Ich bin die Angst
 - Ethan Cross - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch
Thriller
436 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-4998-2
Ersterscheinung: 14.11.2014

Ich bin die Angst

Gelesen von Thomas Balou Martin

(26)

Der „Anarchist“, ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart.

 

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Hart, brutal und hochspannend“

Rezensionen aus der Lesejury (26)

rebell rebell

Veröffentlicht am 03.05.2018

Es wird immer Spannender

Inhaltsangabe:
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er zwingt jedes seiner Opfer, ihm unentwegt in die Augen zu schauen. Sie sollen sein wahres Gesicht sehen. ... …mehr

Inhaltsangabe:
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er zwingt jedes seiner Opfer, ihm unentwegt in die Augen zu schauen. Sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und
Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um ihn auszuschalten, ist Marcus Williams auf die Hilfe seines schlimmsten Feindes angewiesen: Francis Ackerman junior, der berüchtigste
Serienkiller der Gegenwart

Das Cover ist genauso schlicht gestaltet wie Band 1. Hier wird diesmal die Farbe Rot mit schwarzen Akzenten verwendet. Wobei ich persöhnlich die Farbe Rot mit Zorn bzw Wut in verbindung bringe, passt es trotzdem toll zu der Reihe.
Wieder ist der Leser Thomas Balou Martin. Ich finde ihn als Stimme von Markus und Francis einfach großartig. Er passt die Stimme super ans aussehen der Figuren an, meiner Meinung nach. Und ich kann Stundenlang gut zuhören.
Die Story selber hat sich im Vergelich mit Band 1 gesteigert. Es werden ein paar offene Fragen beantwortet, aber auch neue aufgeworfen. Wie immer wird die Story aus mehreren Sichtweisen erzählt und man bekommt einen tiefen Einblick in die Gedanken und Gefühle der Protagonisten. Auch wenn hier ein neuer Serienmörder auftaucht, ist Fancis mit einzelnen Aktionen immer mal wieder als Bösewicht im Hintergrund zu finden. Die Geschichte ist aber nicht nur eine spannende, packende Monsterjagdt, sondern man Erfährt auch mehr aus Markus und Francis Vergangenheit. Eine sehr faszinierende Geschichte.
Allerdings kann ich die Geschichte nicht für Zartbeseitete emfpehlen. Wie auch in Band 1 werden sehr krasse Situationen beschrieben und desöfteren hat es mich beim zuhören innerleich ekelnd geschüttelt. Wer schon Band 1 und Racheopfer kennt, weiß worauf er sicht einlässt und wird von der Shepherd-Reihe kaum loskommen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

miau0815 miau0815

Veröffentlicht am 30.04.2018

Das wars

Nachdem ich mich über den ersten Teil der Reihe maßlos aufgeregt habe (Was für ein Unsinn), habe ich dem zweiten Teil noch eine Chance gegeben...er stand nun mal schon im Regal.

Nach diesem Buch bin ich ... …mehr

Nachdem ich mich über den ersten Teil der Reihe maßlos aufgeregt habe (Was für ein Unsinn), habe ich dem zweiten Teil noch eine Chance gegeben...er stand nun mal schon im Regal.

Nach diesem Buch bin ich nicht ganz so wütend wie beim ersten, begeistert allerdings auch nicht. Der Aufhänger der Serie soll der brutale Francis Ackermann Jr. sein, der von seinem Vater zu einem Monster gemacht wurde.
Aber auch im zweiten teil der Reihe geht es eigentlich gar nicht um ihn, sondern um den Ermittler Marcus. Warum Ackermann so ein besonders grausamer Killer ist und was er genau macht wird auch in diesem Buch nicht erklärt....jetzt ist er besessen von Marcus, okay.

Der Anarchist ist auch ziemlich 0815 und kann das Ruder nicht rumreißen...

Ich werde dieses Experiment jetzt abbrechen udn kann den Hype nicht verstehen. Mir kommt die ganze Reihe bisher leider ziemlich hirnlos rüber...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 28.04.2018

Durchschnittlich

"Ich bin die Nacht" konnte mich als Auftaktband leider nicht so ganz überzeugen, aber ich hatte große Hoffnungen, dass sich die Reihe sich weiter steigern wird. Nun habe ich "Ich bin die Angst" gelesen ... …mehr

"Ich bin die Nacht" konnte mich als Auftaktband leider nicht so ganz überzeugen, aber ich hatte große Hoffnungen, dass sich die Reihe sich weiter steigern wird. Nun habe ich "Ich bin die Angst" gelesen und bin eigentlich an der gleich Stelle wie nach dem ersten Buch.

Die Reihe hat Potential und ist auch durchaus unterhaltsam zu lesen, aber so richtig mitreißen kann sie mich leider nicht. Wie auch im ersten Teil will das Buch für meinen Geschmack einfach zu viel. Da ist zum einen die Geschichte um Ackermann, die meiner Meinung unnötig in die Länge gezogen wird und zum anderen die aktuellen Fälle. Diese sind durchaus spannend und interessant, aber können mich leider nicht komplett überzeugen.

Vieles an der Geschichte ist mir zu aufgebauscht, zu übertrieben und einfach zu viel des Guten. Durch den flüssigen Schreibstil lässt sich das Buch dennoch gut lesen, aber weniger Seiten hätten dem Buch nicht geschadet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alex1309 Alex1309

Veröffentlicht am 01.04.2018

Teil 2 der Shepherd Organization

Nachdem ich Teil 1 regelrecht verschlungen habe, war ich sehr gespannt auf Teil 2 und ob mich dieser genauso, oder noch mehr, begeistern kann wie Teil 1.

_Klappentext:
Der "Anarchist", ein mysteriöser ... …mehr

Nachdem ich Teil 1 regelrecht verschlungen habe, war ich sehr gespannt auf Teil 2 und ob mich dieser genauso, oder noch mehr, begeistern kann wie Teil 1.

_Klappentext:
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart._


Auch in diesem Teil, beginnt es direkt wieder sehr spannend und man ist direkt mittendrin in der Handlung. Ich würde auf jeden Fall empfehlen, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da man schon auf die Vorkenntnisse aus dem ersten Teil aufbaut, vor allem, was das Verhältnis von Marcus und Francis Ackerman junior betrifft. Zwar gibt es immer wieder Rückblicke, die den bisherigen Verlauf grob erklären, aber eben nicht so detailliert, wie es für das Verständnis notwendig ist.
Ich konnte mich wieder gut in die Geschichte hineinversetzen und hatte die handelnden Personen und die Handlungsorte klar vor Augen beim Lesen. Es ist sehr spannend zu lesen, wie die Ermittlungen weiter in die Richtung von Francis Ackerman junior gehen und wie Marcus und sein Team versuchen ihn zu fassen und weitere Morde zu verhindern. Aber auch die Suche nach einem weiteren Serienmörder bestimmt die Handlung des Buches und die beiden Handlungsstränge sind eng miteinander verbunden.
Auf jeden Fall wieder ein super spannender Thriller - ich freue mich sehr auf Band 3 der Reihe und bin gespannt, wie es weitergeht und ob es gelingt, Francis Ackerman junior zu fassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maxisarai maxisarai

Veröffentlicht am 25.02.2018

gelungene Fortsetzung

„Ich bin die Angst“ von Ethan Cross ist der zweite Band der Shepard-Reihe.

*Klappentext:*
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner ... …mehr

„Ich bin die Angst“ von Ethan Cross ist der zweite Band der Shepard-Reihe.

*Klappentext:*
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart.

*Meinung:*
Ich muss gestehen, dass ich nach dem sehr spannenden ersten Teil der Reihe etwas mehr erwartet hatte. „Ich bin die Angst“ ist durchaus spannend, jedoch kommt es in diesem Punkt nicht an den ersten Teil „ich bin die Nacht“ heran. Jedoch ist die Geschichte in sich stimmiger und man kann sie besser nachvollziehen. Der Autor baut geschickt Wendungen ein und hält somit den Spannungsbogen aufrecht.
Auch die Charaktere sind wieder gut beschrieben, sowohl die neuen als auch die alten. Man erfährt mehr über Marcus, der jetzt bereits seit einem Jahr in der Shepard-Organisation ist, aber auch mehr über seine Team-Mitglieder. Der Perspektivenwechsel der Erzählungen gibt dem Leser die Einsicht sowohl in die Ermittler, Marcus und seinem Team, als auch in den Mörder und natürlich auch wieder Francis Ackerman junior. Trotzdem erfährt man nicht genug, um das Ende vorherzusehen, so dass die Spannung nicht abbricht.

*Fazit:*
„Ich bin die Angst“ ist eine gelungene und flüssige Fortsetzung der Shepard-Reihe. Wer den ersten Teil „Ich bin die Nacht“ mochte, wird auch diesen hier mögen. Und ich freue mich auf den dritten Teil „Ich bin der Schmerz“.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren

Sprecher

Thomas Balou Martin

Thomas Balou Martin - Sprecher
© Herr + Frau Martin

Thomas Balou Martin ist vor allem bekannt aus Fernsehfilmen und Serien wie TATORT, SOKO KÖLN und DER LANDARZT. Außerdem ist seine markante Stimme in vielen Hörspielen zu hören. Thomas Balou Martin versetzt sich in der SHEPHERD-Reihe von Ethan Cross mit viel Leidenschaft in die Rolle des Serienkillers Francis Ackerman junior.

Mehr erfahren
Alle Verlage