Die Blutschule
 - Max Rhode - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch
Thriller
266 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5194-7
Ersterscheinung: 08.10.2015

Die Blutschule

Co-Autor: Sebastian Fitzek
Gelesen von David Nathan

(29)

Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Nathan veredelt den stellenweise fesselnden Mix aus Psycho-Gruseln, Coming-of-Age und Familiendrama."
 
„Starke Vorstellung - und in Zukunft gerne mehr von Rhode-Fitzek!"

„Außerdem entwickelt sich der vermeintliche Thriller zu einer beklemmenden Mystery-Horror-Geschichte, die vom genialen David Nathan gelesen wird."
„Mit seiner herausragenden Erzählkunst fesselt er den Hörer und zieht ihn regelrecht mit in die Geschichte hinein."
„Ein gelungenes Gesamtexperiment, bei dem der Autor Max Rhode in Fitzeks Roman Das Joshua-Profil selbst zur Hauptfigur wird."

Rezensionen aus der Lesejury (29)

Hortensia13 Hortensia13

Veröffentlicht am 16.05.2018

Paranormaler Versuch

Simon Zambrowski erzählt in einen Patiententagebuch von der Zeit, als er mit 13 mit seinem älteren Bruder und seinen Eltern von der Grossstadt Berlin in die Einöde Brandenburgs zog. Schon bald machten ... …mehr

Simon Zambrowski erzählt in einen Patiententagebuch von der Zeit, als er mit 13 mit seinem älteren Bruder und seinen Eltern von der Grossstadt Berlin in die Einöde Brandenburgs zog. Schon bald machten die Brüder Bekanntschaft mit den eigenwilligen Einwohnern und einer Sage, die sich für alle zu einem grossen Horror entwickelte und einige Leben kostete.

Grundsätzlich ist das Buch im gewohnten Fitzek-Stil geschrieben: kurze Kapiteln, flüssig zu lesen. Interessant ist die Idee, dass er unter dem anderen Namen Max Rhode schreibt, aber das Pseudonym wie Protagonisten behandelt. Der Geschichte bringt das an sich aber nichts.
Sehr verwundert war ich über die Erzählung. Gemäss dem Klappentext habe ich eine ganz andere Geschichte vermutet. Schlussendlich hat sich der Autor sehr an Stephen King orientiert und sich an einem paranormalen Horrorbuch versucht. Da ich dies nicht so innovativ finde und ich, wie schon schon erwähnt, eigentlich eine andere Geschichte erwartete und daher etwas enttäuscht war, gibts für mich eine 3,5.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

rebell rebell

Veröffentlicht am 03.05.2018

Sprachlos

Inhaltsangabe:
Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs ... …mehr

Inhaltsangabe:
Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird ...


Das war mein aller erster Fitzek-Roman und ich muss sagen: Warum habe ich nur so lange darauf gewartet etwas von ihm zu lesen bzw zu hören?? Ich habe "Die Blutschule" als Hörbuch durchgehört und bin einfach nur baff....Sebastian Fitzek schreibt so detailliert und so leicht von den kranken Taten eines Menschen...Ich war einfach nur gefangen in dem Thriller und konnte nicht aufhören bis es zu Ende war....
Jetzt wird es definitiv öfter etwas von Fitzek auf die Ohren bzw auch bald auf die Augen geben ;)
Die Protagonisten Simon und Mark waren sehr interessant. Oft kam wirklich dieses "Kleiner Bruder-Großer-Bruder" Verhalten und ich musste des öfteren schmunzeln. Sie waren mir beide recht Sympathisch und hätte mir manchmal eine Erzählweise von beiden Seiten gewünscht. Manchmal hätte ich schon gern öfter in Marks Seele geblickt.
Die Story selber hat etwas gruseliges und stellenweise kommt sogar etwas Fantasy durch. Die Story ist direkt packend und lässt einen nicht los. Es ist eine wilde Achterbahnfahrt nach der anderen und die Spannung nimmt auch bis zum Schluss nicht ab. Dieses Buch ist mehr als lesens- bzw hörenswert und macht einen als Fitzek-Neuling Lust auf mehr...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tamagotchi Tamagotchi

Veröffentlicht am 24.04.2018

Blutiger Horror

Simon und Mark, im Teenageralter, müssen mit ihren Eltern aus der Großstadt Berlin umziehen, in eine einsame Hütte in einer einsamen Gegend an einem See. Dort erwartet sie allerlei 'Ärger', angefangen ... …mehr

Simon und Mark, im Teenageralter, müssen mit ihren Eltern aus der Großstadt Berlin umziehen, in eine einsame Hütte in einer einsamen Gegend an einem See. Dort erwartet sie allerlei 'Ärger', angefangen mit einer tyrannisierenden Jugendclique bis hin zu der Tyrannei durch ihren eigenen Vater, der sich plötzlich sehr verändert.
Das Buch enthält viele blutige Horrorszenen, und ich habe mich manchmal gefragt, wie die Opfer diese Attacken überleben können.....für meinen Geschmack etwas zu blutrünstig. Dadurch wird vieles unglaubwürdig und nur darauf bedacht, Ekel zu erzeugen. Das klappt natürlich auch, denn es ist ja von einem Meister in der Spannungserzeugung geschrieben. Das Buch hat mich gefesselt, ich musste immer weiterlesen.....aber muss denn soviel Blut sein?
Richtig sympathisch ist mir keiner der Charaktere, am ehesten anfangs noch der Ich-Erzähler bzw. Tagebuchschreiber, der in der Opferrolle steckt, aber das ändert sich ja.....
Empfehlen würde ich das Buch allen, die auf der einen Seite Spannung lieben, aber auch den puren Horror, der hier immer wieder neue Überraschungen bereit hält.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JustineVairVetzt JustineVairVetzt

Veröffentlicht am 06.04.2018

Ich fands super

Schon komisch, sonst mecker ich immer viel.
Hier jedoch kann ich nur sagen, dass mir dieses Hörbuch unheimlich gut gefallen hat. Ich bin total in die Geschichte versunken und musste es durchhören!
Für ... …mehr

Schon komisch, sonst mecker ich immer viel.
Hier jedoch kann ich nur sagen, dass mir dieses Hörbuch unheimlich gut gefallen hat. Ich bin total in die Geschichte versunken und musste es durchhören!
Für Horrorfans ein echter Genuss!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sabrina_sbs sabrina_sbs

Veröffentlicht am 29.03.2018

Zum Glück kann Fitzek es besser als Max Rhode...

Simon und Mark müssen mit ihren Eltern in die brandenburgische Einöde umziehen. Dass allein wäre schon schlimm genug, doch vor Ort geschehen seltsame Dinge, der Vater wird sehr eigen und dann nimmt das ... …mehr

Simon und Mark müssen mit ihren Eltern in die brandenburgische Einöde umziehen. Dass allein wäre schon schlimm genug, doch vor Ort geschehen seltsame Dinge, der Vater wird sehr eigen und dann nimmt das Drama in der ganz besonderen „Schule“ seinen Lauf. Eigentlich könnte an dieser Stelle noch viel mehr berichtete werden, denn der Klappentext allein erzählt schon viel mehr (für meine Begriffe zu viel…).

Die Erwartungen bei einem Fitzek sind immer recht hoch, aber hier wurde er diesen definitiv nicht gerecht. Der Aufbau der Geschichte und der Schreibstil sind wie immer gelungen, aber das war es für mich dann auch schon. Man liest ein Patiententagebuch, welches die Geschehnisse von 1993 schildert, als Simons Leben eine dramatische Wendung nahm. Spannung wollte zu Beginn nur selten aufkommen (auf den ersten ca. 100 Seiten gar nicht) und später las ich auch sehr häufig nur unbeteiligt, weil der Hintergrund für die Wesensveränderung zu mystisch daher kam oder auch manches einfach einen Tick zu vorhersehbar war. Außerdem blieben die Charaktere etwas blass, sodass ich wenig mitfiebern konnte. Das Ende war dann noch einmal ganz gut und ich war echt froh, als ich es endlich weglegen konnte, denn unter dem Strich habe ich das Buch recht unzufrieden beendet.

Wäre dies mein erster Fitzek gewesen, würde ich so schnell keinen mehr lesen, denn dieser Horror-Fantasy-Mix war nicht meins, aber glücklicherweise weiß ich ja, dass er es besser kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Max Rhode

Der Berliner Autor hat als Gerichtsreporter gearbeitet, bevor er mit "Die Blutschule" seinen ersten Roman schrieb. Er lebt sehr zurückgezogen im Südwesten der Hauptstadt. Da er der digital vernetzten Welt kritisch gegenübersteht, findet man ihn weder auf Facebook noch Twitter.  

Mehr erfahren

Sprecher

David Nathan

David Nathan - Sprecher
© Olivier Favre

David Nathan zählt zu den besten Synchronsprechern Deutschlands. Er leiht seine Stimme unter anderem Johnny Depp und Christian Bale. Mit seiner herausragenden Erzählkunst fesselt er den Hörer und zieht ihn regelrecht mit in die Geschichte hinein. David Nathan wurde mehrfach mit dem Hörspiel Award als „Bester Sprecher“ ausgezeichnet.

Mehr erfahren
Alle Verlage