Verborgen im Gletscher
 - Arnaldur Indriðason - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Krimis
321 Minuten
4 CDs
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8050-3
Ersterscheinung: 31.10.2019

Verborgen im Gletscher

Island Krimi
Gelesen von Walter Kreye
Übersetzt von Anika Wolff

(31)

Die Gletscher auf Island schmelzen und fördern dunkle Geheimnisse zutage …

In den Tiefen des Langjökull-Gletschers wird die Leiche eines seit Jahrzehnten vermissten Mannes entdeckt. Damals wurde die Suche nach ihm eingestellt. Zwar verdächtigte man seinen Kollegen, aber die Beweise fehlten. Der Fund des Vermissten reißt nun alte Wunden auf, auch bei Kommissar Konráð, der damals erfolglos ermittelt hatte. Inzwischen ist er pensioniert, will jedoch den Angehörigen endlich Gewissheit verschaffen. Der Fall gewinnt an Brisanz, als ein junger Mann, der womöglich als Kind dem Mörder begegnet war, auf ungeklärte Weise bei einem Autounfall ums Leben kommt. Konráð ermittelt unter Hochdruck ...

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Rheinmaingirl Rheinmaingirl

Veröffentlicht am 17.11.2019

Ein Cold Case wird neu aufgerollt.

Durch die Gletscherschmelze wird nach 30 Jahren eine Leiche freigelegt. Die Polizei möchte den Fall aufklären und zieht den pensionierten Polizist Konrad mit hinzu, da er damals ermittelt hat. Konrad hat ... …mehr

Durch die Gletscherschmelze wird nach 30 Jahren eine Leiche freigelegt. Die Polizei möchte den Fall aufklären und zieht den pensionierten Polizist Konrad mit hinzu, da er damals ermittelt hat. Konrad hat der Fall nie komplett losgelassen und er sucht daher nach neuen Informationen.
Konrad ist etwas zerrissen, aber nicht so sehr wie Erlendur in anderen Büchern des Autors.
Das Buch lässt sich angenehm und flüssig lesen, auch wenn es viele Sackgassen gibt, Zu Beginn gibt es Spannung, aber diese nimmt dann ziemlich ab und nimmt zum Ende wieder auf. Ich fand das nicht störend, aber sicherlich für andere Krimileser eher ungewöhnlich, die dem Ermittler mit begleiten möchten und durchgehend Spannung erwarten.
Ich mag skandinavische Kriminalromane und war nach längerem mal wieder ein Kriminalroman dieses Autors, denn ich gerne weiter empfehle.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 17.11.2019

Gänsehaut

Als ein Gletscher die Leiche eines seit Jahren vermissten Geschäftsmannes frei gibt, lässt der damalige Ermittler den Fall neu aufrollen mit ungeahnten Folgen. Ich fand das Buch von den ersten Seiten an ... …mehr

Als ein Gletscher die Leiche eines seit Jahren vermissten Geschäftsmannes frei gibt, lässt der damalige Ermittler den Fall neu aufrollen mit ungeahnten Folgen. Ich fand das Buch von den ersten Seiten an sehr spannend. Durch den angenehmen Schreibstil ist man gleich hautnah dabei und kann das Buch schon bald gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Spannung kann bis zum Ende hin erhalten bleiben und es gibt zahlreiche überraschende Wendungen, die das Lesen noch spannender machen. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SuHaJa SuHaJa

Veröffentlicht am 17.11.2019

Eisiger Islandkrimi

Dies war mein erstes Buch von Arnaldur Indridason und mein erster Islandkrimi.
Das Cover entspricht meiner Vorstellung von diesem Land sehr gut und wirkt mystisch und geheimnisvoll.
Eine Gruppe von Touristen ... …mehr

Dies war mein erstes Buch von Arnaldur Indridason und mein erster Islandkrimi.
Das Cover entspricht meiner Vorstellung von diesem Land sehr gut und wirkt mystisch und geheimnisvoll.
Eine Gruppe von Touristen findet auf einem schmelzenden Gletscher die Leiche eines vor 30 Jahren verschwundenen Geschäftsmannes. Der seinerzeit mit dem Fall betraute und inzwischen pensionierte Polizist Konrad wird über den Leichenfund informiert. Und obwohl er bereits im Ruhestand ist, wird er vom damaligen Hauptverdächtigen wieder in die Ermittlungen hineingezogen. Anfängliche Bedenken, aber auch die Frage wer war es und wieso wurde der Geschäftsmann Sigurin tatsächlich ermordet, lassen ihm keine Ruhe und so fängt er auf eigene Faust zu ermitteln an. Konrad ist die tragende Figur dieses Krimis. Es ist ein leiser Krimi dessen Spannung sich hauptsächlich durch die immer wieder neuen Informationen zum Fall aufkommt. Die Akteure sind Menschen wie du und ich, ihre Sprache ist echt und realistisch und der Schreibstil sehr angenehm und lesenswert. Es wird hier aber auch auf Missstände in der Gesellschaft deutlich hingewiesen wie z.B. Vorverurteilung und Alkoholmissbrauch. Der Fall lebt von der Erfahrung von Konrad und dem Vertrauen seiner Mitmenschen in seine Fähigkeiten und gerade das er nicht als Mensch ohne Fehler dargestellt wird macht ihn so sympathisch. Neben der eigentlichen Handlung erfährt man viel von Land und Leuten und kann so die Vorgehensweise der Akteure besser verstehen.
Der Fall bleibt lange undurchschaubar, wird aber verständlich und befriedigend aufgeklärt.
Der Autor hat eine klare Schreibweise die mir sehr gut gefällt, er stellt Personen in den Fokus mit denen man mitfühlen und mitleiden kann, sehr realistisch und aussagefähig.
Fazit: Verborgen im Gletscher ist ein ruhiger, langsam Spannung aufbauender Krimi der alle Seiten einer Mordermittlung beinhaltet. Absolut lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Greenie_Apple Greenie_Apple

Veröffentlicht am 17.11.2019

Sehr leiser Auftakt einer neuen Reihe

In Island verschwindet ein Mann spurlos. Dreißig Jahre später findet eine Reisegruppe auf einem Gletscher die Leiche Sigurvins. War es Selbstmord oder hatte da jemand seine Hände im Spiel? Vielleicht doch ... …mehr

In Island verschwindet ein Mann spurlos. Dreißig Jahre später findet eine Reisegruppe auf einem Gletscher die Leiche Sigurvins. War es Selbstmord oder hatte da jemand seine Hände im Spiel? Vielleicht doch der damalige Hauptverdächtige Hjaltalín, dem man aber nie etwas nachweisen konnte? Und was hat ein Verkehrsunfall mit Unfalltod einige Jahre später damit zu tun? Die Polizei und der mittlerweile pensionierte Kriminalkommissar Konráð ermitteln in diesem Cold Case.

Dies ist der Auftakt einer neuen Reihe des isländischen Erfolgsautors Arnaldur Indriðason. Im Gegensatz zu seiner Reihe rund um Kommissar Erlendur, in der meist eine eher düstere Grundstimmung vorherrschte, lernen wir hier den pensionierten Konráð und dessen Vergangenheit kennen. Auch dieser hat eine bewegte und schwierige Zeit, dennoch kommt die Geschichte hier nicht Grau in Grau daher. Zumindest nicht, was das Wetter angeht, denn sie nimmt auch nicht so richtig Fahrt auf. An den Stellen, wo die Polizei nachlässig arbeitet, rollt Konráð den Fall noch einmal auf und verstrickt sich hierbei in allerlei unterschiedliche Handlungsstränge. Mal mehr, mal weniger von Bedeutung für den Fortgang der Geschichte.

Die Rückblicke in Konráðs Leben sind typisch für Indriðason und ich bin sicher, dass er diese auch wieder für seine Fortsetzungsbände von Belang sein werden. Insgesamt tauchen viele Personen auf, die nicht alle wirklich relevant für die Story sind - eben wie im richtigen Leben. Das macht diesen Krimi allerdings auch etwas zäh.

Das Cover gefällt mir gut, bezieht sich aber nicht unbedingt auf die Geschichte. Für Freunde nordischer Krimis und Islandfans durchaus lesenswert, aber nicht der rasante Indriðason, wie wir ihn sonst kennen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wolkenschloss wolkenschloss

Veröffentlicht am 16.11.2019

Toller Island-Krimi!

In „Verborgen im Gletscher“ von Arnaldur Indridason geht es nun um Kommissar Konráð, der zwar schon pensioniert ist und eigentlich keine Lust mehr hat auf die Arbeit, aber ein alter Fall lässt ihn dann ... …mehr

In „Verborgen im Gletscher“ von Arnaldur Indridason geht es nun um Kommissar Konráð, der zwar schon pensioniert ist und eigentlich keine Lust mehr hat auf die Arbeit, aber ein alter Fall lässt ihn dann doch nicht mehr los und er fängt wieder an zu ermitteln. Denn in den Tiefen eines Gletschers wird eine Leiche gefunden, dabei handelt es sich um einen seit Jahrzehnten vermissten Geschäftsmann. Damals hatte man die Suche nach ihm eingestellt und einen Kollegen des Mordes verdächtigt, jedoch keine schlagkräftigen Beweise gefunden. Kommissar Konráð jedoch war von seiner Schuld überzeugt, ist es immer noch und sucht nun nach neuen Beweisen und rollt den Fall nochmal neu auf.
Wieder einmal gelingt es dem Autor Arnaldur Indridason ganz hervorragend Stimmungen einzufangen und Begebenheiten zu beschreiben. Er beleuchtet Probleme wie Alkohol- und Drogenmissbrauch (wie das auch schon regelmäßig Thema in der Erlendur-Reihe war) und hat wieder ganz tolle Figuren und Situationen geschaffen. Außerdem bringt er das Gefühl in Island zu sein jedes Mal wieder gut rüber. Das beginnt dabei, dass sich alle authentisch duzen und hört auf bei den Beschreibungen der Landschaften, die sofort wieder nach dem nächsten Island-Urlaub rufen. Außerdem finde ich toll, dass die Personen immer alle tolle isländische Namen haben und man jedes Mal etwas von Land und Geschichte in den Büchern besser kennenlernt! Wieder mal ein gelungener Island-Krimi!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Arnaldur Indriðason

Arnaldur Indriðason - Autor
© Jóhann Páll Valdimarsson

Arnaldur Indriðason, 1961 geboren, graduierte 1996 in Geschichte an der University of Iceland und war Journalist sowie Filmkritiker bei Islands größter Tageszeitung Morgunbladid.Heute lebt er als freier Autor mit seiner Familie in Reykjavik und veröffentlicht mit sensationellem Erfolg seine Romane. Arnaldur Indriðasons Vater war ebenfalls Schriftsteller. 1995 begann er mit Erlendurs erstem Fall, weil er herausfinden wollte, ob er überhaupt ein Buch schreiben könnte. Seine Krimis belegen …

Mehr erfahren

Sprecher

Walter Kreye

Walter Kreye - Sprecher
© Bastei Lübbe AG

Walter Kreye wurde 1942 in Oldenburg geboren. Er studierte an der Schauspielschule Bochum. Erste Engagements führten ihn nach Hamburg an das Thalia Theater und an das Schauspielhaus, darauf folgten Auftritte an der Schaubühne Berlin sowie den Staatstheatern Hannover und Stuttgart. Seit Ende der 80er Jahre spielte Walter Kreye in einer Vielzahl deutscher Fernsehproduktionen,  z.B. in Polizeiruf 110, Der Alte, Das Traumschiff und im Tatort. Außerdem ist Walter Kreye ein begnadeter …

Mehr erfahren
Alle Verlage