Das verbotene Kapitel
 - Genevieve Cogman - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

13,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Fantasy
479 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-19229-8
Ersterscheinung: 22.12.2023

Das verbotene Kapitel

Roman
Band 8 der Reihe "Die Bibliothekare"
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(32)

Wieder einmal muss sich Irene Winters, die unerschrockene Agentin der unsichtbaren Bibliothek, in Gefahr begeben. Dies ist nicht das erste Mal, aber was, wenn es das letzte Mal ist? Allein auf sich gestellt muss sie sich einem alten Feind stellen. Doch es gibt noch weitere schlechte Nachrichten. Mehrere Parallelwelten sind auf unerklärliche Weise verschwunden – und die Bibliothek könnte etwas damit zu tun haben. Irene und ihre Freunde müssen tief in die noch unerforschten Gebiete der Bibliothek eintauchen, wenn sie das Rätsel um die verschwindenden Welten lösen wollen. Und das, was sie herausfinden, stellt alles infrage, was sie je dachten, über die Bibliothek zu wissen …

Rezensionen aus der Lesejury (32)

_LeseZeit_ _LeseZeit_

Veröffentlicht am 16.11.2022

Das Beste kommt zum Schluss

…das ist die treffendste Zusammenfassung, die ich nach der Lektüre dieses finalen Romans der Reihe um die unsichtbare Bibliothek für mich geben kann.

Wie viele Serien schaffen es nicht, mit dem Finale ... …mehr

…das ist die treffendste Zusammenfassung, die ich nach der Lektüre dieses finalen Romans der Reihe um die unsichtbare Bibliothek für mich geben kann.

Wie viele Serien schaffen es nicht, mit dem Finale einen grandiosen Abschluss zu finden?
Doch Genevieve Cogman gelingt es mit einer gefühlten Leichtigkeit, gewohnter Spannung und Action sowie einer guten Portion Humor, lose Fäden aus den Vorgängerbänden zu einem wunderbaren großen Ganzen zusammen zu spinnen und mich als Leserin überaus glücklich zurückzulassen – mit einem lachenden und einem weinenden Auge. :-)

___

*Zum Inhalt:*

Nachdem Irene Winters, Spionin und Diplomatin der unsichtbaren Bibliothek, schockierendes über ihre Vergangenheit herausgefunden hat, macht sie sich auf die Suche nach der vollständigen Wahrheit. Dabei stößt sie nicht nur auf lang gehütete Geheimnisse über ihr eigenes Leben, sondern auch die Bibliothek selbst. Gleichzeitig beginnen Welten zu verschwinden. Einmal mehr begibt sich Irene in tödliche Gefahr – wird es ihr auch dieses Mal gelingen sie zu überwinden und das zu retten an das sie glaubt?
___

*Meine Eindrücke:*

Das verbotene Kapitel ist Genevieve Cogmans achter und vorerst letzter Band der Reihe um die unsichtbare Bibliothek, deren Ziel es ist, als interdimensionale Institution die Stabilität der Parallelwelten sicherzustellen, indem sie die Gegenstände sammelt, die uns Lesern am wichtigsten sind: Bücher. (dp)
Vorerst, da die Autorin einräumt noch weitere Ideen zu Irenes Universum zu haben, die sie vielleicht irgendwann zu Papier bringen wird – wir dürfen also hoffen :-)

Dass Bücher im Mittelpunkt der Handlung stehen, hat mich von Anfang an fasziniert und mich ursprünglich dazu animiert, die Reihe zu lesen. Eine Entscheidung, die ich bis heute nicht bereut habe!

Über acht Bände hinweg durften wir erleben wie Irene Winters von einer Junior-Bibliothekarin, die als Spionin und Diebin wichtige Bücher sammelt, zu einer erfahrenen Bibliothekarin heranreift, die sich als Diplomatin gekonnt zwischen den Machtstrukturen der Drachen, den stolzen Geschöpfen der Ordnung, und Elfen, den manipulativen Geschöpfen des Chaos, bewegt und durch ihren Scharfsinn und Einfallsreichtum in schwierigen Situationen glänzt. Unzählige actionreiche Abenteuer, die stets mit Witz gepaart und mit anspruchsvollen Dialogen zum Mitdenken ausgestattet sind, sorgten für eine kurzweilige Lektüre, die immer reich an Spannung war.

Einzelne Bände der Reihe erschienen mir stellenweise etwas langatmig und zäh. Das war jedoch bei diesem Band absolut nicht der Fall: Von Beginn an ist die Spannung hoch und wird stetig hochgehalten. Fortwährend werden neue Informationshäppchen verteilt, die ich gierig aufgesogen habe und aus denen ich, ebenso wie Irene, versucht habe ein Gesamtbild zusammen zu setzen. Gleichzeitig ist eine unglaubliche Dramatik spürbar, mit einem steten Wissen, dass viel auf dem Spiel steht, wenn nicht sogar alles.

Dieser Abschlussroman ist für mich so stark, weil Genevieve Cogman sehr gekonnt und wohlüberlegt bereits in den ersten Bänden Hinweise versteckt hat, die sie nun wieder aufgreift, darüber hinaus geschickt falsche Fährten legt und für überraschende Wendungen sorgt und über alledem eine wunderbare Balance gefunden hat zwischen alten Fakten und neuen Erkenntnissen, zwischen Action und Recherche, zwischen bekanntem Terrain und übernatürlichem Neuland.
Eingefasst in ihren fesselnden Schreibstil, der durch Irenes Gedanken so wunderbar sympathisch und unterhaltsam wird, ergab sich so für mich ein Leseerlebnis, das ich nicht missen möchte!

Ein weiterer Aspekt, der so hervorragend in diese Welten passt und der so glaubwürdig in die Erzählung mit einfließt, ist Irenes Faible für Sprache, Worte, Grammatik und Bücher, der immer wieder eingestreut wird und die gesamte Geschichte sehr schön abrundet. Man fühlt definitiv ihre Liebe zu den Büchern und sich so gleichzeitig direkt mit ihr verbunden :-)


*Mein Fazit:*

Ich bin sehr froh, damals in meiner Buchhandlung auf diese Fantasy-Reihe gestoßen zu sein. Sie hat mir unglaublich viel Freude bereitet!

Denjenigen, die neugierig auf die Welt der Irene Winters geworden sind, empfehle ich mit dem ersten Teil der Reihe, Die unsichtbare Bibliothek, zu starten. Für ein Maximum an Lesespaß :-)
Denjenigen, die die Reihe bereits kennen empfehle ich genügend Essen und Trinken bereitzustellen- für den Fall, dass ihr nicht aufhören könnt/wollt ;-) und wünsche euch viel Spaß!
Und denjenigen, die normalerweise keine Fantasy-Romane lesen, empfehle ich trotzdem mal in diese Reihe hineinzuschnuppern – es könnte sich lohnen :-P

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

favole_s favole_s

Veröffentlicht am 15.11.2022

Eine Reise geht zu Ende

Ein letztes Mal dürfen wir Irene auf ihrer Mission begleiten. Leider ist dieser Band ja schon das Finale. Der Titel passt dabei hier sehr gut, denn es geht nun um nichts weiter, als das Geheimnis um die ... …mehr

Ein letztes Mal dürfen wir Irene auf ihrer Mission begleiten. Leider ist dieser Band ja schon das Finale. Der Titel passt dabei hier sehr gut, denn es geht nun um nichts weiter, als das Geheimnis um die Entstehung der Bibliothek. Und dieses Geheimnis soll auch geheim bleiben.
Irene bekommt den Auftrag von den ältesten Bibliothekaren, Albereich endgültig auszuschalten und somit alles wieder ins Lot bringen. Doch natürlich ist das alles nicht so einfach und außerdem scheint es in der Bibliothek nicht mit rechten Dingen zuzugehen.
Irene unternimmt somit ihre eigenen Nachforschungen, Kai und Vale unterstützen sie natürlich wie gewohnt dabei. Als Alberich ein Friedensabkommen vorschlägt und es zu einem Treffen kommt, überschlagen sich die Ereignisse und es mischen Wesen mit, die bisher verborgen geblieben sind.
Die Geschichte bietet viel Spannung und es kommen endlich Geheimnisse ans Licht, die man schon lang lüften wollte. Irene gibt erneut alles, um die Bibliothek zu retten und ihre Freunde zu beschützen. Dabei ist der Feind ihr immer dicht auf den Fersen und man weiß nie, was als nächstes passiert. Die Seiten blättern sich hier rasch um und man kann nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Noch einmal dürfen wir uns mit den Freunden in ein großes Abenteuer stürzen, das deren Weltbild völlig verändert. Was man hier besonders schön merkt ist, wie gut Irene, Kai und Vale zusammengewachsen sind und wie gut sie als Team funktionieren. Da ist so viel Vertrauen und die Beziehung zwischen Irene und Kai ist auch ganz besonders schön. Katherine bekommt aber auch ihren Auftritt, die Elfe habe ich in der kurzen Zeit wirklich lieb gewonnen.
Am Ende sind auf jeden Fall alle Fragen beantwortet und was soll ich noch groß sagen? Es ist ein würdiges Finale.
In der Danksagung beschreibt die Autorin dies als ein Staffelfinale. Sie kann sich nämlich vorstellen, dass sie irgendwann erneut in diese Welt zurückkehrt und es neue Geschichten von Irene und Co geben könnte. In der Zwischenzeit bin ich auf ihre neuen Projekte gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 15.11.2022

Staffelende

Ich liebe diese Reihe und war erst ganz traurig, als ich gelesen habe, dass dies der letzte Band der Reihe sein wird. Doch dann hat mich das Nachwort ein wenig versöhnt, denn die Autorin bezeichnet dieses ... …mehr

Ich liebe diese Reihe und war erst ganz traurig, als ich gelesen habe, dass dies der letzte Band der Reihe sein wird. Doch dann hat mich das Nachwort ein wenig versöhnt, denn die Autorin bezeichnet dieses Buch als "Staffelende" und so können wir hoffen, dass es weitere Mysterien und Abenteuer rund um die Bibliothek, Drachen und Elfen geben wird.
Dieses Buch schließt zeitlich an den Vorgänger an und beginnt auch wieder mit einem geheimnisvollen Brief bevor Irene sich auf einem eher langweiligen Auftrag befindet und sich wie auf dem Abstellgleis fühlt. Aber das bleibt natürlich nicht lange so und schnell überschlagen sich wieder einmal die Ereignisse.
Wird nun wirklich das Geheimnis um Irenes leibliche Mutter gelüftet? Und vor allem das Geheimnis um die Bibliothek und wie sie entstanden ist. Auf der Suche nach den Ursprüngen erhält Irene keine Untertstützung von der Bibliothek, wird sogar gesucht. Dafür kann sie auf Vale und Kai zählen und auch ihre neue Auszubildende Catherine ist wieder mit dabei.
Ein spannender Roman, der viele Fragen beantwortet, die seit mehreren Bänden unbeantwortet blieben. Es gibt viele Überraschungen und so manch ein Detail muss neu überdacht werden.
Wieder einmal ein phantasievoller Band mit einer tollen Geschichte - und nun heißt es Warten auf die nächste Staffel.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Katzenmicha Katzenmicha

Veröffentlicht am 15.11.2022

Ein tolles Finale

In dem letzten Teil der Reihe verschwinden Welten und für Irene Winters kündigt sich ein schwerliegender Verlust an.Sie nimmt es mit Abtrünnigen auf um hinter das Geheimnis der Bibliothek zu kommen was ... …mehr

In dem letzten Teil der Reihe verschwinden Welten und für Irene Winters kündigt sich ein schwerliegender Verlust an.Sie nimmt es mit Abtrünnigen auf um hinter das Geheimnis der Bibliothek zu kommen was sie bedroht und die Welten verschwinden läßt.Nun endlich weiß sie wer ihr Vater und die Mutter sein könnte…

Die Autorin Genevieve Cogman hat einen fließenden und bildhaften Schreibstil.Ich fand es wieder sehr spannend und aufregend -wie ihre Geschichten darvor die ich schon gelesen habe.In dem letzten Teil hat die Autorin nochmal alles aufgefahren was ging.Sehr spannend und aufregend habe ich an der Seite von Irene Winters alles miterlebt.Sehr gerne 5 Sterne für das Buch-die Geschichte der verbotenen Bibliothek.Vielleicht schreibt die Autorin Genevieve Cogman ja noch eine Geschichte der Reihe-was ich mir sehr wünschen würde.Jedenfalls hatte ich den Eindruck ,die Danksagung läßt es zumindestens offen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sago Sago

Veröffentlicht am 15.11.2022

Hoffentlich auf Wiederlesen

Dass ich sehr wehmütig wurde, als ich las, dieser achte Band sei der letzte Teil der Reihe, zeigt, wie gern ich sie lese. Und umso mehr habe ich mich gefreut, dass die Autorin in der Danksagung verrät, ... …mehr

Dass ich sehr wehmütig wurde, als ich las, dieser achte Band sei der letzte Teil der Reihe, zeigt, wie gern ich sie lese. Und umso mehr habe ich mich gefreut, dass die Autorin in der Danksagung verrät, möglicherweise sei dies eher als Staffelfinale zu sehen und es könne irgendwann weitergehen.

Ich persönlich bekomme nicht genug von der mehr als ungewöhnlichen Bibliothekarin Irene, vom Drachenprinzen Kai, Detektiv Vale, der geheimnisvollen Bibliothek und all den Drachen und Elfen. Diese originelle Welt (eigentlich sind es unzählige) wurde einfach wunderbar erdacht.

Im verbotenen Kapitel geht es noch einmal wirklich um alles: Irenes Kampf gegen Alberich, ihre ungewisse Herkunft und wer in der Bibliothel tatsächlich die Strippen zieht. Zu allem Überfluß muss Irene auch noch um ihre Beziehung zu Kai fürchten, da diese vor allem dessen Bruder ein Dorn im Auge zu sein scheint.

Mehr als genug Stoff also für ein atemberaubenes Finale. Genevieve Cogman führt alle losen Fäden zu einem virtuosen Ende, das mich völlig zufrieden gestellt hat. Mit ihrem Einfallsreichtum, liebgewonnenen Protagonisten und originellen Dialogen hatte ich wie immer sehr viel Lesespaß, so dass ich nur auf ein Wiederlesen hoffen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt „Die unsichtbare Bibliothek“ sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Die Reihe um Agentin Irene Winters hat auch in Deutschland viele Fans. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage