Totentracht
 - Stefan Ummenhofer - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Krimis
435 Minuten
6 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8010-7
Ersterscheinung: 30.08.2019

Totentracht

Ein Schwarzwald-Krimi
Gelesen von Nicole Engeln

(11)

Vom Ku'damm zum Damwild – Marie Kaltenbachs Einstieg als Kommissarin in der Schwarzwälder Heimat beginnt eher mittelprächtig: Auf dem Weg zur Arbeit fährt sie erst mal ein Reh um, und mit ihrem neuen Kollegen Karl-Heinz Winterhalter liegt sie sich schon vor Dienstbeginn in den Haaren. Und dann gibt's direkt einen Mord! Ein Mann in Tracht liegt erdrosselt in einer Gruft – und ausgerechnet Winterhalters Sohn ist beim Geocaching über die Leiche gestolpert. Dass die beiden Hauptkommissare bei der Suche nach dem Mörder versehentlich in einer Ehetherapie landen, macht die Sache auch nicht gerade besser. Denn der Fall, den sie zu lösen haben, führt sie in dunkle Abgründe ...

Rezensionen aus der Lesejury (11)

Lieblingsbaksi Lieblingsbaksi

Veröffentlicht am 21.09.2019

Genau so stelle ich mir einen Regionalkrimi vor

Erstmal vorweg: Ich liebe Regionalkrimis! Warum - weil ich diese Kombination aus Witz gepaart mit Informationen über die Region, meist absolut überspitzt dargestellten Charakteren sowie einem Kriminalfall ... …mehr

Erstmal vorweg: Ich liebe Regionalkrimis! Warum - weil ich diese Kombination aus Witz gepaart mit Informationen über die Region, meist absolut überspitzt dargestellten Charakteren sowie einem Kriminalfall - der aber nicht völlig im Vordergrund steht - super finde um sich einfach zu entspannen. Also war ich voller Vorfreude auf "Totentracht" - und wurde absolut nicht enttäuscht.


Weil der Blick zuerst aufs Cover fällt fange ich mal damit an. Das Cover zeigt sofort die Naturverbundenheit des Schwarzwaldes - die auch, zumindest bei einer der Hauptfiguren eine große Rolle spielt. Ein echter Blickfang! Allerdings - so richtig rausgefunden was das Eichhörnchen mit der Handlung zu tun hat habe ich nicht - ist aber für mich auch nicht weiter wichtig.

Viel wichtiger ist dagegen die Handlung: Marie, eine junge Polizistin, aufgewachsen im Schwarzwald, kehrt nach mehreren Jahren in Berlin - nach einem peinlichen Zwischenfall in der Arbeit, zurück an ihren Heimatort Villingen-Schwenningen um dort fortan wieder als Kriminalbeamtin zu arbeiten. Allerdings läuft der Start an der neuen Dienststelle nicht wie geplant - erst rumpelt sie mit ihrem neuen Kollegen Winterhalter, einem echten "Schwarzwälder Urgestein" zusammen -und dann wird auch noch in der Fürstengruft eine männliche Leiche in Frauentracht gefunden. Es gilt also, alle Startschwierigkeiten zu vergessen und einen Mordfall zu lösen. Problematisch nur, wenn einen dabei die eigene Vergangenheit einholt...


Jetzt aber zu der Frage, was diesen Roman für mich so besonders gemacht hat. Hier kann ich nur sagen: Auf jeden Fall die Figuren! Die beiden Hauptpersonen, Marie und Winterhalter sind beide zwar absolut überspitzt dargestellt, aber genau das macht in diesem Roman den Schwarzwälder Charme aus.


Marie - ein Mädchen vom Lande die aus Berlin "geflohen" ist erlebt nach ihrer Rückkehr zuerst einen absoluten Kulturschock. Nachdem ich am Anfang nicht so wirklich mit ihr warm wurde (ich fand sie sehr belehrend und "steif") fand ich sie im Verlauf der Handlung immer besser, insbesondere an den Stellen, an denen sie eben nicht die "steife Polizistin war, die nur darauf versessen ist den Fall zu lösen", sondern in denen sie einfach nur "Marie ist" und der Leser auch etwas über ihre Gefühle erfährt.

Ganz anders dagegen Winterhalter. Der Polizist und Hobby-Landwirt ist ein Schwarzwälder-Original, badischen Dialekt inklusive, und es interessiert ihn nicht was die Leute von ihm denken (außer natürlich seine Frau). Ich fand ihn einfach nur klasse - Situationskomik ohne Ende wenn mit ihm und Marie einfach nur Welten aufeinander treffen. Die perfekte Mischung.

Auch die Nebencharaktere sind finde ich sehr gut gelungen - allen voran Winterhalters Ehefrau!


Ich kann nur sagen: Ich habe bei diesem Buch wirklich konstant gelacht oder zumindest geschmunzelt. Das Buch lebt von der Situationskomik zwischen den Figuren - die Ereignisse überschlagen sich und man kommt aus dem Lachen teilweise nicht mehr raus. Auch wenn es an einigen Stellen etwas "zu viel" wird hatte ich beim Lesen einfach nur meinen Spaß. Zwischendrin habe ich direkt vergessen, dass es hier einen Mordfall zu lösen gibt - weil zwischen den Figuren so viele Sachverhalte aufgekommen sind, dass diese Teile der Handlung für mich genauso wichtig wurden wie der Krimi-Teil. Nichtsdestotrotz hat mir das Miträtseln um den Mörder großen Spaß gemacht.


Das Buch lässt sich supergut lesen (wenn man davon absieht, dass man dauernd lachen muss). Der Schreibstil ist flüssig -Winterhalter redet zwar ab und zu im Dialekt - allerdings haben die Autoren hier sehr gut darauf geachtet, dass es nicht zu viel wird und den Lesefluss nicht stört. Ich, die so Garnichts mit dem badischen Dialekt zu tun habe, bin auf jeden Fall sehr gut damit klar gekommen.


Von mir eine klare Leseempfehlung für all diejenigen, die gerne Regionalkrimis lesen und einfach mal abschalten wollen. Wer eine von Anfang bis Ende spannenden Krimi liebt, bei dem der Kriminalfall im Mittelpunkt steht - für den ist dieses Buch vermutlich aber eher nichts.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EvaG EvaG

Veröffentlicht am 19.09.2019

Ein ungleiches Ermittlerduo löst seinen ersten Fall

Marie Kaltenbach kommt nach vielen Jahren wieder in ihre Heimat, den Schwarzwald zurück. Nachdem ihr Leben in Berlin leider nicht so glatt gelaufen ist, wie sie es sich gewünscht hat, ließ sie sich ... …mehr

Marie Kaltenbach kommt nach vielen Jahren wieder in ihre Heimat, den Schwarzwald zurück. Nachdem ihr Leben in Berlin leider nicht so glatt gelaufen ist, wie sie es sich gewünscht hat, ließ sie sich nach Villingen-Schwenningen versetzen.
Schon auf dem Weg zu ihrer neuen Dienststelle begegnet sie Karl-Heinz Winterhalter, der als Jäger das Reh erschießt und ausnimmt, das sie gerade mit ihrem Auto erwischt hat. Als Veganerin ist sie schockiert und findet ihn sehr unsympathisch.
Auf der Dienststelle angekommen, stellt sich dann heraus, dass der Jäger auch noch ihr zukünftiger Kollege ist. Doch es bleibt kaum Zeit sich kennenzulernen und den ersten Eindruck zu revidieren, den sie voneinander gewonnen haben, denn Winterhalters Handy klingelt und sein Sohn meldet einen Leichenfund in einer Gruft. Beim Geocaching sind er und seine Freunde quasi über die Leiche des Mannes in Frauentracht gestolpert.

Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer ist es gelungen, einen Schwarzwald-Krimi zu schreiben, der den Spaß durch lustige Wortgefechte zwischen den beiden Protagonisten und die Spannung durch den Mord perfekt verbindet. Ihr Schreibstil ist einfach zu lesen, kurzweilig und nur so detailreich wie für die Handlung nötig. An vielen Stellen musste ich laut lachen, weil es einfach nur witzig war. Außerdem gibt es diverse Stellen, an denen Kommissar Winterhalter Dialekt spricht und den Leser so noch mehr in den Schwarzwald versetzt.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat für mich alle wichtigen Eigenschaften, die ein guter Regionalkrimi braucht. Von Witz bis Spannung war alles vorhanden. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 18.09.2019

Totentracht

Ein wirklich brillanter Regionalkrimi, der vor allem durch Witz und Esprit besticht. Marie, Kriminalkommissarin in Berlin, wird nach einem Fehlverhalten in ihre Heimat Schwarzwald zurück zwangsversetzt. ... …mehr

Ein wirklich brillanter Regionalkrimi, der vor allem durch Witz und Esprit besticht. Marie, Kriminalkommissarin in Berlin, wird nach einem Fehlverhalten in ihre Heimat Schwarzwald zurück zwangsversetzt. Die Jahre in Berlin haben sie zu einer veganen Städterin gemacht. Hier im Schwarzwald muß sie mit dem Kollegen Winterhalter zusammenarbeiten, einem urigen Typen, Nebenerwerbslandwirt, als solcher auch gekleidet und auch noch kauzig dazu. Und eben dieser Kollege kommt dazu, als ihr bei ihrer Anfahrt in den Schwarzwald ein Reh ins Auto springt und er sich mit seinen spitzen Kommentaren nicht zurückhalten kann. Kaum ist Marie an ihrem neuen Arbeitsplatz, geschieht schon ein Mord. Eine Gruppe junger Leute, darunter auch der Sohn von Kommissar WInterhalter, findet beim Geocoaching einen Toten in einer Gruft, der in landesüblicher Tracht gekleidet ist. Nun müssen Winterhalter und Marie zusammen ermitteln, was natürlich viele Unstimmigkeiten mit sich bringt. Zu alledem ist auch noch Winterhalters Frau Hilde total eifersüchtig auf Marie und unterstellt den Beiden ein ehebrecherisches Verhalten. Das Autorenduo schreibt so wortgewandt, teilweise auch im Dialekt, dass der Leser oftmals mehr als Schmunzeln muß. Die Protagonisten sind so treffsicher beschrieben mit alle ihren Fehlern und Eigenschaften, so dass man sich diese Personen bildlich vorstellen kann. Besonders Winterhalter mit seiner Bundhose, dem karierten Hemd und dem Janker, dazu die mit Mist beschmierten Stiefel. Aber auch das Kriminalistische kommt dabei nicht zu kurz. Man meint, nun den Mörder entlarvt zu haben und dann kommt aber wieder eine andere Spur, die die richtige zu sein scheint. Ein kurzweiliges Buch. Hat mein einmal mit dem Lesen begonnen, kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Die Schrift ist gut zu lesen und die Kapitel sind nicht zu lang und unterteilt. Dies ist aber erst der erste Band um das Gespann Marie/Winterhalter. Es sollen noch weitere Bücher mit den beiden Kommissaren erscheinen. Da Cover mit der bunten Schwarzwaldidylle zeigt schon an, dass es in dem Buch nicht ganz so ernst zugeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

RenateZ RenateZ

Veröffentlicht am 18.09.2019

Ein Schwarzwaldkrimi mit viel Humor

Marie, eine junge Kommissarin, hat sich nach einem Missgeschick von Berlin zurück in ihre alte Heimat, den Schwarzwald, versetzen lassen. Dort trifft sie auf Karl-Heinz Winterhalter, einen älteren und ... …mehr

Marie, eine junge Kommissarin, hat sich nach einem Missgeschick von Berlin zurück in ihre alte Heimat, den Schwarzwald, versetzen lassen. Dort trifft sie auf Karl-Heinz Winterhalter, einen älteren und kauzigen Kollegen.
zusammen sollen sie den Mord an einem Künstler aufklären. Pikant an der Geschichte ist, der Sohn von Karl-Heinz hat die Leiche zusammen mit 3 Freunden gefunden.

Ein humorvoller Krimi mit viel Lokalkolorit aus dem Schwarzwald. Trotz Dialekt ist es leicht verständlich und flott geschrieben. Die Charaktere sind teils urige Typen aber sehr sympathisch.
Der Krimi steht bei der Geschichte nicht im Vordergrund sondern die Ermittler und ihr Umfeld, Humor spielt eine große Rolle und man lacht zwischendurch immer wieder laut los.
Dis zum Schluss bleibt es trotzdem spannend und ich war überrascht, wer der Täter war.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und es gibt die volle Punktzahl, von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hyperventilea Hyperventilea

Veröffentlicht am 18.09.2019

Solider Regionalkrimi mit kleinen Schwächen

Der erste Fall für Kommissar Karl-Heinz Winterhalter und seine neue Kollegin Marie Kaltenbach

Marie Kaltenbach verlässt nach einigen Enttäuschungen Berlin, um von nun an in ihrer alten Heimat, dem ... …mehr

Der erste Fall für Kommissar Karl-Heinz Winterhalter und seine neue Kollegin Marie Kaltenbach

Marie Kaltenbach verlässt nach einigen Enttäuschungen Berlin, um von nun an in ihrer alten Heimat, dem Schwarzwald, als Kommissarin zu ermitteln. Ihr erster Fall hat es gleich in sich: Geocacher entdecken in einer Gruft einen erdrosselten Mann in Tracht. Ausgerechnet der Sohn ihres neuen Partners Karl-Heinz Winterhalter gehört zu der Gruppe, die die Leiche finden. Aber nicht nur der Mordfall, auch ihr Kollege Winterhalter stellt für Marie eine große Herausforderung dar, sind beide doch so unterschiedlich, dass es ständig zu Streitereien und Missverständnissen kommt.
Bevor der Fall gelöst wird, finden sich die beiden Ermittler immer wieder in den skurrilsten Situationen wieder und können es nicht lassen, sich gegenseitig zu provozieren: ein echtes „Dreamteam“ also

Kommissar Winterhalter, der nebenher als Bauer arbeitet, erinnert mich stellenweise sehr an seinen Allgäuer Kollegen Kluftinger: Traditionell, heimatverbunden, altmodisch, brummig, etwas unbeholfen und Neuerungen abgeneigt. Er agiert meist wenig subtil, aber hinter seinem plumpen Auftreten verbirgt sich ein bemerkenswert wacher Verstand.
Marie Kaltenbach hingegen muss sich erst wieder an ihre neue alte Heimat gewöhnen und damit klarkommen, dass es im Schwarzwald eben doch anders zugeht als im modernen Berlin, wo Veganer keine Exoten, sondern hipp sind.

Wie bei Regionalkrimis üblich, rückt auch hier der Mordfall teilweise völlig in den Hintergrund. Dann geht es mehr um absurde Situationen, in die die Hauptpersonen permanent geraten und dabei in alle möglichen Fettnäpfchen treten. Bewusst lassen die Autoren kein Klischee aus und stellen vieles extrem überzeichnet dar.
Der Roman hat mich gut unterhalten und immer wieder zum Lachen gebracht. Ich mag beide Ermittler und die Dynamik, die sich bei ihrer Zusammenarbeit ergeben hat. Auch der Mordfall entwickelt sich nach anfänglichen Schwächen gegen Ende noch ziemlich rasant und spannend weiter. Stellenweise wurde es mir aber doch zuviel des Guten: Zuviel Klamauk, zu plump, zu überzeichnet, zu unrealistisch. Ein bisschen zu oft musste ich mich fremdschämen.
Insgesamt trotzdem ein solider Regionalkrimi mit kleinen Mängeln, der meiner Meinung nach durchaus in Serie gehen sollte. Auch der Kluftinger hat schließlich mal klein(er) angefangen.....

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecherin

Nicole Engeln

Nicole Engeln - Sprecher
© Peter Christian Blum

Nicole Engeln ist ausgebildete Schauspielerin und eine gefragte Sprecherin für Hörspiele und Hörbücher. Ihre facettenreiche Stimme ist außerdem regelmäßig bei verschiedenen Hörfunk- und Fernsehproduktionen zu hören. Für Lübbe Audio hat sie bereits zahlreiche Titel brillant eingelesen.

Mehr erfahren
Alle Verlage