Magische Bilder
 - Akram El-Bahay - PB
Coverdownload (300 DPI)

18,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Fantasy
365 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-19228-1
Ersterscheinung: 24.11.2023

Magische Bilder

Die verschollenen Meister
Roman
Band 1 der Reihe "Die Magischen Bilder"

(32)

Als der zwanzigjährige Art in einem Laden auf ein Foto stößt, das die Hinrichtung von Ludwig XVI. zeigt, gerät sein Leben aus den Fugen. Erst recht, als er erfährt, dass fünf weitere dieser Bilder existieren, die vergangene Ereignisse lange vor der Erfindung der Fotografie zeigen. Einst wurden die Meister der sechs magischen Familien, die den großen Königshäusern dienten, mit einem Zauber in diese sechs Fotografien verbannt. Als kurz darauf der Laden von finsteren Inquisitoren überfallen wird, die das Foto stehlen wollen, wird Art vollends in eine unglaubliche Verschwörung verstrickt: Offenbar will jemand die gefangenen Magier befreien. Und Art ist der Einzige, der die Bilder öffnen kann …

Auftakt eines magischen Zweiteilers: ein Abenteuer quer über den Globus, von Paris über Kairo und Peking bis nach Sibirien

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (32)

Adam_Elkist Adam_Elkist

Veröffentlicht am 31.03.2024

Was das Meisterbilder wohl verbergen?

Arthur, oder wie er auch heißt, Art, arbeitet bei Monsieur Rufus in einem kleinen, altmodischen Bilderladen🖼 in Paris. Art arbeitete bei ihm und er würde nirgendwo anders arbeiten wollen. Bei ihm war es ... …mehr

Arthur, oder wie er auch heißt, Art, arbeitet bei Monsieur Rufus in einem kleinen, altmodischen Bilderladen🖼 in Paris. Art arbeitete bei ihm und er würde nirgendwo anders arbeiten wollen. Bei ihm war es nicht, wie bei vielen, wo alle immer diesen einen Moment zögern, in denen sie seine dünklere Hautfarbe sehen und sich sagen sie müssen normal sein. Bei Monsieur Rufus hat er nie darauf geachtet, nur darauf, dass Art stets pünktlich sein sollte⏱️. Doch bald würde Arts leben noch komplizierter werden. Das alles wird aufgezeichnet im tollen Buch „magische Bilder; Die verschollenen Meister“.

Art kannte immer den hintersten und kleinsten Raum im Geschäft. Ihm wurde nicht verboten in das Zimmer reinzugehen, doch es war wie eine unausgesprochene Regel🚷. Doch an einem Tag fand er in dem Raum einen Safe, einen sprechenden und einen, in dem es ein Bild gibt, ein Bild welches es nicht geben dürfte. Es zeigt die Hinrichtung von Ludwig XVI⚰️. Es wurde vor dem ersten Bild der Welt fotografiert, vor der Erfindung von Kameras, obwohl das unmöglich sein sollte! Und ab da wurde sein leben verrückter und verrückter. Magier, die von Inquisitoren gejagt werden und sich verstecken. Monsieur Rufus Hinrichtung durch die Inquisitoren. Was ist die Wahrheit über sich selbst, seiner Herkunft und die spezielle Magie seiner Familie🧙‍♂️🧙‍♀️? Noch findet er die Wahrheit über das ganze Problem zwischen Magiern und Inquisitoren heraus. Und dann kamen noch viel mehr komplizierte Dinge dazu: der Schutz der zuflucht der Magier vor den, komischerweise gut informierten, Inquisitoren. Die 6 Meisterbilder, die nur Art öffnen kann und in denen die Meister der 6 Familien👑 gefangen sind. Was das alles aber verbindet? Das wird erklärt in dem wunderbaren Buch „Magische Bilder; Die verschollenen Meister“ 🖼

⭐️Dieses Buch hat mich fest gepackt⛓️! Es ist extrem spannend wie die ganze Magier-Sache🧙‍♂️🧙‍♀️ eingeleitet wurde, als auch wie simpel dieses ganze, eigentlich komplizierte Thema erklärt wird. Die Erklärung ist mithilfe von einem wirklich sympathischen Charakter, „Der Ägypter🇪🇬“ oder auch „Amin“ genannt, wirklich spannend. Es gibt auch andere extrem lustige stellen, so wie beispielsweise die eine über Napoleon🇫🇷. Der Schreibstil ist flüssig💧, schön und passt wirklich gut zum Buch und die Themen sind wirklich interesant! Das spannende Buch wird sicher vielen von euch gefallen!👍

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karoberi Karoberi

Veröffentlicht am 20.03.2024

"Magie kommt aus dem Herzen und wirkt im Herzen"

"Die verschollenen Meister" ist der erste Band der Magische Bilder - Dilogie von dem Autor Akram El-Bahay.

Der junge Artur gerät in eine für ihn bisher unbekannte Welt der Magie. Noch unerwarteter ist ... …mehr

"Die verschollenen Meister" ist der erste Band der Magische Bilder - Dilogie von dem Autor Akram El-Bahay.

Der junge Artur gerät in eine für ihn bisher unbekannte Welt der Magie. Noch unerwarteter ist für ihn, dass er selbst magische Kräfte besitzt. Nur er kann die Fotografien betreten, in denen einst die Meister der magischen Familien eingesperrt wurden. Um die Bilder aufzuspüren und die Meister daraus zu retten, bedarf es neben Vertrauen, Freundschaft und Wissen auch eine Portion Glück.

Mich konnte das Buch von Anfang an begeistern. Der Autor beschreibt die magischen Welten bildhaft und voller Fantasie, so dass ich mich mitweilen fühlte, als wäre ich mit Artur in der Enklave unterwegs. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd, so dass das 368 Seiten umfassende Buch schnell durchgelesen war und nun bereits der zweiten Band auf mich wartet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Liesgern22 Liesgern22

Veröffentlicht am 07.03.2024

tauche ein in eine magische Welt

Art, ein Student, arbeitet nebenbei in einem Fotoladen, als er eines Tages allein im Laden ist, hört er Stimmen, sie scheinen aus einem kleinen Tresor zu kommen. Der Tresor hat aber kein Schlüsselloch ... …mehr

Art, ein Student, arbeitet nebenbei in einem Fotoladen, als er eines Tages allein im Laden ist, hört er Stimmen, sie scheinen aus einem kleinen Tresor zu kommen. Der Tresor hat aber kein Schlüsselloch und auch kein Zahlenschloss, oder ähnliches...aber Art hört die Stimmen eindeutig aus dem Tresor...sie flüstern, der junge Mann wiederholt die Worte, ohne ihre Bedeutung zu kennen, der Tresor öffnet sich wie von Geisterhand. Im Tresor ein Bild, das es nicht geben kann, bei der Hinrichtung Ludwig XVI gab es schlichtweg noch keine Fotografie...Art recherchiert und entdeckt eine Welt voller Magie.
Absolut empfehlenswert: taucht ein in eine fantastische, bildgewaltige magische Welt und erlebt Abenteuer mit Art und seinen Freunden, von denen ihr bis jetzt noch nicht mal geträumt habt...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

favole_s favole_s

Veröffentlicht am 28.02.2024

Magischer Auftakt

In seinem neuen Fantasy-Roman für Erwachsene entführt uns der Autor nach Paris. Der Student Art arbeitet in einem Fotoladen und wird dort durch einen Vorfall mitten hinein in die Welt der Magie gezogen.
Das ... …mehr

In seinem neuen Fantasy-Roman für Erwachsene entführt uns der Autor nach Paris. Der Student Art arbeitet in einem Fotoladen und wird dort durch einen Vorfall mitten hinein in die Welt der Magie gezogen.
Das Magiesystem ist hier unterteilt in die Fähigkeiten von sechs Familien. Jede Familie lebt in einer Enklave verborgen in einem anderen Land. Verbergen müssen sie sich, da ihnen die Inquisitoren auf den Fersen sind. Durch diese Inquisitoren wurden einst die Meister der Familien in Fotos gebannt, die es eigentlich nicht geben dürfte. Und ausgerechnet Art spürt eines dieser Bilder bei seinem Chef Monsieur Rufus, dem es nach langer Suche gelungen ist, in den Besitz eines dieser Fotos zu gelangen.
Art landet nun mitten im Kampf zwischen seinem Chef und den auftauchenden Inquisitoren und wird von Amin, einem Magier der Enklave in Ägypten in die Enklave von Paris gebracht. Uns Lesern eröffnet sich dadurch eine magische Welt, deren Magie faszinierend ist. Durch Arts Perspektive lernen wir alles kennen, dabei stellt sich die größte Frage, zu welcher Familie Art eigentlich gehört. Denn auch Art ist ein Magier, doch seine Magie hat eine unbekannte Farbe. Jede Familie hat ihre eigene Farbe, wenn sie Magie ausübt.
Da Art in der Lage ist, die Fotos zu spüren, wird er mit Amin und der Chinesin Wu auf die Suche nach den anderen geschickt. Damit beginnt eine Reise in andere Länder und wir dürfen auch andere Enklaven und ihre Bewohner kennenlernen. Die Geschichte bleibt dabei immer unterhaltsam und es werden wichtige und aktuelle Themen angesprochen. Art trifft mit seiner dunklen Haut oft auf Ablehnung und auch Amin hadert mit eigenen Problemen, da die Magier in Ägypten sehr altmodisch sind. Wobei Amin hier immer wiederum eher durch seinen besonderen Kleidungsstil auffällt.
Das Trio ist jedenfalls ein gutes Team und ihre Dynamik hat mir sehr gut gefallen. Zwischen den dreien entsteht eine gute Freundschaft und ich mochte besonders Amins Charakter, da er einfach so lebensfroh und lustig ist, auch wenn er gerne zu viel redet.
Wer eine spannende Geschichte mit einem erfrischend anderes Magiesystem sucht, dem sei dieser Auftakt sehr empfohlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eponine Eponine

Veröffentlicht am 14.01.2024

So macht Fantasy Spaß

Darum geht’s:
Art hat in seinen zwanzig Lebensjahren aufgrund seiner Hautfarbe schon manche Ablehnung erleben müssen. Umso erleichterter ist er über seinen Nebenjob in Rufus‘ Laden, einem etwas altmodischen ... …mehr

Darum geht’s:
Art hat in seinen zwanzig Lebensjahren aufgrund seiner Hautfarbe schon manche Ablehnung erleben müssen. Umso erleichterter ist er über seinen Nebenjob in Rufus‘ Laden, einem etwas altmodischen und kauzigen Fotografen. Als Art ein Foto entdeckt, dass die Hinrichtung von König Ludwig XVI. zeigt, traut er seinen Augen nicht. Doch bevor er der Sache weiter auf den Grund gehen kann, überschlagen sich die Ereignisse und er wird in eine magische, für ihn völlig unbekannte Welt hineinkatapultiert. Und das ist nur der Anfang seines neuen, verrückten Lebens…

So fand ich‘s:
Die Geschichte spielt zu Beginn in den Gassen von Paris und der Autor Akram El-Bahay hat mich direkt auf der ersten Seite zu Rufus etwas eingestaubten, aber anscheinend traditionsreichen Fotoladen mitgenommen. Alles ist sehr bildlich beschrieben und ich bin mir sicher, dass meinem Papa, der selbst ein begeisterter Fotograf war, dieser urige Laden sehr gut gefallen hätte. :-)

Art kam mir zu Beginn etwas unbeholfen vor, was aber an seinem schwierigen Lebensweg liegen könnte. Er ist sehr in sich gekehrt und allen Fremden gegenüber skeptisch. Er hat einfach schon zu viel Ablehnung erfahren müssen. Rufus scheint ein Händchen dafür zu haben, ihn etwas aus der Reserve zu locken. Doch schon bald überschlagen sich die Ereignisse und Art wird in eine magische Geschichte hineingezogen, mit der er stärker verbunden ist, als er hätte ahnen können. Aber auch wir Leser werden in die Geschichte reingeschubst und auf rasante Weise mitgezogen.

Der Plot entwickelt sich auf packende Weise und vermag den Leser durchweg zu fesseln. Ich fühlte mich tatsächlich wie in einen Bann gezogen und habe das Buch jeweils sehr ungern beiseitegelegt. Auch der Schluss passt für mich und kommt ohne einen überdramatischen Cliffhanger aus. Dennoch bin ich sehr neugierig auf die Fortsetzung und ich bin froh, dass wir nicht allzu lange darauf warten müssen.

Fantasy ist für mich ein spezielles Genre, zu dem ich erst in höherem Alter den Zugang gefunden habe. ;-) Und auch jetzt noch taste ich mich eher vorsichtig an solche Bücher heran. Aber Akram El-Bahay hat mich von der ersten Seite an begeistert. Er schafft eine für den Leser spürbare Atmosphäre, erzählt spannend und zeichnet so rasante Szenen, dass einem als Leser fast schwindelig wird. Der Humor, der immer wieder aufblitzt, ist für mich dann noch das Tüpfelchen auf dem -i.

Kurzum: Genauso macht Fantasy Spaß! Von mir gib es daher eine klare Leseempfehlung für alle Genre-Fans und für jene, die es werden möchten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Videogruß

Abspielen
Brief

Post von Akram El-Bahay

Autor

Akram El-Bahay

Akram El-Bahay - Autor
© Julia Reibel

Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Für seinen Debütroman „Flammenwüste“ wurde er mit dem Seraph Literaturpreis und dem RPC Award ausgezeichnet. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen, deren Mythenwelt ihn gleichermaßen inspirieren. Er ist Mitglied des Phantastik-Autoren-Netzwerkes PAN. Der Autor lebt mit seiner Familie in …

Mehr erfahren
Alle Verlage