Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
 - Laini Taylor - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (MP3-CD)
Erzählendes für junge Erwachsene
640 Minuten
2 CDs
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8015-2
Ersterscheinung: 27.11.2019

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe

Teil 2
Ungekürzt
Gelesen von Moritz Pliquet
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(13)

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien – so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?

Laini Taylor begeistert mit fantastischem Ideenreichtum, wortgewaltiger Sprache und wundervollen Charakteren

Rezensionen aus der Lesejury (13)

Apathy Apathy

Veröffentlicht am 09.12.2019

Es geht träumerisch weiter...einfach magisch und faszinierend

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 2 einer Reihe.

Bereits Buch 1 konnte ich mich für sich begeistern. Daher musste ich schnell wissen, wie es weitergeht.
Auch das Cover ist wieder ein echter Hingucker und ... …mehr

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 2 einer Reihe.

Bereits Buch 1 konnte ich mich für sich begeistern. Daher musste ich schnell wissen, wie es weitergeht.
Auch das Cover ist wieder ein echter Hingucker und ist passend zu Buch 1 gestaltet.

Ich war direkt wieder in Weep gefangen, da die Geschichte nahtlos überging. Es wird weiterhin eine Lösung um das Mesarthium gesucht. Auch ist der Konflikt zwischen den Menschen und der Götterbrut weiterhin präsent. Außerdem trifft Lazlo in seinen Träumen immer wieder auf Sarai und sie kommen sich immer näher. Aber hat ihre Liebe ein Chance? Und wie geht es mit Weep weiter?

Sofort wird man wieder in die Magie und das Träumen eingeschlossen. Die Anziehung zwischen Lazlo und Sarai ist einfach wunderschön beschrieben. Mit viel Detailverliebtheit ist man ein Teil der Träume. Die Welt, die die Autorin geschaffen hat, ist faszinierend, anziehend, ideenreich und magisch, sodass man schnell in diese hineingezogen wird.

Der anschauliche, poetische und detailreiche Schreibstil konnte mich wieder begeistern. Er lud wieder sehr zum Träumen ein. Außerdem wurde man auch emotional an die Geschichte gebunden.

Die Charaktere sind einfach wieder sehr schön beschrieben und machen die Geschichte einzigartig. Die Charaktere sind mit viel Liebe und Details ausgestattet. Man wird sozusagen ein Teil von ihnen.
Lazlo und Sarai vertrauen sich gegenseitig ihre Situationen an, was mir gut gefallen hat. Sie helfen sich und wachsen immer mehr zusammen. Man kann sie einfach nur ins Herz schließen.
Im Gegensatz dazu steht Minya, die nur Hass versprüht. Sie ist einfach nur grausam. Aber durch sie kommt immer wieder Spannung auf und daher ist sie passend zur Geschichte gestaltet.
Weiterhin bekommt man auch einen kleinen Einblick in die Sichtweisen von Ruby, Feral und Sparrow, die aber nur als kleine Nebenhandlungen dienen.

Die gesamte Handlung ist magisch und traumhaft zugleich, nicht sehr actionreich, aber dennoch spannend zu lesen. Da die Träume einen großen Teil der Geschichte einnehmen, kann man sich kaum dieser fantasievollen und gefühlvollen Handlung entziehen. Das Drumherum wird eher zur Nebenhandlung bis es jedoch zum großen Knall kommt und die Konflikte sich immer mehr zuspitzen. Das Ende hat es daher noch mal in sich. Es passierte zwar etwas, was man schon ahnen konnte, aber dann auch einiges, was mich überraschen konnte, aber auch schockierend zurückließ.

Am Ende hat man gebangt, gehofft, mitgefiebert und dann wurde es doch so traurig, tragisch und herzzerreißend. Nun hat jemand anderes die Fäden in der Hand. Ich bin gespannt, wie es weitergeht mit Lazlo und Sarai. Hoffentlich können sie einen gemeinsamen Weg finden.

Fazit:
Die Geschichte geht träumerisch weiter und man ist sogleich wieder in Weep gefangen. Die Handlung ist mit vielen Details und mit Liebe gespickt. Das Träumen nimmt einen großen Teil der Geschichte ein. Man kann sich durch den poetischen und anschaulichen Schreibstil kaum der Handlung entziehen. Das Ende ist einfach nur traurig. Ich bin daher schon sehr neugierig auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie es weitergeht.

Bewertung: 4+ / 5

Vielen Dank an die Lesejury und dem ONE-Verlag, für die Bereitstellung des Leserundenexemplars.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jasebou Jasebou

Veröffentlicht am 09.12.2019

Magisch, fesselnd & so besonders

Oh mein Gott! Wow! Was anderes fällt mir dazu einfach nicht ein.
Die Geschichte rund um Sarai und Lazlo ist so unglaublich magisch und besonders. Sie ist langsam und doch so fesselnd. Sie ist romantisch ... …mehr

Oh mein Gott! Wow! Was anderes fällt mir dazu einfach nicht ein.
Die Geschichte rund um Sarai und Lazlo ist so unglaublich magisch und besonders. Sie ist langsam und doch so fesselnd. Sie ist romantisch und liebenswert.

Ich bin absolut fasziniert von der Welt die Laini Taylor für uns geschaffen hat und ihren Charakteren. Ich mochte Laszlo und Sarai schon im ersten Teil aber in diesem Teil hab ich mich in beide verliebt. Immer wenn Sarai ins Lazlos Träumen erschienen ist fand ich das alles so romantisch. Wie beide sich ineinander verliebt haben hat mich so berührt.

Ich fand es auch gut, dass wir als Leser Abschnitte aus der Sicht von Ruby, Sparrow, Feral und ja - sogar Minya bekommen haben. Abgesehen von Minya fande ich die sehr oberflächlich, ich bin gespannt ob wir in Muse of Nightmares dort mehr hinter die Kulissen dieser Charaktere schauen dürfen.
Minya fande ich im ersten Teil etwas merkwürdig. Sehr verbissen und voller Hass. In diesem Teil hat sich meine Vorahnung bestätigt und ich finde sie total unsympathisch. Wie sie ihre Mitbewohner in der Zitadelle quält und dabei auch noch Vergnügen empfindet. Sie ist so voller Hass, das macht mich sogar schon traurig und teilweise hatte ich sogar Mitleid mit ihr. Aber gerade zum Ende hin hat sich bei mir das Gefühl durchgesetzt, dass ich sie einfach nicht mag.

Und dieses Ende! Es hat mir das herz gebrochen und ich bin so gespannt auf Muse of Nightmares. Ich spüre jetzt schon wie die komplette reihe eine meiner Favoriten wird und das liegt nicht nur an dem so tollen Schreibstil der Autorin. Es sind auch die Plot Twists, die so plötzlich auftauchen und bei mir dafür sorgen dass ich kurzzeitig die Luft anhalte beim Lesen. Ich kann den kompletten ersten Teil von Strange the dreamer absolut und aus vollem Herzen weiterempfehlen und ich hoffe Muse of Nightmares wird mich genauso überzeugen wie dieser Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darkmoon Darkmoon

Veröffentlicht am 09.12.2019

Glaubst du an die Magie der Träume?

Mystisch, voller Wunder, voller Schönheit – so sieht sie aus, die Stadt aus Lazlos Träumen. Doch die Verborgene Stadt hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Mitreisenden auf den Grund gehen ... …mehr

Mystisch, voller Wunder, voller Schönheit – so sieht sie aus, die Stadt aus Lazlos Träumen. Doch die Verborgene Stadt hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Mitreisenden auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt Sarai, das Mädchen, das Lazlo immer wieder in seinen Träumen begegnet. Nacht für Nacht treffen sie sich und es knüpft sich ein zartes Band zwischen den beiden. Doch hat das, was zwischen den beiden entsteht, überhaupt eine Chance?

Auch hier möchte ich zunächst kurz auf das Cover eingehen. Der Hintergrund ist ganz in Gold gehalten und alle anderen Elemente darauf sind Blau. Zu sehen ist erneut eine Motte, dieses Mal jedoch nicht auf dem Kopf. Weiterhin der Name der Autorin sowie der Titel des Buches. Auch dieses Cover gefällt mit gut und es passt sehr gut zum ersten Teil.

Bei „Strange the Dreamer – Ein Traum von Liebe“ handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe, die im englischen Original nur aus zwei Bänden besteht, im deutschen wurde sie leider in vier Bände aufgeteilt. Der dritte Band wird Ende Juni 2020 erscheinen, der finale Band dann bereits Ende August 2020. Es ist zwingend notwendig, den ersten Band vorher zu lesen, da diese nicht in sich abgeschlossen sind, sondern eine zusammenhängende Geschichte ergeben.

Mich hat auch in diesem zweiten Teil der Schreibstil der Autorin total begeistert. Sie schafft es, mich vollkommen mitzureißen und wieder bin ich ein paar Mal staunend und sprachlos vor dem Buch gesessen und konnte kaum glauben, was ich da gelesen habe.

Sie hat all ihren Charakteren durch die jeweilige eigene Geschichte, die sie mitbekommen haben, schon im ersten Teil Tiefe verliehen und diese in diesem Band noch verstärkt. Wieder hat sie mich absolut in ihre Welt mitgenommen, die sie erschaffen hat. Jeden Augenblick habe ich vor allem mit Sarai und Lazlo erlebt. Was zwischen den beiden entsteht ist so einzigartig, so wundervoll. Und Lazlo ist jemand so Besonderes, dass ich keine Worte dafür finde.

Auch in diesem Teil gibt es wieder die ein oder andere Wendung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hätte, die aber dann im Nachhinein so viel erklärt. Die Autorin schafft es wirklich immer wieder, mich zu überraschen. Ich bin wieder durch die Seiten geflogen und die Zeit bis der nächste Band erscheint ist fast unerträglich lang. Am liebsten würde ich sofort weiter lesen und möchte wissen, wie es weiter geht. Wie wird die Geschichte sich noch entwickeln, wie werden die einzelnen Charaktere agieren und reagieren? Welchen Geheimnissen kommen wir noch auf die Spur?

Es gibt für mich an diesem Buch überhaupt nichts zu kritisieren (abgesehen von der blöden Teilung, aber dafür kann die Autorin ja nichts und deshalb ist es für mich auch absolut keinen Abzug wert). Daher spreche ich eine klare Leseempfehlung für jeden aus, der gerne liest und der sich auf die Magie der Träume einlassen kann.

Von mir gibt es volle fünf von fünf Sternen und ich freue mich schon riesig auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

erClairchen erClairchen

Veröffentlicht am 09.12.2019

Ein Traum von Buch

Mit diesem Buch war mir nach Träumen zu Mute - wild, frei, obszön oder auch kindlich, verspielt und naiv. Weep, die Stadt, die ihren Namen verlor, lädt dazu eigentlich nicht ein - aber Lazlo, der Junge ... …mehr

Mit diesem Buch war mir nach Träumen zu Mute - wild, frei, obszön oder auch kindlich, verspielt und naiv. Weep, die Stadt, die ihren Namen verlor, lädt dazu eigentlich nicht ein - aber Lazlo, der Junge ohne Herkunft, tut es. Seiner Fantasy sind keine Grenzen gesetzt und so entsteht wahrlich ein Wunderland. In Worte gepresst von der Meisterin der Worte - Laini Taylor.
Mit viel Magie, Staunen und Ehrfurcht habe ich Lazlo und Sarai, unsere liebste Götterbrut, begleitet und meine Stimmung wechselte von warmer Brust zu eiskaltes Herz. Die zarte Verbindung zwischen den beiden Protagonisten hat mich hingerissen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes! Hin- bzw. hineingerissen in eine fremde Welt voller Wunder, Schmerz und Emotionen. Wie kann man nur so etwas erschaffen? Ich bin sprachlos.
Mein ganzes Buch ist vollgeklebt mit Zettelchen, denn Mrs. Taylor hat eine derartige Stimmgewalt, dass ich ihre Worte markieren möchte. Ich möchte sie nicht nur markieren, ich möchte sie aufsaugen, mir merken und mich an der Lyrik erfreuen.
Keiner der Charaktere ist vollkommen, alle haben ihre Schwächen. Doch es wird niemand verurteilt. Und genau das ist die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Denn auch wenn manche blaue Haut haben oder sich "Götterschlächter" nennen, diese Charaktere sind authentisch. Es handelt sich hier zwar um Fantasy vom Feinsten, doch die Themen Ausgrenzung, Fremdenhass und kulturelles Verständnis sind aktueller denn je.
Und hier absolut gerechtfertigt noch einmal die Frage: Wie kann ein Mensch so etwas erschaffen? Wie ist das möglich? Es ist so furchtbar intelligent gemacht!
Das Ende macht es nochmal richtig spannend und jeder, der Laini Taylors andere Bücher kennt, war nicht überrascht. Denn sie ist konsequent und selbst das ist großartig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Natalie86Hosang Natalie86Hosang

Veröffentlicht am 09.12.2019

Opulentes Meisterwerk der Magie, Phantasie und Wortgewaltigen Sprache

„Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe: Buch 2“ von Laini Taylor



Meinung

Bereits in „Strange the Dreamer - Der junge der Träumte“ lernte ich eine Welt voller Magie und Facettenreichtum kennen, ... …mehr

„Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe: Buch 2“ von Laini Taylor



Meinung

Bereits in „Strange the Dreamer - Der junge der Träumte“ lernte ich eine Welt voller Magie und Facettenreichtum kennen, wie ich sie in dieser Vielfalt noch nie zuvor erlebt hatte. Laini Taylor schuf für mich eine Welt, bunt, magisch, komplex, intensiv, atemberaubend, wunderschön, voller Mysterien, Götter, Alchemie, Geister, Engel und all jenem was Fantasy ausmacht, die selbst meine Künsten Träume nie zu hoffen gewagt hatten.

Opulent und von enormer Vielschichtigkeit, bietet sie dem Leser ein schier unfassbares Maß an Bildern, Worten, Charakteren und Wesen, sodass selbst jene Augen und jener Geist, deren Phantasie groß wie das Universum ist, nicht erfassen können oder mit Worten berichten, was diese Geschichte eigentlich ist und was sie in uns bewirkt.

Auch wenn ich es schon mal anmerkte das ich die Trennung des Original in 2 Teile völlig unangebracht finde, da sie in Band 1 so abrupt endet das man vollkommen hinaus gerissen wird, so bin ich unendlich froh zügig den zweiten Teil gelesen zu haben. Lange Wartezeit hätte ich hier nicht durchstehen können.

Laini Taylors Traum von dieser Geschichte wird zur Realität für uns Leser. Lässt uns ihren Traum träumen, mit allen Sinnen, allem was der Verstand zu bietet hat und einfach Allem. Diese Welt in die ich nun wieder eintauchen durfte, in der sich Schönheit, Monster, eine opulente Farbenpracht und die Wortkunst selbst die Ehre geben, ist schlichtweg ein Meisterwerk literarischer Kunst. Geprägt durch unzählige Facetten.

Auch wenn im zweiten Teil die Liebesgeschichte zwischen Lazlo und Sarai im Vordergrund steht, ist es nicht weniger aufregend, spannend und mitreißend. Im Gegenteil, es gibt nach wie vor Rätsel und Geheimnisse zu ergründen, der Leser wird gefordert, aber vor allem gibt es nach wie vor Momente die mein Herz zum zerbersten brachten.

Auf der einen Seite steht das Gute auf der anderen das Böse, nie waren die Nuancen zwischen diesen beiden eindeutiger als hier. Ich wurde wieder in einen Strudel aus Emotionen und Gefühlen gezogen, konnte mich der Macht nicht verwehren, dem Sog nicht widerstehen, war im Bann einer unsichtbaren Kraft gefesselt, nur um alles zu erleben als sei ich persönlich ein Teil der Geschichte.

Laini Taylor ist und bleibt poetisch, aber eben auch unglaublich sanft, eindringlich und allumfassend. Diese Reise, die den Leser hier erwartet, kann nicht gemessen werden an bekannten Maßstäben, ein eigener müsste hier erschaffen werden, Worte reichen nicht aus um dieses Gesamtbild zu beschreiben. Strotzend vor Ideenreichtum ist und bleibt „Strange the Dreamer“ eine Welt für sich und wartet sogar noch mit einem Finale auf, das seinesgleichen sucht.

Von unglaublicher Intensität hat es mich schier zerrissen, gebrochen, mit Trauer überschattet, ungeahnt und unerwartet. Nicht immer findet das gute ein Happy End und selbst die besten Geschichten leben von Opfern, Tragik und Dramatik.


Fazit

Traum und Wirklichkeit, Ideenreichtum und Facettenreichtum, Farbenpracht und Bildgewalt, bunt, intensiv, opulent, gewaltig. Das zweite Abenteuer um Laslo und Sarai überzeugt wie im ersten Teil durch seine Wortgewaltige Sprache, der unvergleichlichen Phantasie und der Charakter Vielfalt, die ihresgleichen sucht.

Ein Meisterwerk und Bestseller unter den Fantasy Romanen, für mich definitiv das Highlight des Jahres.


Bewertung 5/5 ⛄️⛄️⛄️⛄️⛄️

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren

Sprecher

Moritz Pliquet

Moritz Pliquet - Sprecher
© Niklas Berg

Moritz Pliquet, geboren in Dortmund, absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Nach seinem Abschluss folgten Engagements in Wiesbaden, Mainz, Frankfurt, Göttingen und Marburg. Seit 2009 ist er außerdem erfolgreich als Rundfunk- und Hörbuchsprecher tätig und regelmäßig u. a. bei Arte und im ZDF zu hören.

Mehr erfahren
Alle Verlage