Inferno
 - Dan Brown - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

Lübbe Audio
Hörbuch
Thriller
6 CDs, 439 Minuten
ISBN: 978-3-7857-5288-3
Ersterscheinung: 11.03.2016

Inferno

Jubiläumsausgabe
Gelesen von Wolfgang Pampel

(8)

Robert Langdon ist zurück – und der Held aus Dan Browns Weltbestsellern ILLUMINATI, SAKRILEG und DAS VERLORENE SYMBOL hat sein wohl größtes Abenteuer zu bestehen: Auf einer Jagd durch halb Europa, verfolgt von finsteren Mächten und skrupellosen Gegnern, wird klar: Dante Alighieris »Inferno«, der mysteriöseste Teil seiner »Göttlichen Komödie«, ist keine Fiktion! Es ist eine Prophezeiung, die alles verändern kann. Die Leben bringt. Oder den Tod.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (8)

mrsbombshell mrsbombshell

Veröffentlicht am 06.02.2017

spannend

Nach Illuminati, Sakrileg und Symbol ist der berühmte Symbolforscher Robert Langdon wieder zurück – und er stürzt sich in das nächste gefährliche – und sein wohl größtes Abenteuer.

Die Detailliebe von ... …mehr

Nach Illuminati, Sakrileg und Symbol ist der berühmte Symbolforscher Robert Langdon wieder zurück – und er stürzt sich in das nächste gefährliche – und sein wohl größtes Abenteuer.

Die Detailliebe von Dan Brown war schon immer etwas, das man mögen musste, um es gut zu finden. Ich finde es so wahnsinnig, dass mir während dem Lesen immer wieder bewusst werden musste, dass ich hier ein Buch lese und nicht persönlich dabei bin. Wie schon bei den Vorgängerromanen zog ich es vor, mich in eine Ecke auf dem Bett zu verkriechen (oder in dem Fall Sofa), Musik von E Nomine einzuschalten und mich dann ganz der Mystik aus dem Roman zu widmen. Der Autor schafft es auch mit diesem Roman, die Neugier durch das Unwissende und das Unbekannte zu locken, den Leser durch eine Achterbahn an Hoch und Tief zu ziehen und im Anschluss eine rasante Talfahrt durch Mord und Totschlag, bis hin zum unerwarteten Ende zu ziehen. Spätestens seit Sakrileg geht man keinen Dan Brown Roman mehr an und versucht während des Lesens selbst zu erraten, wer denn nun der Bösewicht ist. Das hat sowieso nie Sinn – außer, man kann irrsinnig gut zwischen den Zeilen lesen und notiert nebenbei auffällige Details mit. Das wäre übrigens eine interessante Idee für den nächsten Roman von ihm!

Wie auch die beiden vorigen Filme Illuminati als auch Sakrileg bietet auch dieses Buch eine perfekte Filmvorlage. Jetzt muss nur noch mein Wunsch in Erfüllung gehen und das Buch verfilmt werden – vielleicht noch Symbol dazwischen, damit es auch wirklich perfekt passt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karin1910 Karin1910

Veröffentlicht am 25.10.2016

Typischer Dan Brown

Nachdem sein letztes Werk „Das verlorene Symbol“ für mich enttäuschend ausgefallen war, hat Dan Brown hier wieder zu seiner alten Form zurückgefunden.

Im Prinzip folgt auch dieses Buch dem bekannten ... …mehr

Nachdem sein letztes Werk „Das verlorene Symbol“ für mich enttäuschend ausgefallen war, hat Dan Brown hier wieder zu seiner alten Form zurückgefunden.

Im Prinzip folgt auch dieses Buch dem bekannten Schema: Der große Held Robert Langdon, der über ein umfassendes Wissen bezüglich sämtlicher historischer und kultureller Epochen verfügt und darüber hinaus mit einer beinahe übermenschlichen körperlichen Kondition ausgestattet ist, rast in einer Art Schnitzeljagd von einem geschichtsträchtigen Schauplatz zum nächsten, wobei er immer weitere Hinweise enträtseln muss, um schließlich ein großes Geheimnis lüften zu können.
Eine interessante Variation des üblichen Ablaufs wird diesmal aber dadurch eingebaut, dass Langdon von Beginn an unter Gedächtnisverlust leidet und sich erst nach und nach herauskristallisiert, was in den letzten zwei Tagen vor dem Einsetzen der Handlung geschehen ist.

Die Auflösung, wie es zu seiner Verletzung gekommen ist und von wem er aus welchen Gründen verfolgt wird, ist dann allerdings einigermaßen unglaubwürdig und unrealistisch.
Auch sonst wirkt die Aufklärung der Vorgänge, die sich um ein Meisterwerk der mittelalterlichen Literatur sowie um einen Irren, der das Problem der Überbevölkerung lösen will, drehen, reichlich übertrieben. Eine Katastrophe von etwas geringerem und realistischerem Ausmaß hätte es auch getan.
Außerdem gibt es einige Ungereimtheiten und die wahren Motivationen einiger Protagonisten bleiben teilweise im Dunkeln.

Der Erzählstil ist so, wie man es von dem Autor gewöhnt ist – mit kurzen Kapiteln, die alle mit einem mehr oder weniger spannenden Cliffhanger enden. Auf diese Weise wird immerhin eine interessante Dynamik erzeugt, die zum Weiterlesen motiviert. Obwohl vieles vorhersehbar ist, gibt es dennoch auch ein paar überraschende Wendungen und außerdem merkt man, dass der Autor sich bei der Recherche einige Mühe gegeben hat.

Fazit: Natürlich darf man hier kein literarisches Meisterwerk erwarten. Leser, denen Dan Browns bisherige Romane gefielen, werden aber auch an Robert Langdons viertem Abenteuer ihre Freude haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

beastybabe beastybabe

Veröffentlicht am 15.10.2016

Geniale Thematik!

Bevor ich mir den Film im Kino ansehe, musste ich unbedingt noch das Buch lesen.
Das finde ich an dieser Reihe so genial: zuerst liest man die Geschichte, erfährt Interessantes über die historischen Schauplätze ... …mehr

Bevor ich mir den Film im Kino ansehe, musste ich unbedingt noch das Buch lesen.
Das finde ich an dieser Reihe so genial: zuerst liest man die Geschichte, erfährt Interessantes über die historischen Schauplätze und Artefakte, die eine Rolle spielen und später im Kino kann man sich die eindrucksvollen Bilder dazu ansehen. Alternativ sind illustrierte Ausgaben der Bücher auch sehr sinnvoll, aber diese sind natürlich etwas kostspieliger.

Die Story hat mir super gefallen und wirkt - wie immer - akribisch recherchiert. Das Thema "globale Überbevölkerung" ist etwas, das uns alle angeht und wird hier sehr kontrovers diskutiert.
Zu keiner Zeit ist richtig klar, wer nun auf welcher Seite steht und das ist wohl letzten Endes auch so gewollt, denn das Ganze ist - je nach eigener Weltanschauung - als "gut" oder "schlecht" zu bewerten ... eine Geschichte, die zum Nachdenken einlädt.

Alle Schauplätze werden sehr ausführlich beschrieben inklusive vieler Infos zu den historischen Hintergründen. Trotzdem sagen hier Fotos immer mehr als Worte, denn die einmalig schönen Kunstwerke und Bauten, die hier eine Rolle spielen, muss man einfach gesehen haben. Aber spannend ist das Ganze auch so, denn man kann sich trotzdem alles prima vorstellen: Geheimgänge, verborgene Türen, sagenhafte Gemälde, Fresken und Grabmäler ... es ist wieder vieles geboten.

Wieder ein genialer Teil der "Langdon"-Reihe, der mich bestens unterhalten hat. Freu mich schon auf den Film und das nächste Buch, das 2017 erscheinen soll: "Origin".

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Johannisbeerchen Johannisbeerchen

Veröffentlicht am 15.09.2016

Wieder ein spannender Langdon Roman, den ich nicht ganz überzeugend fand !

Ach wie hab ich mich auf dieses Buch gefreut, aber 26€ sind ganz schön happig, weswegen ich von Glück sagen kann, dass ich es gewonnen habe. Der Preis hätte sich, meiner Meinung nach, nicht gelohnt. ... …mehr

Ach wie hab ich mich auf dieses Buch gefreut, aber 26€ sind ganz schön happig, weswegen ich von Glück sagen kann, dass ich es gewonnen habe. Der Preis hätte sich, meiner Meinung nach, nicht gelohnt.

Als Robert Langdon erwacht kann er sich an nichts erinnern. Die letzten Tage sind wie weggewischt. Warum befindet er sich in Florenz und warum möchte diese Frau ihn ermorden ? Mit der Ärztin Sienna Brooks macht er sich auf die Suche nach Antworten und muss dabei noch die Freisetzung eines Stoffs verhindern, der die ganze Menschheit ausrotten könnte.

Von Anfang bis Ende ist Spannung garantiert, genau wie ich erwartet habe. Wir werden auf eine aufregende Reise geschickt, noch ahnungsloser als Robert Langdon. Geschickt stellt uns der Autor einige Falle, die uns auf die falsche Fährte locken, was ihm auch gelingt. Bis zum Schluss tappt man im Dunkeln und muss noch einige Überraschungen verkraften.

Wieder hat Langdon eine attraktive Frau an seiner Seite. Sienna Brooks. Sie ist auf den ersten Blick sehr symphatisch aber auch sie hat ihre Geheimnisse. Die Charactere an sich sind gut, Langdon kennt man nun schon ein bischen länger, aber mehr kann man dazu auch nicht sagen.

Trotzdem bin ich nach dem Lesen nicht zufrieden. Mir sind einige Dinge aufgefallen, die unlogisch erschienen; Fragen, die offen bleiben und das Ende ist einfach nur ein Schocker. Ich meine, wie will der Autor das Ende verarbeiten in weiteren Büchern ? Sofern es denn welche geben wird. Will er da einen Endzeit Roman machen oder so ?

Eine richtig ausführliche und kritische Rezension möchte ich euch deshalb ans Herzchen legen, nämlich bei amazon. Hier der Link: http://www.amazon.de/review/R6KMQ8RN04SQF/ref=cm_cr_pr_perm?ie=UTF8&ASIN=B00B1VI7BQ&linkCode=&nodeID=&tag=

Fazit: Wieder ein spannender Langdon Roman, den ich nicht ganz überzeugend fand !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Shira-Yuri Shira-Yuri

Veröffentlicht am 15.09.2016

sehr spannendes Buch

Inhalt :
Bei seinem vierten Abenteuer verschlägt es den Symbologen Robert Langdon nach Florenz. Gemeinsam mit der jungen Ärztin Sienna Brooks begibt er sich auf die Suche nach der Lösung eines jahrhundertealten ... …mehr

Inhalt :
Bei seinem vierten Abenteuer verschlägt es den Symbologen Robert Langdon nach Florenz. Gemeinsam mit der jungen Ärztin Sienna Brooks begibt er sich auf die Suche nach der Lösung eines jahrhundertealten Rätsels: einer versteckten Botschaft in Dante Aleghieris "Inferno", einem Teil seiner "Göttlichen Komödie". Den ersten Schlüssel dazu soll ihnen die Totenmaske des berühmten Poeten liefern, doch diese wurde aus dem Palazzio Vecchio gestohlen. Die Jagd nach der verschwundenen Maske ist der Auftakt zu einer abenteuerlichen Reise durch Europa, bei der Langdon sich mehr als einmal fragen muss, wem er trauen kann und wem nicht. Dan Brown, 1964 in New Hampshire geboren, wuchs als Sohn eines Mathematikers und einer Kirchenmusikerin auf. Nach dem Studium der englischen und spanischen Sprache versuchte er sich zunächst als Singer/Songwriter und veröffentlichte mehrere Alben, ohne jedoch den großen Durchbruch zu erlangen. Dieser gelang ihm nur wenige Jahre als Schriftsteller nahezu mühelos. Sein erstes Buch, "Diabolus", erschien 1998, gefolgt von "Illuminati", dem ersten Abenteuer um Robert Langdon. Browns Verknüpfung von Thrillerelementen mit Verschwörungstheorien und historischen Fakten begeistert seitdem ein Millionenpublikum. "Inferno" ist nach "Illuminati", "Sakrileg" und "Das verlorene Symbol" das vierte Abenteuer um den Harvard-Professor Langdon.

Meine Meinung:
Das Buch war sehr spannend und interessant. Man konnte sehr viel über Venedig und über die Künstler erfahren, was mich sehr gefreut hat. Die Charaktere waren alle sehr eigen und haben viele Geheimnisse gehabt, die mit der Zeit alle aufgedeckt wurden. Dabei entwickelten sie sich sehr gut während der Handlung.

Fazit:
Inferno ist ein wirklich sehr spannendes und interessantes Buch, was ich jedem empfehlen kann, die sich für Verschwörungstheorien interessieren, da das Buch sich doch in eine etwas andere Zukunft wieder spiegeln könnte.
Mir hat es jedenfalls, mit ein paar Stellen, wo es etwas langatmig war, sehr gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecher

Wolfgang Pampel

Wolfgang Pampel - Sprecher
© Olivier Favre

Wolfgang Pampel hat an der Theaterhochschule Hans Otto in Leipzig studiert und machte sich anschließend an den verschiedensten Bühnen von Leipzig, Düsseldorf, Berlin und Wien einen guten Namen. Er ist die deutsche Synchronstimme von Harrison Ford und hat bereits verschiedene Hörbücher von Dan Brown unnachahmlich und markant gelesen.

Mehr erfahren

Autor

Dan Brown

Dan Brown - Autor
© Olivier Favre

Dan Brown ist Autor zahlreicher Thriller, die allesamt über Monate die Bestsellerlisten angeführt haben und darüber hinaus erfolgreich verfilmt wurden. Mit seinem in über 40 Ländern erschienenen und mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmten Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Browns Thriller werden in 54 Sprachen übersetzt. Nach solch erfolgreichen Auflagen ließen auch die Verfilmungen der …

Mehr erfahren
Alle Verlage