Berlin Monster - Ein Dieb kommt selten allein
 - Kim Rabe - PB
Coverdownload (300 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Fantasy
431 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18804-8
Ersterscheinung: 26.08.2022

Berlin Monster - Ein Dieb kommt selten allein

Roman
Band 2 der Reihe "Die Monster von Berlin"

(28)

Privatermittlerin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo Geister in den Plattenbauten spuken und Kobolde den Kiez unsicher machen. Den Auftrag vom Pergamon-Museum, mythische Artefakte zu überprüfen, hält sie für eine leichte Sache. Als sie ausgerechnet die zwei gefährlichsten als Fälschungen identifiziert, wird Lucy auf einmal verdächtigt, die echten gestohlen zu haben. Gejagt von der Polizei heftet sie sich an die Fersen der Diebe, um ihre Unschuld zu beweisen. Doch dann werden die geraubten Artefakte auch noch bei einer Serie dreister Banküberfälle eingesetzt, und plötzlich steht mehr auf dem Spiel als nur Lucys Glaubwürdigkeit …

Rezensionen aus der Lesejury (28)

LetannasBuecherblog LetannasBuecherblog

Veröffentlicht am 12.10.2022

wieder richtig gut

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den 2. Teil der Berlin Monster Reihe. Den 1. Teil der Reihe hatte ich gelesen, bei Teil 2 habe ich dieses Mal das Hörbuch versucht und wurde nicht enttäuscht. Das ... …mehr

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den 2. Teil der Berlin Monster Reihe. Den 1. Teil der Reihe hatte ich gelesen, bei Teil 2 habe ich dieses Mal das Hörbuch versucht und wurde nicht enttäuscht. Das Hörbuch ist insgesamt 12 Stunden und 59 Minuten lang und wird von Britta Steffenhagen vorgelesen. Die Sprecherin hat mir richtig gut gefallen, sie liest die Geschichte toll vor und betont die unterschiedlichen Charaktere richtig toll. Man hat wirklich das Gefühl, dass man verschiedene Personen hat.

Auch, wenn die Fälle von Lucy immer abgeschlossen sind, würde ich empfehlen, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, alleine schon wegen der Charakterentwicklungen.

Die Autorin entführt ihre Leser wieder in ihr alternatives Berlin voller magischer Wesen. Lucy Wayne nutzt auch für ihren neusten Fall wieder ihre besondere Begabung, Omega-Strahlung zu spüren. Jedes Artefakt und jedes paranormale Wesen strahlt Omega aus und so erkennt Lucy diese.

Lucy ist nicht sie strahlende Heldin, sie ist chronisch pleite und auch nicht immer gut gelaunt. Die Autorin geht dieses Mal auch nicht gerade zimperlich mit ihr um. Der Auftrag des Pergamon-Museum entwickelt sich in einer völlig andere Richtung als Lucy ahnt und plötzlich gerät sie selbst unter Verdacht.

Die Handlung ist teilweise recht düster, es gibt auch viel Humor und Zwischenmenschliches. Ich mochte den 2. Teil wieder sehr und kann die Reihe jedem Urban Fantasy Leser empfehlen. Das Ende deutet darauf hin, dass es noch einen 3. Teil geben wird. Ich hoffe, wir müssen nicht mehr so lange warten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

diekati66 diekati66

Veröffentlicht am 06.10.2022

Lucy und die Monster in Berlin

Es handelt sich hier um einen Fantasy-Roman, der sehr modern in der Bundeshauptstadt Berlin spielt. Es gibt Zauberei, Elfen, Trolle, fantastische Wesen, wie wir sie aus Filmen & Büchern seit Jahren kennen. ... …mehr

Es handelt sich hier um einen Fantasy-Roman, der sehr modern in der Bundeshauptstadt Berlin spielt. Es gibt Zauberei, Elfen, Trolle, fantastische Wesen, wie wir sie aus Filmen & Büchern seit Jahren kennen. Hier spazieren sie durch Berlin, man spricht mit ihnen, die Hauptdarstellerin Lucy ist eine Privatermittlerin - also eine Detektivin - und sie hat eine besondere Gabe, die sie in der "fantastischen Welt" einsetzen kann. Es ist Band 2 einer neuen Serie und ich stelle fest, dass mir die Geschichte gut gefällt, ich mich entspannt darauf einlassen kann und auch ohne Kenntnis von Band 1 problemlos in die Geschichte hineinfinde. Natürlich spielt auch hier die Liebe eine Rolle, wie könnte es anders sein. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, es ist keine Liebesgeschichte - aber es prickelt. Und macht Lust auf mehr. Wer sich auf die Geschichte einlässt - auf die Trolle, Zwerge usw. - der hat auch Lust Band 3 und weitere zu lesen. Oder sich Band 1 zu holen.

Ich lese nicht mehr so viel Fantasy und so eine Geschichte habe ich noch nie gelesen - aber sie hat mich schon auf den ersten Seiten "abgeholt". Band 1 ist inzwischen in meinem Besitz, ich freue mich schon aus Leseabenteuer!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Akajana Akajana

Veröffentlicht am 01.10.2022

Ein genialer Urban Fantasy Krimi

Das Cover zeigt eine düstere Version, von einem Zukunftsberlin, in dem deine Träume, auch die Bösen, wahr geworden sind.

Achtung es ist Band 2, aber ihr könnt es auch lesen ohne vorher den ersten Band ... …mehr

Das Cover zeigt eine düstere Version, von einem Zukunftsberlin, in dem deine Träume, auch die Bösen, wahr geworden sind.

Achtung es ist Band 2, aber ihr könnt es auch lesen ohne vorher den ersten Band gelesen zu haben. Die Bücher sind in sich abgeschlossen.

Dieses Buch gehört zu meinen Jahreshighlights es bekommt

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️+/5

von mir.

Ich würde es, wenn ich könnte, nochmal neu und unwissend von vorne lesen. 🥹🥹

Lucy ist Privatermittlerin, in einer Welt voller übernatürlicher Wesen, entsprungen aus den Wünschen und Ängsten der Menschen. Seit 30 Jahren leben alle möglichen Wesen wie z.B. Thor, der Weihnachtsmann oder auch Elfen und Dämonen, auf der Welt.

Lucy ist, fast, menschlich und hat sich auf Fälle mit übernatürlichen Wesen spezialisiert. Sie ist sozusagen, die moderne Miss Marpel in einem Urban Fantasy Krimi.

In ihrem zweiten Fall, wird sie in einen Diebstahl von magischen Artefakten, wie die Hadeskappe, verwickelt und steht am Ende als Tatverdächtig da.

Das Buch ist ein extrem guter, sehr kniffliger Krimi und immer wenn man denkt man weiß was, wird es widerlegt oder verdreht oder ist plötzlich total irrelevant. Man weiß nicht mehr wer gut und böse ist, wer zieht die Fäden im Hintergrund und kommt Lucy überhaupt lebend aus der ganzen Geschichte raus.

Die magischen Wesen sind so toll beschrieben und sprechen teilweise im passenden Dialekt.

Auch die einzelnen Ecken von Berlin, konnte ich mir super gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. In bin sehr ungerne wider aus der Geschichte aufgetaucht und hoffe das die liebe Kim uns noch einen dritten Teil schreiben wird.

Ein absoluter Must Read für jeden Urban Fantasy Fan. 🧚🏻

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Fenny Fenny

Veröffentlicht am 11.09.2022

Lucy Wayne auf der Jagd nach den Dieben magischer Artefakte

Der zweite Teil von Berlin Monster wartet dieses Mal nicht mit einer spektakulären Mordserie auf, sondern mit einem Diebstahl. Damit wirkt die Handlung im ersten Moment recht banal und deutlich weniger ... …mehr

Der zweite Teil von Berlin Monster wartet dieses Mal nicht mit einer spektakulären Mordserie auf, sondern mit einem Diebstahl. Damit wirkt die Handlung im ersten Moment recht banal und deutlich weniger spannend, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen.
Kurz zum Inhalt: Lucy Wayne ist nach ihrem großartigen Erfolg aus dem letzten Roman schon wieder pleite und greift nach jedem Strohhalm. Noch dazu gibt es Spannungen zwischen ihr und Aki und auch Lore ist ausgezogen. Doch zu unser aller Vergnügen hat sich Cosima entschieden, der WG beizutreten. Lucy bekommt nun den Auftrag, bei einer Ausstellungseröffnung von magischen Artefakten im Museum die Echtheit dieser besonderen Stücke zu zertifizieren. Aus Geldmangel nimmt sie diesen Job an, doch als man versucht, sie auszuschalten, wird sie stutzig. Schließlich kommt es bei der festlichen Eröffnung zu einer Demonstration magischer Wesen und auch zu einem Diebstahl. Die Tatverdächtige? Natürlich Lucy. Und genau diese wird von ihren ehemaligen Kollegen der ÜSG-9 kräftig durch die Mangel genommen. Ihr Ehrgeiz ist geweckt. Sie muss ihre Unschuld beweisen. Doch auf Akis Hilfe kann sie dabei nicht zählen.
Der Schreibstil in diesem Buch war wieder so herrlich alt-detektivisch… Wie in den alten Schwarz-weiß-Filmen. Ich habe das bereits im ersten Buch so sehr geliebt und deshalb gehörte es auch zu meinen Lesehighlights aus dem letzten Jahr. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, dass es eine Fortsetzung gab.
Die Charaktere, die Alten wie auch die Neuen, kommen durchweg glaubwürdig rüber. Cosima war schon mein absolutes Highlight aus dem ersten Buch und auch hier glänzt sie mit unglaublicher Treue und ihrer ganz eigenen Art. Sie ersetzt Lore damit perfekt in dieser WG, die ja auch im ersten Buch eher eine Nebenrolle spielte. Damit war das Ersetzen eine wirklich gute Idee. Es war allerdings schade, dass weniger von Aki kam. Jedoch macht sich hier ein spannender Nebenschauplatz auf, der dann sicher auch im dritten Buch weitergeführt wird.
Auch das alte Problem mit Maeve bleibt bestehen und wird hier am Rande wieder eine Rolle spielen.
Rundum hielt ich das Buch zuerst für etwas langweilig und ich muss sagen, dass ich ein paar Schwierigkeiten hatte, hier wieder hereinzukommen. Doch als der ganze Fall Fahrt aufnahm, konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Dabei entwickelt sich alles so ganz anders, als es zuerst begonnen hatte. Und genau das macht den Charme aus.
Ich muss ehrlich sagen, ich hatte hier wieder richtig viel Spaß und vergebe trotz des teilweise etwas zähen Anfangs meine 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für alle Fantasy- und Krimifans.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Broken Broken

Veröffentlicht am 11.09.2022

Perfekte Fortsetzung eines Fantasy-Thrillers

In „Berlin Monster – Ein Dieb kommt selten allein“, der bislang zweite Teil einer wundervollen Reihe, folgen wir Lucy auf ihren Abenteuern als Privatdetektivin in einem Berlin, in dem der Aberglaube der ... …mehr

In „Berlin Monster – Ein Dieb kommt selten allein“, der bislang zweite Teil einer wundervollen Reihe, folgen wir Lucy auf ihren Abenteuern als Privatdetektivin in einem Berlin, in dem der Aberglaube der Menschen lebendig wurde – die sogenannten Stifs, Wesenheiten aus Märchen, Mythen und Sagen.

Gleich vorneweg, man kann den zweiten Band problemlos lesen, ohne den ersten zu kennen. Wer den ersten Band bereits kennt, dem sei gesagt, dass sich die übergeordnete Hintergrundhandlung weiter entwickelt – und was für eine Entwicklung das ist. Große Dinge deuten sich am Ende des Bandes für den nächsten Teil an.
Alte Bekannt und neue Gesichter, sie alle tauchen in dieser spannenden Geschichte auf. Die Autorin versteht es dabei meisterlich die Protagonistin weiter zu entwickeln, ihre Beziehung zu den Stifs und Menschen um sie herum zu beleuchten, zu hinterfragen oder zu vertiefen.
So manche Person und so mancher Stif – auch altbekannte! – hält dabei eine Überraschung parat.

Die Handlungen und Entwicklungen der Charaktere wirken dabei absolut „echt“ und sind nachvollziehbar. Der Schreibstil von Kim Rabe passt hervorragend zum Genre und zum Setting. Mit nur wenigen Worten befindet man sich mitten in der Handlung und entsteht ein regelrechter Film im Kopf.
Ich fühlte mich beim Lesen pudelwohl, in dieser unglaublich facettenreichen und spannenden Welt.
Die Figuren sind mit unheimlich viel Liebe entwickelt und dargestellt und führen alle ihr ganz eigenes Leben. Dabei verharren sie keineswegs statisch, sondern entwickeln sich, wie erwähnt, glaubhaft weiter. Sie sind vielschichtig aufgebaut, eine Aufteilung in reines Gut und Böse, sympathisch und unsympathisch sucht man oft vergebens.
Nicht zuletzt die unterschiedlichen Dialekte der Figuren würzen das Ganze mit einer Prise Humor und haben mich so manches Mal zum Schmunzeln gebracht.

Die Handlung ist durchweg spannend aufgebaut, in manchen Kapiteln jagt die Handlung nur so dahin und die Spannung kommt nicht zu kurz. Andere bieten eine kleine Verschnaufpause und beleuchten wertvolle Details der Handlung, der Hintergründe oder der Charaktere.
So manche Wendung oder Entwicklung hätte ich keinesfalls vorhergesehen, bis zuletzt bleibt die Geschichte spannend.

Eine gelungene Fortsetzung und eine absolut lesenswerte Geschichte. Fast noch ein wenig fesselnder als Band eins, ist der zweite Teil in meinen Augen ein absolutes „must-have“ für Fantasie-Fans und Thriller-Liebhaber.
Ich für meinen Teil, bin absolut begierig auf einen dritten Teil und kann es kaum erwarten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kim Rabe

Kim Rabe - Autor
© Kim Rabe

Kim Rabe wurde Weihnachten 1981 im verschneiten Alpenvorland geboren. Heute lebt und schreibt sie in der schönen Stadt Nürnberg. Sie arbeitet als Wissenschaftsjournalistin in einem Forschungsinstitut und nutzt jede freie Minute, die ihr neben Arbeit und Familie bleibt, zum Schreiben von magischen Geschichten. Ihr neuster kreativer Ausflug führt die Leser nach Berlin.

Mehr erfahren
Alle Verlage