Es war einmal in Italien
 - Luca Di Fulvio - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Sonstige Belletristik
600 Minuten
8 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8208-8
Ersterscheinung: 12.10.2020

Es war einmal in Italien

Gelesen von Philipp Schepmann
Übersetzt von Elisa Harnischmacher

(47)

In Rom setzen drei Menschen für einen großen Traum alles aufs Spiel: Ein Waisenjunge, der mit seiner Kamera den Blick auf die Welt verändern will. Ein Zirkusmädchen, das für die Politik brennt. Eine Gräfin, die anderen die Freiheit schenkt. Drei Menschen, die das Schicksal im Jahr 1870 nach Rom führt, das pulsierende Herzstück Italiens auf dem Weg zum Nationalstaat. Inmitten dieser Stadt der Verheißungen kreuzen sich ihre Wege, und ihre Träume scheinen wie durch ein magisches Band miteinander verwoben. Doch das schillernde Rom stellt die drei vor ungeahnte Herausforderungen. Als eines Tages ein dramatisches Ereignis die Ewige Stadt erschüttert, drohen sie alles zu verlieren, was ihnen kostbar ist …

Rezensionen aus der Lesejury (47)

Minijane Minijane

Veröffentlicht am 15.04.2021

Freiheit für Italien

Der Waisenjunge Pietro kann sein Glück kaum fassen. Ausgerechnet er wird von der Contessa ausgewählt. 16 Jahre ist er alt und kann durch Adoption der Hölle des Waisenhauses entkommen.

Auch Marta hatte ... …mehr

Der Waisenjunge Pietro kann sein Glück kaum fassen. Ausgerechnet er wird von der Contessa ausgewählt. 16 Jahre ist er alt und kann durch Adoption der Hölle des Waisenhauses entkommen.

Auch Marta hatte keinen leichten Start ins Leben. Sie war an Ketten gefesselt wie ein Hund als Melo vom Wanderzirkus das mißhandelte Kind einfach mitnimmt in ein besseres Leben.

Seine Protagonisten führt Luca di Fulvio im Kirchenstaat Rom zusammen und dass, kurz bevor hier der Freiheitskampf für ein einiges Italien ausbricht.

Der Autor hat einen bildgewaltigen historischen Roman geschaffen, ein regelrechtes Epos mit über 700 Seiten, was einen allerdings nicht abschrecken sollte, denn es macht wirklich Spaß in das Italien von 1870 zurückkatapuliert zu werden . Insbesondere wenn man das heutige Rom kennt, bereitet es großes Vergnügen die ganzen bekannten Plätze und Gebäude in einer gänzlich anderen Zeit zu erleben.

Ich bin zwischen Buch und Hörbuch, wunderbar vertont von Philipp Schepmann, hin und her gewechselt. Neben dem Freiheitskampf der Italiener bekommen wir als Leser und Zuhörer auch etwas mit über die Anfänge der Fotografie, denn Pietro kommt in Kontakt mit einem Adeligen, der seine Leidenschaft fürs Fotografieren an den Jungen weitergibt. Doch während der Principe die schönen Dinge des Lebens festhält, möchte Pietro die Wahrheit auf den Fotoplatten festhalten, die im ärmlichen Rom 1870 auch einmal darin besteht, Kinder abzulichten, die mit Pferdeäpfeln spielen, sich schimmliges Brot teilen oder eine Ratte, die durch die Straßen läuft.

Auch Marta ist zu einer starken Persönlichkeit herangereift, die sich plötzlich als Patriotin begreift und auch wenn sie eine Frau ist , nicht auf ihr politisches Engagement verzichten möchte. Blut spritzt nicht nur als die Schlacht in Rom beginnt, sondern auch, als Pietro vom rechten Weg abkommt und sich einer Bande von Kriminellen anschließt, die unter ihrem Anführer Albanese rauben und morden.

Neben der brutalen Realität des 19. Jahrhunderts kommt aber auch die Liebe nicht zu kurz. Vielleicht wird es hier sogar ein bisschen kitschig aber das habe ich Luca di Fulvio, der sprachgewaltig einen tollen atmosphärischen Roman geschrieben hat, nicht übel nehmen können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Botte05 Botte05

Veröffentlicht am 21.03.2021

Wenn Träume fliegen lernen

Italien, 1870 – Was könnten ein Waisenjunge, eine Gräfin und ein Zirkusmädchen gemein haben?!? Und doch kreuzen und verbinden sich die Lebenspfade von Pietro, Nella und Marta in Rom. Die „Ewige Stadt“ ... …mehr

Italien, 1870 – Was könnten ein Waisenjunge, eine Gräfin und ein Zirkusmädchen gemein haben?!? Und doch kreuzen und verbinden sich die Lebenspfade von Pietro, Nella und Marta in Rom. Die „Ewige Stadt“ leidet unter der Knute des päpstlichen Staates und des Einflusses der Adligen. Das gemeine Volk lebt in Armut; Gewalt und Elend sind an der Tagesordnung. Im Untergrund bildet sich Widerstand; das Volk kämpft für die Wiedervereinigung Italiens durch die Befreiung Roms.

„Es war einmal in Italien“ schildert deutlich und ohne Weichzeichner die Lebensumstände der römischen Bürger in jenen Tagen. Dessen ungeachtet gelingt es Luca di Fulvio mit seiner Sprache Bilder der Hoffnung, des Aufbruchs und der Liebe zu zeichnen, welche Not und Elend stellenweise vergessen lassen. Ich erfahre, wie wichtig es ist, seine Herkunft sowie seinen Platz im Leben zu kennen.

Was stellenweise wie ein schönes Märchen daherkommt, verschont mich nicht mit knallharter Realität. Dem Autor gelingt der Spagat zwischen diesen extremen Gegensätzen, so dass ich das Elend hinnehmen und mit den Protagonisten ihre Träume leben kann. Ich befinde mich in Rom, bin ganz nah am Geschehen und es entstehen wunderschöne, aber auch brutale Bilder. Im Finale keimt das Pflänzchen Hoffnung, dass Träume in Erfüllung gehen und sich alles zum Guten wenden mag.

Die Protagonisten entspringen sicherlich der Fantasie di Fulvios. Die Revolution zur Befreiung Roms mit ihrem Vorgeplänkel und ihren Folgen sind Geschichte. Die Lebensumstände der Menschen sowie die historischen Gegebenheiten scheinen mir sehr gut recherchiert und gelungen transportiert.

Das Cover, schlicht und doch wunderschön gestaltet, verbirgt seinen großartigen, bildgewaltigen, emotionalen Inhalt auf diesen ersten Blick. Absolute Leseempfehlung!


Luca di Fulvio, Es war einmal in Italien, Roman, eBook, Lübbe Verlag, 11,99 €, 720 Seiten in der Print-Ausgabe, Erscheinungstermin 12.10.2020

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Magnolia Magnolia

Veröffentlicht am 01.02.2021

Rom im Jahre 1870 - wunderschön geschrieben

Mit "Es war einmal in Italien" präsentiert Luca di Fulvio sein neuestes Werk.

„Mach, dass ich der eine bin…“ So kreuzen sich ihre Wege an diesem 5. März 1870. Die der Contessa Silvia di Boccamara und ... …mehr

Mit "Es war einmal in Italien" präsentiert Luca di Fulvio sein neuestes Werk.

„Mach, dass ich der eine bin…“ So kreuzen sich ihre Wege an diesem 5. März 1870. Die der Contessa Silvia di Boccamara und des Waisenjungen 19/03, etwa 16 Jahre alt. Sie sucht genau ihn – Pietro - aus. „Jetzt bin ich kein Waisenkind mehr“ das war sein letzter Gedanke, bevor er ohnmächtig wurde.

Das Schicksal führt die beiden in den Kirchenstaat Rom, das in dieser Zeit mit Unterstützung der französischen Schutztruppen seine Eigenständigkeit gegen die Italiener verteidigt. Aber - die weltliche Herrschaft des Papstes Pius IX. endet am 20. September des Jahres 1870 endgültig. Währenddessen zieht der Zirkus Callari weiter, Marta auf dem Kutschbock. In Rom dann angekommen, schlagen sie ihre Zelte hinter dem Kolosseum auf. Die Begegnung mit Livio geht Marta nicht mehr aus dem Sinn „Freiheit für Rom“ – dafür glüht auch sie. Hier herrscht der Kirchenstaat. Wie man überlebt, das haben sie gelernt. Jeder auf seine Weise. In diesen Monaten dazwischen begleite ich Marta, Pietro und Nella.

Wie von Luca di Fulvio nicht anders erwartet, ist sein neuestes Werk ein sehr intensives Erleben seiner Charaktere. Gerne bin ich mit Marta, Pietro, Nella und all den anderen durch Rom geschlendert. So mancher Platz weckte Erinnerungen, lies mich mit offenen Augen durch all die Gassen und Plätze gehen. Schicksalsschläge, aber auch viele wunderbare Momente durchlebte ich beim Lesen. Ich hatte Herzklopfen, richtiggehend Herzschmerzen, mir kamen Tränen der Rührung, aber auch solche der Trauer und der Wut. Der Autor schaffte es mit seiner so einfühlsam erzählten Geschichte, mich komplett in diese Welt zu entführen. Ich konnte mich ihr nicht entziehen, wollte es aber auch gar nicht.

Eingebunden in den Kampf um Rom erzählt uns Luca di Fulvio ein Stück Lebensgeschichte seiner so unterschiedlichen Charaktere. Herkunft, Lebensweise und Lebensziele könnten unterschiedlicher nicht sein und trotzdem fügt sich deren Schicksal zusammen zu einer lebenswerten Einheit. Sie gehen durch die Hölle. Müssen lernen, sich zu behaupten, ums Überleben kämpfen. Aber genauso entdecken sie sehr viel Liebe und Geborgenheit. Ein Stück Zeitgeschichte, verwoben mit persönlichen Empfindlichkeiten. Gut und Böse – in jedem Menschen steckt das. Es ist an jedem einzelnen, von was er sich leiten lässt.

Eine Liebes-, eine Lebensgeschichte vor dem Hintergrund des noch nicht zu Italien gehörenden Kirchenstaates Rom. Das Rom des Papstes. All die Gefühle, die ein jeder in sich trägt, kommen facettenreich an die Oberfläche. Der eiskalte Mörder genauso wie der Schläger und der hinterhältige Dieb, haben sie vielleicht doch tief in sich drin eine sehr traurige, eine verletzliche Seite.

Für mich als bekennender Luca di Fulvio-Fan ein absolutes Muss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Arbade Arbade

Veröffentlicht am 30.01.2021

Schön wie ein Märchen

Es war einmal in Italien - der Titel des Buches klingt wie ein Märchenanfang. Und das Buch liest sich wie ein Märchen.

Pietro lebte bis zu seinem sechzehnten Lebensjahr in einem Waisenhaus. Dann wurde ... …mehr

Es war einmal in Italien - der Titel des Buches klingt wie ein Märchenanfang. Und das Buch liest sich wie ein Märchen.

Pietro lebte bis zu seinem sechzehnten Lebensjahr in einem Waisenhaus. Dann wurde er von einer reichen, wunderschönen Contessa adoptiert und dürfte Freiheit und ein ganz anderes Leben genießen. Marta, ein armes Zirkusmädchen, lernte in Rimini junge italienische Patrioten kennen, die für Freiheit für Rom kämpften. Das Schicksal führt sowohl Pietro wie auch Marta nach Rom, wo sich ihre Wege bald kreuzen. Während Pietro zuerst Französisch und später Fotografieren lernt, schließt sich Marta den jungen Patrioten an, die Rom für den Königsreich Italien befreien wollen. Beide verfolgen scheinbar unterschiedliche Ziele, doch auch hier schreitet wieder das Schicksal ein.


Bei dieser Geschichte mag man kaum das Buch aus der Hand legen. Die Schicksale der beiden jungen Protagonisten sind herzbewegend, ihre Lebensgeschichten ließen mehrmals die Tränen in meinen Augen steigen. Und wie ein Kind freute ich mich über jeden Erfolg von Pietro oder Marta. Denn Beide hatten Träume, an die sie geglaubt haben.

Mit einem ganz anderen Blick habe ich die wunderschöne prachtvolle Stadt Rom betrachtet. Denn Pietro beweist sein fotografisches Talent mit den Bildern von der Stadt und ihren Bewohnern, in denen er nicht nur Schönheit der Umgebung festhalten will. Seine Fotografien sollten das wahre Leben zeigen, der Wahrheit entsprechen. Er sagt selbst über eine Fotografie: _Für mich muss sie die Wirklichkeit spiegeln_“ (Zitat Seite 330)

Dieses Buch hat mich auch in die magische Welt des Zirkus entführt. Mit Martas Augen habe ich die Vorstellung im Zirkus verfolgt, konnte in diese Welt eintauchen, den Zauber des Zirkus förmlich spüren und riechen.

In dem Roman erzählt Luca Di Fulvio viel über die Geschichte des Königreichs Italien und der Stadt Rom. Er macht das sehr geschickt; in einer einfachen aber fesselnden Sprache, die ausdrucksvolle Bilder der italienischen Vergangenheit vor dem inneren Auge des Lesers entstehen lässt.

Ich habe diese Lektüre genossen und würde das Buch jedem wärmstens empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Flying_Bookworm Flying_Bookworm

Veröffentlicht am 07.01.2021

Wahrheit, Identität, Freiheit

Bei diesem Buch bin ich etwas Zwiegespalten. Es hat viele Positive, aber auch einige Negative Seiten für mich.

Fangen wir mit dem Negativen an:

Ich empfand das Buch als zu lang, gerade weil es sehr ... …mehr

Bei diesem Buch bin ich etwas Zwiegespalten. Es hat viele Positive, aber auch einige Negative Seiten für mich.

Fangen wir mit dem Negativen an:

Ich empfand das Buch als zu lang, gerade weil es sehr sehr lange dauerte bis etwas geschah, beziehungsweise bis es an Fahrt aufnahm. Mir ist durchaus bewusst das man bei vielen Geschichten die Handlung erst aufbauen; und teilweise auch den Hintergrund der Protagonisten für den Leser etablieren muss. Dennoch finde ich das es bei diesem Buch einfach zu lange gedauert hat bis es Richtung Haupthandlung ging. Mir wäre es rechter gewesen wenn man die ersten 300 Seiten sehr weit reduziert hätte. Denn so viel es mir sehr schwierig das Buch weiter lesen zu wollen, ich hatte lange Zeit keine Motivation die Geschichte zur Hand zu nehmen. Etwas nach der Hälfte des Buches nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf, allerdings kommt hier dann auch der nächste Kritik Punkt: für mich hatte das Buch leider sehr wenig Spannung. Am Anfang gar nicht und gegen Ende des Buches konnte sie sich bei mir auch nicht so wirklich einstellen. Ich weiß nicht ob es unbedingt am Schreibstil lag oder ob ich einfach schon so desinteressiert am Buch war, das mich die Geschehnisse nicht mehr mitreißen konnten. Mit Spannung meine ich auch nicht diesen Nervenkitzel den man aus Thrillern und Krimis kennt, nein, für mich muss auch ein Roman Spannung - in Form eines Anreizes zum weiter lesen - haben. Dabei gab es durchaus einige Handlungsstränge die viel Potential dafür geliefert hätten.

Zu den Positiven Seiten des Buches gehört das ich es durchaus interessant fand über die Freiheitskämpfe von Rom zu lesen. Über die Geschichte Italiens ist mir nicht sehr viel bekannt und ich freue mich immer wenn ich etwas Neues lernen darf. Diese alte Welt hat der Autor gut beschreiben und Nahe bringen können, teilweise habe ich mich selber durch die alten Straßen Roms wandern sehen können. Auch die generellen Themen die der Autor in der Geschichte behandelt sind super schön gewählt: Mut, Liebe, Freundschaft, Glück aber auch Freiheit, Identität und Zugehörigkeit. Luca Di Fulvio versteht es diese versteckten Moralen in seinen Bücher zu gebrauchen. So findet Martha im Kampf um Roms Freiheit auch ihre eigene Identität, Pietro findet in seinem Hobby nicht nur sich selbst sondern auch einen Weg die Wahrheit zu zeigen und Nella findet endlich die wahre Liebe und das wahre Glück. Es ist dieses Spiel und die weiter Entwicklung zwischen den Charakteren und den Handlungen welches die Bücher des Autoren so besonders macht.

'Es war einmal in Italien' gehört für mich nicht zu den besten Büchern von Luca Di Fulvio, ist aber auch kein schlechtes Buch. Wer historische Romane mit tief gehende und emotionale Themen mag, ist hier gut aufgehoben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Luca Di Fulvio

Luca Di Fulvio - Autor
© Olivier Favre

Luca Di Fulvio, geb. 1957, lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in Rom. Bevor er sich dem Schreiben widmete, studierte er Dramaturgie bei Andrea Camilleri an der Accademia Nazionale d'Arte Drammatica Silvio D'Amico. Seine  Romane Der Junge, der Träume schenkte und Das Mädchen, das den Himmel berührte standen monatelang auf den ersten Plätzen der Spiegel-Bestsellerliste.

Mehr erfahren

Sprecher

Philipp Schepmann

Philipp Schepmann - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Philipp Schepmann erhielt nach seiner Schauspielausbildung an der Folkwang Hochschule Essen zahlreiche Theaterengagements, ist seit vielen Jahren Sprecher in Rundfunk und Fernsehen und blickt auf eine Menge hochqualitativer Hörbuchproduktionen zurück. Er war 2006 in der Kategorie Bester Sprecher für den Deutschen Hörbuchpreis des WDR nominiert.

Mehr erfahren
Alle Verlage