Ministry of Souls – Das Schattentor
 - Akram El-Bahay - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Fantasy
349 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20965-1
Ersterscheinung: 30.09.2020

Ministry of Souls – Das Schattentor

Roman
Band 1 der Reihe "Ministry-of-Souls-Reihe"

(53)

London, 1850: Unbemerkt von der Öffentlichkeit sorgt das Ministerium für endgültige Angelegenheiten dafür, die Seelen Verstorbener auf die andere Seite zu befördern. Der angehende Soulman Jack will sich endlich im Außeneinsatz beweisen. Sein erster Auftrag führt ihn ausgerechnet auf das Gelände des Buckingham Palace. Dort wurde eine arabische Gesandtschaft ermordet. Jack soll den Tatort von ihren Geistern befreien — und entdeckt, dass Naima, die Tochter des Emirs, noch lebt. Als er ihr helfen will, wird er von einem schattenartigen Biest angegriffen. Um Naima zu schützen, befördert Jack sie in die Zwischenwelt! Und bricht damit eine der wichtigsten Regeln der Soulmen.

Pressestimmen

Ministry of Souls liest sich wie ein Sherlock-Holmes-Roman, allerdings mit ganz viel Magie, Übersinnlichem und Orient-Flair. Autor Akram El-Bahay vereint Fantasy und Historie zu einem aufregenden Lektüreabenteuer fernab jeglicher Langeweile. Band eins [...] begeistert von der ersten bis zur letzten Seite.“

MINISTRY OF SOULS – DAS SCHATTENTOR ist nicht nur ein Buch für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene, die eine facettenreiche und ideenvolle Fantasywelt schätzen.“

Das Schattentor ist ein düsterer, teils witziger und spannender Roman voller geschichtlicher Hintergründe und Mystik.“ 

Rezensionen aus der Lesejury (53)

Wuschel Wuschel

Veröffentlicht am 14.02.2021

Luft nach oben.

Der beste Satz, den meine Mitleserin zu dem Buch hatte war: "Warum einfach, wenn es kompliziert geht" und er ist so unglaublich treffend. Zum einen erschwerte mir das Lesen der Schreibstil. Einmal las ... …mehr

Der beste Satz, den meine Mitleserin zu dem Buch hatte war: "Warum einfach, wenn es kompliziert geht" und er ist so unglaublich treffend. Zum einen erschwerte mir das Lesen der Schreibstil. Einmal las er sich richtig schön fluffig und dann holperte ich wieder über die Sätze. Zudem war auch der Ablauf der Geschichte etwas unausgewogen, wie ich finde. Natürlich machten eine Szenen im Nachhinein Sinn, aber es wirkte dennoch oft als müsse man vieles verkomplizieren um einen Spannungsbogen zu erschaffen. Zudem war der Protagonist Jack gefühlt eine Nebenrolle, während eine Katze sowie ein unscheinbarer Archivar stetig weiter in den Vordergrund rückten. Diese beiden Charaktere wären wohl aktuell der einzige Grund noch den zweiten Band zu lesen.

Doch ich möchten nicht nur schlecht von dem Buch reden. An sich fand ich die Idee der Geschichte nämlich richtig gut. Bei der Zwischenwelt und deren Regeln bin ich mir unsicher ob der Autor da selbst noch durchsteigt, da sich manche Dinge widersprechen, aber vielleicht empfand ich das auch nur so. Den Gedanken an so eine Welt finde ich absolut genial sowie die Möglichkeit sich in dieser zu Bewegen, besonders die Art wie das geschieht bzw. geschehen kann. Die Atmosphäre des alten Londons fand ich unglaublich gut getroffen und fühlte mich direkt heimisch. Auch so mancher Dialog wusste gut zu unterhalten, ebenso der eingebrachte Humor.

Alles in allem habe ich zu dem Buch gar nicht so viel zu sagen. Es war gut, aber hat mich jetzt nicht überzeugt. Sollte jemand zufällig den zweiten Band lesen, ich bin mir ehrlich gesagt noch etwas unsicher, dann kann mir danach gerne mal schreiben, denn mich würde brennend interessieren ob ich mit meiner These über das schattenartige Biest richtig liege. Eventuell könnte ich über das Hörbuch nachdenken. Schauen wir mal.

Fazit:

Eine richtig gute Idee, die mich jedoch in der Umsetzung nicht so richtig abholen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hortensia13 Hortensia13

Veröffentlicht am 08.02.2021

Weitschweifig

Ende des 19. Jahrhunderts gibt es in London eine ganz besondere Amtstelle. Das Ministerium für endgültige Angelegenheiten sorgt mit seinem Soulmen dafür, die Seelen Verstorbener auf die andere Seite zu ... …mehr

Ende des 19. Jahrhunderts gibt es in London eine ganz besondere Amtstelle. Das Ministerium für endgültige Angelegenheiten sorgt mit seinem Soulmen dafür, die Seelen Verstorbener auf die andere Seite zu befördern. Jack bekommt seinen ersten Auftrag als Soulman, der ihn in den Buckingham Palace führt. Die Familie des Emirs wurde ermordert. Als Jack die Geister einfangen will, stellt er fest das Prinzessin Naima noch lebt. Ein ungeheurer Schatten greift sie an und Jack muss eine verhängnisvolle Entscheidung treffen.

Mich hat dieser Auftakt der Reihe etwas enttäuscht. Ich fand den Schreibstil weitschweifig und z.B. in derBeschreibung der Zwischenwelt etwas verwirrend. Der Protagonist Jack blieb für mich nichtssagend blass, wohingegen einzelne Nebenfiguren mit Humor glänzen. Das Setting gefiel mir auch gut und zeitlich passend. Die Geschichte hat definitiv Potential.

Mein Fazit: Obwohl der Rahmen gut gegeben war, ist dem Autor nicht ganz gelungen mich von den Soulmen zu überzeugen. 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jessica_Diana Jessica_Diana

Veröffentlicht am 03.02.2021

Aller Anfang ist schwer

Meinung
Das viktorianische Zeitalter erstrahlt hier im neuen Glanz. Akram EL-Bahay ist für mich ein Autor bei dem ich einfach die Bücher lesen muss, also konnte ich auch hier nicht meine Finger davon ... …mehr

Meinung
Das viktorianische Zeitalter erstrahlt hier im neuen Glanz. Akram EL-Bahay ist für mich ein Autor bei dem ich einfach die Bücher lesen muss, also konnte ich auch hier nicht meine Finger davon lassen. Das Setting zeigt direkt den Charme der damaligen Zeit und man merkt schnell, dass der Autor sehr viel Herz und Gedanken hinein gelegt hat. Der Beginn war etwas trocken und erst ab der zweiten Hälfte begann mich das Buch auch vom Plot her zu überzeugen. Die ersten Seiten zogen sich somit ein wenig in die Länge, aber dann kam Spannung und Adrenalin in die Story, welche mich fesseln konnte.

Der Stil des Autors ist für mich unvergleichlich. Er hatte hier etwas melancholisches, düsteres und überraschendes an sich.

Die Ausarbeitung der Charaktere bestach durch die Tiefe und emotionale Stärke, die ich so sehr schätze. Man kann sich gut in diese hinein versetzen und entwickelt nach kurzer Zeit eine Spur der Sympathie. Zudem sind es keine 08/15 Protagonisten, die man in der Buchwelt antreffen kann sondern Individuen, welche unverwechselbar sind und perfekt mit dem Verlauf harmonieren.

Der Verlauf begann wie bereits oben erwähnt erst ein wenig zäh und entfachte dann ein Feuerwerk an Action und Spannung. Viele Ideen finden hier ihren Raum und laden dazu ein in den Buchseiten zu verweilen.

Fazit
Das Schattentor konnte mich trotz des ruhigen Anfangs überzeugen. Dieser Wandel, den man als Leser hautnah erleben darf und auch die kreative Unsetzung seitens des Autors löste in mir Staunen aus. Das Setting, das gesamte Flair diesen Werkes passte wundervoll zu der darin verarbeitenden Thematik und dem angesprochenen Zeitalter. Aus diesen Grund 4 von 5 Sternen. ❤

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ana-Woods Ana-Woods

Veröffentlicht am 22.01.2021

Solider Auftakt mit Luft nach oben

"Ministry of Souls" ist eines dieser Bücher, die mich eher zwiegespalten zurücklassen. Akram El-Bahay ist mir ein bis dato unbekannter Autor gewesen, weshalb ich keinen Vergleichswert habe und nicht weiß, ... …mehr

"Ministry of Souls" ist eines dieser Bücher, die mich eher zwiegespalten zurücklassen. Akram El-Bahay ist mir ein bis dato unbekannter Autor gewesen, weshalb ich keinen Vergleichswert habe und nicht weiß, wie die anderen seiner Bücher geschrieben sind. Hier muss ich allerdings sagen, dass ich den Schreibstil als ziemlich holprig empfand. Das mag vielleicht auch an meiner falschen Erwartungshaltung liegen, denn ich dachte, dass das Buch eher in Richtung Erwachsenenfantasy geht, was es eindeutig nicht tut, was man schon am Stil, spätestens aber nach den ersten Kapiteln, merkt. Also habe ich versucht, das Buch aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, bin mir aber zuletzt immer noch nicht ganz schlüssig darüber, was ich davon halte.
Es handelt sich bei "Das Schattentor" um den Auftakt einer Reihe. Leider habe ich keine Information darüber gefunden, wie viele Bände es insgesamt werden. Am Anfang gibt es dementsprechend erst mal eine lange Einführung in die Welt und die Charaktere. Eines muss man dem Autor lassen: seiner Fantasy sind keiner Grenzen gesetzt und er hat mit diesem Buch eine Rahmenhandlung erschaffen, die ich so noch nie irgendwo gelesen habe. In abgewandelter Form vielleicht, aber so? Nein.
Allerdings dauert es sehr, sehr lange bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt. Erst nach über der Hälfte hatte ich das Gefühl, dass nun endlich etwas passiert. Trotzdem plätschern die Geschehnisse in einem eher gemächlichen Tempo vor sich hin. Die Protagonisten Jack und Naima sind mir leider bis zum Ende eher fremd geblieben. Sie sind eher oberflächlich skizziert mit nur wenigen Ecken und Kanten, was ich sehr schade finde. Aber hier wird man vielleicht in den Folgebänden noch einiges herausholen können. Vielleicht wird dann auch mehr auf die Beziehung der beiden eingegangen, denn diese wirkte im ersten Teil doch sehr konstruiert und fehl am Platz.

Das klingt nun alles negativer als es sollte. Denn die Grundidee, die Rahmenhandlung und das Setting sind dem Autor wirklich gelungen. Die Geschichte bietet viel Potenzial und Luft nach oben für die Fortsetzungen und ich bin mir sicher, dass diese auch noch eine ordentliche Schippe oben drauflegen werden.

Fazit
Zwar konnte mich "Ministry of Souls - Das Schattentor" nicht restlos begeistern, nichtsdestotrotz werde ich dem nächsten Band noch eine Chance geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anna_Schwpps Anna_Schwpps

Veröffentlicht am 17.01.2021

Ein Soulman, eine Prinzessin und eine schwarze Katze

„Das Herz ist ein gefährliches Ding. Es füllt sich schnell mit Licht oder Dunkelheit. Und du musst aufpassen, was du hineingibst. Ist es Liebe, dann wirst du von Güte erfüllt. Ist es Hass, dann wirst du ... …mehr

„Das Herz ist ein gefährliches Ding. Es füllt sich schnell mit Licht oder Dunkelheit. Und du musst aufpassen, was du hineingibst. Ist es Liebe, dann wirst du von Güte erfüllt. Ist es Hass, dann wirst du von ihm verzehrt.“ – Naimas Vater

Im London 1850 kümmern sich die Soulmen um die Seelen verstorbener Menschen und geleiten sie in die Zwischenwelt. Jack möchte noch ein vollwertiger Soulman werden, doch schon bei seinem ersten Außeneinsatz verbreitet er pures Chaos. Im Buckingham Palast soll er die Geister einer arabischen Gesandtschaft ausfindig machen, doch Jack findet heraus, dass Prinzessin Naima noch lebt. Als er von einem Schattenbiest angegriffen wird, versucht Jack sie zu retten – und befördert sie ausgerechnet in die Zwischenwelt. Logisch, dass dies das ganze Gleichgewicht durcheinander bringt.

Auf diese Fantasy-Geschichte habe ich mich besonders gefreut und ich wurde nicht enttäuscht! Akram El-Bahay hat einen leichten, humorvollen aber spannenden Schreibstil, der aber eventuell das Wort Indes ein wenig zu oft beinhaltet 😀 Ich wollte hier eigentlich einen Satz mit indes einbauen, aber das Wort kommt so selten in Büchern vor, für mich klingt das einfach seltsam – ich weiß gar nicht wie man das einbaut! Wer also ein Trinkspiel zum Buch starten will: Hier habt ihr euer Wort!

Das Schöne an diesem Buch ist die Verbindung des alten nostalgischen Londons mit der orientalischen arabischen Kultur. Dieser Mix ist super interessant und gut gelungen. Während Jack einen etwas trotteligen, aber indes (Ha!) nicht dummen Europäer darstellt, ist Naima eine starke Prinzessin, die ein wenig an Jasmin aus Aladdin erinnert. Meine Lieblingscharaktere sind aber Kater Ramses und Oz. Ich mag auch die Anspielung von Oz‘ Namen sehr, feier ich immer noch!

Fazit

Ein humorvolles aber spannendes Abenteuer, dass sich durch den flüssigen Schreibstil und der passenden Seitenanzahl das Prädikat „Zum Verschlingen geeignet!“ verdient hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Akram El-Bahay

Akram El-Bahay - Autor
© Julia Reibel

Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Für seinen Debütroman „Flammenwüste“ wurde er mit dem Seraph Literaturpreis und dem RPC Award ausgezeichnet. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen, deren Mythenwelt ihn gleichermaßen inspirieren. Er ist Mitglied des Phantastik-Autoren-Netzwerkes PAN. Der Autor lebt mit seiner Familie in …

Mehr erfahren
Alle Verlage