Freiheitsgeld
 - Andreas Eschbach - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

24,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (MP3-CD)
Thriller
780 Minuten
2 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8478-5
Ersterscheinung: 26.08.2022

Freiheitsgeld

Gelesen von Matthias Koeberlin

(69)

Europa in nicht allzu ferner Zukunft. Die Digitalisierung ist weit fortgeschritten, Maschinen erledigen die meiste Arbeit, während ein bedingungsloses Grundeinkommen, das sogenannte "Freiheitsgeld", dafür sorgt, dass jeder ein menschenwürdiges Leben führen kann. Als der Politiker, der das Freiheitsgeld eingeführt hat, tot aufgefunden wird, wirkt es zunächst wie ein Selbstmord. Doch dann wird der Journalist ermordet, der einst als sein größter Gegenspieler galt. Ahmad Müller, ein junger Polizist, ist in die Ermittlungen um beide Fälle involviert – und sieht sich mit übermächtigen Kräften konfrontiert, die im Geheimen operieren und vor nichts zurückschrecken, um eine Aufklärung zu vereiteln.

Rezensionen aus der Lesejury (69)

mellchen33 mellchen33

Veröffentlicht am 09.12.2022

Doku mit Krimiaspekten

Andreas Eschbach ist berühmt für seine Zukunftsromane.

Hier handelt es sich fast schon um eine Dokumentation der aktuellen Zeit, wir brauchen mit seinen Voraussagen ganz sicher nicht wie im Roman bis ... …mehr

Andreas Eschbach ist berühmt für seine Zukunftsromane.

Hier handelt es sich fast schon um eine Dokumentation der aktuellen Zeit, wir brauchen mit seinen Voraussagen ganz sicher nicht wie im Roman bis ins Jahr 2064 zu warten.

Viele Aspekte wurden bereits umgesetzt bzw. sind gerade im Umbruch in diese Richtung.

Erschreckend ja, aber leider schon fast Realität.

Die Krimiaspekte kommen ebenfalls nicht zu kurz.

Wer keine Angst vor der Wahrheit hat und den Regierungen nicht blind traut kann hier ruhig mal einen Blick riskieren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booklove91 Booklove91

Veröffentlicht am 03.11.2022

Übermächtige Kräfte

Meine Meinung und Inhalt

Europa in nicht allzu ferner Zukunft. In „Freiheitsgeld“ beschreibt Andreas Eschbach das Leben im Jahr 2064. Seit 30 Jahren gibt es das Freiheitsgeld und niemand ist gezwungen, ... …mehr

Meine Meinung und Inhalt

Europa in nicht allzu ferner Zukunft. In „Freiheitsgeld“ beschreibt Andreas Eschbach das Leben im Jahr 2064. Seit 30 Jahren gibt es das Freiheitsgeld und niemand ist gezwungen, für seinen Lebensunterhalt zu arbeiten. Im Gegenteil, Roboter erledigen einen Großteil der Arbeit. Der Autor erstellt mit viel Ideenreichtum und Kreativität eine völlig unvorstellbare Welt in nicht mal so fernen Zukunft.

Als der Politiker, der das Freiheitsgeld eingeführt hat, tot aufgefunden wird, wirkt es zunächst wie ein Selbstmord. Doch dann wird der Journalist ermordet, der einst als sein größter Gegenspieler galt. Ahmad Müller, ein junger Polizist, ist in die Ermittlungen um beide Fälle involviert - und sieht sich mit übermächtigen Kräften konfrontiert, die im Geheimen operieren und vor nichts zurückschrecken, um eine Aufklärung zu vereiteln.

Eschbachs Stärke ist eine authentische Darstellung der Charaktäre und dass er immer am Puls der Zeit ist.Er befasst sich mit aktuell Themen und spinnt die Ideen weiter.

Für mich ein fesselndes gut geschriebenes Buch!


Andreas Eschbach wurde am 1959 in Ulm geboren. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik, schloss aber nie ab und wechselte in die EDV-Branche. Er arbeitete als Softwareentwickler und Unternehmer, bevor er sich aufgrund seines Erfolgs als Schriftsteller voll und ganz auf das Schreiben konzentrieren konnte. Sein Debütroman "Die Haarteppichknüpfer" veröffentlichte er 1995. Ebenso wie die darauf folgenden Werke ist sein erster Roman dem Science-Fiction-Genre zuzuordnen. Mit "Jesus Video" gelang ihm im Jahre 1998 erstmals ein echter Bestseller, der sich gleichzeitig von der Phantastik entfernt und eher dem Thriller-Genre zuzuordnen ist. Der Roman wurde bereits von einer deutschen Produktion verfilmt. Mit seinem ersten Jugendbuch "Das Marsprojekt", welches 2002 erschienen ist, fasste er auch einen Fuß in diesem Genre. Viele seiner Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Eschbach ist mehrfacher Träger des "Deutschen-Science-Fiction-Preises", des "Kurd-Laßwitz-Preises", sowie des "Deutschen-Phantastik-Preises". Seit September 2003 lebt Eschbach mit seiner Frau Marie in der Bretagne, Frankreich.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cara024 Cara024

Veröffentlicht am 02.11.2022

großartiger Polit-Thriller

Die Geschichte spielt in der nicht allzu fernen Zukunft, im Jahre 2064. Eine Welt, in der jeder Mensch ab 18 Jahren ein „Freiheitgeld“ erhält und davon leben darf. Die Arbeit wird größtenteils von Robotern ... …mehr

Die Geschichte spielt in der nicht allzu fernen Zukunft, im Jahre 2064. Eine Welt, in der jeder Mensch ab 18 Jahren ein „Freiheitgeld“ erhält und davon leben darf. Die Arbeit wird größtenteils von Robotern und KIs erledigt. Der Mensch selbst muss nichts mehr leisten, hat nichts mehr zu tun, wenn er es nicht möchte. Jeder der sich gerne etwas dazuverdienen will, darf das , sofern er einen Job bekommt, denn diese sind rar gesät.

Ungemein spannend, zeichnet sich hier ein teilweise erschütterndes, wenn nicht sogar gruseliges Bild der Menschheit ab und manches wiederum scheint zu gut um wahr zu sein.

Hier geht es für den Leser sehr tief hinein, in eine vermeintliche schöne und glückliche Welt. Ein total spannendes Thema, eine packende Geschichte – wie weit geht der Mensch für Luxus und Wohlstand ? Und wie frei ist der Mensch letztendlich ?

Allein dieses Buchcover hatte mich sofort angezogen – es zeigt so viel vom Inhalt, obwohl es vom Design her so einfach erscheint. Wirklich toll gemacht

Eine großartige Story, ich war schlichtweg begeistert, von allem und hatte das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen. Ganz klare Empfehlung !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 23.10.2022

Freiheitsgeld

Mich hatte ja die Buchbeschreibung und auch die Leseprobe sehr neugierig auf dieses Buch gemacht, zumal ja demnächst hier in Deutschland das Bürgergeld kommen soll. Für mich ist es mein erster "Eschbach" ... …mehr

Mich hatte ja die Buchbeschreibung und auch die Leseprobe sehr neugierig auf dieses Buch gemacht, zumal ja demnächst hier in Deutschland das Bürgergeld kommen soll. Für mich ist es mein erster "Eschbach" gewesen und ich muss ganz ehrlich gestehen, dass mich das Buch gefesselt, aber auch ordentlich durchgerüttelt hat. Das Kopfkino hatte ordentlich zu tun, denn das im Buch angegebene Jahr 2064 der Handlung ist ja gar nicht mehr so lange hin.

Das Buchcover hat mich magisch angezogen und lässt viel Spielraum für eigene Interpretationen und Thesen zum Buch. Der Schreibstil des Autors ist locker und man kommt gut in die Handlung rein, allerdings geht es nach dem Prolog gleich los mit einer völlig anderen Welt. Es gibt dort die Zweiklassen-Gesellschaft. Die eine Gruppe lebt "draußen" in der normalen Welt und die andere Gruppe, man könnte sie auch die Auserwählten nennen, leben in der Oase, wo es um einiges besser ist, was die alltäglichen Dinge angeht. Es wird dort vieles automatisch ausgeführt, sei es die Bestellung von Lebensmitteln oder deren Lieferung, aber auch Zone A und B, die strikt getrennt sind und sicherheitstechnisch überwacht werden. Die Mitarbeiter unterliegen ständiger medizinscher Kontrollen, wo der Leser aber erst später die Hintergründe hierfür erfährt.

Was mich am meisten schockiert hat, war der Umstand, wie letztlich mit den Menschen verfahren wird. Es gibt halt nur die "besseren" Oase-Menschen oder aber die, die außerhalb der Oase wohnen. Menschen, die nicht in ein bestimmtes Schema passen, werden aussortiert aus der Oase.

Die Polizei überwacht und verfolgt Steuersünder, riesige 3D-Drucker bauen in kürzester Zeit Gebäude und Roboter namens Robodoc ersten den Arzt. Wenn man bedenkt, dass es nunmehr bis zum Zeitpunkt der Handlung nur 30 Jahre hin sind, fühlt sich dies doch sehr unrealistisch an. Für mich nicht wirklich eine Zeit, in der ich leben möchte. Aber wer weiß, vielleicht ist das ja gar nicht so ganz weit hergeholt und einiges ändert sich bis 2064 tatsächlich in diese Richtung.

Alles in allem ein sehr interessantes Buch, was mich sehr nachdenklich gestimmt hat und was mich wohl noch eine ganze Weile beschäftigen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Caro08 Caro08

Veröffentlicht am 23.10.2022

Düstere Zukunftsfiktion mit realen Anfängen in unserer Gegenwart

Im Jahr 2064 erhält jeder monatlich das feste „Freiheitsgeld“; wer einer Arbeit nachgeht, muss auf den Lohn dieser horrende Steuern abführen; die Menschen sind in 2 Gruppen eingeteilt, die „Besseren“ leben ... …mehr

Im Jahr 2064 erhält jeder monatlich das feste „Freiheitsgeld“; wer einer Arbeit nachgeht, muss auf den Lohn dieser horrende Steuern abführen; die Menschen sind in 2 Gruppen eingeteilt, die „Besseren“ leben in der „Oase“; es gibt Naturschutzzonen für das klimatische Gleichgewicht; Roboter erledigen die eintönigen Arbeiten; systemkritische Berufe wie Krankenpfleger sind die mit am besten bezahlten Jobs; im Supermarkt kann man „Hosen in Dosen“ kaufen; Häuser werden mit Hilfe von 3D-Druckern errichtet…

Andreas Eschbach hat mit „Freiheitsgeld“ eine niederschmetternde Fiktion unserer Zukunft gezeichnet. Selbstverständlich gibt es auch positive Errungenschaften, aber die negativen Folgen aktueller Gegebenheiten und Ansätze überwiegen doch sehr deutlich. Der Roman liest sich, wie vom Autor gewohnt, angenehm leicht und dennoch spannend. Es ist jedoch nicht empfehlenswert, dieses Buch als erstes von Andreas Eschbach zu lesen, da die spezielle Erzählweise verbunden mit den doch sehr realen Verbindungen sehr stark zu irritieren vermag.

Wieder einmal ist es dem Autor sehr überzeugend gelungen, ein beängstigend reales Szenario zu skizzieren. Durch diese Zukunftsvision machen die bereits existierenden Ansätze aus unserer Gegenwart deutlich, wohin die Reise gehen kann, wenn man hier nicht im Voraus denkt und Richtungen teilweise drastisch korrigiert. Und ja, der Autor hat es geschafft, eine immens spannende und diskussionswürdige Variante der Beschreibung unserer Zukunft niederzuschreiben. Das Werk stellt in jedem Fall eine wichtige Basis für Diskussionsstoff der Gesellschaft um unser aller Zukunft dar. Wer, wenn nicht wir alle haben es in der Hand, wie unsere Zukunft aussehen wird? Denn, wir alle sollten uns immer bewusst sein, dass man mit den Wölfen heulen muss, wenn man sie nicht verjagen kann...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Andreas Eschbach

Andreas Eschbach - Autor
© Olivier Favre

Andreas Eschbach, geboren 1959 in Ulm, verheiratet, schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Bekannt wurde er vor allem durch den Thriller DAS JESUS-VIDEO, gefolgt von Bestsellern wie EINE BILLION DOLLAR und AUSGEBRANNT, mit denen er endgültig in die Top-Riege der deutschen Autoren aufgestiegen ist. Sein Roman NSA – NATIONALES-SICHERHEITS-AMT befasst sich mit der brisanten Frage: Was wäre, wenn es im dritten Reich bereits Computer, das Internet und Soziale Medien gegeben hätte – und deren …

Mehr erfahren

Sprecher

Matthias Koeberlin

Matthias Koeberlin - Sprecher
© FinePic

Matthias Koeberlin absolvierte die Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam. Im Jahr 2000 erhielt er den Günter-Strack-Fernsehpreis und 2007 gewann er gegen renommierte Konkurrenz als Bester Schauspieler den Deutschen Fernsehpreis. Matthias Koeberlin hat bereits zahlreiche Hörbücher eingesprochen und überzeugt in jedem Genre. Er spricht mit einer unaufdringlichen Präsenz, die den eigenen Gedanken viel Raum lässt. Für den Deutschen Hörbuchpreis war Matthias Koeberlin …

Mehr erfahren
Alle Verlage