AchtNacht
 - Sebastian Fitzek - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch
Thriller
398 Minuten
ISBN: 978-3-7857-5528-0
Ersterscheinung: 17.03.2017

AchtNacht

Gelesen von Simon Jäger

(5)

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder läuft. Und jetzt stellen Sie sich vor, Ihr Name würde gezogen ...
  • Hörbuch
    10,90 €

Pressestimmen

„Simon Jäger versteht es meisterhaft, mit seiner Stimme Hochspannung zu erzeugen.“

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Momo Momo

Veröffentlicht am 16.05.2018

Die Kürzungen tragen nicht zu einer Verbesserung der Story bei

Um 8.08 Uhr beginnt die AchtNacht. Zwei Menschen werden ausgewählt und sind ab diesem Zeitpunkt für 24 Stunden vogelfrei. Dem erfolgreichen Jäger winken 10 Millionen SIegerprämie...

Ich fand die Handlung ... …mehr

Um 8.08 Uhr beginnt die AchtNacht. Zwei Menschen werden ausgewählt und sind ab diesem Zeitpunkt für 24 Stunden vogelfrei. Dem erfolgreichen Jäger winken 10 Millionen SIegerprämie...

Ich fand die Handlung im Buch schon nicht die berauschendste der Fitzek-Handlungen. Es ist zwar faszinierend, wie er dieses psychologische Experiment ausufern lässt und mit dieser Vorstellung spielt. Sicher ist das auch alles im Bereich des Möglichen. Die Täter-Frage bleibt bis zuletzt gewohnt ungelöst und das Ende kann auch überraschen. Trotzdem hat mich die Handlung nicht so gefesselt wie das sonst der Fall bei Fitzek ist. Das Hörbuch habe ich dann geschenkt bekommen. Simon Jäger liest das Buch toll und passt sich auch der Stimme der weiblichen Protagonistin toll an. Durch die vielen Kürzungen bei der Lesung wirkt die Handlung jedoch recht lieb- und detaillos.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SandysBunteBuecherwelt SandysBunteBuecherwelt

Veröffentlicht am 07.02.2018

Guter Thriller, aber...

Ich habe meine Liebe zu den Thrillern von Fitzek entdeckt, leider gehört dieses nicht zu den Herzstücken.

Acht Nacht. Auf der 8 Nacht Seite darf nomiert werden um zu töten, jeder darf einen Namen abgeben ... …mehr

Ich habe meine Liebe zu den Thrillern von Fitzek entdeckt, leider gehört dieses nicht zu den Herzstücken.

Acht Nacht. Auf der 8 Nacht Seite darf nomiert werden um zu töten, jeder darf einen Namen abgeben und damit einen Auserwählten nominieren in der 8 Nacht gejagt und getötet zu werden. Es kostet eine Gebühr jemanden zu nominieren und dann auch jagen zu dürfen. Versprochen werden 10 Millionen für den Jäger, der nachweist den Nominierten getötet zu haben. Es entsteht eine unvergleichliche Hetzjagd, brutal und am rande des vorstellbaren.

Ein typischer Fitzek, er nimmt uns ab der ersten Seite mit und lässt uns bis zum Schluss nicht mehr los. Keine Frage, Fitzek hat einen wahnsinns Schreibstil, zieht einen mit und hält die Spannung hoch. Insbesondere in der Acht Nacht ist das Tempo rasant.

In den Thrillern unseres Autors kommt man immer an den Rand des vorstellbaren, ja ein bisschen krank und immer brutal.

Doch in diesem Buch stellt man sich selbst immer wieder Fragen. Ist es möglich Menschen so weit zu bringen, an solche Aussagen und Versprechen zu glauben? Passt es nicht in unsere heutige Zeit? Kann Menschenliebe und Rücksicht so weit sinken?
Das ganze Thema passt einfach in unsere verrückte digitale Welt!

Ich kam mit den Protagonisten nicht klar, war mit Ihnen auf keiner Wellenlänge und bin nicht warm geworden. Viele Entscheidungen von Ben waren für mich nicht nachvollziehbar. Auch Arezu habe ich nicht gemocht oder verstanden.
Was ich jedoch absolut gefeiert habe, ist ein Wiedersehen mit Martin Schwarz - ich habe Ihn so so so sehr in Passagier 23 gemocht.

Die Spannung wurde hoch gehalten und doch hat mir das besondere Etwas oder das Ende mit dem extra Kick gefehlt, es war teilweise sehr vorhersehbar.

Simon Jäger ist ein toller Sprecher und gibt diesen Büchern und seinen Charakteren Charme. Also ein gutes Hörerlebnis.

FAZIT

Ein toller Thriller und eine absolute Leseempfehlung für alle die Fitzek mögen und noch nicht zu viel von Ihm gelesen haben, denn leider ist das Buch sehr vorhersehbar und es fehlt das Besondere.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nickypaula Nickypaula

Veröffentlicht am 21.01.2018

Solider Thriller :)

Ich muss dazu sagen, dass ich kein absoluter Fan von Fitzek bin und daher noch nicht alle seine Werke kenne. Das ist das dritte Hörbuch glaube ich, dass ich aktuell von ihm gehört habe und ich fand es ... …mehr

Ich muss dazu sagen, dass ich kein absoluter Fan von Fitzek bin und daher noch nicht alle seine Werke kenne. Das ist das dritte Hörbuch glaube ich, dass ich aktuell von ihm gehört habe und ich fand es wirklich spannend, packend und auch mitreißend.
Dennoch habe ich schon bevor die Auflösung kam, mir gedacht: Nur diese Lösung geht eigentlich, alles andere wäre nicht machbar.
Und als es tatsächlich zu der Auflösung kam... Nun ja, war ich ein wenig enttäuscht, dass meine Vermutung so überaus deutlich hingehauen hat.
An sich war das alles echt eine spannende Geschichte, mit den ganzen Verfolgsjagden und was zum Schluss alles noch offenbart wurde. Aber für mich irgendwie vorhersehbar - und nein, ich lese/höre nur ganz selten Thriller. Es liegt also nicht daran, dass ich übersättigt wäre . Ich denke einfach, ich habe ein ähnliches Denkmuster wie der Autor, warum es keine großen Überraschungen für mich gab. Das heißt jedoch nicht, dass es anderen genauso gehen muss.
Ich denke einfach, der Thriller ist solide und wird viele Menschen begeistern können. Mich hat er ja auch gepackt :)
Von daher gibt es 4 Punkte für die Story. Und da ich leider mit Simon Jäger irgendwie nicht richtig warm werde, leider auch nur 4 Punkte für ihn.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nariah Nariah

Veröffentlicht am 14.01.2018

Interessante Story

Zur Geschichte

Ben ist ein erfolgloser Musiker, der mehr schlecht als recht sein Leben im Griff hat. Seine Frau hat sich von ihm getrennt, steht aber immer noch zu ihm. Seine Tochter sitzt im Rollstuhl ... …mehr

Zur Geschichte

Ben ist ein erfolgloser Musiker, der mehr schlecht als recht sein Leben im Griff hat. Seine Frau hat sich von ihm getrennt, steht aber immer noch zu ihm. Seine Tochter sitzt im Rollstuhl nach einem schweren Autounfall. Er macht sich immer noch Vorwürfe, da er der Fahrer war und anders reagiert hätte haben müssen. Vor einer Weile ist seine Tochter vom Dach ihrer Wohnung gesprungen und liegt jetzt im Koma, aber er glaubt nicht daran, dass sie es selber war. Sie hat sich kurz zuvor noch bei ihm gemeldet, warum sollte sie es dann getan haben?

Ben hat gerade erst wieder seinen Job verloren und ist in Gedanken bei seiner Familie, als er sieht wie eine Frau verfolgt wird und von einem brutalen Mann mit einer 8 auf der Stirn versehen wird. Er versucht sie zu retten, aber statt sich zu freuen, reagiert die Frau danach sauer auf ihn und erzählt ihm von der AchtNacht.

Kurz danach, wird im TV die Kandidaten der AchtNacht ausgelost und ausgerechnet er ist einer davon. Er findet raus, dass die AchtNacht eine Todeslotterie ist und zum ersten Mal gezogen wurde. Am 8.8. um 8:08 Uhr für 12 Stunden ist er nun vogelfrei und kann von jedem getötet werden. Derjenige der einen der Kandidaten tötet, bekommt 10 Millionen Euro und wird nicht bestraft. Er hält es anfangs noch für einen Scherz, doch dann beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod.

Meine Meinung

Inzwischen höre ich sehr gerne die Hörbücher von Sebastian Fitzek, weil mein absoluter Lieblings-Hörbuchsprecher Simon Jäger diese sehr gut rüber bringt. Er schafft es, immer die Spannung zu halten und es macht einfach Spaß ihm zuzuhören.

Sebastian Fitzek`s „Das Paket“ war spannend und ich konnte nicht aufhören die Geschichte zu hören, aber „AchtNacht“ hat mich nicht ganz so fasziniert. Es ist zwar schon interessant und Aktionreicher gestaltet, aber ich habe mir mehr darunter vorgestellt. Ich hätte mir mehr Gegner und mehr Konfrontationen vorgestellt, doch die blieben eher sehr minimalistisch gehalten. Laut Klappentext sollen es 80 Millionen Feinde sein, aber dafür waren es einfach zu wenige, die sich den Protagonisten entgegen gestellt haben.

In AchtNacht ist ein Massenpsychologisches Experiment schief gelaufen, dass nicht unbedingt in die Kategorie „unwahrscheinlich“ gesteckt werden kann. Die Menschen lassen sich heutzutage doch stark von den Medien beeinflussen und ich glaube der ein oder andere würde darauf eingehen, wenn so ein Angebot gemacht werden würde. Straffrei jemanden umzubringen und dafür 10 Millionen Euro kassieren! Die Wahrscheinlichkeit ist glaube ich größer, als manch einer zu glauben wagt.

Fazit

Eine interessante und trotzdem sehr spannende Geschichte, mit einem wirklich guten Hörbuchsprecher, die man einfach gelesen/gehört haben muss. Für alle, die schon immer wissen wollten, wie Menschen in Extremsituationen reagieren würden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Galladan Galladan

Veröffentlicht am 08.06.2017

Kein Fitzek wie ich ihn erwartet hatte

AchtNacht von Sebastian Fitzek, gelesen von Simon Jäger. Erschienen im Bastei Lübbe (Lübbe Audio) Verlag am 17. März 2017 als gekürzte Lesung.

Benjamin Rühmann hat es nicht drauf. Er fliegt aus seiner ... …mehr

AchtNacht von Sebastian Fitzek, gelesen von Simon Jäger. Erschienen im Bastei Lübbe (Lübbe Audio) Verlag am 17. März 2017 als gekürzte Lesung.

Benjamin Rühmann hat es nicht drauf. Er fliegt aus seiner Band, weil er wieder getrunken hat. Seine Tochter liegt nach einem Suizidversuch im Koma und seine Frau ist seine Ex-Frau und hat ihn schon durch einen Neuen ersetzt. Er kann sich nicht vorstellen, dass seine Tochter versucht haben soll sich das Leben zu nehmen.

Zu allem Unglück wird er bei einer Online-Lotterie bei der jedermann nominiert werden konnte für 12 Stunden als vogelfrei erklärt. Alle registrierten Jäger kämpfen nun darum ihn oder Arezu Herzsprung, die zweite Kandidatin des Spiels auf Leben und tot zu töten und eine Gewinnsumme von 10 Millionen Euro einzustecken.

Der Autor wurde durch den Film “The Purche” auf das Thema gebracht. Es ist nicht der Fitzek den ich erwartet habe. Fitzek spielt mit uns kleine Psychospielchen. Arezu ist eine Studentin, die das Spiel entworfen hat und von einem ihr unbekannten Computer-Nerd wurde es umgesetzt. Sie versucht nun diesen Typen zu finden und das Spiel, welches nie so weit gespielt werden sollte, zu stoppen. Sie wollte herausfinden, wie weit Menschen gehen würden. Es ist das “Drücken sie den roten Knopf und jemand fällt tot um und sie bekommen etwas dafür” Spiel. Wie viele Menschen würden jemanden nominieren, wie viele würden sich einem Lynchmob anschließend.

Ja, dieses Buch behandelt eine Geschichte, die völlig an den Haaren herbeigezogen ist, wobei der Autor Berlin als Handlungsort sehr gut gewählt hat. Er kennt sich dort sehr gut aus und beschreibt die Umgebung so gut, dass sich auch ortsfremde ein Bild machen können. Dabei ist Berlin mit einer Bevölkerung ausgestattet, der man noch am ehesten so eine Hetzjagd zutrauen würde. Es reichen ja schon einige Dutzend Leute die sich daran beteiligen. Dabei wird unsere moderne Überwachungstechnik aufs Korn genommen und die Youtube Gesellschaft, die nicht genug davon bekommen kann, sich Filmchen über prügelnde Schuldkinder, Bilder der Attentate egal wo auf der Welt anzusehen und Leute einfach aufgrund von Gerüchten zu verurteilen und am nächsten Baum aufzuknüpfen

Den Sterneabzug hat es fuer die Vorhersagbarkeit des Endes gegeben. Da hat es sich Fitzek auch zu einfach gemacht.

Hier muss jetzt noch die wirklich gute Leistung von Simon Jaeger erwaehnt werden. Er hat den Personen eine Stimme gegeben. Eindringlich, panisch, unangenehm und wiederlich je nachdem wie die Person gehandelt hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek - Autor
© FinePic

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach einem Hörfunk-Volontariat und einem Studium der Rechtswissenschaften, arbeitete der im Urheberrecht promovierte Jurist mehrere Jahre als Chefredakteur und Programmdirektor verschiedener Radiostationen bis er Anfang 2000 damit begann, eine Geschichte aufzuschreiben, die ihm schon seit längerer Zeit im Kopf herumspukte. Heraus kam sein Debüt „Die Therapie“, das trotz einer Kleinstauflage und ohne jegliches Marketing ausschließlich durch …

Mehr erfahren

Sprecher

Simon Jäger

Simon Jäger - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Simon Jäger, 1972 in Berlin geboren, ist neben seiner Tätigkeit als Synchronsprecher auch Autor und Regisseur. Bekannt ist er unter anderem als deutsche Synchronstimme von Matt Damon (Die Bourne Verschwörung), Heath Ledger (Brokeback Mountain), Josh Hartnett (Pearl Harbour, 40 Tage und 40 Nächte) und River Phoenix (Indiana Jones III).

Mehr erfahren
Alle Verlage