Sterbekammer
 - Romy Fölck - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Krimis
438 Minuten
6 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8049-7
Ersterscheinung: 30.09.2019

Sterbekammer

Krimi
Gelesen von Michael Mendl

(76)

In einer abgelegenen Deichmühle wird die Leiche eines alten Mannes gefunden, der als starrköpfiger Eigenbrötler bekannt war. Als Polizistin Frida Paulsen in der Mühle auf eine verdeckte Bodenklappe stößt, ist sie zutiefst erschüttert, denn die Tür führt zu einer Kammer, die wie ein Gefängnis anmutet. Ihr Kollege Bjarne Haverkorn erinnert sich an eine junge Frau, die vor Jahren spurlos in der Marsch verschwand. Alles deutet darauf hin, dass die Entführte in der Kammer gefangen gehalten wurde ...

Pressestimmen

"Michael Mendls stimmliche Interpretation von Romy Fölcks Sterbekammer ist ein Hörerlebnis."

Rezensionen aus der Lesejury (76)

JosefineS JosefineS

Veröffentlicht am 03.01.2020

Ein toter Eremit, wird für Frida und Bjarne zum mörderischen Puzzle

Einer der unheimlichsten Orte der Marsch. Die Deichmühle ragt, mit ihrer maroden Erscheinung, dunkel in den Himmel auf. Sie wirkt verfallen und verlassen, doch seit Jahren führt der alte Hader hier sein ... …mehr

Einer der unheimlichsten Orte der Marsch. Die Deichmühle ragt, mit ihrer maroden Erscheinung, dunkel in den Himmel auf. Sie wirkt verfallen und verlassen, doch seit Jahren führt der alte Hader hier sein zurück gezogenes Leben. Er meidet jeglichen Kontakt zu anderen Menschen. Die Polizistin Frida entdeckt zufällig eines nachts die Leiche des Eremiten. Dies bleibt allerdings nicht der einzige grausige Fund in diesem alten Gebäude. Die Entdeckung lässt grausiges erahnen und Bjarne fällt ein Detail ins Auge, welches ihm nur allzu bekannt vorkommt. Doch der Fall, der verschwundenen jungen Frau liegt fast 10 Jahre zurück. Sie wurde bis heute nicht gefunden. Woher hat der kauzige Mann das Sommerkleid in dem sie verschwunden ist…?
Romy Fölck, die aus Meißen stammende Autorin, ist mittlerweile in der Elbmarsch beheimatet. Sie schafft es mit scheinbarer Leichtigkeit den Leser an die dunkelsten Orte zu entführen. Die Inspiration für ihre Bücher befindet sich quasi vor ihrer Haustür. Sie vollbringt den Spagat mit ihrer Umgebungsbeschreibung und viel Atmosphäre, Spannung zu erzeugen ohne Ausschweifend zu werden. Auch in ihrem dritten Teil gelingt es ihr Effekte so gezielt zu platzieren, dass man als Leser die Anspannung von Frida und Bjarne übernimmt und ganz in der Situation vertieft, anfängt flacher zu Atmen. Doch nicht nur im reinen Kriminalfall rasen Frida und Bjarne durch Höhen und Tiefen. Was ihre Charaktere authentisch macht und ihnen Gewicht und Farbe verleiht, ist nicht mal ein Bruch und der Story, den Romy Fölck baut sie geschickt ein und schafft es selbst in diesen Privat Sequenzen, die Spannung aufrecht zu erhalten. Auch in Sterbekammer dreht es sich für Bjarne und Frida wieder um die Ermittlungen eines aktuellen Falles und eines Coldcase. Die Spuren ins reine zu bringen und mit den Geschehnissen vor fast 10 Jahren zu verknüpfen erfordert all ihre Fähigkeiten als Ermittler. Doch genau da wird es erst recht interessant. Der Switch in der Geschichte, das Spiel mit der eignen Wahrnehmung ist ihr in diesem Teil besonders gut gelungen. Ein Fall, dessen Schilderungen sowohl schockieren als auch menschlich berühren, großartig und spannend, mit Elbmarsch Atmosphäre und viel nordischem Flair erzählt.
Fazit: ein spitzen Kriminalroman, der nicht nur eingefleischten Krimifans, sondern auch Thriller Lesern die Gänsehaut über den Rücken jagen wird. Trotz drittem Teil, lässt sich das Buch auch unabhängig zu den Vorgängern lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 29.12.2019

Die Kammer des Schreckens...

Ich habe noch keinen Krimi rund um die Polizistin Frida Paulsen gelesen, aber auch wenn es sich um den dritten Band handelt, hatte ich keine Probleme, in die Geschichte hineinzukommen. Eher im Gegenteil: ... …mehr

Ich habe noch keinen Krimi rund um die Polizistin Frida Paulsen gelesen, aber auch wenn es sich um den dritten Band handelt, hatte ich keine Probleme, in die Geschichte hineinzukommen. Eher im Gegenteil: Die Protagonistin konnte mich sofort von sich überzeugen und ich hatte nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Wichtige Informationen aus den Vorgängern werden kurz wieder aufgegriffen, sodass man alle wichtigen Personen aus ihrem Umfeld auch schnell einordnen kann.

Schnell geht es auch zur Sache: Frida findet eine Leiche in einer Mühle, es sieht nach einem Unfall aus, aber dann entdeckt sie eine versteckte Kammer unter der Küche. Es scheint dort jemand gefangen gewesen zu sein und auch wenn ihr Chef sehr skeptisch ist, lässt sie sich von ihrem unguten Gefühl nicht abbringen.

Dann entwickelt sich ein wirklich spannender Krimi mit vielen losen Fäden, vielen Hinweisen, aber doch nichts so wirklich Greifbares... Eine Wendung jagt die nächste, die Liste der Verdächtigen wird immer länger. Man muss also weiterlesen, wird auf viele falsche Fährten geführt, man hat Spaß beim Miträtseln und wird doch immer wieder überrascht.

Gut gefallen hat mir auch, dass es nicht nur die Perspektive der klassischen Ermittlung gibt. Immer wieder blickt man durch die Augen des entführten Opfers und bekommt so eine kleine Ahnung davon, wie es die Gefangenschaft erlebt. Hier hätte es ruhig noch etwas ausführlicher sein dürfen.

Ansonsten hat mich auch überzeugt, dass das Privatleben der Protagonistin zwar eine Rolle spielt, sich aber nicht in den Vordergrund drängt. Frida Paulsen wurde dadurch für mich realer und man kam ihr sehr nahe, aber im Mittelpunkt standen nie ihre privaten Probleme, sondern die Ermittlungen.

Wie sich am Ende alles zusammenfügt, hat mich vollends überzeugt: Alles war in sich schlüssig, im Nachhinein hätte man als Leser auch schon etwas früher ahnen können, was hinter allem steckt - die Hinweise hat die Autorin aber wirklich gut versteckt.

Für mich war es sicher nicht das letzte Buch von Romy Fölck und auch von Frida will ich auf jeden Fall mehr lesen. Von mir gibt es 5 Sterne - eben weil ich das Buch in einem Tag ausgelesen habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nabura Nabura

Veröffentlicht am 28.12.2019

Was ist in der versteckten Kammer geschehen?

Die Polizistin Frida arbeitet seit kurzer Zeit bei der Mordkommission in Itzehoe, während ihr Kollege Bjarne Haverkorn sich noch von der Rauchvergiftung erholt, die er erlitten hat. Eines Nachts steht ... …mehr

Die Polizistin Frida arbeitet seit kurzer Zeit bei der Mordkommission in Itzehoe, während ihr Kollege Bjarne Haverkorn sich noch von der Rauchvergiftung erholt, die er erlitten hat. Eines Nachts steht eine Nachbarin vor der Tür des Hofes, auf dem Frida mit ihren Eltern lebt, und bittet sie, nach Josef Hader zu sehen. Der Bewohner der nahegelegenen Deichmühle geht nicht an die Tür, während sein Hund frei herumläuft. Frida entdeckt den alten Mann tot am Fuß seiner Treppe, es scheint sich um einen tragischen Unfall zu handeln. Doch als Frida am nächsten Tag zur Mühle zurückkehrt, um die Katze zu füttern, entdeckt sie unter der Küche den Zugang zu einer geheimen Kammer. Alles deutet darauf hin, dass hier über längere Zeit eine Frau festgehalten wurde. Doch was ist mit ihr passiert?

Im Prolog des Buches wird der Leser Zeuge der Entführung einer Frau im Jahr 2010. Danach springt die Handlung in die Gegenwart, wo schon nach kurzer Zeit der tote Josef Hader und die leerstehende Kammer unter seiner Küche entdeckt wird. Die Spurensicherung wird schnell aktiv, während die Nachbarn des Verstorbenen nur wenig über ihn sagen können, da er die Leute gern von seinem Grund verscheucht hat. Frida muss sich im Team und vor allem gegenüber ihres neuen Chefs erst noch beweisen und stürzt sich in die Ermittlungen, während Bjarne Haverkorn fast genesen ist und die letzten freien Tage viel Zeit mit seiner Tochter Henni verbringt, die er erst seit kurzem kennt.

Bei den Ermitlungen hangelt sich das Team der Mordkommission von einem Indiz zum nächsten, denn insgesamt gibt es nur wenige Anhaltspunkte. Dazwischen erfährt man wie auch schon in den ersten beiden Bänden der Reihe viel über das Privatleben von Frida und Bjarne. Frida powert sich zusammen mit Jo beim Boxtraining aus und ihr Vater überlegt, ob er den Hof verkaufen muss. Bjarne hat seiner Frau unterdessen noch immer nichts von Henni erzählt. Neugierig las ich weiter, da ich unbedingt wissen wollte, was mit der Frau aus der Kammer geschehen ist. Mir hat dieser dritte Fall besser gefallen als seine Vorgänger. Der Spannungsbogen war gelungen und das Verhalten der Charaktere war für mich gut nachvollziehbar. Von mir gibt es daher eine klare Empfehlung für alle Krimi-Fans!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pippilotta Pippilotta

Veröffentlicht am 05.12.2019

Frida und Bjarne- das sympathische Ermittlerduo ist wieder da!

Sterbekammer ist der dritte Band der Krimiserie um das Ermittlerduo Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn aus der Feder von Romy Fölck. Die Mordkommission hat einen neuen Vorgesetzten, zu dessen Einstand ... …mehr

Sterbekammer ist der dritte Band der Krimiserie um das Ermittlerduo Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn aus der Feder von Romy Fölck. Die Mordkommission hat einen neuen Vorgesetzten, zu dessen Einstand 2 mysteriöse Todesfälle das Team vor Rätsel stellt. Wie in den Vorgängerbänden haben wir es mit einem ungelösten Cold Case und aktuellen Fällen zu tun, deren Fäden am Schluss zusammenlaufen. Nachdem wir erst sehr rasant in die Geschichte einsteigen, kommen zwischendurch ein paar Längen auf, auch, weil wir mehr aus dem Privatleben der Ermittler erfahren. Das ist nicht umbedingt störend, im Gegenteil, die beiden sind äußerst sympathisch und man nimmt als Leser gern an ihren Sorgen, Nöten und schönen Momenten teil, aber dadurch fand ich diesen Band weniger spannend und fesselnd wie die ersten beiden. Erfreulich finde ich, dass das Buch und die Auflösung, obwohl ich zum Schluss eine gewisse Vermutung hatte, nicht vorhersehbar ist. Insgesamt kann ich die Lektüre absolut empfehlen, ich bin weiterhin begeistert von Romy Fölcks Schreibstil, aber an die Vorgänger kommt Sterbekammer aus meiner Sicht nicht ran...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kielfeder kielfeder

Veröffentlicht am 02.12.2019

So spannend!

Kurzbeschreibung:
In einer abgelegenen Deichmühle wird die Leiche eines alten Mannes gefunden, der als starrköpfiger Eigenbrötler bekannt war. Als Polizistin Frida Paulsen in der Mühle auf eine verdeckte ... …mehr

Kurzbeschreibung:
In einer abgelegenen Deichmühle wird die Leiche eines alten Mannes gefunden, der als starrköpfiger Eigenbrötler bekannt war. Als Polizistin Frida Paulsen in der Mühle auf eine verdeckte Bodenklappe stößt, ist sie zutiefst erschüttert, denn die Tür führt zu einer Kammer, die wie ein Gefängnis anmutet. Ihr Kollege Bjarne Haverkorn erinnert sich an eine junge Frau, die vor Jahren spurlos in der Marsch verschwand. Alles deutet darauf hin, dass die Entführte in der Kammer gefangen gehalten wurde …


So spannend!

Endlich ein neues Buch von Romy Fölck!
Mit Totenweg hat es angefangen und da war es um mich geschehen. Mit Sterbekammer erschien nun ihr dritter Frida-Krimi, den ich voller Spannung erwartet habe.

Ich habe Sterbekammer mit einer lieben Bloggerfreundin gelesen. Wir hatten uns auf 50 Seiten pro Tag geeinigt und ich muss euch was sagen: Es war teilweise einfach nur zum Haareraufen, diese Warterei!
Es war furchtbar, immer wieder an den spannenden Stellen aufhören und auf den nächsten Tag warten zu müssen.

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht. Auf wichtige Eckpunkte aus den vorigen Büchern geht die Autorin noch mal ein. So dürften auch neue Leser einen wirklich leichten Einstieg in Sterbekammer haben, wenn sie die beiden vorigen Bände nicht gelesen haben.
Besonders gut hat mir gefallen, dass die privaten Momente im dritten Band oft zur Sprache kommen. So bekam das Ermittler-Duo noch mehr Kontur.
Zwischendurch gibt es immer mal wieder kleine, beklemmende Perspektivwechsel.

Sehr gut ausgearbeitete Cliffhanger, eine spannend beschriebene Ermittlungsarbeit und ein neuer Cold Case.
Ich muss sagen, mit Sterbekammer hat Romy Fölck erneut mein Krimi-Herz erobert. Es war so spannend und mitreißend.
Meiner Meinung nach ist es sogar ihr bis jetzt stärkster Frida-Krimi.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Romy Fölck

Romy Fölck - Autor
© Kerstin Petermann

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in …

Mehr erfahren
Alle Verlage