Geiger
 - Gustaf Skördeman - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (MP3-CD)
Skandinavische Spannung
657 Minuten
2 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8300-9
Ersterscheinung: 26.03.2021

Geiger

Thriller
Teil 1 der Serie "Geiger-Reihe"
Gelesen von Daniela Bette-Koch
Übersetzt von Thorsten Alms

(69)

Du glaubst, Du kennst deine Frau. Bis sie Dir in den Kopf schießt ...
Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. "Geiger", sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht zu dem Versteck, entnimmt eine Waffe mit Schalldämpfer und tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört. Sie setzt die Trommel an seine Schläfe – und drückt ab. Als Kommissarin Sara Nowak von diesem kaltblütigen Mord hört, ist sie alarmiert. Sie kennt die Familie seit ihrer Kindheit ...

Rezensionen aus der Lesejury (69)

Galladan Galladan

Veröffentlicht am 22.04.2021

Nur die Nebencharaktere überzeugen

Geiger: Thriller (Geiger-Reihe 1) von Gustaf Skördeman, erschienen im Bastei Lübbe Verlag am 26. März 2021

Agneta winkt gerade noch ihren Kindern und Enkeln hinterher als das Telefon klingelt. Die Stimme ... …mehr

Geiger: Thriller (Geiger-Reihe 1) von Gustaf Skördeman, erschienen im Bastei Lübbe Verlag am 26. März 2021

Agneta winkt gerade noch ihren Kindern und Enkeln hinterher als das Telefon klingelt. Die Stimme sagt einfach nur Geiger. Agneta nimmt sich ihre Pistole und erschießt ihren Mann Stellan Broman. Dann verschwindet sie eiligst. Kurz darauf kommt eine der Töchter zurück, weil etwas vergessen wurde und findet ihren ermordeten Vater. Als Sarah Nowack, eigentlich bei der Sitte davon hört, eilt sie an den Tatort da sie mit den Töchtern der Bromans aufgewachsen ist.

Bei dem Thriller geht es um die sogenannten Schläfer, um die DDR und die Sowjetunion und, wie sollte es bei einem schwedischen Krimi anders sein, um Sex. Sarah hat sich nicht wirklich im Griff und verprügelt Freier, die eigentliche Ermittlerin spielt so gut wie keine Rolle und wir lernen vieles über Sarah was ziemlich langatmig ist und auch noch vorhersagbar. Es gibt einige ganz interessante Hintergründe zu der Geschichte, aber insgesamt konnte mich dieses Buch nicht wirklich überzeugen. Sarah ist mir einfach unsympathisch geblieben und die Personen, die man eher mochte, bekamen in diesem ersten Band wenig Platz da sie nur Nebenrollen hatten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jecke Jecke

Veröffentlicht am 21.04.2021

✎ Gustaf Skördeman - Geiger 1 Geiger

Ich tat mich anfangs wirklich schwer mit diesem Thriller ...

Eigentlich habe ich kein Problem damit, wenn eine Geschichte erst Fahrt aufnehmen muss. Bei dieser jedoch dauerte es wirklich lange, ehe es ... …mehr

Ich tat mich anfangs wirklich schwer mit diesem Thriller ...

Eigentlich habe ich kein Problem damit, wenn eine Geschichte erst Fahrt aufnehmen muss. Bei dieser jedoch dauerte es wirklich lange, ehe es ein wenig interessant wurde. Hätte ich es gelesen und nicht gehört, hätte ich es mit Sicherheit abgebrochen. Selbst beim Hören war ich kurz davor, ehe der Autor das Ruder endlich rumriss.

Direkt von Anfang an weiß man, wer die Mörderin ist - somit ist dieses Detail kein Spannungselement mehr. Bleibt nur noch die Frage nach dem Warum.

Ziemlich schnell wird ein Motiv erläutert, welches für mich aber total uninteressant war. Ich verfolgte das Ganze noch ein wenig und wollte gerade das Hörbuch beenden, als Gustaf Skördeman mit einem Paukenschlag um die Ecke kam. Ab diesem Moment war ich gefangen - zumindest vorerst.

So schnell wie die Spannung kam, so schnell flaute sie auch wieder ab.

Zwar versucht der Schreiber die Handlung durch geschichtliche Aspekte lebendig und informativ zu machen, triftet dennoch immer wieder ins Belanglose ab.

Manche Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen. Das war mir zu suspekt, wie das funktionieren kann/soll. Aber die Charaktere waren vielseitig. Da gibt es einiges zu entdecken.

Mir erschließt sich der Sinn einer gekürzten Hörbuchfassung nicht. Wenn man den Text zum Einsprechen kürzen kann, dann kann man das doch auch im Buch tun, oder? Für mich gehen bei dieser Methode jedoch einige Details verloren. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass es einen Sprung gab, bei dem ich irgendetwas nicht mitbekommen habe.

Das Ende kam dann auch sehr abrupt. Ich hatte noch gar nicht damit gerechnet.

Bei einem Thriller erwarte ich eigentlich eine männliche Stimme. Es gibt keinen bestimmten Grund dafür. Vielleicht habe ich die meisten bisher von einem Mann vorgetragen bekommen, sodass es für mich zur Gewohnheit geworden ist. Als Daniela Bette-Koch anfing zu sprechen, war ich daher erstaunt. Nicht negativ. Sie hat das auch gut gemacht. Ich fand ihre Stimme angenehm.

Cover sind mir egal - im Regal sehe ich sie sowieso nicht mehr. Dennoch frage ich mich, was die winterliche Landschaft zu bedeuten hat, denn mit "Geiger" hat sie nichts zu tun.

Erst nach dem Lesen habe ich herausgefunden, dass Gustaf Skördeman hier eine Trilogie angelegt hat. Ich denke, ich werde sie nicht weiter verfolgen, denn bereits der 1. Teil bekommt von mir keine Hörempfehlung.

©2021 Mademoiselle Cake

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booklove91 Booklove91

Veröffentlicht am 21.04.2021

Geiger

Meine Meinung und Inhalt

Mit "Geiger" bringt Skördeman den ersten Band einer neuen Thriller-Trillogie aus Schweden auf den Markt.


Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern ... …mehr

Meine Meinung und Inhalt

Mit "Geiger" bringt Skördeman den ersten Band einer neuen Thriller-Trillogie aus Schweden auf den Markt.


Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. "Geiger", sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht zu dem Versteck, entnimmt eine Waffe mit Schalldämpfer und tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört. Sie setzt den Lauf an seine Schläfe - und drückt ab.

Das Cover gefällt mir leider weniger.

Meiner Meinung nach macht den Thriller die Verbindung von historischen Fakten und fiktiver Handlung das Besondere aus.

Ich persönlich hätte bereits im Klapptext schon eine Information erhalten wollen, dass der Thriller zur Zeit des Kalten Krieges spielt und Themen wie Spionage/DDR eine Rolle spielen.

Von Beginn an ist Dynamik und Spannung aufgekommen, jedoch bin ich mit den Charakteren nicht wirklich "warm" geworden. Das Ende ist überraschend, wenn auch sehr plötzlich.


Fazit:

Ein solider Thriller, mit einigen Schwächen.


Gustaf Skördeman, Jahrgang 1965, ist ein schwedischer Schriftsteller, Regisseur, Drehbuchschreiber und Filmproduzent. Sein Debüt als Autor gab er mit seinem Roman „Geiger“. An der Idee für diesen Thriller arbeitet der Autor bereits seit zehn Jahren. Das Buch wurde gleich ein internationaler Erfolg und wurde in über 20 Ländern verkauft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tauriel Tauriel

Veröffentlicht am 19.04.2021

Falsche Vorraussetzungen

Es handelt sich um den ersten Teil einer Trilogie.
Ich habe mich sehr auf diesen Thriller gefreut.Doch leider ist nicht nur das Cover mit der Schneelandschaft irreführend.Die Handlung spielt im Hochsommer ... …mehr

Es handelt sich um den ersten Teil einer Trilogie.
Ich habe mich sehr auf diesen Thriller gefreut.Doch leider ist nicht nur das Cover mit der Schneelandschaft irreführend.Die Handlung spielt im Hochsommer und es ist brütend heiß.
Ein Thriller,ja,er entwickelt sich aber anders,als ich mir vorgestellt habe.Ein Politthriller,der in die Zeit des kalten Krieges spielt.
Der Schreibstil ist flüssig und ist gut zu lesen.Nur mit dem politischen Part hatte ich persönlich meine Probleme.
Die Protagonistin Sara hat einen anstrengenden Job bei der „Sitte“ und nimmt ihre Arbeit mit nach Hause.Sie kann Beruf und Privatleben schlecht trennen.
Dadurch punktet Sara nicht bei mir.
Sie wird von einer guten Kollegin in dem Mordfall an „Onkel Stellan“ involviert,da Sara früher im Haushalt des späteren Mordopfers gelebt hat.
Im Verlauf lerne ich die näheren Lebensumstände von Sara kennen und sie gerät bei ihren Ermittlungen an ihre körperlichen Grenzen ,trotzdem ist sie in der Lage,hier das böse zu bekämpfen.
Das kommt mir etwas unreal vor.
Der Autor hat eine Palette an Nebenhandlungen in diesen Thriller eingearbeitet und ich finde,das weniger hier mehr gewesen wäre.Nicht nur Spionage mit Doppelagenten auch Kindesmissbrauch wird hier thematisiert.Vielen Dank an NetGalley und Bastei-Lübbe für das Rezensionsexemplar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

moreyoucanread moreyoucanread

Veröffentlicht am 19.04.2021

Ziemlich enttäuschend

Das Telefon klingelt. Der Anrufer sagt nur ein Wort und die Angerufene, in diesem Fall die über 70jährige Agneta Broman, greift ohne zu zögern zu einer Waffe und erschießt ihren Ehemann. Dabei war die ... …mehr

Das Telefon klingelt. Der Anrufer sagt nur ein Wort und die Angerufene, in diesem Fall die über 70jährige Agneta Broman, greift ohne zu zögern zu einer Waffe und erschießt ihren Ehemann. Dabei war die Familie Broman allgemein sehr beliebt, handelt es sich doch bei dem Toten um den ehemals berühmten Fernsehmoderator „Onkel“ Stellan, bei dem in seinen Glanzzeiten rauschende Partys gefeiert wurden und Schwedens Prominenz ein- und ausging. Doch nun dieser unerklärliche Mord. Warum nur?

Klingt spannend? Tut es auch. Wenn, ja wenn man sich vom Klappentext blenden lässt. Was anfänglich nach einem spannenden skandinavischen Thriller anhört, ist in Wirklichkeit eher ein politischer Thriller. Dabei geht es hauptsächlich um die Folgen des Kaltes Kalten Krieges und die deutsch-deutsche Geschichte. Es laufen der KGB, die Stasi und auch der schwedische Geheimdienst auf. Das Verbrechen selbst steht kaum im Vordergrund, sondern eher die Ermittlerin Sara Nowak. Sara ist zwar Polizistin, ist aber eigentlich gar nicht zuständig, denn sie gehört jedoch eigentlich der Sitte an. Doch Sara kennt die Familie bereits seit ihrer Kindheit und engagiert sich dementsprechend in dem Fall. Und so wird Sara auch zur Protagonistin des Buches. Ihr Job ist hart und sie kämpft einen schier aussichtslosen Kampf gegen die in Schweden verbotene Prostitution. Dazu hat sie noch jede Menge Probleme mit ihrer Familie, in erster Linie mit ihren Kindern, die auf der Schwelle des Erwachsenwerdens stehen. Genau diese ganze Problematik hat Sara für mich zur Sympathieträgerin gemacht.

Vieles in dem Buch war für mich nicht ganz durchdacht und realitätsfremd. Insbesondere die Flucht Agnetas. Eine über 70jährige, die mit veralteten Autos und Fahrrädern auf der Flucht ist. Ich weiß ja nicht…
Ich war ziemlich enttäuscht von dem Buch. Ausgelegt ist „Geiger“ als Trilogie. Falls es weiter um den Kalten Krieg geht, kann ich darauf verzichten, das Thema ist einfach nichts meins. Eine Fortsetzung rund um die Protagonistin Sara hingegen würde ich begrüßen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Gustaf Skördeman

Gustaf Skördeman - Autor
© Benjamin Thuresson

Gustaf Skördeman ist 1965 in Nordschweden geboren. Heute lebt er mit Frau und zwei Kindern in Stockholm. Er ist Drehbuchschreiber, Regisseur und Filmproduzent. GEIGER ist sein schriftstellerisches Debüt. Die Idee für diesen Thriller kam ihm bereits vor zehn Jahren. Seitdem hat er an der Handlung für diesen Auftakt einer Trilogie gefeilt. Das Buch wurde gleich ein internationaler Erfolg und erscheint in 20 Ländern.

Mehr erfahren

Sprecher:in

Daniela Bette-Koch

Daniela Bette-Koch - Sprecher
© Carsten Arnold

 Daniela Bette-Koch ist eine ausgebildete Schauspielerin und Sprecherin aus Bonn. Sie ist unter anderem bekannt durch ihre langjährige Rolle in der Kultserie LINDENSTRASSE. Zu hören ist sie seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten Hörspielen, Dokumentationen, TV Shows, Computerspielen, als Station Voice und als Synchronsprecherin.

Mehr erfahren
Alle Verlage