eine deutsche Übersetzung gewartet und wurde nicht enttäuscht. Vorab muss ich allerdings erwähnen, dass die ursprüngliche Dilogie im Deutschen in vier Teile aufgeteilt wird - warum, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Aber sei's drum.

Die ganze Geschichte spielt in einem ganz neu kreierten Worldbuilding, das sich durch fantastische Elemente auszeichnet. Zu Beginn lernen wir Lazlo Stranger kennen, ein Bibliothekar, der im Königreich Zosma arbeitet. Schon von klein auf hat er Geschichten über Weep, einer Stadt in der Fremde gehört, und hegt seither eine grosse Faszination für diesen Ort. Als sich eines Tages die Gelegenheit bietet, dass er gemeinsam mit einer Gruppe von Menschen nach Weep reisen kann, zögert er nicht, um sich ihnen anzuschliessen. Dadurch wird sein lang ersehnter Traum endlich war - buchstäblich. Denn immer wieder haben sich Bilder der Stadt in seine Träume verirrt und seine Sehnsucht, dort hinzureisen, gesteigert.
Nachdem sich Lazlo dieser "Reisegruppe" anschliesst, deren Aufgabe erst zu einem späteren Zeitpunkt der Geschichte enthüllt wird, lernen wir nach einer Weile eine weitere Protagonistin kennen: Sarai. Sarai ist neben Ruby, Sparrow, Feral und Minya Teil einer Götterbrut, die in einer Zitadelle in Weep leben. Anfangs weiss man noch relativ wenig über die verschiedenen Charaktere und deren Fähigkeiten, doch nach und nach wird ihre Hintergrundgeschichte und ihr Schicksal enthüllt, die sich als sehr tragisch entpuppen und mein Mitgefühl wecken konnten.
Beide Perspektiven wechseln sich regelmässig ab, so dass man nicht nur erfährt, wie Lazlo seiner Traumstadt näher kommt, sondern lernt auch Sarai näher kennen. Ich muss sagen, dass ich die Erzählung rund um Sarai und die Götter fesselnder fand, als Lazlos Reise und habe mich jedes Mal ein bisschen mehr gefreut, wenn ich wieder etwas über Sarai erfahren durfte.

Laini Taylor hat, wie bereits anfangs erwähnt, einen bildhaften und (wortwörtlich) fantastischen Schreibstil. Mit viel Ruhe und Geduld führt sie den*die Leser*in ihre selbst kreierte Welt ein, bei der sie sehr viel Ideenreichtum bewiesen hat. Ich kannte bereits die "Daughter of Smoke & Bone" Reihe der Autorin und wusste, dass ihre Bücher durch ihre jeweiligen komplexen Worldbuildings stellenweise viel Aufmerksamkeit beim Lesen erfordern, aber genau dadurch schafft sie mal wieder eine ganz innovative Welt, die ich in dieser Art noch kein zweites Mal in einem anderen Buch kennengelernt habe.
Trotzdem muss ich an dieser Stelle anfügen, dass sich bei mir durch das eher gemächliche Erzähltempo und die Ausführlichkeit der Erzählung, nicht dieses Gefühl von "Ich muss unbedingt weiterlesen!" eingestellt hat. Ich habe mich zwar jedes Mal gefreut, wieder in die Welt von Weep einzutauchen, aber konnte das Buch gut auch wieder zur Seite legen.

Gegen Ende hin werden die beiden Erzählstränge von Lazlo und Sarai dann allmählich zusammengeführt. Doch gerade als das passiert und mein Interesse gepackt wurde, ist das Buch schon zu Ende. Und das ist wiederum der Nachteil daran, dass Band 1 des englischen Originals in zwei Teile aufgeteilt wurde, was ich etwas schade fand.
Nichtsdestotrotz hat mir dieser Reihenauftakt sehr gut gefallen und ich will auf jeden Fall wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht.

Fazit:
"Der Junge, der träumte" erzählt die erste Hälfte der "Strange the Dreamer"-Reihenauftakts von Laini Taylor. Die Autorin schafft mal wieder ein fantastisches Worldbuilding mit vielfältigen und interessanten Charakteren, die sie mit viel Ruhe und Ausführlichkeit den Leser*innen näher bringt. Durch das eher gemächliche Erzähltempo, konnte mich das Buch nicht ganz so sehr packen, wie ich es mir gewünscht hätte, doch mein Interesse für die Fortsetzungen wurde geweckt. Leider hat man sich bei der deutschen Übersetzung entschieden, die Dilogie aus dem Englischen in 4 Teile aufzuteilen, was die Geschichte an einem Punkt enden lässt, an dem ich nur ungern mit dem Lesen aufgehört habe. Aufgrund dieser beiden Kritikpunkte muss ich einen Stern abziehen und vergebe 4 Sterne. Ich empfehle euch, Teil 1.2 abzuwarten, damit das Lesevergnügen nicht unterbrochen wird und man den Reihenauftakt so lesen kann, wie es von der Autorin vorgesehen wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Books_have_a_soul Books_have_a_soul

Veröffentlicht am 25.11.2019

Magischer Auftakt!

Ehrlich gesagt war ich mir bei diesem Buch anfangs gar nicht sicher, ob es denn etwas für mich ist, doch letztendlich haben mich die Rückmeldungen dazu doch neugierig gemacht.

Ganz einfach viel mir der ... …mehr

Ehrlich gesagt war ich mir bei diesem Buch anfangs gar nicht sicher, ob es denn etwas für mich ist, doch letztendlich haben mich die Rückmeldungen dazu doch neugierig gemacht.

Ganz einfach viel mir der Einstieg in das Buch nicht. Der Schreibstil ist zunächst gewöhnungsbedürftig, genauso wie die erschaffene Welt rund um Lazlo Strange. Doch das legt sich dann ganz schnell und ich war einfach nur begeistert.

Es steckt so viel Magie in dieser besonderen Geschichte, es ist bildhaft und neu und der Prota ist mir mit zunehmendem Lesefortschritt immer mehr ans Herz gewachsen. Allein seine Tätigkeit in der Bibliothek und seine Leidenschaft für Bücher und insbesondere Märchen haben diesen Eigenbrödler schon sympathisch und liebenswert gemacht.

Dabei war es auch in keinster Weise vorhersehbar und man wusste nie so genau, wo es den Leser als nächstes hinführen würde. Zudem fand ich den Schreibstil sehr bildgewaltig. Ich konnte mir wirklich alles toll vorstellen und war davon sehr begeistert.

Weniger schön fand ich, wie auch viele andere, das abrupte Ende, das wir dem Verlag zu verdanken haben, da der englische Band im Deutschen auf zwei Bücher aufgeteilt wurde. Darüber wurde ja schon heiß diskutiert, ich finde es auch nicht gut, aber natürlich fließt das nicht in meine Bewertung mit ein.

Fazit
Zu “Strange The Dreamer” fällt mir jetzt im Nachhinein zuallererst das Wort “magisch” ein. Es ist eine besondere Geschichte, mit einer besonderen Tiefe, tollen Charakteren, eine wundervoll durchdachte Welt mit vielen tollen eingebauten Elementen. Von Anfang an war es ein großes Abenteuer, das ich an Lazlos Seite miterleben durfte. Nach den kleinen Startschwierigkeiten war ich in der Geschichte komplett gefangen und freue mich sehr auf die Fortsetzung. 4 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Avirem Avirem

Veröffentlicht am 24.11.2019

Wunderschön und voller Monster...

Kurzbeschreibung


Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume...


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ... …mehr

Kurzbeschreibung


Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume...


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Meinung


"Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" ist der erste Band einer fantastischen Reihe von Laini Taylor. Das Buch ist am 30. September 2019 bei ONE, dem Verlag für junge Erwachsenen aus der Bastei Lübbe Familie, erschienen, umfasst 352 Seiten und ist als ebook, Hörbuch und als gebundene Ausgabe erhältlich. Die Autorin hat mich bereits gut unterhalten und die Aussicht auf ein neues Werk von freute mich sehr. Ein verwaister kleiner Junge, der mit Faszination den Geschichten einer geheimnisvollen wunderbehafteten Stadt lauscht, spürt wie diese plötzlich aus den Köpfen der Menschen verschwindet. Er behält sie wie einen Schatz in seinem Gedächtnis gefangen und widmet sich auch noch als junger Mann mit Inbrunst seinen Nachforschungen. Eines Tages werden Gelehrte gesucht, die der Stadt bei der Lösung eines Problems helfen sollen, das wie der Schatten vergangener Tage über ihr schwebt.


Das Buch beginnt mit einem Prolog, welcher eine Begebenheit aus der vergessenen Stadt erzählt. Danach springt der Leser in die Kindheit des Findelkindes Lazlo Strange. So erfährt er einiges über den Hauptprotagonisten, sein Leben und seine Träume, aber auch über die Welt, das Land und die sagenumwobene Stadt die, seit dem "Vergessen", von allen nur Weep genannt wird. Lazlo wird erwachsen, doch Weep bleibt in seinem Kopf und spielt eine ausfüllende Rolle in seinem Leben. Der Einstieg in die Erzählung fiel mir nicht ganz so leicht. Nach einem neugierig machenden Prolog geht es gemächlich voran. Genauso langsam konnte ich eine Beziehung zum Protagonisten aufbauen. Obwohl ich die Wortgewandtheit der Autorin wunderbar finde, hat sie sich für mein Gefühl manchmal in Beschreibungen verloren, sodass meine Gedanken während des Lesens immer wieder abschweiften und auf Wanderschaft gingen.


Die Geschichte schaffte es nicht richtig mich zu packen und in ihren Bann zu ziehen. Ich habe mich gefühlt, als würde ich eine lange Einleitung erkunden, deren Abschluss ein abruptes Ende bildet. Geschuldet ist dies einer Teilung des englischen Originals. Ich habe diesen, nicht von der Autorin erdachten Schlusspunkt, als ruckartigen Abbruch empfunden. Insgesamt hat die Autorin eine wundersame Stadt in einer fantastischen Welt erdacht und dies ideenreich zu Papier gebracht. Es gibt sehr interessante und ansprechende Charaktere, bei denen es Spaß macht sie näher kennenzulernen. Mir jedoch fehlte es an Spannung, Bannkraft und der Funke ist letztlich leider nicht übergesprungen. Ich vermute das der zweite Band nach dieser Einführung abenteuerlicher und bedeutender wird. Nach der Aufsplittung in zwei Bände ist der erstrebenswerte Hauptteil am Ende des ersten Bandes gerade im Anlaufen und lässt wissbegierig Richtung Fortsetzung blicken.


Die Geschichte wird tragend aus Lazlos Sicht erzählt. In späterer Folge gesellt sich eine zweite Perspektive hinzu. Der Schreibstil der Autorin ist etwas Besonderes. Wortgewandt, visuell imponierend, eindrücklich und poetisch führt Laini Taylor durch die Zeilen. Die Sprache passt wunderbar zur Geschichte. Das Erzähltempo hätte für mich etwas straffer sein können.


Fazit: "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" ist der erste Band einer fantastischen Reihe von Laini Taylor. Nicht nur eine Geschichte voller Träume, sondern auch voller Wissenschaft, Mysterien und Monster. Für mich entstand der Eindruck einer langen Einführung mit abrupten Ende, da das englische Original in zwei Teile gesplittet wurde. Der zweite Teil wird vermutlich weit abenteuerlicher, spannender und bedeutender. Von mir gibt es *** sehr gute Sterne.


Zitat


"Es sind doch nur Bücher," murmelte er. Nur Papier und Tinte. Papier, Tinte und Jahre. Papier, Tinte, Jahre und ein Traum. Er schüttelte den Kopf. Seinen Traum trug er immer noch bei sich, in Geist und Seele.


Reihe


Band 1: Strange the Dreamer - Der Junge der Träumte
Band 2: Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe (Ende November 2019)
Band 3: Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers (Ende Juni 2020)
Band 4: Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin (Ende August 2020)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Fernwehwelten Fernwehwelten

Veröffentlicht am 22.11.2019

Zauberhafter Schreibstil - Kaum Spannung

„Strange the Dreamer“ war mein erstes Buch von Laini Taylor. Dennoch hatte ich bereits viel von der Autorin gehört, hatte Lobeshymnen lesen dürfen, die ihren wunderbaren Schreibstil beschrieben. Und tatsächlich ... …mehr

„Strange the Dreamer“ war mein erstes Buch von Laini Taylor. Dennoch hatte ich bereits viel von der Autorin gehört, hatte Lobeshymnen lesen dürfen, die ihren wunderbaren Schreibstil beschrieben. Und tatsächlich war es auch genau jener, der meine Faszination für die Geschichte von Lazlo Strange aufrechterhalten hat – denn abseits davon hat mich das Buch leider nicht sonderlich überzeugen können.
Lazlo Strange liebt es, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Er verliert sich gerne in fremden Geschichten oder erschafft gleich eigene. Fernab von diesen Träumereien jedoch ist das Leben des jungen Bibliothekars denkbar eintönig. Erst durch die Chance, die mysteriöse Stadt Weep zu besuchen, kommt er seinen abenteuerlichen Gedankenspielereien urplötzlich einen ganzen Schritt näher. Zusammen mit einer Delegation aus Wissenschaftlern macht er sich auf den Weg, ein Geheimnis zu ergründen, das selbst seine kühnsten Vorstellungen noch überschreiten wird.
Die Welt in dem Auftakt dieser Trilogie ist ohne jeden Zweifel magisch. Genauso fantastisch und einmalig wie Lazlos Träume. Der Schreibstil verzaubert den Leser binnen der ersten Seiten, weshalb ich zunächst glaubte, dass es ein Highlight werden könnte – zumal ich schon ungemein viel positives über das Buch gelesen hatte. Jedoch musste ich feststellen, dass die Geschichte zwar wunderschön verpackt sein mag, für meinen Geschmack aber zu langsam in Gang kam. Um nicht zu sagen: So gut wie gar nicht. Ich habe mich immer wieder dabei ertappt, wie meine Gedanken abschweiften, weil die Handlung mich nicht fesseln konnte. Ab der Hälfte des Buches habe ich mich wirklich nur noch durch die Seiten gezwungen – auf der Suche nach dem Beginn des Spannungsbogens, einem erhöhten Erzähltempo, nach irgendetwas schnellem, fesselndem. Leider habe ich das in dieser Geschichte nicht finden können, weshalb das Buch nur 2 Sterne von mir bekommt. 2 Sterne, die der trotz allem wunderschöne Schreibstil erkämpft hat. Ein Kunstwerk für sich, bei dem es mir wirklich leidtat, dass der Rest für mich oder meine momentane Stimmung nicht passte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren

Sprecher

Moritz Pliquet

Moritz Pliquet - Sprecher
© Niklas Berg

Moritz Pliquet, geboren in Dortmund, absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Nach seinem Abschluss folgten Engagements in Wiesbaden, Mainz, Frankfurt, Göttingen und Marburg. Seit 2009 ist er außerdem erfolgreich als Rundfunk- und Hörbuchsprecher tätig und regelmäßig u. a. bei Arte und im ZDF zu hören.

Mehr erfahren
Alle Verlage