Ich bin der Zorn
 - Ethan Cross - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch
Thriller
433 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5341-5
Ersterscheinung: 18.11.2016

Ich bin der Zorn

Thriller
Gelesen von Thomas Balou Martin
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(67)

In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman jr. zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart: Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman jr. undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (67)

maxisarai maxisarai

Veröffentlicht am 07.05.2018

Ich bin der Zorn

„Ich bin der Zorn“ von Ethan Cross ist der vierte Band der Shepard-Reihe.

*Klappentext:*
Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.

In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger ... …mehr

„Ich bin der Zorn“ von Ethan Cross ist der vierte Band der Shepard-Reihe.

*Klappentext:*
Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.

In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman junior zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart: Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman junior undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde...

*Meinung:*
Der vierte Teil ist meiner Meinung nach nicht ganz so actionreich, wie die Bände davor, dafür führt er den Leser und auch die Shepard-Organsiation im Laufe der Ermittlung des öfteren in die Irre. Das hat mir jedoch sehr gut gefallen, es war mal eine Abwechslung und die Spannung und der Nervenkitzel musste nicht darunter leiden.
Der Leser erfährt natürlich wieder mehr über die Charaktere, diesmal über den Direktor. Somit bekam für mich ein wichtiger Charakter endlich ein Gesicht und eine Geschichte. Auch die Beziehung zwischen Markus und seinem Bruder Francis Ackerman junior wird weiter beleuchtet und entwickelt sich stetig.
Natürlich kommt auch die Perspektive des Mörders nicht zu kurz. In den vorherigen Bänden gab Ethan Cross die Einsicht durch Kapitel, die aus der Perspektive der jeweiliegen Serienkiller geschrieben wurden. Das ist auch hier der Fall, hinzu kommen aber auch noch Tagebuchauszüge von dem „Judaskiller“. Dieses hat nochmal Abwechslung in die Geschichte gebracht und nicht nur die Gegenwart, sondern auch die Vergangenheit beleuchtet.
Der Perspektivenwechsel der Erzählungen gibt dem Leser die Einsicht sowohl in die Ermittler, Marcus und seinem Team, als auch in den Judaskiller. Trotzdem erfährt man nicht genug, um das Ende vorherzusehen, so dass die Spannung nicht abbricht.

*Fazit:*
„Ich bin der Zorn“ ist eine gelungene, flüssige, abwechslungsreiche und sehr spannende Fortsetzung der Shepard-Reihe. Wer die anderen Teile „Ich bin die Nacht“, „Ich bin die Angst“ und „Ich bin der Schmerz“ mochte, wird auch diesen hier mögen. Und ich freue mich auf den fünften Teil „Ich bin der Hass“ und erhoffe mir, dass ich die Charaktere, die Ethan Cross auf so wunderbare Weise erschaffen hat, noch besser kennen zu lernen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

rebell rebell

Veröffentlicht am 03.05.2018

Wie immer einfach nur Spannend

Inhaltsangabe:
In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler ... …mehr

Inhaltsangabe:
In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman jr. zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart: Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman jr. undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde.


Das Cover ist den vorgänger angepasst: HGier wurde für das Schlagwort Zorn ein Braun im Erdton gewählt. An sich schön und schlicht gemacht. Allerding denke ich bei Zorn an die Farbe Rot.
Der Leser ist wieder Thomas Balou Martin. Seine Stimme passt wie immer perfekt. Auch über mehrere Stunden konnte ich seiner leicht rauchigen Stimme stellenweise sehr gut lauschen.
Wie immer zieht sich die Story stellenweise etwas, aber das kommt auch zum Teil durch die mehreren Sichtweisen. Ich fand Ethan Cross hat wieder eine spannende, packende Story geschaffen und perfekt die Abgründe menschlicher Gedanken festgehalten. Die Story und Protagonisten entwickelt sich weiter. Vor allem Francis ist mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen, auch wenn er ganz am Anfang der Böse war und es zum Teil immer noch ist. Ich denke so eine 360° Wende von jemanden ist doch etwas Wunschdenken. Aber dennoch schmückt Ethan Cross Francis und die anderen Protagonisten wie Markus und Meggie sehr gut aus, und bleibt dabei doch bei der Realität. Ich bin immer wieder erstaunt darüber was Thriller-Autoren für eine ausgedachte reale Welt schaffen und die Härte gut einfangen. Ich freue mich schon auf Band 5 der Reihe und kann es kaum erwarten auf Play zu drücken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lotta Lotta

Veröffentlicht am 05.04.2018

Spannender vierter Teil rund um die Familie Ackermann

!Achtung es handelt sich hierbei um den vierten Teil der Shepherd-Reihe!

In Arizona erschießt ein Wärter mehrere Insassen eines sich in der Testphase befindenden Gefängnisses. Der Direktor dieses Gefängnisses ... …mehr

!Achtung es handelt sich hierbei um den vierten Teil der Shepherd-Reihe!

In Arizona erschießt ein Wärter mehrere Insassen eines sich in der Testphase befindenden Gefängnisses. Der Direktor dieses Gefängnisses war mal Mitglied der Shepherd-Organisation und so werden Markus und sein Team hinzugerufen...

Bei dieser Reihe empfehle ich das strikte Vorgehen nach Reihenfolge, um Spoiler zu umgehen und alle Anspielungen richtig zu verstehen.

Der Schreibstil von Ethan Cross ist gewohnt schnell und angenehm zu lesen. So kann es passieren, dass die Seiten phasenweise nur so dahinfliegen, während einige Phasen eher etwas länger dauern.
Die Perspektiven wechseln immer wieder zwischen Francis Ackermann jr., Markus und anderen hin und her. Teilweise mit einem sehr gut kreierten Spannungsbogen. Dieser spitzt sich im Laufe des Buches generell zu.
Zu der Spannung sind einige Reaktionen der doch sehr unterschiedlichen Charaktere immer wieder recht amüsant und bringen den Leser gerne zum Schmunzeln ohne dabei die für die Handlung notwendige Ernsthaftigkeit zu verlieren.

Insgesamt ein spannender vierter Teil rund um die Familie Ackermann, der sich im laufe des Buches steigert. So bewerte ich mit 4 von 5 Sternen und freue mich auf den nächsten Band!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darkmoon Darkmoon

Veröffentlicht am 22.12.2017

Leider schwächelt dieser Thriller etwas

Bei „Ich bin der Zorn“ handelt es sich um den vierten sogenannten Shepherd Thriller um eine Truppe von Ermittlern, die sich die Shepherd Organization nennt. Ebenfalls wieder mit von der Partie ist Francis ... …mehr

Bei „Ich bin der Zorn“ handelt es sich um den vierten sogenannten Shepherd Thriller um eine Truppe von Ermittlern, die sich die Shepherd Organization nennt. Ebenfalls wieder mit von der Partie ist Francis Ackerman jun. Ein berüchtigter Serienkiller und gleichzeitig der Bruder des Ermittlers Marcus.

In einer Strafanstalt in Arizona schießt ein Wärter scheinbar wahllos um sich. Das ruft das Team von Marcus auf den Plan, die schon bald herausfinden, dass nichts wahllos war und dass dahinter sehr viel mehr steckt, als es zunächst den Anschein macht.

Wer steckt hinter all den Taten? Was ist das Ziel dahinter und was hat Francis Ackerman jun. damit zu tun?

Für mich war es der erste Shepherd Thriller, den ich gelesen habe. Sehr gut gefallen hat mir auf jeden Fall der Schreibstil. Dieser war gut und flüssig zu lesen.

Allerdings habe ich auch ein paar Kritikpunkte. Es gab zu viele Handlungsstränge und das machte es schwer, das Große Ganze zu begreifen. Die Ermittler stoben in alle Richtungen und so musste ich immer ganz schön überlegen, wenn die Geschichte wieder zurück sprang.

Schade fand ich auch, dass die zwei für mich interessantesten Charaktere Francis Ackermann jun. und Demon sehr kurz gekommen sind. Ackerman jun. ist eine faszinierende Persönlichkeit, trotz all seiner Taten, das hat man deutlich zu spüren bekommen. Ebenso Demon mit all seinen Halluzinationen, seiner Legion, dem Dunklen Mann. Da hätte ich sehr gern noch viel mehr drüber erfahren.

Alles in allem fand ich das Buch nicht schlecht, aber auch nicht überragend. Dazu hat mir die Spannung gefehlt und die Geschichte war im Nachhinein betrachtet manchmal etwas lahm und vieles war nicht lange ein Rätsel, man kam schnell drauf, wer dahinter steckt.

Ich werde aber auf jeden Fall noch die ersten drei Bände lesen und hoffe, dass diese sich spannender gestalten und dass ich in denen mehr über Francis Ackerman jun. erfahren werde. Denn was ist schon ein guter Thriller ohne einen psychopathischen Killer, noch dazu einen solch brillanten wie Ackerman.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

StefanieFreigericht StefanieFreigericht

Veröffentlicht am 22.11.2017

Ziemlich kranke Verbrechen

Da verübt ein früherer Verbrecher keine neuen Verbrechen, will sogar dabei helfen, seinesgleichen zu fassen. Einzigartig kann er sich in sie hineinversetzen, was für eine Chance: Inzwischen nutzen Behörden ... …mehr

Da verübt ein früherer Verbrecher keine neuen Verbrechen, will sogar dabei helfen, seinesgleichen zu fassen. Einzigartig kann er sich in sie hineinversetzen, was für eine Chance: Inzwischen nutzen Behörden tatsächlich solche „Insider“, siehe Internetkriminalität oder Betrug. Doch warum zögern sie bei Francis Ackerman junior? Er ist wirklich perfekt geeignet zur Bekämpfung von Serienmördern, Gewaltverbrechern, Sadisten, denn das ist auch sein Profil. Er verübt gerade unter anderem deshalb keine neuen Verbrechen, weil er in einem Hochsicherheitsgefängnis einsitzt. Doch seine Stunde wird kommen.

In einem anderen Hochsicherheitsgefängnis fallen plötzlich Schüsse, ein Wärter tötet und flieht. Dazu kommen weitere Handlungsstränge mit einem Täter, der sich Judas nennt, sowie mit einem weiteren namens Demon. Beide sind Meister der Manipulation.

Dieser vierte Band der Shephard-Trilogie strotzt nur so vor Personal, einiges aus den vergangenen Bänden, natürlich die Agenten Marcus Williams, Maggie Carlisle (meistens auch Marcus' Freundin, wenn er es nicht gerade wieder verbockt) und Andrew Garrison, dazu ihr Chef, der "Director" der streng geheimen Shepard-Organisation, sowie der zuständige Attorney General Trevor Fagan und Psychologin Emily. Hinzu kommt eine Vielzahl von Personal von beiden Seiten der Gitter der Gefängnisse beziehungsweise des Rechtssystems; in den bisherigen Büchern war das übersichtlicher. Wie schon in den ersten beiden Bänden (den dritten fand ich da angenehmer) hatte ich wieder das Gefühl, in einem Film gelandet zu sein, sehr actionlastig und Perspektivwechsel genau dann, wann ein Actionfilm einen Szenenwechsel setzen würde, inklusive Product-Placement „Maggie schaute auf ihre Apple Watch.“ S. 318, getoppt noch von den Leistungen der iPhones S. 427 (ich BIN Fan und finde es seltsam, soviel dazu).

Wieder im Gegensatz zum in jeglicher Hinsicht angenehmeren dritten Band gibt es hier auch wieder höchst brutale Slasher-Szenen, wesentlich weniger hingegen, die "nur" psychisch brutal sind (sie wären wirkungsvoller, wenn die Brutalität einmal eine Pause zuließe). Toll ist die Rolle von Ackerman junior, der als einziger professionell wirkt. Genervt haben mich wieder die Anklänge von seltsamer Erblehre-Anhängerschaft, davon, dass es Menschen gebe, die zum Jagen geboren seien (S. 40), sowie eines sehr US-lastigen „Auge-um-Auge“-Verständnisses vom Christentum – bis zur Bergpredigt scheint dort niemand zu lesen. Immerhin ist die allgemeine Selbstjustiz-Neigung einer etwas differenzierteren Betrachtung gewichen, Ackerman sei Dank. Und wieder die Titelübersetzung: „The Judas Game“ wird „Ich bin der Zorn“. Jaaaa, die einheitlich gestalteten Titel und Cover haben etwas (ich liebe die Cover der Serie, wenngleich mir sonst Cover völlig gleich sind), aber ich kann die Originaltitel mit der jeweiligen Handlung zusammenbringen, die deutschen Titel sind nichtssagend. Und irgendwie habe ich im Verlauf der Handlung den Überblick verloren über die diversen Handlungsstränge von Bösen (Gladiator, Taker, Judas, Demon, ULF, …). Somit wieder für mich ein Rückschritt unter das Niveau vom letzten Band 3, aber weit über Band 2. 3,5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren

Sprecher

Thomas Balou Martin

Thomas Balou Martin - Sprecher
© Herr + Frau Martin

Thomas Balou Martin ist vor allem bekannt aus Fernsehfilmen und Serien wie TATORT, SOKO KÖLN und DER LANDARZT. Außerdem ist seine markante Stimme in vielen Hörspielen zu hören. Thomas Balou Martin versetzt sich in der SHEPHERD-Reihe von Ethan Cross mit viel Leidenschaft in die Rolle des Serienkillers Francis Ackerman junior.

Mehr erfahren
Alle Verlage