Hexenjäger
 - Max Seeck - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Skandinavische Spannung
6 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8215-6
Ersterscheinung: 21.12.2020

Hexenjäger

Thriller
Gelesen von Sabine Arnhold
Übersetzt von Gabriele Schrey-Vasara

(112)

Der Mörder geht nach einem perfiden Plan vor: Detailgetreu stellt er die Morde einer Bestseller-Trilogie nach. Und die sind äußerst brutal und erinnern an mittelalterliche Foltermethoden. Die Opfer – allesamt Frauen. Ist ein Fan der Trilogie durchgedreht? Kommissarin Jessica Niemi und ihr Team ermitteln unter Hochdruck, doch der Mörder ist ihnen immer einen Schritt voraus. Die Ermittler tappen im Dunkeln, bis ihnen klar wird, dass die Opfer Jessica Niemi erschreckend ähnlich sehen ...



Rezensionen aus der Lesejury (112)

Mama1209 Mama1209

Veröffentlicht am 13.03.2021

Hexenglaube

Meine Meinung und Fazit:

Max Seeck legt mit "Hexenjäger" einen sehr temporeichen Thriller vor. Die Taten sind unfassbar grausam und sind irgendwie miteinander verbunden, doch wie? Die Aufklärung des Falles ... …mehr

Meine Meinung und Fazit:

Max Seeck legt mit "Hexenjäger" einen sehr temporeichen Thriller vor. Die Taten sind unfassbar grausam und sind irgendwie miteinander verbunden, doch wie? Die Aufklärung des Falles erfolgt in kurzen Kapiteln, die Szenen wechseln sich ab. Der Thriller nimmt so ordentlich Tempo auf. Beim Lesen denkt man, dass man der Fallaufklärung naher kommt, man ist kurz davor und dann passt ein Puzzleteil nicht dazu. Und es ist nicht immer so, wie es zunächst scheint, man muss genau(er) hinschauen, um das Offensichtliche zu sehen. Oder in diesem Fall richtig lesen. Doch kann dies einfach so gelingen?

Erne und Jessica simd fur mich die Hauptprotagonist und passen ght zusammen. Erne, der Chef und sie die Hauptermittlerin des Falles. Sie ergänzen sich und Erne erkennt ihr Potential und den unbedingten Willen, den Täter zu stoppen. Dann ist da noch Jusuf, ein dunkelhäutiger Ermittler, sehr gut in seinem Job. Huer werden gesellschaftliche Aspekte miteinbezogen, denn er wird zunächst nach dem Äußeren bewertet und gemustert und eher zur Verbrechenmrseite gerechnet. Ich kann nicht verstehen, warum man so einseitig denkt und urteilt. Traurige Gesellschaft.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, Spannung, Wendungen und ein unglaublicher Fall. Ich spreche gern eine Leseempfehlung aus.

Folgende Zitate und Szenen sind mir in Erinnerung geblieben und sind es wert aufgeschrieben zu werden.

Jessicas Gedanken zum Täter. Seite 33 "Er ist nirgends zu sehen. Dennoch ist er überall."
Ernes Handhabung seines Teams, Seite 210 "Erne mustert die am Tisch sitzenden Ermittler. Abweichende Meinungen stören ihn nicht, er hat seine Leute immer zu kritischem Denken ermutigt."
Stand der Ermittlungen Seite 131 "So viele Fragen, aber keine einzige Antwort."

Ich freue mich auf weitere Bücher aus der Feder des finnischen Autors.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NimmieAimee NimmieAimee

Veröffentlicht am 04.03.2021

Nordic Noir - ein super finnischer Thriller!

Jessica Niemi ermittelt in einem Mord. Schnell stellt sich heraus, dass es nicht bei diesem einem Mord bleiben wird. Die Fälle entstammen aus einer Thriller-Bestseller-Trilogie und werden detailgetreu ... …mehr

Jessica Niemi ermittelt in einem Mord. Schnell stellt sich heraus, dass es nicht bei diesem einem Mord bleiben wird. Die Fälle entstammen aus einer Thriller-Bestseller-Trilogie und werden detailgetreu nachgestellt. Demnach wird es sieben Morde geben. Ertränkt, vergiftet, gesteinigt, erdolcht, verbrannt, zerquetscht, verbrannt. Die brutalen Foltermorde erinnern an die Hexenjagd während der Inquisition.
Ich fand das Buch insgesamt sehr spannend und packend. Die verschiedenen Perspektiven gefallen mir gut, so hat mein einen besseren Überblick und lernt das Geschehen von mehreren Seiten kennen. Alle Handlungsfäden haben sich schlussendlich logisch aufgeklärt.
Tolle Plot Twists! Moment der Erkenntnis ist einfach nicht zu toppen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und gut zu lesen. Die Dialoge der Ermittler sind sehr gut, auch in ernsten Situationen behalten sie ihre freundschaftliche und witzige Art, ohne dass es unangebracht wirkt. Der Autor hat die Charaktere einfach klasse rübergebracht. Sehr sympathisch und man kann richtig mitfühlen und mitfiebern. Auch die Atmosphäre ist sehr gut gelungen, düster und bedrückend. Man kann die Hektik in manchen Szenen richtig miterleben. Das war mein erstes Buch von Max Seeck, aber nicht mein letztes, ich möchte gerne noch mehr von der Truppe lesen.

Das Lesen hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

eulenmatz eulenmatz

Veröffentlicht am 26.02.2021

Toller Thriller

MEINUNG:

Hexenjäger ist der Auftakt einer neuen finnischen Thriller Reihe um die Ermittlerin Jessica Niemi. Soweit ich mir an meine bisher gelesenen Bücher erinnern kann, ist dies mein erster finnischer ... …mehr

MEINUNG:

Hexenjäger ist der Auftakt einer neuen finnischen Thriller Reihe um die Ermittlerin Jessica Niemi. Soweit ich mir an meine bisher gelesenen Bücher erinnern kann, ist dies mein erster finnischer Thriller. In Helsinki geschieht ein brutaler an der Ehefrau eines Schriftstellers, der sehr brutale Thriller schreibt. Alle Polizisten habe diese Thriller nicht gelesen, aber einem von ihnen fallen die Parallelen auf. Die Opfer sind allesamt Frauen, die Jessica Niemi auch noch ziemlich ähnlich sehen.

Es gibt immer wieder Rückblicke auf einen Urlaub von Jessica in Italien, wo sie eine leidenschaftliche Affäre mit einem Italiener eingeht. Ein bisschen fragt man sich, warum es diese Rückblicke gibt, aber auch diese vermeintlich unbedeutende Geschichte hat ein Ende, welches vieles bei Jessica erklärt. Mir haben diese Einschübe gut gefallen. Sie haben den sonstigen Ablauf des Thriller ist keinerlei Weise gestört, aber man Jessica einfach besser verstanden. Während der Ermittlung wird auch deutlich, dass Jessica nicht die ist, die sie ihren Kollegen vorgibt zu sein. Anfangs ist sie dadurch kaum greifbar, aber es gelang mir im Verlauf der Geschichte immer besser. Ihre Vergangenheit verdrängt allerdings nicht die Ermittlung am Fall, was auch häufig in skandinavischen Thrillern der Fall ist. Dennoch scheint Jessica auch ein wichtiger Schlüssel für den Fall zu sein.

Ich fand die Idee sehr spannend, dass die Morde den Thrillern nachempfunden sind, aber es war eben nicht 1 zu 1 und die ermittelnden Team musste vor allem lesen und daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Das Erzähltempo war sehr flüssig und auch die Spannung nahm mehr und mehr zu, sodass ich das Buch am Ende gar nicht mehr aus der Hand lesen konnte. Der Fall ist ziemlich verworren und manchmal fiel es mir schwer noch irgendwas zu glauben oder Zusammenhänge zu erkennen. Mir gefiel die typische Düsternis, die durch Themen wie Mittelalter und Okkultismus rein kamen. Man kann hier durchaus noch ein wenig lernen.

FAZIT:

Hexenjäger ist der Auftakt einer neuen finnischen Thriller Serie und konnte mich vollends überzeugen. Ich mochte die Ermittlerin Jessica, um die sich so einige Geheimnisse rankten und ich mochte auch den Fall, der ein typisch skandinavische dunkele Note hatte. Mir lief es das eine oder andere Mal kalt den Rücken runter. Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen und hoffe, dass Band 2 bald auf Deutsch erscheinen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

FrauLieschen02 FrauLieschen02

Veröffentlicht am 23.02.2021

Sieben Menschenleben sterben aufgrund eines Thrillers

Eine Frau sitzt am Esszimmertisch, als ob sie gerade zu Abend essen würde. Sie schaut glücklich zufrieden. Das Zimmer ist hell erleuchtet. Aber es ist eine Inszenierung, eine Inszenierung einer toten Frau. ... …mehr

Eine Frau sitzt am Esszimmertisch, als ob sie gerade zu Abend essen würde. Sie schaut glücklich zufrieden. Das Zimmer ist hell erleuchtet. Aber es ist eine Inszenierung, eine Inszenierung einer toten Frau. Kurz darauf findet das Ermittlerteam der finnischen Polizei eine tote Frau an einem Ufer eines vereisten Flusses. Hauptermittlerin Jessica Niemi und ihr Team finden heraus, dass noch fünf weitere Personen im Umfeld der ersten toten Frau auf bestialische Weise umgebracht werden. Das Besondere an den Mordmethoden ist, dass diese sieben Personen nach den gleichen Methoden umgebracht werden wie in einer Thriller Trilogie des finnischen Autors Roger, dessen Ehefrau die erste Tote war, die man in dem besagten Esszimmer am Esstisch gefunden hat. Der Ehemann gerät unter anderem in Verdacht, aber so schnell wird diese Verdächtigung keine schnelle Aufklärung.

Max Seeck startet mit „Hexenjäger“ eine Thriller Trilogie, die es in sich hat. Sieben Menschenleben werden wie im Mittelalter umgebracht – Frauen wie Männer. Eine Thriller Trilogie dient dem Mörder als Vorbild. Eine weibliche Ermittlerin, die einer schwierigen Vergangenheit, so dass sie für die Leserschaft geheimnisvoll wirkt. Ebenso trägt ihr Chef Geheimnisse mit sich herum, denn tritt unnahbar seinem Team gegenüber auf. Jessica Niemi zeigt sich als kämpferische Ermittlerin unter den Augen ihres väterlichen Chefs. Dieser Thriller lässt einen beim Lesen nicht kalt, denn der Autor trägt Spannung durch bildhafte Landschaftsbeschreibungen und Mordmethoden bei. Die kalte Jahreszeit mitten im Winter trägt ihr Übriges bei. Perspektivwechsel aus der Sicht von Jessica, Erne, und den Nebenfiguren bringen ebenso abwechslungsreiche Unterhaltung. Als Leserin tappt man lange im Dunkeln, welche Motive hinter den Morden stecken könnten, und wer überhaupt der oder die Täter sind.
Dieser Auftakt einer finnischen Thriller Trilogie sorgt gerade an winterlichen Lesestunden zu einer Atmosphäre bei, die nicht passender sein könnte. Mir gefiel der Mix aus winterlicher Landschaft mit Eis, Schnee und Kälte und den Mordmethoden, die einem ein Gänsehautgefühl beim Lesen verursacht. Deshalb bin ich schon sehr gespannt, wie die Trilogie weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Krimine Krimine

Veröffentlicht am 30.01.2021

Ein rätselhafter und spannender Thriller aus dem hohen Norden

Der erfolgreiche Thriller-Autor Roger Koponen befindet sich auf einer Lesung, als seine Frau Maria im gemeinsamen Haus bestialisch ermordet wird. Kriminalhauptmeisterin Jessica Niemi übernimmt den Fall ... …mehr

Der erfolgreiche Thriller-Autor Roger Koponen befindet sich auf einer Lesung, als seine Frau Maria im gemeinsamen Haus bestialisch ermordet wird. Kriminalhauptmeisterin Jessica Niemi übernimmt den Fall und schnell steht fest, dass die Tat nach dem Vorbild der Besteller-Trilogie ihres hunderte Kilometer entfernten Mannes begangen worden ist. Bald gibt es weitere Opfer und immer wieder fällt am Tatort auf, dass die Frauen sich sehr ähnlich sehen und ihre Tötung nach den mittelalterlichen Methoden aus Roger Koponens Bücher erfolgt. Nur eines wird lange Zeit nicht bemerkt. Dass Jessica Niemi perfekt ins Beuteschema des Killers passt und dadurch selbst enorm gefährdet ist.

„Hexenjäger“ ist ein spannender Thriller aus dem hohen Norden, der als Auftakt einer Trilogie um die selbstbewusste und einzelgängerische Ermittlerin Jessica Niemi angelegt worden ist. Deshalb wundert es nicht, dass neben einem merkwürdigen Fall auch das frühere Leben von Jessica und ein altes Familiengeheimnis eine Rolle spielen. So werden mit einem Rückblick in die Vergangenheit Jessicas Erlebnisse als 19-jährige in Venedig erzählt, während in der Gegenwart eine äußerst brutale Mordserie und die dazu vorgenommenen Ermittlungen im Fokus der Handlung stehen.

Max Seecks Thriller ist nichts für Zartbesaitete, obwohl er keine detaillierte Schilderungen von Tathergängen und durchlittenen Qualen der Opfer enthält. Deshalb findet auch die wahre Hölle im Kopf des Lesers statt, wodurch jeder von ihnen das Grauen in einer anderen Dimension erlebt. Eines aber ist immer gleich. Die Atmosphäre wird als dicht und stimmungsvoll empfunden und ist von einer undurchdringlichen Düsterheit geprägt. Hinzu kommen lange Nächte, frostiges Winterwetter und Gefühle, die oftmals auf dem Tiefpunkt sind sowie ein clever erdachtes und mit vielen überraschenden Wendungen versehendes Geschehen.

Fazit und Bewertung:
Von Beginn an rätselhaft und mit einem Ende, dass viel erwarten lässt, überzeugt der „Hexenjäger“ auf der ganzen Linie. Ein Thriller, der besonders gut für dunkle Winternächte und viel Fantasie geeignet ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Max Seeck

Max Seeck - Autor
© Kuva MikkoRasila

Max Seeck war zunächst im Marketing und Vertrieb einer großen finnischen Firma tätig. Seit einigen Jahren widmet er sich jedoch ganz dem Schreiben von Romanen. Mit großem Erfolg. Er ist momentan der bedeutendste Thriller-Autor Finnlands. Er liebt Jo Nesbø und Stieg Larsson, ließ sich für seinen Thriller aber auch von Lars Kepler, Jens Lapidus, Dan Brown und Michael Crichton inspirieren. Er lebt und schreibt in Helsinki. "Hexenjäger" ist sein internationaler Durchbruch.

Mehr erfahren

Sprecherin

Sabine Arnhold

Sabine Arnhold - Sprecher
© Mona Perfler

Sabine Arnhold absolvierte ihr Schauspielstudium an der Theaterhochschule Leipzig. Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin arbeitet sie als Synchron- und Hörspielsprecherin. Außerdem ist Sabine Arnhold Sprecherin für Radio- und Fernsehbeiträge. Sie ist u.a. bei ARTE, der ARD und dem ZDF zu hören.

Mehr erfahren
Alle Verlage