Ich bin die Rache
 - Ethan Cross - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Thriller
444 Minuten
6 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5736-9
Ersterscheinung: 28.02.2019

Ich bin die Rache

Thriller
Teil 6 der Serie "Ein Shepherd Thriller"
Gelesen von Thomas Balou Martin
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(52)

Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters „The Taker“ fällt, verfolgen Ackerman und Williams den Entführer in ein Indianerreservat in New Mexico. Um ihn aus seinem Versteck zu locken, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an – einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.

Rezensionen aus der Lesejury (52)

Miia Miia

Veröffentlicht am 16.11.2020

Guter Übergang zur neuen Reihe

#Meine Meinung:#

Es handelt sich hierbei um den letzten Teil der Shepherd Organization ("Ich bin...")-Reihe rund um Francis Ackerman und seinen Bruder Marcus William. Die komplette Reihe hat mich mal ... …mehr

#Meine Meinung:#

Es handelt sich hierbei um den letzten Teil der Shepherd Organization ("Ich bin...")-Reihe rund um Francis Ackerman und seinen Bruder Marcus William. Die komplette Reihe hat mich mal fasziniert, mal total genervt. Bei den letzten Bänden fand ich es - um ehrlich zu sein - furchtbar, dass es immer nur um einzelne neue Fälle ging und die eigentliche Geschichte etwas in den Hintergrund rutschte. Die ganze Verfolgung von Judas und Demon war für mich irgendwann völlig abstrus und ich wusste zwischendurch gar nicht mehr, warum die Brüder diese Bösewichte eigentlich jagen. Immer mal wieder wurde dabei Maggies verschwundener Bruder angesprochen, aber immer nur im Nebensatz und der Fokus wurde nie auf diese Thematik gelegt. Mich hat immer gestört, dass immer neue Fälle in den Fokus rückten und der interessante Part, also einerseits das Zwischenmenschliche als auch die Suche nach Maggies Bruder, ignoriert wurde. Als ich dann hörte, dass es im sechsten und letzten Teil endlich um die Suche nach dem Taker gehen würde, war ich wirklich erleichtert. Dennoch hatte ich Angst dieses Buch zu beginnen, weil mich die letzten Bücher wirklich langweilten und mich regelmäßig in eine Leseflaute führten.

Gott sei Dank war dies in "Ich bin die Rache" nicht der Fall. Endlich und nach langer Zeit wusste ich wieder, warum ich Ethan Cross zu Beginn so mochte. Dieses Buch hat mich wirklich durchgehend bei Laune gehalten. Die Dialoge sind einfach toll, Ackerman zeigt sich von einer sehr tollen Seite, endlich gehen wir auf die Jagd nach dem Taker und wir erfahren ein paar nette Sachen aus der Vergangenheit. Ich fand den emotionalen Aspekt in diesem Buch wirklich gelungen und habe mich in dieser Geschichte endlich mal wieder wohl gefühlt.

Auch wenn mir das Ende des Buches rund um den Taker, Maggie und Marcus gar nicht so gut gefällt (an dieser Stelle möchte ich aber nicht zu viel verraten), baut der Autor eine gute Brücke zu seiner nächsten Reihe. In der nächsten Reihe (Band 1 "Die Stimme des Zorns") geht es hauptsächlich um Francis, der als FBI Agent weiter Serienmördern auf der Spur ist. Der Übergang ist wirklich gelungen, weil einerseits die neue Reihe angekündigt wird, aber auch die jetzige Reihe recht rund zu Ende geht. Ich weiß aber noch nicht, ob ich mir die weitere Reihe wirklich antun möchte. Eigentlich reichte mir dieser Sechsteiler jetzt wirklich aus und ich glaube, dass ich genug von Ackerman habe - auch wenn ich seine böse und doch irgendwie leicht romantische Ader mag :)



#Fazit: #

Der letzte Teil der Shepherd Organization Reihe baut eine gute Brücke zur nächsten und neuen Ackerman-Reihe von Ethan Cross und beendet diese wirklich recht rund. Mir gefällt zwar das Ende nur bedingt, aber trotzdem hat mich dieser Teil endlich mal wieder mitgerissen. Die Dialoge waren toll und Ackerman zeigt sich von einer tollen Seite. 4 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Filip2806 Filip2806

Veröffentlicht am 19.05.2020

Eine wunderbare Reihe geht zu Ende

Schon lange habe ich das Lesen des sechsten und letzten Teils der Shepherd-Reihe vor mich hingeschoben, da ich nicht wollte, dass eine derartig tolle Reihe um Marcus Williams und Francis Ackermann Jr. ... …mehr

Schon lange habe ich das Lesen des sechsten und letzten Teils der Shepherd-Reihe vor mich hingeschoben, da ich nicht wollte, dass eine derartig tolle Reihe um Marcus Williams und Francis Ackermann Jr. endet. In „Ich bin die Rache“ gerät Maggie in die Hände eines Serienkillers mit dem Namen „The Taker“. Der Grund für ihre Entführung? Sie war auf der Suche nach dem „Taker,“, da er ihren Bruder, als sie noch ein Kind war, entführt hat. Dabei kam Maggie an ihren persönlichen Grenzen.
Die Suche nach Maggie wird direkt von Ackermann und Marcus aufgenommen und sie führt die beiden Protagonisten nach New Mexico, in ein Reservat von Indianern. Doch die Rettung ist nicht einfach. Um den „Taker“ aus seinem Versteck zu locken, muss Ackermann einen Krieg anstiften. Nur so kann die Aufmerksamkeit des Serientäters geweckt werden. Es entwickelt sich ein Krieg. Ein Krieg mit vielen Opfern. Auf beiden Seiten.
Ethan Cross konnte mich von Anfang an mit einem grandiosen Schreibstil beeindrucken, da dieser flüssig, fesselnd und voller Spannung ist. Ich habe mich direkt in diesem Buch wohlgefühlt, da der Autor wie in den vorherigen Teilen eine tolle Atmosphäre kreiert hat. Francis Ackermann Jr., der typische Antiheld begegnet uns direkt am Anfang und man erkennt, was er für eine tolle Charakterentwicklung innerhalb der ganzen Bände durchgemacht hat. Insbesondere sein Sarkasmus in einzelnen Situationen ist nicht zu ersetzen. Marcus Williams agiert in seinen Handlungszügen wieder authentisch. Die beiden Brüder sind einfach nicht zu ersetzen.
In diesem sechsten Band war auffällig, dass man als Leser Einblicke in die Vergangenheit erhalten hat. Damit sind hauptsächlich Schlüsselmomente aus den vorherigen Bänden gemeint, die dem Buch eine schöne Tiefe gaben. Des Weiteren gab es Einblicke in die Vergangenheit von „The Taker“, um seine Entwicklung besser zu verstehen. Ein weiterer positiverer Aspekt, den ich bisher noch nicht so stark in Ethan Cross Büchern wahrgenommen habe, ist, dass der Autor hier einen Fokus auf ein kleines Spektrum von Handlungsorten gelegt hat. Ungewöhnlich, aber gut. Das einzige was mich am letzten Teil gestört hat, war das sehr hohe Pensum der Kampfhandlungen. Auf Dauer passte diese nicht zum Abschlussband.
Ethan Cross beendet die Shepherd-Reihe mit einem tollen sechsten Teil. Eine tolle Geschichte geht zu Ende…. Aber zum Glück gibt es vom Autor eine neue Reihe mit einem stärkeren Fokus auf Francis Ackermann JR. Ich freue mich!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kati80 Kati80

Veröffentlicht am 14.04.2020

Ein Thriller für alle, die es blutiger, brutaler und härter mögen und keine Angst vor Kopfkino haben.

Worum geht`s:

Maggie Carlisle ist eine Agentin der Sheperd-Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die gefährlichsten Psychopahten der Welt zur Strecke zu bringen. Maggie ist bereits seit ... …mehr

Worum geht`s:

Maggie Carlisle ist eine Agentin der Sheperd-Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die gefährlichsten Psychopahten der Welt zur Strecke zu bringen. Maggie ist bereits seit Jahren auf der Suche nach ihrem verschwundenen jüngeren Bruder Tommy. Sie geht Hinweisen nach, die sie u.a. von Ackerman jr. bekommt. Dabei kommt sie dem „Taaker“ bedrohlich nahe. So nah das auch sie plötzlich spurlos verschwindet. Ackermann und sein Bruder Marcus machen sich sofort auf die Suche nach ihr. Sie schmieden einen riskanten Plan der eine Welle von Grausamkeiten loslöst, die viele Opfer fordern wird….



Meine Meinung:

Mit „Ich bin die Rache“ erscheint nun schon das 6.Buch aus der Thriller-Reihe rund um Special Agent Marcus Williams und dessen Bruder, dem Serienmörder Francis Ackerman jr. Diese Reihe stammt aus der Feder eines amerikanischen Autors, der unter dem Pseudonym Ethan Cross schon seit mehreren Jahren sehr erfolgreich schreibt. Für mich ist es das erste Buch des Autors – und sehr wahrscheinlich auch nicht das Letzte, denn diese Reihe möchte ich unbedingt weiter verfolgen. NetGalley Deutschland hat mir Band 6 freundlicherweise als eBook zur Verfügung gestellt.

In „Ich bin die Rache“ lernen wir die Agentin Maggie Carlisle kennen. Maggie ist eine verzweifelte aber sehr sympathische, starke junge Frau die es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, den Entführer/Mörder ihres kleinen Bruders Tommy zu finden, den „Taker“. Der „Taker“ ist ein noch größeres Monster als es Ackermann jr. es früher war. Er entführt Kinder, lässt sie für sich arbeiten, verkauft sie und tötet sie sogar. Auf dieser Reise werden Maggie nicht nur viele Steine in den Weg gelegt, sie muss sich auch noch mit den Dämonen ihrer Kindheit auseinandersetzen – ihrem Vater, der die Familie nach Tommys Verschwinden im Stich gelassen hat und ihre Mutter damit in ein tiefes Loch gezogen hat, aus dem sie nie mehr raugekommen ist.

Nicht nur Maggie hat mir in Windeseile das Herz gestohlen. Auch Ackerman jr. ist ein Buchcharakter, der die Fantasie zum Kochen bringt. Er ist böse aber gleichzeitig auch sehr einfühlsam, er hat eine harte Schale mit einem weichen Kern. Er ist unglaublich stark und mutig und scheut keine Gefahr für die Menschen, die er liebt. Kurz gefasst – ein Mann wie er im Buche steht. Agent Marcus Williams soll natürlich nicht unerwähnt bleiben. Um seine Freundin Maggie zu finden scheut auch er kein Risiko – neben Ackermann kann man aber nur verblassen.

Die Story hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Ethan Cross hat tolle Protagonisten erschaffen die mit makaberen aber auch witzigen Dialogen nur so um sich werfen. Das ist dem tollen Schreibstil des Autors zu verdanken. Er schafft es, jede Menge Action und Brutalität und ganz viel Blutvergießen mit derbe coolen Sprüchen zu vereinen. Lediglich im letzten Drittel hat diese Kunst nachgelassen. Da lag der Fokus zu sehr auf Action und Gewalt. Das die Story so abgedreht und fernab jeglicher Realität ist, hat sie ebenfalls so besonders gemacht.



Fazit: „Ich bin die Rache“ ist ein Buch für alle diejenigen, die es gern etwas blutiger, brutaler und härter mögen und keine Angst vor krassem Kopfkino haben. Ethan Cross hat Protagonisten erschaffen, die wahnsinnig mutig und stark sind, aber auch echte Emotionen zulassen können und die mit coolen Sprüchen nur so um sich werfen. Das Buch war von Anfang bis Ende spannend zu lesen. Lediglich im letzten Drittel lag für mein Empfinden der Fokus zu sehr auf Action und Gewalt. Die coolen Sprüche kamen dort eindeutig zu kurz. Alles in allem ein tolles Buch, das ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Band 1-5 werde ich definitiv auch noch lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

rebell rebell

Veröffentlicht am 09.08.2019

Krieg und Frieden?

Inhaltsangabe:
Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ... …mehr

Inhaltsangabe:
Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters "The Taker" fällt, nimmt Ackerman deshalb sofort die Verfolgung auf. Die Suche führt ihn und Marcus tief in das Herz eines Indianerreservats in New Mexico. Um den Taker aus seinem Versteck zu locken und Maggie zu retten, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an - einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.

Das Cover wurde passend zu den Vorgängern gestaltet: das Schwarz mit der grauen Schrift und dem Gelben Riss fügt sich sehr gut ein.
Die Geschichte wird wieder aus mehreren Sichtweisen erzählt, am meisten von Marcus und Francis.
Man taucht wirklich tief in die Gedanken und Gefühle ein und bekommt einen sehr weiten Rund um Blick. Die Protagonisten sind mir über die ganzen sechs Bücher hinweg sehr ans Herz gewachsen und ich tue mich damit schwer nun Abschied zu nehmen. Was mir sehr gut gefallen hat waren die Rückblenden von Marcus und Maggie. So konnte man die kleine Liebesgeschichte der beiden nochmal miterleben.
Die Geschichte ist wiedermal Spannend und packend, man fiebert bis zum Ende mit und ist vollkommen in der Geschichte gefangen. Ethan Cross hat wiedermal mit erschreckenden Szenarien nochmal eins drauf gesetzt und damit einen guten Abschluss der Shepherd Reihe geschaffen. Das Ende jedoch hat mich ziehmlich lange verwirrt und traurig zurück gelassen, ich kam erst nicht damit zurecht wie alles aufgelöst wurde.
Jedoch merkt man bei diesem sechsten Buch, das man definitiv die Vorgänger gelesen haben sollte, denn sonst versteht man die persöhnliche Geschichte der Protagonisten nicht.
Es ist ein guter Thriller und ich liebe einfach die gesamte Reihe. Ein muss für Thrillerfans, bzw man sollte sich zumindest die ersten Bände mal anschauen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ebixia Ebixia

Veröffentlicht am 05.08.2019

(K)ein würdiger Abschluss?

*Inhalt*
Maggie wird von dem Serienkiller "The Taker" festgehalten. Marcus und Ackerman nehmen die Verfolgung auf und gehen dabei auf volles Risiko inmitten eines Indianerreservats in New Mexiko

*Sprache ... …mehr

*Inhalt*
Maggie wird von dem Serienkiller "The Taker" festgehalten. Marcus und Ackerman nehmen die Verfolgung auf und gehen dabei auf volles Risiko inmitten eines Indianerreservats in New Mexiko

*Sprache und Stil*
Ethan Cross schreibt in seiner gewohnten Schnelligkeit. Die Ereignisse passieren in einem sehr kurzen Zeitraum. Wie vom Autor gewohnt sind die Kaptiel sehr kurz gehalten. Ein bitterer Beigeschmack sind einige Übersetzungsfehler sowie der etwas nachlässigen Grammatik, besonders zu Beginn des Buches. Vermutlich ist die Übersetzung der ausschlaggebende Punkt.

*Figuren*
In diesem Band sind vor allem die Brüder Marcus und Francis im Mittelpunkt. Dieses Mal agieren sie einen großen Teil getrennt voneinander. Ackerman läuft dabei zur Höchstform auf. Leider ist das Herausarbeiten der anderen Figuren aus dem Team der Shepherd-Organisation nicht gut gelungen. Es ist schlichtweg zu wenig, insbesondere am Ende des Thrillers. Alles rund um "The Taker" ist sehr gut formuliert und herausgearbeitet.

*Fazit*
Allem Anschein nach ist das Buch der Abschluss der Reihe rund um die Shepherd-Organisation. Die Geschichte um den Serienkiller, zu dem Maggie eine besonderen Jagdtrieb empfindet, als Finalgeschichte zu wählen, ist ein hervorragender Schachzug. Auch das actionreiche Finale ist ein würdiger Abschluss. Einzig die übrigen Charaktere rund um das Brüderpaar kommen viel zu kurz und hinterlassen ein Gefühl, dass etwas für den Schluss fehlt. Die übrigen Figuren hätten mehr verdient, als den Abschluss, den sie bekommen haben. Trotz der schmalen Ausführung des gesamten Komplexes ist der Thriller als solches absolut lesenswert und ein Muss. Es empfiehlt sich, die vorherigen Bände zuerst zu lesen, um den gesamten Kontext zu verstehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren

Sprecher

Thomas Balou Martin

Thomas Balou Martin - Sprecher
© Herr + Frau Martin

Thomas Balou Martin ist vor allem bekannt aus Fernsehfilmen und Serien wie TATORT, SOKO KÖLN und DER LANDARZT. Außerdem ist seine markante Stimme in vielen Hörspielen zu hören. Thomas Balou Martin versetzt sich in der SHEPHERD-Reihe von Ethan Cross mit viel Leidenschaft in die Rolle des Serienkillers Francis Ackerman junior.

Mehr erfahren
Alle Verlage