Schwarzes Requiem
 - Jean-Christophe Grangé - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

26,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Thriller
12 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5660-7
Ersterscheinung: 25.05.2018

Schwarzes Requiem

Thriller
Gelesen von Dietmar Wunder
Übersetzt von Ulrike Werner-Richter

(32)

Ein Höllenritt ins Herz afrikanischer Finsternis
Grégoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, hütet dunkle Geheimnisse aus seiner Vergangenheit in Zaire. Dort hatte er in den Siebzigerjahren einen bestialischen Killer zu Fall gebracht. Doch jener »Nagelmann«, der seine Opfer einem grausamen Ritual folgend mit Nägeln und Spiegelscherben gespickt zurückließ, scheint einen mysteriösen Nachfolger zu haben. Als eine Serie ähnlich gearteter Anschläge Morvans gesamte Familie bedroht, begibt sich Sohn Erwan, Pariser Polizeikommissar, im Alleingang in den Kongo, um die wahre Geschichte seines Vaters zu ergründen. Er ahnt nicht, dass er damit das Tor zur Hölle öffnet ...
»Ein meisterhaft gesponnenes Netz aus Angst, Gewalt und Lüge« Lire


Rezensionen aus der Lesejury (32)

kassandra10 kassandra10

Veröffentlicht am 04.08.2018

nervenaufreibend, gewaltsam und blutig

Das schwarze Kontinent, andere Regeln – alles ein Kampf ums reine Überleben. Grégoire Morvan reist mit seinem Sohn Erwan nach Zaire, um dort seinen illegalen Reichtum durch die Ausbeutung von Coltan-Minen ... …mehr

Das schwarze Kontinent, andere Regeln – alles ein Kampf ums reine Überleben. Grégoire Morvan reist mit seinem Sohn Erwan nach Zaire, um dort seinen illegalen Reichtum durch die Ausbeutung von Coltan-Minen zu vermehren. Erwan, Pariser Polizeikommissar interessieren die Geschäfte seines Vaters nicht, er begibt sich auf die Spur eines gnadenlos Killers, der auch in Frankreich sein Unwesen zu treiben scheint, nichtsahnend, dass er damit eine blutige Spur bei seiner eigenen Familie hinterlässt.

Der Kongo und dessen rohe Gewalt im Kampf ums Überleben, geplagt von Stammeskriegen, Aids und tiefem Hass gegen die Kolonialmächte bringt Erwan dazu, sich intensiver mit seiner Familiengeschichte, insbesondere die seines Vaters zu beschäftigen und öffnet dabei dem Killer Tür und Tor. Während Erwan mehr als einmal um sein Leben kämpft und sich oft nicht sicher ist, ob er von Freund oder Feind begleitet wird, geht seine Schwester in Paris ihren ganz eigenen Ermittlungen nach.

Schwarzes Requiem ist im gewohnten Stil von Jean-Christophe Grangé, nervenaufreibend, gewaltsam und blutig.

Den Leser erwartet eine schwarze Hölle auf Erden, von der man hofft, dass diese wirklich nur in der reinen Fiktion vorkommt, besinnt sich aber dank alltäglicher Meldungen in den Medien darauf zurück, dass der Kampf gegen Ausbeutung, Aids und unerträglichen Kriegen noch lange nicht ausgestanden ist.

Sprecher Dietmar Wunder versteht es blendend, diese brandmarkenden Themen zu vertonen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jaq1982 Jaq1982

Veröffentlicht am 08.07.2018

Spannender Thriller

Das Hörbuch „Schwarzes Rwquiem“ von Jean-Christophe Grangé ist ein Thriller der von Dietmar Wunder gelesen. Dietmar Wunder macht das wieder super mit dem Lesen. Es ist angenehm Ihm zuzuhören und er schafft ... …mehr

Das Hörbuch „Schwarzes Rwquiem“ von Jean-Christophe Grangé ist ein Thriller der von Dietmar Wunder gelesen. Dietmar Wunder macht das wieder super mit dem Lesen. Es ist angenehm Ihm zuzuhören und er schafft es mal wieder mit seiner Stimme die Atmosphäre zu schaffen die zur Story passt. Es ist immer wieder schön Ihm zu lauschen.

In dem Buch geht es um ein altes Verbrechen das der Nagelmann in den 70ger Jahren begangen hat. Diese Verbrechen hatte Grégoire Morvan damals aufgeklärt und den Nagelmann hinter Gittern gebracht. Aber nun gibt es neue Morde die dem Ritual des Nagelmann ähneln und der Sohn von Grégoire fängt an in der Vergangenheit nachzuforschen. Erwan ist Polizeikommissar in Paris und fliegt zusammen mit seinem Vater in den Kongo um vor Ort seine Nachforschungen. Doch im Kongo ist dies nicht so einfach und Erwan hat einige Herausforderungen zu meistern, an denen sein Vater auch nicht ganz unschuldig ist. Den dieser will vermeiden das Erwan den alten Fall nochmal auf aufrollt.

Parallel spielt die Geschichte auch in Frankreich, denn dort leben noch zwei weitere Kinder von Grégoire. Der jüngster Sohn Loic der ein Drogenproblem hat und seine Tochter Gaell die Psychische Probleme hat. Doch auch die beiden sind mit in die Aufklärung der Mordfälle verwickelt.

Alle Personen sind sehr gut und Interessant dargestellt und man ist die ganze Zeit neugierig was als nächstes passiert. Auch die Spielorte, finde ich, sind gut beschrieben.

Ich kenne das Vorgänger Buch noch nicht aber ich persönlich fand das auch nicht gefehlt. Den Sprünge zwischen den Orten und Personen zu folgen ist glaube nicht immer leicht. Da ich gerne und viele Hörbücher höre, vor allem beim Autofahren, bin ich da geübt drin, daher konnte ich gut folgen, aber mein Freund hat immer mal wieder Fragen beim Hören gestellt, wo wir nun grade sind. Ich denke für den Anfang des Buches braucht man etwas ruhe um die Personen und Orte auseinander halten zu können.

Ich Persönlich fand das Hörbuch sehr gut und spannend. Jedes Mal wenn meine Fahrt zu Ende war wollte ich nicht aussteigen sondern weiter hören um die Auflösung der Morde zu erfahren. Die 12 CD’s waren von der Länge angenehm zu hören und mir hat nichts gefehlt in der gekürzten Geschichte. Ich kann dieses Hörbuch nur weiter empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchina buchina

Veröffentlicht am 29.06.2018

Nichts für schwache Nerven

Unbedingt erwähnen möchte ich, dass dies der zweite Teil ist und dieser auch auf viele Aspekte aus dem ersten Teil eingeht. Ich würde sagen, man kann diesen Roman nicht so gut unabhängig vom Vorgängerband ... …mehr

Unbedingt erwähnen möchte ich, dass dies der zweite Teil ist und dieser auch auf viele Aspekte aus dem ersten Teil eingeht. Ich würde sagen, man kann diesen Roman nicht so gut unabhängig vom Vorgängerband lesen.
Wie auch schon im ersten Teil kämpft Familie Morvan mit dem Nagelmann, einem Vielfachmörder und mit ihrer eigenen Vergangenheit. Beides ist untrennbar miteinander verbunden. Schon im ersten Teil gab es Hinweise darauf. Nun macht sich Erwan, der älteste Sohn der Familie, in Zentralafrika auf die Suche nach den Geheimnissen seiner Familie. Sein Vater hält dabei immer ein Auge auf ihn in dem er ihn einerseits mit allen Mitteln aufhalten will und anderseits auch seine schützende Hand über ihn hält. Was Erwan schließlich erfährt ist unfassbar. Daneben gibt es zwei weitere Handlungsstränge: Gaelle und Loic, Erwans jüngere Geschwister, die beide auch tief in der Nagelmanngeschichte verstrickt sind, wie nach und nach deutlich wird.
Wie bereits im ersten Teil fiel es mir erst schwer in die Geschichte reinzukommen. Die verschiedenen Handlungsstränge, dazu die vielen Namen und die schnellen Wechsel. Aber nach einer Weile durchschaute ich die komplexe Handlung und konnte mich sehr gut darauf einlassen. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass mir die etwas fehlt von der Geschichte. Die Handlung wies oft abrupte Sprünge auf. Das kann aber auch an der gekürzten Ausgabe des Hörbuches liegen.
Dennoch das Hörbuch war wirklich ein Genuß, was auch an der großartigen Stimme des Sprechers Dietmar Wunder lag, die ich richtig sexy finde. Er spricht die verschiedenen Charaktere sehr gut ohne zu übertreiben. Es macht ihm richtig Spass zuzuhören. Während ich beim ersten Teil kritisieren musste, dass die Handlungsstränge offen blieben und kaum irgendwelche Fragen beantwortet wurden, ist dieser Roman sehr rund. Als Hörbuch ist er eine Herausforderung, da er so vielschichtig, unvorhersehbar und zum Teil auch sehr brutal ist, aber wenn man sich darauf einlässt, ein wirklich guter Thriller mit ungewöhnlicher Handlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tefelz Tefelz

Veröffentlicht am 28.06.2018

Krimi-, Abenteuer-,Psychologie- und Afrika Roman ein Einem

Im Rahmen einer Hörrunde durfte ich dieses geniale Hörbuch entdecken und bin total begeistert.768 Minuten, die es in sich haben. Gehört auf dem Weg zur Arbeit, mit dem Ergebnis, das man gar nicht aus ... …mehr

Im Rahmen einer Hörrunde durfte ich dieses geniale Hörbuch entdecken und bin total begeistert.768 Minuten, die es in sich haben. Gehört auf dem Weg zur Arbeit, mit dem Ergebnis, das man gar nicht aus dem Auto steigen will. Schwarzes Requiem ist der 2.Teil einer Serie über die Familie Morvan, der jedoch sehr gut auch ohne Vorkenntnisse des ersten Teils gehört werden kann. Natürlich sind die Namen den Hörern vom ersten Teil bekannt, aber ich kannte es nicht und fand es trotzdem überragend.


zur Geschichte: Gregoire Morvan , Patriarch, Minenbesitzer im Kongo und langjähriger Mitarbeiter im französischen Innenministerium ist mit seinem Sohn Erwan auf dem Weg nach Afrika. Beide in unterschiedlichen Missionen. Gregoire, relativ skrupellos , möchte eine neue Fundstelle begutachten, um die Mine ohne seine Partner soweit wie möglich ausbeuten und Geld zur Seite schaffen. Erwan ermittelt als französischer Polizist in einem alten Mordesfall an einer damals jungen Französin, die im Kongo umgebracht wurde.Erwan ist der Überzeugung, das sein Vater mit dem Tod etwas zu tun hat und misstraut allem, was dieser an Hilfe anbietet. Loic , der Bruder Erwans versucht mittlerweile seine Drogensucht zu überwinden und reist mit seiner Ex-Frau in die Toskana, da Ihr Vater auf mysteriöse Weise umgebracht wurde. Dann haben wir noch Gaelle , die Schwester der Beiden, die nach einem Selbstmordversuch von einem etwas dubiosen Psychater Hilfe angeboten bekommt...

Nach den purpurnen Flüssen und Vidocq ist das mein 3. Buch von Jean Christophe Grange und die Geschichte fesselt von Beginn an!
Der Erzählstil ist sehr flüssig und mit Dietmar Wunder ist ein Weltklassesprecher am Start, der die Personen lebendig macht,und das ganze Hörspiel, mit seiner souverainen Art, zu einem Genuß der Sinne macht. Das Buch ist unterteilt in vier Erzählstränge, wobei jedes Mitglied der Familie eine eigene Handlung vorweist und das ganze Buch dadurch enorm gewinnt. Abwechslung und Faszination pur! Dazu gibt es den ersten Teil , der in Afrika spielt und der noch unendlich hätte weitergehen können, weil das wirklich stark erzahlt ist. Der zweite Teil spielt in Frankreich und Intrigen, Fragen, Täter die keine sind, Psychologiespiele sorgen für Überraschungen.

Fazit: Ein rundherum gelungenes Hörspiel und eine klare Kaufempfehlung. Bei diesem Hörbuch stimmt alles, was sich ein Thriller Fan wünschen kann mit einem Fulminanten Ende und einem herausragenden Erzähler.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Melody Melody

Veröffentlicht am 28.06.2018

Spannende Unterhaltung

Zum Inhalt

Gregoire Morwan, graue Eminanz des französichen Innenministeriums, hütet ein dunkle Geheimnisse aus deiner Vergangenheit in Zaire. Dort hatte er in den Siebzigerjahren einen bestialischen Killer ... …mehr

Zum Inhalt

Gregoire Morwan, graue Eminanz des französichen Innenministeriums, hütet ein dunkle Geheimnisse aus deiner Vergangenheit in Zaire. Dort hatte er in den Siebzigerjahren einen bestialischen Killer zu Fall gebracht. Doch jener "Nagelmann" der seine Opfer einem grauseman Ritual folgend mit Nägeln und Spiegelscherben gespickt zurückließ, scheint einen mysteriösen Nachfolger zu haben. Als seine Serie ähnlich geartete Anschläge Morwans gesamte Familie bedroht, begibt sich Sohn Erwan, Pariser Polizeikommissar, im Alleingang in den Kongo, um die wahre Geschichte des Vaters zu ergründen. Er ahnt nicht, dass er damit das Tor zur Hölle öffnet


Dietmar Wunder ein toller Sprecher mit angenehmer Stimme. Ich habe ihm sehr gern zugehört. Seine Betonungen und die verschiedenen Stimmlagen, haben mich immer wieder begeistert.
Zeitweise hatte ich Probleme mit den Sprüngen innerhalb der Orten zwischen Frankreich und Afrika und auch die vielen Namen haben mich teilweise verwirrt. Nach einiger Zeit hat sich das aber gelegt und ich hatte ein tolles Hörvergnügen.

Mein Fazit:

Dieses ist der 2. Teil. Der 1. heisst "Purpurne Flüsse". Ich kenne diesen nicht, aber ich kam trotzem super rein. Man kann das Buch auch ohne Teil 1 geniessen.
Die Geschichte wird flüssig in 3 Handlungssträngen erzählt. Erwan, Gaelle und Luic. Die 3 sind Geschwister und jeder erlebt seinen eigenen Albtraum. Zum Schluss hin läuft aber alles wie ein roter Faden zusammen.
Mich hat das Hörbuch gefesselt und ich hätte allerdings nicht mit so einem Ende gerechnet.

Zum Schluss hin habe ich erfahren dass es eine gekürzte Version sei, aber da ich das vorher nicht wusste tat das meinem Hörvergnügen keinen Abbruch. Vlt hör ich mir irgendwann die Vollversion an.

Ich kann es als Hörbuch empfehen allerdings keines für einfach nebenbei, wegen eben diesen voelen Namen und den Ortswechseln

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jean-Christophe Grangé

Jean-Christophe Grangé - Autor
© Andreas Biesenbach

Jean-Christophe Grangé, 1961 in Paris geboren, war als freier Journalist für verschiedene internationale Zeitungen (Paris Match, Gala, Sunday Times, Observer, El Pais, Spiegel, Stern) tätig. Für seine Reportagen reiste er zu den Eskimos, den Pygmäen und begleitete wochenlang die Tuareg. "Der Flug der Störche" war sein erster Roman und zugleich sein Debüt als französischer Topautor im Genre des Thrillers. Jean-Christophe Grangés Markenzeichen ist Gänsehaut pur. Frankreichs Superstar ist …

Mehr erfahren

Sprecher

Dietmar Wunder

Dietmar Wunder - Sprecher
© krohnphoto.com

Dietmar Wunder ist die deutsche Stimme von Daniel Craig als James Bond. Außerdem synchronisiert er Adam Sandler, Cuba Gooding jr., Omar Epps, Don Cheadle und viele andere. Neben seinen Tätigkeiten als Synchronsprecher, Schauspieler und Dialogregisseur liest er mit großer Begeisterung Hörbücher.

Mehr erfahren
Alle Verlage