Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers
 - Nadine Matheson - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (MP3-CD)
Thriller
853 Minuten
2 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8090-9
Ersterscheinung: 28.08.2020

Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers

Thriller
Ungekürzt
Gelesen von Sandra Schwittau
Übersetzt von Rainer Schumacher

(64)

Der menschliche Körper ist ein wunderbares Puzzle, einzigartig in seiner Präzision und seiner aufeinander abgestimmten Perfektion! Der Jigsaw Man liebt Puzzle über alles. Doch ein perfektes Puzzle ist nur eines, das in seine Einzelteile zerlegt ist. Nur so kann er die wahre Schönheit erkennen - indem er jedes Teil für sich betrachtet. Hände, Füße, Beine, Arme, Köpfe. Welche Freude! Und wahre Freude muss man teilen, nicht wahr? In der ganzen Stadt …

Rezensionen aus der Lesejury (64)

teddybaer66 teddybaer66

Veröffentlicht am 17.09.2020

Nur ein Krimi

Inhalt:



Der menschliche Körper ist ein wunderbares Puzzle, einzigartig in seiner Präzision und seiner aufeinander abgestimmten Perfektion! Der Jigsaw Man liebt Puzzles über alles. Doch ein perfektes ... …mehr

Inhalt:



Der menschliche Körper ist ein wunderbares Puzzle, einzigartig in seiner Präzision und seiner aufeinander abgestimmten Perfektion! Der Jigsaw Man liebt Puzzles über alles. Doch ein perfektes Puzzle ist nur eines, das in seine Einzelteile zerlegt ist. Nur so kann er die wahre Schönheit erkennen - indem er jedes Teil für sich betrachtet. Hände, Füße, Beine, Arme, Köpfe. Welche Freude! Und wahre Freude muss man teilen, nicht wahr? In der ganzen Stadt ... Wirst du sein nächstes Opfer sein?



Meine Meinung:



Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, die angenehm kurzen Kapitel ließen sich flüssig lesen! Der Spannungsbogen war auch vorhanden, wenn auch nur ganz leicht! Hier hätte ich schon mehr erwartet von einem als Thriller eingestuften Buch!

Die beiden Hauptcharaktere fand ich sehr sympathisch, wobei ich einige Handlungen von D.I. Anjelica Henley nicht nachvollziehen konnte! Gerade in privater Sicht fand ich einiges nicht korrekt! In beruflicher Sicht als D.I. fand ich sie aber recht taff und souverän. Salim Ramouter war bei den Ermittlungen an ihrer Seite, ein Neuling! Die beiden wuchsen während den Ermittlungen richtig als Team zusammen, das hat mir gut gefallen!

In London wütet ein Serienmörder, dessen Morde an die des Jigsaw Man erinnern. Dieser sitzt allerdings im Gefängnis; gibt es einen Nachahmungstäter?

Trotz der vielen Leichenteile und der stellenweise blutigen Beschreibungen erwarte ich von einem Thriller viel mehr. Ich glaube, die Autorin hat sich zu viel um die Details und um das Privatleben gewidmet. Als Debütroman war er aber ganz ok, denn das es einen Nachfolgeband gibt, steht fest! Dafür sorgte der Cliffhanger!

Ich würde das Buch mehr einem Krimi zuordnen als einem Thriller.

Dafür vergebe ich drei von fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung an die Krimifans!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

zissynchen zissynchen

Veröffentlicht am 15.09.2020

Tolle Idee, aber nicht überzeugend

Ein Serienkiller, der seine scheinbar wahllos ausgewählten Opfer zerstückelt und in der Stadt verteilt. Doch ist es nur die Lust am morden oder steckt doch mehr dahinter?

Ich muss sagen, obwohl ich begeistert ... …mehr

Ein Serienkiller, der seine scheinbar wahllos ausgewählten Opfer zerstückelt und in der Stadt verteilt. Doch ist es nur die Lust am morden oder steckt doch mehr dahinter?

Ich muss sagen, obwohl ich begeistert von der Idee war und mich total auf dieses Buch gefreut habe, hatte ich große Probleme überhaupt in die Story reinzufinden. Es kam mir bis zur Hälfte des Buches vor, als wäre es eine Fortsetzung und ich hatte keine Idee, was überhaupt mit der Ermittlerin Henley, ihrer Familie und dem Team los ist. Als ich dann endlich mal mitkam und mich an den Schreibstil gewöhnt hatte, mochte ich die Story um den Jigsaw Man doch ganz gerne, wenn es denn mal um die Ermittlungen und Morde ging.
Mir stand das Privatleben der Ermittlerin leider zu sehr im Mittelpunkt und es hat aufkommende Spannung oft direkt erstickt. Statt der privaten Probleme von Henley, hätte ich mir gewünscht, dass man als Leser auch Einblicke in die Gedanken des Serienkillers bekommt. Das hat leider völlig gefehlt.

Insgesamt ist mit alles zu sehr dahingeplätschert und dieser einen Moment, in dem man einen Thriller nicht mehr aus der Hand legen will, hat bei mir leider völlig gefehlt. Schade, denn grundsätzlich war die Idee dahinter wirklich toll, aber es wurde viel Potenzial verschwendet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SillyT SillyT

Veröffentlicht am 15.09.2020

Solider Thriller

Als in London an verschiedenen Orten Leichenteile gefunden werden, wird die SCU, die Serial Crimes Unit, dazugerufen. Für Detective Anjelica Henley gleicht es einem Déjà-Vu, denn bereits vor einiger Zeit ... …mehr

Als in London an verschiedenen Orten Leichenteile gefunden werden, wird die SCU, die Serial Crimes Unit, dazugerufen. Für Detective Anjelica Henley gleicht es einem Déjà-Vu, denn bereits vor einiger Zeit hat sie den so genannten Jigsaw Man verhaftet, dessen “Spezialität” es war, seine Opfer zu zerstückeln. Doch dieser sitzt im Gefängnis und alle befürchten, dass es sich um einen Trittbrettfahrer handelt. Gemeinsam mit ihrem neuen Kollegen Salim Ramouter beginnt sie, zu ermitteln.
Meine Meinung
Cover und vor allem der Titel machten mich umgehend neugierig und gespannt auf den Debütthriller der Autorin Nadine Matheson. Bei Jigsaw Man hatte ich natürlich gleich eine Assoziation zu einem Film und sah ständig die Figur vor mir. Was hier allerdings nichts mit dem Fall zu tun hat.
Schon mit dem Prolog weiß die Autorin ihren Lesern einen ersten Schock zu verpassen. Dabei schreibt sie sehr anschaulich und man hat nur allzu deutliche Bilder der Verbrechen im Kopf. Zwar beschreibt die Autorin nicht alles bis ins kleinste Detail, doch sie liefert schon genug Bilder, um Kopfkino zu verursachen. Wer da sehr zart besaitet ist, wird wohl hin und wieder schlucken müssen. Auch sonst ist der Schreibstil leicht und flüssig zu lesen und brachte gute Unterhaltung.
Wie bereits erwähnt, ist der Prolog schon ein erster Ausblick auf die teils sehr brutale Vorgehensweise des Killers. Doch nach dem Einstieg wird erst einmal das Tempo gebremst. Die unterschiedlichen Charaktere werden vorgestellt und man bekommt auch Einblicke in deren Privatleben. Aber auch die Ermittlungen beginnen und so nach und nach steigert sich dann auch das Tempo. Da ich recht viele Thriller lese, habe ich das ein oder andere vorausahnen können, doch die Autorin weiß durchaus auch zu überraschen.
Man erfährt hier auch recht viel aus dem Privatleben der Ermittler, was zwar durchaus häufig in Thrillern vorkommt, für mich aber gerne ein wenig mehr in den Hintergrund hätte rücken dürfen.
Das Setting, London, ist hier ein spannendes Detail, denn man sollte ja glauben, dass es einem Serienkiller in einer so großen Stadt nicht leicht fallen würde, seine Opfer zu überraschen und doch ist es gerade dieser Aspekt, der noch einmal mit auf die gesamte Atmosphäre einwirkt.
Erzählt wird in erster Linie aus der Sicht der Ermittler, doch es gibt auch immer wieder kleinere Perspektivenwechsel, die dann nähere Eindrücke anderer Charaktere bieten. Was für mich noch ein wenig deutlicher in den Vordergrund hätte rücken können, ist die Psyche des Täters. Gerade bei solch einem Psychopathen, wie in diesem Thriller beschrieben wird, hätte ich einen tieferen Einblick in die Persönlichkeit äußerst spannend gefunden.
Ansonsten sind die Charakterisierungen der Protagonisten aber gut umgesetzt. Detective Henley kommt bei diesen Ermittlungen, bedingt durch ihre Vorgeschichte, an ihre Grenzen. Das fand ich mehr als glaubwürdig und insgesamt konnte ich mich ganz gut in sie hineinversetzen. An ihrer Seite steht Salim Ramouter, der bei der SCU seine Ausbildung vollenden soll. Er ist, auch wenn er zunächst auf Ablehnung Henleys stösst, sehr sympathisch und machte für mich hier eine äußerst gelungene Entwicklung.
Weitere Nebencharaktere sind recht klischeehaft gezeichnet, sorgten aber für eine gelungene Entwicklung der gesamten Story.
Mein Fazit
Ein solider und zum großen Teil spannender Thriller, der die Vermutung erweckt, demnächst mehr über die ermittelnden Detectives zu erfahren. Für mich hätte man gerne noch ein wenig mehr auf den Täter und vor allem dessen Psyche eingehen und dafür weniger Privatleben der Ermittler beschreiben können, doch im großen und ganzen konnte mich Nadine Matheson gut unterhalten. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf weitere Fälle für Henley und Ramouter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marilovesbooks2020 marilovesbooks2020

Veröffentlicht am 13.09.2020

Ein Krimi, kein Thriller

Die Ermittlerin DI Henley wird, nach einem Trauma, auf einen Mörder angesetzt, der in der gesamten Stadt Leichenteile von Opfern verteilt hat. Um wie viele es sich handelt, ist noch nicht eruierbar. ... …mehr

Die Ermittlerin DI Henley wird, nach einem Trauma, auf einen Mörder angesetzt, der in der gesamten Stadt Leichenteile von Opfern verteilt hat. Um wie viele es sich handelt, ist noch nicht eruierbar.



Meine Meinung:
Es fällt mir gerade schwer, eine komplette Meinung zum Buch darzulegen, da ich es nicht beenden werde. Ich bin vom e-Book auf das Hörbuch umgestiegen, da mich der geschriebene Text so gelangweilt hat, dass ich regelmäßig eingenickt bin. So sehr ich mich auf das Buch, aufgrund des Klappentextes gefreut habe, so sehr muss ich sagen, dass die Geschichte und ich leider nicht warm werden und ich das Buch bei 47% im Hörbuch abbreche.

Es hat sich zunächst der Klappentext vielversprechend angehört und zu Beginn war es noch etwas spannend, doch leider ging die Kurve sehr rasch nach unten. Die Polizeiarbeit hat null Spannung, es plätschert irgendwie alles so dahin, die Protagonisten finde ich eher langweilig. Für mich bis jetzt null Highlight dabei. Aufgrund des Hypes um das Buch, hatte ich mir hier einen nervenaufreibenden, spannenden Thriller von Beginn erwartet, der mich das Buch verschlingen lässt. Leider finde ich es fad und bis jetzt total uninteressant, sodass ich es an dieser Stelle abbreche, um mich einer anderen Lektüre zu widemn, die mich vielleicht & hoffentlich mehr umhaut.

Für mich waren diese 47% mehr ein Krimi, als ein Thriller. Dies kann aber natürlich für andere Leser*innen total anders.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

cvcoconut cvcoconut

Veröffentlicht am 12.09.2020

Menschen - Puzzle

Er liebt Puzzle und am liebsten vom Menschen. Schon bald werden die ersten Leichenteile gefunden und Inspector Anjelica Henley hat voll zu tun.
Ich habe mich unwahrscheinlich auf das Buch gefreut und dem ... …mehr

Er liebt Puzzle und am liebsten vom Menschen. Schon bald werden die ersten Leichenteile gefunden und Inspector Anjelica Henley hat voll zu tun.
Ich habe mich unwahrscheinlich auf das Buch gefreut und dem Erscheinungstermin entgegengefiebert. Leider konnte es mich dann aber nicht wirklich überzeugen. Vielleicht hatte ich auch zu hohe Erwartungen.
Es beginnt eigentlich richtig spannend, die Leichenteile werden entdeckt, man lernt die Protagonisten kennen, doch ab der Hälfte etwa ist es eigentlich nur noch vorhersehbar. Nicht nur der eigentliche Mörder, sondern auch alle anderen Geschehnisse. Das hat es dann echt schwer gemacht weiter zu lesen.
Auch das ganze Privatleben der Hauptprotagonistin ist einfach nur Klischee. So etwas hat man schon in anderen Büchern oder Serien gesehen.
Die Idee zu dem Roman fand ich erstmal nicht schlecht, aber viel Luft nach oben. Deshalb gebe ich 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Nadine Matheson

Nadine Matheson - Autor
© Nadine Matheson

Nadine Matheson wurde in Deptford in Südwest–London geboren und ist dort auch aufgewachsen. Sie arbeitet als Verteidigerin in Strafrechtsverfahren, kennt also die Welt ihrer Serie genau. Sie hat außerdem den Schreibwettbewerb der Londoner Universität gewonnen, JIGSAW MAN – IM ZEICHEN DES KILLERS ist ihr erster Roman.

Mehr erfahren

Sprecherin

Sandra Schwittau

Sandra Schwittau - Sprecher
© Zelinda Zanichelli

Sandra Schwittau ist durch ihre markante Stimme bekannt. Sie synchronisiert Hollywood-Stars wie Eva Mendes oder Hilary Swank und ist in zahlreichen Hörbüchern und Hörspielen zu hören.

Mehr erfahren
Alle Verlage