Das Licht zwischen den Schatten
 - Michaela Beck - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

26,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (MP3-CD)
Literarische Unterhaltung
1550 Minuten
4 CDs
ISBN: 978-3-7857-8604-8
Ersterscheinung: 25.08.2023

Das Licht zwischen den Schatten

Eine deutsche Familiengeschichte
Gelesen von Timo Weisschnur

(44)

Der Arbeiterjunge Konrad schwört der schönen Selma aus reichem Hause, Medizin zu studieren, um ihre behinderte Schwester Alma zu heilen. Brigitte muss mit ihren Eltern gegen ihren Willen in den Westen flüchten und revoltiert gegen alles und jeden. Das treibt sie schließlich in die Arme der RAF. Andrés Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die DDR bietet dem talentierten Kunstspringer eine sozialistische Vorzeigefamilie als Ersatz.

Drei Menschen, die die Geschichte des 20. Jahrhunderts entfremdet hat. Und doch gibt es etwas, das sie untrennbar verbindet.

Rezensionen aus der Lesejury (44)

Gisel Gisel

Veröffentlicht am 25.11.2023

Eine spannende deutsche Familiengeschichte

Der Arbeiterjunge Konrad lernt Selma kennen, das schöne Mädchen aus reichem Hause. Er möchte am liebsten alle Zeit mit ihr verbringen. Für sie möchte er das Abitur machen und Medizin studieren, damit er ... …mehr

Der Arbeiterjunge Konrad lernt Selma kennen, das schöne Mädchen aus reichem Hause. Er möchte am liebsten alle Zeit mit ihr verbringen. Für sie möchte er das Abitur machen und Medizin studieren, damit er ihre behinderte Schwester Alma heilen kann. - Brigitte lebt in der DDR, sie ist überzeugt von den sozialistischen Ideen. Doch ihre Familie muss in den Westen flüchten, Brigitte wird gegen ihren Willen mitgenommen. - Andrés Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Er wird von einem Ehepaar adoptiert, das ihn im Kunstspringen fördert. Doch er will unbedingt mehr von seiner Herkunftsfamilie wissen.

In drei Zeitebenen entwickelt sich eine deutsche Familiengeschichte von 1917 bis 1989 über mehrere Generationen. Anfangs ist noch sehr unklar, wie die drei Handlungsfäden zusammenhängen, nach und nach allerdings werden die Geschehnisse aufgerollt und man ahnt immer mehr, wie alles zusammenhängt. Das ist spannend zu lesen, denn die Erzählung ist bestens in den historischen Hintergrund eingebunden. Der Spannungsbogen wird dadurch gesteigert, dass die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Konrad, Brigtte und André erzählt wird. Die Handlungsmotive der Protagonisten werden nach und nach klarer, man kann sich gut in ihre Gedanken einfühlen.

Die Geschichte der drei Hauptfiguren orientiert sich am historischen Hintergrund Deutschlands im vergangenen Jahrhundert samt den verschiedenen ideologischen Färbungen der jeweiligen Zeit. Mich hat diese Art der Erzählung sehr fasziniert. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Michaela93 Michaela93

Veröffentlicht am 29.10.2023

Drei Leben, durch das Schicksal vereint.

Ein Buch, das über 70 Jahre hinweg drei Leben begleitet. Drei Leben, die am Ende des Buches auf ein Leben voller Höhen und Tiefen, Schicksale und Entscheidungen zurückblicken.

In dem Roman „Das Licht ... …mehr

Ein Buch, das über 70 Jahre hinweg drei Leben begleitet. Drei Leben, die am Ende des Buches auf ein Leben voller Höhen und Tiefen, Schicksale und Entscheidungen zurückblicken.

In dem Roman „Das Licht zwischen den Schatten - eine deutsche Familiengeschichte“ von der Autorin Michaela Beck, erschienen am 25. August 2023 beim Verlag „Bastei Lübbe“, geht es um drei Menschen, die alle zum Zeitpunkt ihres Erscheinens im Buch um die 10 Jahre alt sind. Die Geschichten setzen in unterschiedlichen Zeiten ein.
Angefangen mit dem kleinen liebenswerten und höflichen Konrad, der mit seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder in armen Verhältnissen in Berlin aufwächst, beginnt der Roman im Jahr 1919. Aufgrund einer Verkettung von unglücklichen Umständen, tritt eines Tages das Mädchen Selma in sein Leben und Konrad weiß, dass ist das Mädchen, welches ihm für immer im Kopf bleiben wird. Die selbstbewusste junge Dame wächst zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Alma, die seit ihrer Geburt von einer intellektuellen Beeinträchtigung betroffen ist und für die Selma alles tun würde, in besseren Kreisen auf. In dem festen Glauben Alma heilen zu können, überzeugt sie Konrad davon, später einmal Medizin zu studieren und für ihre Schwester zu kämpfen. Selma wird zu Konrads Lebensinhalt und so durchzieht diese Liebe aus konträren Schichten sein ganzes Dasein.

Die zweite Person, um die dieses Buch handelt, ist die freche, sture und naive Brigitte, die mit ihrem älteren Bruder und ihren Eltern in Mecklenburg-Vorpommern lebt. Der Vater ist Pfarrer und so könnte man meinen, dass die Kinder anständig und wohlerzogen sind. Die 11-Jährige ist ein kleiner Rebell, die auch im Jahre 1950, also 5 Jahre nach Kriegsende, fest davon überzeugt ist, dass Adolf Hitler wieder Truppen zusammenstellt und Deutschland nun zum Sieg führen wird.
Durch ihr Leben ziehen sich immer wieder einschneidende Ereignisse und Entscheidungen, die sie irgendwann mit der anderen extremen Seite in Berührung bringen: Die Baader-Meinhof-Bande und die daraus resultierende RAF (Rote Armee Fraktion).

Bei dem dritten Protagonisten handelt es sich um den schüchternen und sanften André, der bei seinen Adoptiveltern in der DDR, genauer Ostberlin, aufwächst. Da sein Adoptivvater ein erfolgreicher Kunstspringer war, tritt André dessen Nachfolge an. Der Alltag wird durch die strenge Erziehung der Eltern und des disziplinierten, harten Trainings bestimmt. Doch André erinnert sich an Details aus seiner Kindheit und so ganz kann er nicht glauben, dass seine leiblichen Eltern damals durch einen Autounfall gestorben sind. Auch sein Nennonkel Fritz, der ihn über die Jahre immer wieder besucht, da er ihn damals in diese Familie untergebracht hat, rückt mit seinem Wissen über die Vergangenheit nicht raus. Angetrieben durch die große Frage, woher André kommt und ob damals wirklich alles so passiert ist, wie alle erzählen, sucht er die Antwort in den früheren Zeiten.

Normalerweise eskalieren meine Rezensionen sowieso schon immer mit knapp 600 Worten. Alleine bei dieser Rezension kommt die Zusammenfassung der Handlung auf fast 450 Wörter. Bei diesem Buch geht es jedoch nicht anders. „Das Licht zwischen den Schatten - eine deutsche Familiengeschichte“ ist das bisher komplexeste und sprachgewaltigste Buch, welches ich jemals gelesen habe. Zwischendurch, während des Lesens, hatte ich gar keine Worte, um diesen Schreibstil oder diese Genialität der Zusammenhänge zu beschreiben.
Erstmal möchte ich den Schreibstil der Autorin Michaela Beck loben. Diese Sätze, die so detailliert, wortgewandt und intelligent geschrieben sind, haben mich sehr beeindruckt. Gleich nach den ersten paar Seiten dachte ich: Schachtelsätze! Obwohl sie für mich nicht schwer zu verstehen sind, muss man sich beim Lesen trotzdem konzentrieren. Dieser Roman ist nichts für zwischendurch. Man kann den Stil auch meines Erachtens als nüchtern, sachlich und beschreibend bezeichnen, was hier aber so gut hineinpasst und für mich absolut positiv während des Lesens war. Mit den fast 850 Seiten ist es nicht nur ein dickeres Buch, welches Zeit braucht, sondern auch die Handlung mit den politischen, gesellschaftlichen und geschichtlichen Themen setzt ein gewisses Hintergrundwissen voraus, das ich entweder grob auf dem Schirm hatte oder zwischendurch einfach nochmal im Internet nachgeschlagen habe.
Die Handlungen und die Themen haben mich komplett angesprochen und in die Vergangenheit zurück katapultiert. Gerade die Zeit während des 2. Weltkrieges oder das Konstrukt der DDR ist eine interessante Epoche.
Die drei Protagonisten und die Menschen um sie herum sind sehr gut gewählt und so gut beschrieben, dass ich die Charaktere permanent zuordnen konnte und alle Namen sofort parat hatte. Meine klare Lieblingsfigur in dem Roman ist Konrad. Ein großartiger Mensch mit tollen Eigenschaften, von Kindesalter bis hin zum alten Mann. Der einzige, der mich nicht einmal verärgert hat. Anders dagegen ist Brigitte. Dieses Mädchen und nachher diese Frau haben mich oft zur Weißglut gebracht. So ein naives und unhöfliches Ding. Und dennoch ist ihre Wandlung und ihre Geschichte sehr interessant und spannend. Als letztes kommt André. Seine Geschichte ist auch faszinierend, da er immer auf der Suche nach seinen echten Eltern und seinem echten Leben ist, dennoch ist er mir am wenigsten im Kopf geblieben. Was nicht schlecht sein soll, sondern nur meine persönliche Skala darstellt.
Die Idee des Romans ist Weltklasse. Drei Menschenleben, die irgendwo in Deutschland aufwachsen und durch deren Leben alleine, durch Entscheidungen und das Schicksal, doch so eng miteinander zusammen hängen, dass ich am Ende des Buches am liebsten eine Mind-Map der Konstellationen erstellen wollte.
Zusammenfassend kann ich festhalten, dass mich die Autorin und dieser Roman sehr zum Nachdenken angeregt haben und ich alles großartig fand, sogar die kleinen Verwirrungen mit Fortschreitens des Lesens. Eine sehr ineinandergreifendes Geschichte halt.
Ich empfehle dieses Buch allen, die ein intelligentes und lehrreiches Buch lesen wollen, welches auch mit Fragezeichen und Spannung um die Ecke kommt. Ich vergebe 5 von 5 Sternen und mache „Das Licht zwischen den Schatten“ zu einem Jahreshighlight meiner gelesenen Bücher.

Vielen vielen Dank an die Autorin Michaela Beck (macht mich ein bisschen stolz den gleichen Vornamen zu tragen), an den Bastei-Lübbe-Verlag und die Bloggerjury für das wunderschöne Rezensionsexemplar. Das Cover passt nun auch noch zu dieser Jahreszeit.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JessicaImReihenhaus JessicaImReihenhaus

Veröffentlicht am 15.10.2023

Absolutes Highlight

Es ist die Geschichte von Konrad, Brigitte und André, die hier auf unterschiedlichen Zeitebenen erzählt wird.
Allen dreien ist gemein, dass sie sich in menschenverachtenden Regimen wie dem Nationalsozialismus ... …mehr

Es ist die Geschichte von Konrad, Brigitte und André, die hier auf unterschiedlichen Zeitebenen erzählt wird.
Allen dreien ist gemein, dass sie sich in menschenverachtenden Regimen wie dem Nationalsozialismus und der DDR Diktatur beziehungsweise dem terroristischen Umfeld der RAF entscheiden müssen, ob sie sich als Mitläufer oder gar Opportunisten diesen Systemen unterwerfen wollen.

Das Ganze wird in Form einer wirklich fesselnden Geschichte erzählt, die von Kapitel zu Kapitel zwischen den Protagonisten und damit den Zeitebenen wechselt. Besonders ist, dass innere Monologe und Rückblenden einen Großteil des Buches ausmachen. Das bringt uns die Hauptpersonen sehr nahe und daher konnte ich auch Brigittes Entscheidungen verstehen, auch wenn ich mit ihr, anders als mit Konrad und André, durchweg nicht sympathisieren konnte.
Insgesamt ist definitiv mehr Schatten als Licht zu sehen und dennoch ist es kein entmutigendes Buch. Es wirft einige grundlegende und zeitlose Fragen auf (z.B. die nach einer Mitschuld, wenn man nicht gegen menschenunwürdige Zustände protestiert oder gar rebelliert) und hallt entsprechend nach.

Bereits von Anfang an ist klar wie die Hauptfiguren lose zusammenhängen, was ich als sehr angenehm empfand, weil man nicht zwanghaft überlegen muss, wie die Handlungsstränge zusammenlaufen könnten. So kann man sich einfach erstmal auf die Personen und die Geschichte einlassen. Im weiteren Verlauf entwickelt sich dann allerdings eine immer tiefer verstrickte Familiengeschichte, die einen in einen Strudel einsaugt, sodass es bis zum Schluss spannend bleibt und man sich ziemlich oft fragt, wann das letzte Puzzleteilchen an seinen Platz fällt, damit sich alles in ein schlüssiges Gesamtbild fügt.

Für mich ist das Buch definitiv eine Highlight. Ich habe gebangt, gehofft und geweint (letzteres mehr als einmal). Diese Buch will und muss ich jedem ans Herz legen, der sich für die deutsche Geschichte interessiert, noch etwas dazu lernen möchte oder einfach eine richtig gute und emotionale Familiengeschichte lesen will.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Newinka Newinka

Veröffentlicht am 12.10.2023

Bewegend

Zuerst einmal beeindruckt dieses Buch aufgrund seines Umgangs - über 800 Seiten. Das Cover finde ich sehr ansprechend, es lässt aber (ebenso wie der Titel) kaum Schlüsse auf den Inhalt zu. Der ... …mehr

Zuerst einmal beeindruckt dieses Buch aufgrund seines Umgangs - über 800 Seiten. Das Cover finde ich sehr ansprechend, es lässt aber (ebenso wie der Titel) kaum Schlüsse auf den Inhalt zu. Der Untertitel dann jedoch schon.

Die Familiengeschichte spielt in drei Zeiten, dem zweiten Weltkrieg, der Nachkriegszeit und der Zeit bis zu Wende in der DDR. Konrad, Brigitte und André sind die Hauptpersonen um die es in den einzelnen Kapiteln immer wieder geht. Mir gefällt gut, dass die Kapitel zu dem mit Jahreszahlen versehen sind, das macht die Einordnung einfacher. Nach und nach kristallisiert sich heraus wie die Leben der dreien miteinander verwoben sind.

Mich hat das Buch tief berührt, deckt es doch einige Themen der deutschen Geschichte an und nimmt den Leser so mit auf eine Reise in die Vergangenheit.

Wer sich vom Umfang nicht abschrecken lässt, dem sei das gut zu lesende Buch wärmstens ans Herz gelegt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Island Island

Veröffentlicht am 06.10.2023

Fast 100 Jahre deutscher Geschichte in einem Roman

Der neue Roman von Michaela Beck ist ein ziemlich dicker Wälzer, der es in sich hat. Auf mehreren Zeitebenen wird die Geschichte der verschiedenen Protagonist:innen erzählt, bevor die Erzählstränge am ... …mehr

Der neue Roman von Michaela Beck ist ein ziemlich dicker Wälzer, der es in sich hat. Auf mehreren Zeitebenen wird die Geschichte der verschiedenen Protagonist:innen erzählt, bevor die Erzählstränge am Ende zusammengeführt werden.

Dabei kann man als Leser in verschiedene Epochen der jüngeren deutschen Vergangenheit eintauchen, angefangen mit dem Arbeitersohn Konrad am Ende des Ersten Weltkrieges, dem die Nationalsozialisten später ein Medizinstudium ermöglichten, der ihre Ideologie aber nicht teilt. Anschließend den Wirren der Nachkriegszeit und schließlich der Teilung Deutschlands. Diese erlebt man dann einerseits zusammen mit André , der in der DDR bei systemtreuen Adoptiveltern aufwächst, und andererseits auch aus der West-Perspektive durch Brigitte, deren Eltern mit ihr aus der DDR geflohen waren und die später in die Kreise der RAF geriet.

Dadurch erlebt man beim Lesen viele prägende Ereignisse der deutschen Geschichte hautnah aus der Perspektive der Beteiligten mit und kann sich so gut vorstellen, vor welche Konflikte sie die politischen Rahmenbedingungen oft stellten. Die verschiedenen Erzählstränge sorgen für zusätzliche Spannung, sodass mich der Roman sehr gefesselt hat. Der Schreibstil der Autorin war gut lesbar und ich empfehle das Buch gerne an alle weiter, die historische Romane mögen, die sich mit den vergangenen Jahrzehnten deutscher Geschichte beschäftigen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Michaela Beck

Michaela Beck - Autor
© Barbara Dietl

Michaela Beck ist freiberufliche Autorin, Dramaturgin und Dozentin - hauptsächlich im Bereich Drehbuch. Neben einem Kinofilm und Drehbüchern für verschiedene TV-Serien hat sie auch Radiofeatures, ein Hörspiel und einen Krimi veröffentlicht. Ihre Web-Graphik-Novel „Ninette“ war für den Grimme-Online-Award und ihr Manuskript „Ein Himmel voller Eskimos“ für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis nominiert. Michaela Beck lebt mit ihrem Mann in Berlin.

Mehr erfahren

Sprecher

Timo Weisschnur

Timo Weisschnur - Sprecher
© Isaiah Koranchi

Timo Weisschnur ist Schauspieler, Synchronsprecher und Hörbuchinterpret. Er spielt am Deutschen Theater Berlin, ist die deutsche Stimme von Marvel Superheld Shang-Chi und als Sprecher diverser Hörbuchproduktionen bekannt.

Mehr erfahren
Alle Verlage