Weltretten für Anfänger
 - Arto Paasilinna - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

Lübbe Audio
Hörbuch
Sonstige Belletristik
4 CDs, 311 Minuten
ISBN: 978-3-7857-5372-9
Ersterscheinung: 26.05.2017

Weltretten für Anfänger

Roman
Gelesen von Jürgen von der Lippe

(10)

Alles muss man selber machen! Der Finne Surunen bricht auf, um in Mittelamerika den politischen Gefangenen Lopez zu befreien. Sonst macht es ja keiner. Die erste Etappe führt ihn jedoch nach Moskau, wo er die wodkareiche Gastfreundschaft des Pinguinforschers Lebkov genießt. Als er dann im zentralamerikanischen Diktaturstaat ankommt, hält man ihn für einen kommunistischen Terroristen. Ein Land namens Finnland existiere doch gar nicht. Surunen lässt sich nicht beirren und befreit Lopez schließlich aus der Haft ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (10)

Hellena92 Hellena92

Veröffentlicht am 15.08.2017

Verrückter Finne

Der finnische Sprachwissenschaftler Surunen unterstützt seit vielen Jahren politische Gefangene. Da nichts passiert, er nur die Ungerechtigkeit und Ohnmacht zu spüren bekommt, entscheidet er eines Tages ... …mehr

Der finnische Sprachwissenschaftler Surunen unterstützt seit vielen Jahren politische Gefangene. Da nichts passiert, er nur die Ungerechtigkeit und Ohnmacht zu spüren bekommt, entscheidet er eines Tages diese Ohnmacht zu überwinden. Er beschließt kurzerhand einen 39 Jahre alten, politischen Gefangen aus dem Gefängnis eines fiktiven Landes zu befreien.

Schon auf der Reise dorthin lernt er allerhand interessante, oder dem Alkohol sehr zugewandte Menschen kennen, die mehr oder weniger die Menschheit im Allgemeinen darstellen. Desinteressiert, überheblich, den Geist lieber vernebeln als jemals eigenständig gegen den Strom zu denken.

Auf seiner Befreiungsreise lernt Surunen die Welt kennen und weshalb es nicht einfach ist, seine Gedanken kund zu tun, in einem Land in welchem Korruption und Gewalt die Bevölkerung in der Hand haben.
Bei all der Gewalt, die auch er tatsächlich durch Folter oder Ähnliches am eigenen Leibe erfahren muss, verliert der Protagonist niemals seinen Willen sowie seine Entschlossenheit.

Das Buch wurde als satirischer Roman verkauft. Die Satire ist in seinen Menschenbildern ersichtlich, jedoch nimmt die Geschichte solch gewalttätige und grausame Züge an, dass die Satire verloren geht und einen bitteren Beigeschmack hinterlässt.
In unserer Zeit ist es wichtig nicht weg zu schauen, sondern zu handeln. Ich interpretiere das Buch des Herrn Paasilinna als Weckruf, oder aber auch als eigenen Wunsch, einfach mal etwas zu tun und seinen Weg zu gehen, so steinig er auch sein sollte.

Jürgen von der Lippe sei hier extra als sehr guter Vorleser zu nennen, der die Charaktere präzise und so unterschiedlich spricht, dass man manchmal vergisst, dass es sich hierbei um kein Hörspiel handelt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

c_awards_ya_sin c_awards_ya_sin

Veröffentlicht am 15.08.2017

Surunnen als Weltretteer

Weltretten für Anfänger ist als Hörbuch auf 4 CDs (311 Minuten) bei Bastei Audio erschienen und wird von Jürgen von der Lippe gelesen.

Gewohnt skurril kommt diese Paasilinna-Geschichte daher und weißt ... …mehr

Weltretten für Anfänger ist als Hörbuch auf 4 CDs (311 Minuten) bei Bastei Audio erschienen und wird von Jürgen von der Lippe gelesen.

Gewohnt skurril kommt diese Paasilinna-Geschichte daher und weißt einen sehr schwarzen, unterschwelligen Humor auf. Fast schon satirisch wird hier von Fremdsprachenlehrer Surunnen berichtet, der als Mitglied von Amnesty International in Finnland merken muss, dass sich so nichts bewegen lässt. Die Mühen die seine Partnerin Immonen und er in die Befreiung ihres Schützlings Lopez stecken sind vergebens.
So beschließt Surunnen die Sommerferien zu nutzen und sich selbst auf in den Südamerikanischen Staat Kalmanien zu begeben.
Einige herrliche Umwege führen den 'Retter Surunnen', so der finnische Originaltitel zu seinem Ziel, der Befreiung Lopez' aus dem Gefängnis. Schwer erkrankt, aber immerhin frei verstirbt dieser, aber es konnten auch ein paar andere gerettet werden...

Herrlich wird diese ganze Geschichte von Jürgen von der Lippe vorgetragen, der jeder Person ihren ganz eigenen Charakter verleiht und dies zu einem wahren Hörgenuss werden lässt.

Wer den schwarzen finnischen Humor mag, der ist hier genau richtig!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wiechmann8052 wiechmann8052

Veröffentlicht am 15.08.2017

Die Satire oder der Humor ist verloren gegangen


Alles muss man selber machen! Der Finne Surunen bricht auf, um in Mittelamerika den politischen Gefangenen Lopez zu befreien. Sonst macht es ja keiner. Die erste Etappe führt ihn jedoch nach Moskau, wo ... …mehr


Alles muss man selber machen! Der Finne Surunen bricht auf, um in Mittelamerika den politischen Gefangenen Lopez zu befreien. Sonst macht es ja keiner. Die erste Etappe führt ihn jedoch nach Moskau, wo er die wodkareiche Gastfreundschaft des Pinguinforschers Lebkov genießt. Als er dann im zentralamerikanischen Diktaturstaat ankommt, hält man ihn für einen kommunistischen Terroristen. Ein Land namens Finnland existiere doch gar nicht. Surunen lässt sich nicht beirren und befreit Lopez schließlich aus der Haft ...
Nach dieser Einleitung hatte ich Satire mit einem guten Schuss Humor erwartet.
Ich wurde enttäuscht, denn für mich waren es überwiegend harte Fakten wie Armenviertel, politische Willkür, Folter bis hin zum Mord, etwas worüber ich nicht lachen kann. Das die Mitglieder einer diktatorischen Regierung Jesus und andere friedliche Namen haben ist seicht. Auch wenn Surunnen seine Finten legt um die Befreiung voran zu treiben ist es teilweise albern und nicht besonders witzig. Nach dem er mehr oder weniger Erfolg in Südamerika hat zieht er die gleiche Nummer noch einmal in Osteuropa durch. Andere Foltermethoden aber ansonsten das gleiche Spiel, die Verantwortlichen sind so eitel das sie auf die kleinste Schmeichelei hereinfallen und die Bürkratie ist so überbordend das es ein Leichtes ist sie zu überlisten.
Jürgen von der Lippe als Vorleser war Klasse. Er stellte die einzelnen Figuren so gut dar das dadurch das Hörbuch gewann. Mit seinen besonderen Betonungen konnte man über einige wenige Stellen schmunzeln.
Das Cover passt zwar zum Beginn des Hörbuchs hat aber dann keinen Bezug mehr dazu.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

solveig solveig

Veröffentlicht am 15.08.2017

Bitterböse Satire, überzeugend interpretiert

Welch eine Idee, die Sommerferien zu nutzen, um Menschenleben zu retten! Der finnische Sprachenlehrer Viljo Surunen und seine Freundin Anneli Immonen, beide engagierte Mitglieder bei Amnesty International, ... …mehr

Welch eine Idee, die Sommerferien zu nutzen, um Menschenleben zu retten! Der finnische Sprachenlehrer Viljo Surunen und seine Freundin Anneli Immonen, beide engagierte Mitglieder bei Amnesty International, erkennen frustriert, dass sie mit Eingaben und Appellen an die kalmatische Regierung nichts erreichen: ihr Schützling Ramon Lopez bleibt in Haft. Surunen beschließt, selbst in das diktatorisch geführte Kalmatien zu fahren und ihn zu befreien. Während seiner Reise lernt der freiheitsliebende Finne die unterschiedlichsten Menschen kennen, gerät jedoch selbst in Lebensgefahr.
Wie es dem mutigen Mann gelingt, Folter und Haft zu entkommen und trickreich die menschlichen Schwächen der Machthaber für seine Zwecke zu nutzen, erzählt Arto Paasilinna auf sarkastische, tief schwarzhumorige Weise. Jürgen von der Lippe als Sprecher löst seine Aufgabe für mein Empfinden gut. Er interpretiert die einzelnen Charaktere lebendig, hebt den satirischen Charakter der Geschichte hervor, und doch spürt der Hörer hinter den Sätzen auch bitteren Ernst und die Realität.
Paasilinna wählt die Satire als Mittel, um Armut, Korruption, Folter und Unrecht anzuprangern. Seine Schilderungen der fiktiven Diktaturen - sowohl des südamerikanischen Staates Kalmatien, der den Kommunismus fürchtet, als auch des kommunistischen Kytislawonien (als Gegenpol) - zeugen von guter Kenntnis der Machtstrukturen und Unterdrückungsmechanismen und erinnern sehr stark an bekannte Staaten. Dabei muss erwähnt werden, dass Paasilinnas Roman bereits 1986 erschien, aber erst 2016 ins Deutsche übersetzt wurde; doch leider hat das Thema auch heute an Aktualität nicht verloren.
Es bleibt ein bitterer Nachgeschmack; der Roman trifft den Nerv, zwingt zum Weiterdenken. Surunens Rettungsaktion kann die Welt nicht verbessern und Unrechtssysteme abschaffen. Aber er ist wenigstens einer, der sich traut und beginnt, etwas zu unternehmen, ein „Anfänger“ im doppelten Wortsinn.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

evafl evafl

Veröffentlicht am 15.08.2017

Surunen – unterwegs für eine bessere Welt

Der Finne Surunen glaubt an das Gute im Menschen, ist für Amnesty International tätig. Da er seit langem von einem politischen Gefangenen namens Lopez in Kalmatien hört, macht er sich nun auf die Reise ... …mehr

Der Finne Surunen glaubt an das Gute im Menschen, ist für Amnesty International tätig. Da er seit langem von einem politischen Gefangenen namens Lopez in Kalmatien hört, macht er sich nun auf die Reise dorthin, um diesen zu befreien. Der Weg dorthin führt ihn erst einmal nach Moskau, wo er einen Pinguinforscher kennenlernt. Weiter im zentralamerikanischen Diktaturstaat angekommen hält man ihn dort für einen kommunistischen Terroristen – denn von Finnland hat man ja noch nie gehört… entsprechende Schwierigkeiten hat Surunen immer wieder, bis er Lopez schließlich aus der Haft befreien kann…

Wie man wohl als Anfänger die Welt rettet, da war ich wirklich gespannt. Von Arto Paasilinna hatte ich schon einmal ein Buch gelesen, was mir sehr gut gefallen hat (finnische Gebetsmühlen), entsprechend war mir bewusst, dass er vom Stil her sehr kurios schreibt. Kurios, unterhaltsam, durchaus auch mal das aktuelle Geschehen kritisierend. Von daher wusste ich in etwa, was da auf mich zukommen könnte mit dem Hörbuch.

Die Stimme von Jürgen von der Lippe hat mir gut gefallen, er schafft es auch immer wieder durch das Verstellen derselbigen, dass es sich nach anderen Personen anhört. Teilweise aber auch sehr verworren bzw. verwaschen – gerade wenn die entsprechenden Personen dann schon ein bißchen was getrunken haben… er gibt sich hier wirklich viel Mühe, manchmal hat es mir dann aber auch nicht soooo gut gefallen. Im Großen und Ganzen aber fand ich es alles sehr verständlich und stimmlich gut gemacht, dennoch war es manchmal ein wenig monoton. Lediglich zum Ende einer jeden CD wird einmal kurz ein bißchen Musik, vielmehr Melodie, eingespielt, das war es dann aber auch.

Die Geschichte an und für sich ist sehr kurios, vor allem die ersten CD habe ich als sehr anstrengend empfunden, regelrecht eher fachlich statt humorvoll. Mit der Zeit gibt es sich und wird lustiger, bleibt aber weiterhin sehr kurios, die Satire hört man immer wieder sehr heraus. Ebenso die Kritik an der Diktatur. Man merkt schon auch, wie aktuell die gesamte Geschichte im Endeffekt auch immer wieder ist, vergleicht man die aktuelle politische Lage der Welt. (Ich möchte hier jetzt keine Beispiele aufführen, aber wenn man sich ein bißchen damit beschäftigt, weiß ich, welches Land v.a. gemeint ist…) Insofern fand ich die Geschichte auch ein wenig als erschütternd, weil es eben doch so aktuell ist, das Thema. Generell fand ich die dritte CD beispielsweise sehr spannend, zum Schluß hin, also die vierte CD, hat die Geschichte dann aber wieder zu sehr an Kuriosität gewonnen, was mir einfach nicht so zugesagt hat. Es war einfach extrem, was hier immer wieder passiert, wenngleich manche List, die Surunen anwendet, wirklich raffiniert fand – oder auch manche Formulierung. Hier merkt man, wie toll er schreibt. Dennoch hat es das alles nicht rausgerissen.

Leider hat mich die Geschichte nicht ganz überzeugt, es gab für mich immer wieder Längen bzw. die List, die Surunen so angewandt hat, war dann schon eher etwas nervig teilweise. Für solche Unterhaltung bin ich dann einfach nicht geschaffen, ich habe es gerne auf den Punkt kommend, manches war mir hier zu lange gemacht, in die Länge gezogen.

Von mir gibt es für dieses Hörbuch 2 von 5 Sternen und eine eingeschränkte Empfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecher

Jürgen von der Lippe

Jürgen von der Lippe - Autor
© Willi Weber

Jürgen von der Lippe begann seine Karriere beim Fernsehen Anfang der 1980er Jahre und erreichte den Durchbruch als Moderator bei "So isses". Schnell avancierte er zu einem der beliebtesten Entertainer. Er unterhält ein Millionenpublikum mit zahlreichen Shows und tourt mit eigenen Bühnenprogrammen.

Mehr erfahren

Autor

Arto Paasilinna

Arto Paasilinna - Autor
© Basso Cannarsa

Arto Paasilinna wurde 1942 im lappländischen Kittilä/Nordfinnland geboren. Er ist Journalist und einer der populärsten Schriftsteller Finnlands. Er wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Inzwischen hat er rund 40 Romane mit großem Erfolg veröffentlicht, von denen einige verfilmt und in verschiedene Sprachen übersetzt wurden. Auch bei uns erwarten die Fans jedes Jahr ungeduldig eine neue skurrile Geschichte vom finnischen Kultautor.

Mehr erfahren
Alle Verlage