Magische Bilder
 - Akram El-Bahay - PB
Coverdownload (300 DPI)

18,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Fantasy
365 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-19228-1
Ersterscheinung: 24.11.2023

Magische Bilder

Die verschollenen Meister
Roman
Band 1 der Reihe "Die Magischen Bilder"

(26)

Als der zwanzigjährige Art in einem Laden auf ein Foto stößt, das die Hinrichtung von Ludwig XVI. zeigt, gerät sein Leben aus den Fugen. Erst recht, als er erfährt, dass fünf weitere dieser Bilder existieren, die vergangene Ereignisse lange vor der Erfindung der Fotografie zeigen. Einst wurden die Meister der sechs magischen Familien, die den großen Königshäusern dienten, mit einem Zauber in diese sechs Fotografien verbannt. Als kurz darauf der Laden von finsteren Inquisitoren überfallen wird, die das Foto stehlen wollen, wird Art vollends in eine unglaubliche Verschwörung verstrickt: Offenbar will jemand die gefangenen Magier befreien. Und Art ist der Einzige, der die Bilder öffnen kann …

Auftakt eines magischen Zweiteilers: ein Abenteuer quer über den Globus, von Paris über Kairo und Peking bis nach Sibirien

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (26)

favole_s favole_s

Veröffentlicht am 28.02.2024

Magischer Auftakt

In seinem neuen Fantasy-Roman für Erwachsene entführt uns der Autor nach Paris. Der Student Art arbeitet in einem Fotoladen und wird dort durch einen Vorfall mitten hinein in die Welt der Magie gezogen.
Das ... …mehr

In seinem neuen Fantasy-Roman für Erwachsene entführt uns der Autor nach Paris. Der Student Art arbeitet in einem Fotoladen und wird dort durch einen Vorfall mitten hinein in die Welt der Magie gezogen.
Das Magiesystem ist hier unterteilt in die Fähigkeiten von sechs Familien. Jede Familie lebt in einer Enklave verborgen in einem anderen Land. Verbergen müssen sie sich, da ihnen die Inquisitoren auf den Fersen sind. Durch diese Inquisitoren wurden einst die Meister der Familien in Fotos gebannt, die es eigentlich nicht geben dürfte. Und ausgerechnet Art spürt eines dieser Bilder bei seinem Chef Monsieur Rufus, dem es nach langer Suche gelungen ist, in den Besitz eines dieser Fotos zu gelangen.
Art landet nun mitten im Kampf zwischen seinem Chef und den auftauchenden Inquisitoren und wird von Amin, einem Magier der Enklave in Ägypten in die Enklave von Paris gebracht. Uns Lesern eröffnet sich dadurch eine magische Welt, deren Magie faszinierend ist. Durch Arts Perspektive lernen wir alles kennen, dabei stellt sich die größte Frage, zu welcher Familie Art eigentlich gehört. Denn auch Art ist ein Magier, doch seine Magie hat eine unbekannte Farbe. Jede Familie hat ihre eigene Farbe, wenn sie Magie ausübt.
Da Art in der Lage ist, die Fotos zu spüren, wird er mit Amin und der Chinesin Wu auf die Suche nach den anderen geschickt. Damit beginnt eine Reise in andere Länder und wir dürfen auch andere Enklaven und ihre Bewohner kennenlernen. Die Geschichte bleibt dabei immer unterhaltsam und es werden wichtige und aktuelle Themen angesprochen. Art trifft mit seiner dunklen Haut oft auf Ablehnung und auch Amin hadert mit eigenen Problemen, da die Magier in Ägypten sehr altmodisch sind. Wobei Amin hier immer wiederum eher durch seinen besonderen Kleidungsstil auffällt.
Das Trio ist jedenfalls ein gutes Team und ihre Dynamik hat mir sehr gut gefallen. Zwischen den dreien entsteht eine gute Freundschaft und ich mochte besonders Amins Charakter, da er einfach so lebensfroh und lustig ist, auch wenn er gerne zu viel redet.
Wer eine spannende Geschichte mit einem erfrischend anderes Magiesystem sucht, dem sei dieser Auftakt sehr empfohlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eponine Eponine

Veröffentlicht am 14.01.2024

So macht Fantasy Spaß

Darum geht’s:
Art hat in seinen zwanzig Lebensjahren aufgrund seiner Hautfarbe schon manche Ablehnung erleben müssen. Umso erleichterter ist er über seinen Nebenjob in Rufus‘ Laden, einem etwas altmodischen ... …mehr

Darum geht’s:
Art hat in seinen zwanzig Lebensjahren aufgrund seiner Hautfarbe schon manche Ablehnung erleben müssen. Umso erleichterter ist er über seinen Nebenjob in Rufus‘ Laden, einem etwas altmodischen und kauzigen Fotografen. Als Art ein Foto entdeckt, dass die Hinrichtung von König Ludwig XVI. zeigt, traut er seinen Augen nicht. Doch bevor er der Sache weiter auf den Grund gehen kann, überschlagen sich die Ereignisse und er wird in eine magische, für ihn völlig unbekannte Welt hineinkatapultiert. Und das ist nur der Anfang seines neuen, verrückten Lebens…

So fand ich‘s:
Die Geschichte spielt zu Beginn in den Gassen von Paris und der Autor Akram El-Bahay hat mich direkt auf der ersten Seite zu Rufus etwas eingestaubten, aber anscheinend traditionsreichen Fotoladen mitgenommen. Alles ist sehr bildlich beschrieben und ich bin mir sicher, dass meinem Papa, der selbst ein begeisterter Fotograf war, dieser urige Laden sehr gut gefallen hätte. :-)

Art kam mir zu Beginn etwas unbeholfen vor, was aber an seinem schwierigen Lebensweg liegen könnte. Er ist sehr in sich gekehrt und allen Fremden gegenüber skeptisch. Er hat einfach schon zu viel Ablehnung erfahren müssen. Rufus scheint ein Händchen dafür zu haben, ihn etwas aus der Reserve zu locken. Doch schon bald überschlagen sich die Ereignisse und Art wird in eine magische Geschichte hineingezogen, mit der er stärker verbunden ist, als er hätte ahnen können. Aber auch wir Leser werden in die Geschichte reingeschubst und auf rasante Weise mitgezogen.

Der Plot entwickelt sich auf packende Weise und vermag den Leser durchweg zu fesseln. Ich fühlte mich tatsächlich wie in einen Bann gezogen und habe das Buch jeweils sehr ungern beiseitegelegt. Auch der Schluss passt für mich und kommt ohne einen überdramatischen Cliffhanger aus. Dennoch bin ich sehr neugierig auf die Fortsetzung und ich bin froh, dass wir nicht allzu lange darauf warten müssen.

Fantasy ist für mich ein spezielles Genre, zu dem ich erst in höherem Alter den Zugang gefunden habe. ;-) Und auch jetzt noch taste ich mich eher vorsichtig an solche Bücher heran. Aber Akram El-Bahay hat mich von der ersten Seite an begeistert. Er schafft eine für den Leser spürbare Atmosphäre, erzählt spannend und zeichnet so rasante Szenen, dass einem als Leser fast schwindelig wird. Der Humor, der immer wieder aufblitzt, ist für mich dann noch das Tüpfelchen auf dem -i.

Kurzum: Genauso macht Fantasy Spaß! Von mir gib es daher eine klare Leseempfehlung für alle Genre-Fans und für jene, die es werden möchten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schugga Schugga

Veröffentlicht am 17.12.2023

Magisches Abenteuer durch Raum und Zeit

Könnte es sein, dass ein Foto mehr ist als nur die leblose Wiedergabe eines vergangenen Moments? Diese Frage muss sich der Pariser Student Artur stellen, als er im Fotoatelier seines Chefs eine Fotografie ... …mehr

Könnte es sein, dass ein Foto mehr ist als nur die leblose Wiedergabe eines vergangenen Moments? Diese Frage muss sich der Pariser Student Artur stellen, als er im Fotoatelier seines Chefs eine Fotografie entdeckt, welche nicht nur zu leben scheint - sie zeigt sogar eine Situation, welche vor der Erfindung der Fotografie stattfand. Wie kann das sein? Eine moderne technische Spielerei? Zeit, darüber nachzudenken, bleibt Artur vorerst nicht, denn eine Gruppe Inquisitoren überfällt das Atelier und treibt Artur in eine gefährliche wie auch befremdliche Flucht. Denn kurz darauf lernt er eine magische Welt kennen, getarnt vor den Inquisitoren. Eine Welt, in welcher Artur sich erstaunlich schnell wohl fühlt. Und die ihn schon bald in weitere, gefährliche Abenteuer rund um den Globus führen wird.
Der erste Band der Dilogie hat mich gleich auf den ersten Seiten in seinen Bann gezogen. Das Fotoatelier, der Angriff, die Flucht - und dann die magische Welt, in welche Artur unerwartet hineintappt und sowohl ihn als auch mich immer wieder in Erstaunen versetzt. Es sind die vielen kleinen Details und Ideen, durch welche der Autor das Buch zu etwas Besonderem macht. Vom Inhalt möchte ich gar nicht allzu viel verraten, doch hatte ich das Gefühl, endlich wieder ein Buch lesen zu können, welches mit neuen, eigenen Ideen glänzt. Insbesondere die magischen Fotos, um welche sich Arturs Abenteuer fortan drehen werden, überzeugten mich sofort als besondere Form der Magie. Die Welten mit ihren Wesen, die Charaktere, das Magiesystem, alles hat seinen eigenen Charme, seine eigenen Besonderheiten. Vor allem ein ganz gewisser Sidekick hat mich zudem wiederholt zum Schmunzeln gebracht. Und einen gefährlichen Gegner gibt es natürlich ebenfalls wie es magische Geheimnisse zu lösen gilt.
Mit Magische Bilder startet man in ein ungewöhnliches magisches Abenteuer durch Raum und Zeit, welches durch eine Vielzahl fantastischer Ideen und einem hohem Maß an Spannung überzeugt. Volle magische Punktzahl!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ElyriaG0404 ElyriaG0404

Veröffentlicht am 17.12.2023

Magische Bilder: die verschollenen Meister - Zeitreisen neu interpretiert

In dem Buch „Magische Bilder – die verschollenen Meister“ von Akram El-Bahay geht es um Art (Artur). Er ist Fotografie-Student und arbeitet nebenbei bei Monsieur Rufus, der einen Fotografie Laden betreibt. ... …mehr

In dem Buch „Magische Bilder – die verschollenen Meister“ von Akram El-Bahay geht es um Art (Artur). Er ist Fotografie-Student und arbeitet nebenbei bei Monsieur Rufus, der einen Fotografie Laden betreibt. Art stößt auf einen Tresor, in ihm ein Bild. Ein Bild, das es eigentlich nicht geben sollte. Es ist eines der sechs Fotos, die es eigentlich nicht geben sollte. Es sind Fotos, die lange vor dem eigentlichen ersten Foto aufgetaucht sind. Fotos in denen die Meister, einer jeder Magus Familie, eingeschlossen wurden.
Als die sogenannten grauen Männer (Inquisitoren) in dem Fotografie Landen auftauchen, macht Arts Leben eine 180° Drehung. Er ist ein Magier, genauer gesagt ein Magus.
Mit Hilfe seiner neu gewonnenen Freunde macht sich Art auf die Suche nach den weiteren 5 Fotos, denn er ist der Einzige, der diese Fotografien öffnen/betreten kann. Nur er hat die Chance die alten Meister zurückzuholen.
Erst einmal, der Schreibstil hat mir persönlich unglaublich gut gefallen. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach sehr passend für genau diese Geschichte. Sachlich, aber auch an den richtigen Stellen witzig. Der Autor hat ein sehr gutes Gespür für geschriebene Worte.

Zu den Charakteren: Art ist ein dunkelhäutiger, junger Mann. Er stammt aus einem kleinen Dorf in Frankreich, der zum Studieren nach Paris zog. Von seinen Eltern erfährt man nicht viel, nur dass er sie (seinen Vater) nicht richtig kennt. Er ist anders, die schiefen Blicke und das Misstrauen, das ihm entgegen gebracht wird ist für mich treffend beschrieben; heißt ich kann mir diese Situationen so gut es für mich möglich ist vorstellen. Neben Art gibt es noch seine zwei neuen Freunde. Den Ägypter Armin und die Chinesin Wu.

Armin ist ein lebensfroher junger Mann, er stammt einem alten Adelsgeschlecht ab. Er ist nicht auf den Mund gefallen und nicht bescheiden. 😊 Armin ist homosexuell und kennt wie Art die schrägen Blicke. In Ägypten bzw. allen Arabischen Ländern kann eine andere Sexualität sehr gefährlich sein.
Wu die kleine aber sehr, sehr mächtige Chinesin verkörpert die Frauenpower in diesem Buch. Sie ist sehr intelligent und handelt bedacht. Sie denkt nach, bevor sie etwas tut. Außerdem ist die Anführerin ihres Zirkels/Familie. Von den anderen Oberhäuptern der anderen fünf Magus Familien, die im Übrigen fast ausschließlich männlich sind, wird ihr ebenfalls Misstrauen entgegengebracht. Viele sind auch noch sehr Oldschool. Jedenfalls weiß sie sich zu behaupten. Zumal sie, auch wenn es die Männer nicht wahrhaben wollen, die Mächtigste Magierin ist.

Diese drei, meiner Meinung nach, wundervollen Charaktere verkörpern alle eine Art des Andersseins. Die drei lassen sich davon jedoch nicht unterkriegen. Vielleicht ist das auch der Grund, warum die drei sich so gut verstehen. Sie wissen, wie es ist anders zu sein.
Auch alle anderen Charaktere sind mit sehr viel Hingabe zum Leben erweckt worden.

Die verschiedenen Settings der Geschichte haben mich ebenfalls sehr angesprochen. Erst war man in Paris, mit seinen typischen Merkmalen, dann in Ägypten, genauer gesagt in Kairo. Welches auch für sich ganz besonders ist. Zum Schluss in England, London. Der Autor hat das, was jedes Land besonders macht, sehr gut eingefangen und auf das Papier gebracht. Bei mir sind richtige Bilder beim Lesen im Kopf entstanden (und das ist das schönste).
Allein die Idee mit Hilfe von Bildern in Momente in der Vergangenheit gelangen zu können, ist super spannend.
Das Einzige, was mir persönlich schwergefallen ist, war sich in den jeweiligen Enklaven zurecht zu finden. Am Anfang war alles für mich ein wenig konfus, da man die Welt der Magier und deren Enklaven jedoch mit Art zusammen entdeckt. Man also nur so viel weiß, wie er auch.

Allgemein einfach ein richtig gutes Buch. Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen, an jeden der Fantasy bzw. magisch spannende Bücher mag.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Remaa Remaa

Veröffentlicht am 13.12.2023

Grandioser Auftakt

Magische Bilder - Die verschollenen Meister ist der erste Band des neuen Zweiteilers von Akram El-Bahay. Die Geschichte beginnt in Paris, wo der junge Student Art auf ein mysteriöses Foto stößt, das es ... …mehr

Magische Bilder - Die verschollenen Meister ist der erste Band des neuen Zweiteilers von Akram El-Bahay. Die Geschichte beginnt in Paris, wo der junge Student Art auf ein mysteriöses Foto stößt, das es eigentlich nicht geben sollte. Die Hinrichtung von Ludwig XVI. fand vor der Erfindung des Fotos statt und doch hält Art dieses Bild in Händen. Als der Laden wenig später von zwielichtigen Gestalten gestürmt wird, die Magie nutzen, um dem Bild habhaft zu werden, gerät Arts Welt völlig aus den Fugen. Er flieht mit der Fotografie und gerät mitten hinein in einen Strudel aus Geheimnissen und Magie in einer ihm völlig unbekannten Welt und doch fühlt er sich ihr zugehörig.

Innerhalb der Geschichte lernen wir Art besser kennen und tauchen mit ihm gemeinsam in die Welt der Magie ein. Wer wirklich gut und böse ist, zeigt sich erst im Laufe der Geschichte, die die ein oder andere Wendung für den Leser parat hält. Gerade die Idee mit den Fotografien, die es eigentlich nicht geben dürfte und die doch als Gefängnis der Meister der magischen Familien dienen, gefällt mir richtig gut und ist mir so noch nicht begegnet.
Ich habe das Buch genossen und bin nur so durch die Geschichte geflogen. Immer auf der Jagd nach dem nächsten Informationsstückchen, das mehr über Arts Herkunft und das Geheimnis der magischen Bilder preis gibt. Die Suche nach den Bildern wird zum Wettlauf mit der Zeit, doch Art ist zum Glück nicht allein unterwegs. Er findet tolle Freunde und diese Charaktere ergänzen sich phantastisch. Es ist eine Freude sie gemeinsam durch die Geschichte zu begleiten.
Ich freue mich sehr auf Teil 2 und ein Wiedersehen mit Art und seinen Freunden, es gibt noch viele Rätsel zu lösen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Videogruß

Abspielen
Brief

Post von Akram El-Bahay

Autor

Akram El-Bahay

Akram El-Bahay - Autor
© Julia Reibel

Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Für seinen Debütroman „Flammenwüste“ wurde er mit dem Seraph Literaturpreis und dem RPC Award ausgezeichnet. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen, deren Mythenwelt ihn gleichermaßen inspirieren. Er ist Mitglied des Phantastik-Autoren-Netzwerkes PAN. Der Autor lebt mit seiner Familie in …

Mehr erfahren
Alle Verlage