Der Duft der weiten Welt
 - Fenja Lüders - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Saga
415 Minuten
6 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8006-0
Ersterscheinung: 27.11.2019

Der Duft der weiten Welt

Speicherstadt-Saga
Gelesen von Jodie Ahlborn

(39)

Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie …
Auftakt der großen Familiensaga vor der farbenprächtigen Kulisse der Hamburger Speicherstadt

Rezensionen aus der Lesejury (39)

eulenmatz eulenmatz

Veröffentlicht am 06.12.2019

Guter Start

INHALT:
Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, ... …mehr

INHALT:
Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie ...

MEINUNG:

Dieses Jahr habe ich einiges an historischen Romanen gelesen, die in der gleichen Zeit wie Der Duft der weiten Welt spielen und in denen es um die Kontor Besitzer in der Hamburger Speicherstadt gibt. Da ich in Hamburg lebe, habe ich beim Lesen die Bilder im vor Augen, wie dort der Handel in dieser Zeit floriert hat.

Der Duft der weiten Welt ist der erste Teil einer meines Wissens nach Trilogie (Band 2 und 3 erscheinen 2020). Es geht um die junge Mina Deharde, die Tochter eines Kaffekontorbesitzers ist. Mina ist eine junge Frau, die weiß, was sie möchte, aber ihre Wünsche und Vorstellungen passen zum Teil nicht so gut in die Zeit, in der sie lebt. In dieser Zeit sind die sozialen Schichten noch sehr ausgeprägt, was Mina schnell zu spüren bekommt als sie sich in Edo, dem Lehrling ihres Vaters verliebt. Zu dieser Zeit werden die Mädchen auch auf sogenannte Pensionate geschickt, auch mit dem Ziel auf eine lukrative Heirat vorbereitet zu werden, denn ohne einen, wenn möglich wohlhabenden Mann, steht den jungen Frauen keine wirklich aussichtreiche Zukunft bevor.

In dieser Welt ist auch nicht vorgesehen, dass junge Frauen wie Mina sich für die Geschäfte ihrer Väter interessieren oder gar dort richtig arbeiten und auch mitreden wollen. Doch genau das möchte Mina, vor allem als es dem Vater gesundheitlich nicht gut geht. Ich habe beim Lesen immer sehr mit Mina mitgefühlt. Man spürte ihre Zerrissenheit zwischen Pflicht gegenüber der Familie und den eigenen Wünschen, denn man muss sich vor Augen führen, dass der Kontor im Falle des Ablebens von Minas Vater nur in der Familie verbleiben kann, wenn Mina einen entsprechenden Mann heiratet, der dann offiziell das Geschäft übernehmen kann. Mina gerät damit nicht nur in den innerlichen Konflikt, sondern auch in den Konflikt mit ihrem Vater. Auch der führt ihr das immer wieder vor Augen. Ihr Verhältnis ist recht innig, aber in dem Fall auch sehr ehrlich. Ihr Vater erkennt Minas Wünsche und Potentiale.

Am Ende des Buches ist Mina gezwungen gewisse Entscheidungen zu treffen. Bei solcher Literatur bin ich immer froh, dass ich in einer anderen Zeit geboren bin, in der ich freier entscheiden kann als Frau. Umso wichtiges war es damals, dass es Frauen wie Mina gab, die auch für Frauen, die gleichen Rechte haben wollte wie für Männer. Mina ist jetzt nicht zwangsläufig eine absolute Aktivistin, aber sie lehnt sich auf und geht in die Diskussion.

FAZIT:
Der Duft der weiten Welt hat mir gut gefallen. Ich mochte die Hamburger Kulisse in der Speicherstadt, die ich mir gut vorstellen konnte. Mina ist eine starke Protagonistin, die versucht ihren Weg zu finden zwischen Pflicht und persönlicher Freiheit. Ich bin gespannt, wie es hier weiter geht.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 01.12.2019

Der Duft der weiten Welt

Dies ist der erste Teil einer Trilogie über die Speicherstadtsaga. Man schreibt das Jahr 1912. Mina mochte unbedingt das letzte Jahr auf ihrer Schule noch machen und diese dann mit dem Abitur verlassen, ... …mehr

Dies ist der erste Teil einer Trilogie über die Speicherstadtsaga. Man schreibt das Jahr 1912. Mina mochte unbedingt das letzte Jahr auf ihrer Schule noch machen und diese dann mit dem Abitur verlassen, denn sie möchte unbedingt Medizin studieren, was damals für Frauen noch nicht selbstverständlich war. Ihre Großmutter möchte aber, dass sie das letzte Jahr in einem Pensionat verbringt, um den rechten Schliff für eine Hochzeit zu bekommen. Minas Vater betreibt einen alteingesessenen Kaffeehandel in der Speicherstadt in Hamburg. Dort verbringt sie sehr viel Zeit und ihr Vater bestätigt ihr immer wieder, dass sie Kaffee im Blut hat. In diesem Kontor arbeitet auch der junge Edo, der von Pflegeeltern großgezogen wurde. Mit ihm verbindet sie eine enge Freundschaft, aus der langsam Liebe wird. Aber Edo will sein Glück in Amerika finden und mit Mina dort ein neues Leben beginnen, Aber als Minas Vater plötzlich schwer erkrankt, übernimmt sie das Kaffeegeschäft, kann es aber offizielle nicht führen. Da bittet sie ihr Vater einen Mann zu heiraten, der dem Kaffeekontor vorstehen kann, Mina dürfte aber weiter tätig sein. Mina ist zerfressen zwischen ihrer Sehnsucht zu Edd nach Amerika zu gehen und der Pflicht, den Kaffeehandel zu führen. Wie wird sie sich entscheiden. Die Autorin schreibt derart gut und bunt, so dass man die Figuren vor sich sieht. Edo wird als sehr fleißig und gut erzogen beschrieben, doch läßt er sich von seinem Ziel in Amerika ein Geschäft zu eröffnen. nicht abbringen. Minas Verzweiflung zwischen Pflicht und Liebe ist derart emotionsgeladen in Szene gesetzt, man möchte diesem jungen Mädchen am liebsten selbst helfen. Durch das Buch sehen wir, wie damals die gesellschaftliche Stellung der Frau war. Sie hatte sich um den Haushalt und die Kinder zu kümmern, das Geschäftliche war für den Mann, ES war ja damals auch noch kein Wahlrecht für Frauen und erst in den Universitäten in Berlin wurden langsam Frauen zugelassen. Ein wunderbar beschriebenes Zeitzeugnis um 1912/13. Das Buch endet mit einem Cliffhanger und man kann es kaum erwarten. bis der zweite Band herauskommt. Wunderbaren Einblick bekommt der Leser auch in die Speicherstadt. Der Einband ist der damaligen Zeig modisch angepaßt und im Hintergrund sieht man die Speichertstadt. Ein Buch, das den Leser total in seinen Bann zieht und man wisse möchte, wie das Leben der Mina weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanja-W Tanja-W

Veröffentlicht am 30.11.2019

Gelungener Auftakt der großen Hamburger Familiensaga

Klappentext:
Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide ... …mehr

Klappentext:
Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie ...

Meine Meinung:
Fenja Lüders ist ein wunderschöner Auftakt ihrer Trilogie über eine Hamburger Familie im vorherigen Jahrhundert gelungen. Mina hat "Kaffee im Blut" und kann als Frau doch nicht in die Fußstapfen ihres Vaters treten und den Kaffeekontor leiten. Sehr gut beschreibt Fenja Lüders die Unterschiede zwischen Mann und Frau in der damaligen Zeit. Eine Firma als Frau zu leiten, wäre damals undenkbar gewesen.

Die Protagonisten sind sehr sympathisch beschrieben, ich kann Minas Zerrissenheit gut verstehen. Sie steht zwischen zwei Stühlen, auf der einen Seite ihre Träume mit Edo, ihrer Jugendliebe, auf der anderen Seite ihr Pflichtgefühl ihrem Vater und ihrer Familie gegenüber. Ein bisschen zu kurz gekommen ist mir die Liebesgeschichte zwischen Mina und Edo, aber ich hoffe da auf die Fortsetzung.

Ich vergebe für diesen wundervollen Auftakt ⭐⭐⭐⭐⭐ von 5 Sternen und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

novembertraeumerin novembertraeumerin

Veröffentlicht am 26.11.2019

Ich bin begeistert und freue mich auf die Folgebände!

„'Haltung ist wie ein Schutzpanzer und bewahrt einen davor, verletzt zu werden. Auf der einen Seite ist es sehr nützlich, aber wenn man ihn zu lange trägt, ist es schwer, ihn wieder abzulegen.'“
- S. 316

Rezension
{spoilerfrei}

Vorab ... …mehr

„'Haltung ist wie ein Schutzpanzer und bewahrt einen davor, verletzt zu werden. Auf der einen Seite ist es sehr nützlich, aber wenn man ihn zu lange trägt, ist es schwer, ihn wieder abzulegen.'“
- S. 316

Rezension
{spoilerfrei}

Vorab erstmal Folgendes:
Dieses Buch ist der erste Teil der Speicherstadt- Saga.
Teil 2 und 3 erscheinen im Sommer und Herbst 2020. Die Bände bauen aufeinander auf und sollten nicht unabhängig voneinander gelesen werden.

Cover
Es gefällt mir sehr gut, wie das Cover zum Inhalt des Buches passt, durch den genutzten Filter und der Speicherstadt im Hintergrund, erkennt man sofort, dass es sich um einen historischen Roman handelt, der in Hamburg spielt.
5 /5 🦋e

Inhalt
Ich finde, der Klappentext sagt gar nicht so ganz aus, worum es in dem Roman geht, da so viel mehr passiert und es viel spannender wird. Mir gefällt es, da man sich so noch ein wenig überraschen lassen kann, in welche Richtung es geht.
Mina ist zwar widerspenstig und kein typisches Mädchen Anfang des 20. Jahrhunderts, jedoch ist sie sich dennoch ihrer Verantwortung bewusst und weiß, wie sie sich zu benehmen hat.
Mir gefällt der Aufbau des Buches sehr gut und inhaltlich wurde es zu keinem Moment langweilig. Die Charaktere sind sehr authentisch dargestellt und auch die Entwicklung dieser wirkt komplett real.
5 /5 🦋e

Schreibstil
Der Erzähler schreibt aus Minas Perspektive und wirkt bis auf 1-2 Sätze, bei denen ich es nicht recht wusste, ob man damals so geredet hätte, sehr authentisch für Anfang des 20. Jahrhundert.
Von Beginn an hatte der Schreibstil etwas an sich, was mich nicht kalt ließ - die Spannung, wie das Buch endet, blieb fortlaufend und brachte mich dazu, den Roman nahezu zu verschlingen.
Der Schreibstil ist einfach toll!
5 /5 🦋e


Fazit
Ein sehr spannender und gelungener Auftakt zur Speicherstadt Saga und ich freue mich sehr auf Band 2 & 3, die nächstes Jahr erscheinen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Katjuschka Katjuschka

Veröffentlicht am 18.11.2019

Kaffee im Blut

Die Schwestern Mina und Agnes sind nach dem Tod der Mutter zusammen mit ihrem Vater Karl Deharde, einem mit Kaffee handelten Kaufmann, zur eher strengen Oma in deren Villa gezogen. Auch wenn Mina, wie ... …mehr

Die Schwestern Mina und Agnes sind nach dem Tod der Mutter zusammen mit ihrem Vater Karl Deharde, einem mit Kaffee handelten Kaufmann, zur eher strengen Oma in deren Villa gezogen. Auch wenn Mina, wie ihr Vater meint, "Kaffee im Blut" hat, wird sie später nicht das Kaffeekontor leiten, denn sie ist ja nur ein Mädchen! Aber Mina ist ehrgeizig und hartnäckig. So geht sie dann doch irgendwann regelmäßig mit dem Vater ins Kontor um alles über Kaffee und den Kaffeehandel zu lernen. Dort trifft sie auf den Gesellen Edo, der ist bald ein sehr guter Freund wird. Oder vielleicht sogar mehr? 
Dann geschehen mehrere Dinge gleichzeitig, die Minas Leben etwas durcheinander bringen: Mina soll in ein Mädchen-Pensionat gehen, Frederik, der Sohn eines alten Freundes von Minas Vater macht sich in Familie und Firma breit und dann wird Vater Karl krank.
Wir wird es mit weitergehen? Kann Mina ihre Pläne verwirklichen oder muss sie sich den gesellschaftlichen Regeln beugen?

Mit "Der Duft der weiten Welt" hat Fenja Lüders eine interessante und stellenweise recht spannende Geschichte geschrieben, die ich allerdings so ähnlich schon kannte.
Die Thematik "Tochter setzt sich in der Mannerwelt durch" ist nicht neu. In der Geschichte um die "Villa in der Elbchaussee" ist es ähnlich. Da handelt der Vater als Hamburger Kaufmann allerdings mit Kakao ;-)
Das hier also keine Geschichte mit einer neuen Idee erzählt wird, das fand ich schon ein wenig schade. Davon abgesehen habe ich mich gut unterhalten gefühlt, denn die Protagonisten werden sehr gut beschrieben und man fühlt sich jederzeit in das historische Hamburg versetzt.
Mir hat die Entwicklung der jungen, manchmal ein wenig naiven Mina, zur selbstbewussten jungen Frau sehr gut gefallen. Aber auch die anderen haben, da es sich hier um den ersten Teil einer Reihe handelt, noch sehr viel Potential. Ich bin z.B. schon gespannt wie es mit Agnes, Edo und Heiko weitergehen wird. Und wie ich Frederik einschätzen soll, das weiß ich noch überhaupt nicht.
Das offene Ende gibt jedenfalls genug Raum für Spekulationen....

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Fenja Lüders

Fenja Lüders - Autor
© Foto- und Bilderwerk

Fenja Lüders, Jahrgang 1961, ist eine waschechte Friesin. Als Jüngste von vier Geschwistern wuchs sie auf einem Bauernhof direkt an der Nordseeküste auf. Für ihr Studium der Geschichte und Politik zog sie nach Oldenburg, wo sie bis heute mit ihrer Familie lebt. Neben dem Schreiben ist klassische Musik ihre große Leidenschaft.

Mehr erfahren

Sprecher

Jodie Ahlborn

Jodie Ahlborn - Sprecher
© Dana Anders

Jodie Ahlborn wurde 1980 in Hamburg geboren und absolvierte ihre Ausbildung an der Schule für Schauspiel Hamburg. Seitdem wirkte sie in Film- und Fernsehproduktionen mit, darunter in der Lindenstraße, und hat bereits zahlreiche Hörbücher gelesen. Mit ihrer jungen, ausdrucksvollen Stimme verzaubert Jodie Ahlborn die Hörer. Für ihre Lesungen wurde sie bereits mehrfach auf die hr2-Bestenliste gewählt.

Mehr erfahren
Alle Verlage