Denn das Leben ist eine Reise
 - Hanna Miller - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Feel-Good-Romane
352 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2684-6
Ersterscheinung: 30.04.2020

Denn das Leben ist eine Reise

Roman

(62)

Einfach alles hinter sich lassen und anderswo frei sein, geht das?
Nie hätte Aimée Thaler gedacht, dass sie jemals wieder in ihren alten VW-Bus steigen würde. Sie hatte geglaubt, ihr altes Leben zusammen mit dem Bulli in der Garage eingemottet zu haben. Doch sie hält es nicht mehr aus mit Per, der ihren gemeinsamen Sohn Len ablehnt. Und so tut sie es doch, fährt eines Tages mit Len einfach los – wie früher, als sie mit ihrer Mutter im Wohnmobil lebte.
Im windgepeitschten St. Ives an der Küste Südenglands will Aimée neu anfangen. Doch ihr altes Leben holt sie ein: Auf dem kleinen Zeltplatz über dem Meer steht plötzlich Daniel, ihre Jugendliebe, vor ihr. Aimée muss sich der Vergangenheit stellen – damit sie endlich bei sich selbst ankommen kann.
Eine berührende Geschichte über Familie, die Kraft der Sehnsucht und die große Liebe

Pressestimmen

„Berührender, engagierter Roman über eine Frau unterwegs zu sich selbst.“

Rezensionen aus der Lesejury (62)

kupferkluempchen kupferkluempchen

Veröffentlicht am 21.05.2021

Berührender Roadtrip durchs Leben

Inhalt:

Aimée lebt als Kind mit ihrer alkoholkranken Mutter in einer Trödlerkommune. Mit dem Restaurieren alter Möbel hält sie beide über Wasser. Ihre einzige Stütze ist ihr ebenfalls dort lebender Freund ... …mehr

Inhalt:

Aimée lebt als Kind mit ihrer alkoholkranken Mutter in einer Trödlerkommune. Mit dem Restaurieren alter Möbel hält sie beide über Wasser. Ihre einzige Stütze ist ihr ebenfalls dort lebender Freund Daniel. Als dieser für eine Ausbildung nach England geht, lernt sie den smarten Architekten Per kennen und bekommt Sohn Len. Doch sie kommt nie richtig an in Pers Leben.

Als sie die Benachrichtigung über den Tod von Daniels Mutter erhält, steigt sie mit Len in ihren alten Bulli und fährt nach England. Dort trifft sie nicht nur auf neue Freunde, sondern auch auf Daniel. Können die beiden doch noch alle Hindernisse überwinden und gemeinsam ihr Glück finden?

Meinung:

Das Buch erzählt nicht einfach nur die Geschichte eines Roadtrips, sondern einer Reise durch die Vergangenheit, auf der Suche nach einer neuen Zukunft. Diese wird von der Autorin sehr emotional und atmosphärisch beschrieben, so dass ich mir jeden Ort bildlich vorstellen konnte.

Die Geschehnisse rund um die eindrücklichen Charaktere machen nachdenklich und rühren auch das ein oder andere Mal zu Tränen. Gleichzeitig wird die Handlung aber auch zu jeder Zeit untermalt von der Hoffnung, dass das Leben immer wieder Möglichkeiten bietet glücklich zu werden. Für jeden von uns, so unterschiedlich wir auch sein mögen.

Fazit:

Für mich bereits das zweite Buch von Hanna Miller, das mich sehr bewegt hat. Wer beim Lesen nicht nur an der Oberfläche einer Geschichte bleiben , sondern wirklich Emotionen erleben möchte, der sollte unbedingt zugreifen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Duchessofmarvellousbooks Duchessofmarvellousbooks

Veröffentlicht am 04.08.2020

Glückreise nach Cornwall


„Denn das Leben ist eine Reise“ von Hanna Miller, aus dem Lübbe Verlag ist ein bezaubernder Sommerroman zum Träumen und Entspannen. Perfekt, um literarisch zu reisen.

Klappentext:

Nie hätte Aimée Thaler ... …mehr


„Denn das Leben ist eine Reise“ von Hanna Miller, aus dem Lübbe Verlag ist ein bezaubernder Sommerroman zum Träumen und Entspannen. Perfekt, um literarisch zu reisen.

Klappentext:

Nie hätte Aimée Thaler gedacht, dass sie jemals wieder in ihren VW-Bus steigen würde. Sie hatte geglaubt, ihr altes Leben zusammen mit dem Bulli in der Garage eingemottet zu haben. Doch sie hält es nicht mehr aus mit Per, der ihren gemeinsamen Sohn Len ablehnt. Und so tut sie es doch, fährt eines Tages mit Len einfach los - wie früher, als sie mit ihrer Mutter im Wohnmobil lebte. Im windgepeitschten St. Ives an der Küste Südenglands will Aimée neu anfangen. Doch ihr altes Leben holt sie ein: Auf dem kleinen Zeltplatz über dem Meer steht plötzlich Daniel, ihre Jugendliebe, vor ihr. Aimée muss sich der Vergangenheit stellen - damit sie endlich bei sich selbst ankommen kann.


Meinung:
Es erwartet euch eine starke, sympathische Frau, deren Lebensgeschichte tief berührt. Sie macht sich mit ihrem Sohn, in ihren alten VW Bus, auf die Reise in ein neues Leben. Es ist eine Reise in Vergangenheit und zu sich selbst. Außerdem werden komplizierte Familienkonstellationen behandelt. Besonders das Verhältnis von Aimée zu ihrer Mutter steht hier in dem Vordergrund, deren Beziehung von Kindheit an gestört ist.

Die Charaktere sind sehr komplex, sympathisch und realistisch konzipiert wurden. Aimée ist eine wahnsinnig starke Frau, die wie eine Löwin für ihren Sohn kämpft. Dabei wird sie nicht wie eine perfekte Mutter dargestellt, sondern sie hat auch ihre Zweifel und Fehler. Außerdem legt sich eine enorme Entwicklung hin, die sehr schön zu beobachten sind. Neben dem Unterhaltungsfaktor werden auch immer wieder ernste Themen behandelt, die dem Roman die nötige Tiefe verleihen. Wunderbar!
Der Roman zeigt auf wunderbare Weise, dass man sich niemals von den Schwierigkeiten des Lebens aufhalten lassen soll, sondern weiter kämpfen soll.


"Wohin fahren wir?“ Lens Stimme klang nicht müde, sondern klar.
Noch immer hielt sie die Tasche fest. Neben ihr auf dem Beifahrersitz stand ihr alter Koffer, mit dem sie vor acht Jahren hergekommen war. [...]
„Dahin, wo wir glücklich sind.“ Aimée drehte den Zündschlüssel, der Motor bullerte. Sie rammte den Schaltknüppel in den Rückwärtsgang und gab Gas." (


Es ist auch sehr interessant, dass es im Roman verschiedene Erzählebenen mit Rückblenden gibt, das steigert die Spannung. Wir lernen Aimée als Kind, Jugendliche und erwachsene Frau kennen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und nimmt einen gefangen, man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Wie gerne wäre ich jetzt in Cornwall! Ich sehe förmlich die Trödlerkommune, das Meer und die Landschaft Cornwalls vor mir und schmecke Leckereien wie Cornish Pasty und Scones. So bildhaft wird alles beschrieben. Man merkt, wie gut sich die Autorin dort auskennt, wie genau sie recherchiert hat und wie sehr sie das Land liebt. Frau Miller war nicht nur selbst mit einem VW-Bus und ihrem Sohn in Cornwall unterwegs, sondern hat für ihr Buch auch einem Restaurator in Hamburg und einer Textilkünstlerin in Cornwall über die Schulter geschaut. Das nenne ich Einsatz!

Auch die kleine Liebesgeschichte mit Daniel, ihrem ehemals besten Freund und ihrer Jugendliebe, ist herzallerliebst. Aber ich finde es sehr gut, dass diese nicht im Vordergrund steht, sondern ihre Selbstfindung und das Leben mit ihrem Sohn.

Eine berührende Geschichte über Familie, die Kraft der Sehnsucht und die große Liebe. Ein Sommerroman, der uns den Roadtrip liefert, den wir in diesen verrückten Zeiten nicht unternehmen können. Was für eine schöne Alternative. Unbedingt lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

labelloprincess labelloprincess

Veröffentlicht am 31.07.2020

Zuhause ist wo man sich wohlfühlt

Das Cover finde ich einfach bezaubernd und wunderschön. Die Farben und Farbverläufe sind großartig und passen perfekt zu der geschwungenen Schriftart. Der Titel ist hervorgehoben und wenn man über den ... …mehr

Das Cover finde ich einfach bezaubernd und wunderschön. Die Farben und Farbverläufe sind großartig und passen perfekt zu der geschwungenen Schriftart. Der Titel ist hervorgehoben und wenn man über den Einband streicht kann man ihn spüren. Solche Details gefallen mir ganz besonders gut. Die Abbildungen und Zitate auf den Innenseiten der Buchdeckel sind ebenfalls ein Hingucker. Dieses Buch würde ich in einer Buchhandlung definitiv in die Hand nehmen.
Der Schreibstil war für mich äußerst angenehm und flüssig zu lesen. Er wirkt sehr lebendig und man kann sich super in die Geschichte hineinversetzen. Die Autorin schaffte es mich von der ersten bis zur letzten Seite ans Buch zu fesseln, ich konnte es fast nicht aus der Hand legen und habe es gleich an einem Tag gelesen.
Aimée ist eine super sympathische Protagonistin. Sie flüchtete Hals über Kopf mit ihrem Sohn Len von dessen Vater Per. Mit dem Bulli begeben sie sich auf die Suche nach einem neuen Zuhause. In St. Ives werden sie fündig. Mit der Zeit fühlen sie sich wohler und lernen neue Leute kennen, die bald zu Freunden werden.
Auch Daniel trifft sie dort wieder. Er lebte damals in derselben Kommune wie Aimée, sie waren vor vielen Jahren sogar ein Paar. Daniel wirkt sehr nett, in der Gegenwart könnte er etwas präsenter sein.
Die Abschnitte aus der Vergangenheit fand ich wahnsinnig interessant zu lesen. Man erfährt stückweise von Aimées Leben, so bleibt die Spannung über das Buch hinweg sehr hoch. Zum Schluss ergibt sich ein schönes, rundes Gesamtbild.
Generell beschreibt das Buch viele verschiedene (intensive, familiäre) Beziehungen. Alle Charaktere sind für mich äußerst gut beschrieben, sie wirken sehr authentisch und machen das Buch zu etwas Besonderem. Vor allem die Beziehung zwischen Aimée und ihrer Mutter Marilou ist sehr schwierig, aber sie wurde durchaus nachvollziehbar dargestellt.
Das Ende hat mich zu Tränen gerührt und ich freue mich sehr über das Happy End. Ich vergebe für das Buch 5 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sumchi95 sumchi95

Veröffentlicht am 28.07.2020

Wunderbarer Roman

Für mich eine ganz bezaubernde Lektüre, die viel Spaß am Sommer bereitet und ganz entzückender Charaktere beinhaltet und moralische Denkanstöße …mehr

Für mich eine ganz bezaubernde Lektüre, die viel Spaß am Sommer bereitet und ganz entzückender Charaktere beinhaltet und moralische Denkanstöße

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gletscherwoelfchen gletscherwoelfchen

Veröffentlicht am 15.07.2020

Eine angenehm lockere und leichte Geschichte über das Leben und seine Tücken

Aimées Leben mit Freund Per ist das komplette Gegenteil von ihrer Vergangenheit in einer ärmlichen Trödlerkommune. Als der Kontrast zu groß wird, hält Aimée es nicht mehr aus, setzt sich kurzerhand in ... …mehr

Aimées Leben mit Freund Per ist das komplette Gegenteil von ihrer Vergangenheit in einer ärmlichen Trödlerkommune. Als der Kontrast zu groß wird, hält Aimée es nicht mehr aus, setzt sich kurzerhand in ihren in die Jahre gekommenen alten Bulli und macht sich gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn Len auf den Weg nach St. Ives in England.
Dort möchte sie einen Neuanfang wagen und endlich ein Zuhause zum Wohlfühlen schaffen, doch als sie auf alte Bekannte stößt, die ihre Vergangenheit gehörig aufwirbeln, kommt alles anders als gedacht...

Neugierig gemacht auf diese wundervolle Geschichte haben mich sowohl das Cover, welches mit den sanften Pastelltönen ein angenehmes Urlaubsfeeling vermittelt, als auch der vielversprechende Titel, der auf eine tiefgründige Reisegeschichte hoffen lässt.

Letztendlich war das Buch ein wenig anders, als erwartet. Auf Reisen im wörtlichen Sinne wird eher verzichtet. Stattdessen treten das Leben und seine Tücken in den Fokus, jedoch keinesfalls auf eine erschütternde, philosophische Art und Weise, sondern viel mehr auf eine luftig lockere, die sich optimal zum Abschalten eignet.
Nebenbei lernt man als Leser noch einiges über die Arbeit einer Restauratorin antiker Möbel und England (vom Wetter bis hin zu den Gepflogenheiten sowie das typische Essen ist alles enthalten), was "Denn das Leben ist eine Reise" zum perfekten Urlaubsbuch macht.

Dazu trägt auch der angenehme Schreibstil der Autorin bei. Hanna Miller schreibt so, dass der Leser optimal abschalten und sich der Geschichte voll und ganz hingeben kann.
Ihr Konzept, Einblicke in die Vergangenheit der Protagonistin Aimée durch kurze, aber aussagekräftige Rückblenden zwischen den Kapiteln zu geben, mochte ich sehr gerne. So erhält man Gelegenheit, sie und anderen Nebencharaktere gut kennenlernen zu können, ohne gleich von allem überwältigt zu werden.

Die Charaktere selbst finde ich gut und tiefreichend ausgearbeitet. Allen voran natürlich Aimée, die eine beeindruckende Entwicklung durchmacht und im Laufe der Geschichte immer mehr zu sich selbst findet.
Abgesehen von ihr sind mir vor allem ihr kleiner Sohn Len, welcher unglaublich authentisch und berührend echt war, sowie ihre Freundin Erin ans Herz gewachsen. Einfach zwei wunderbare Menschen!

Alles in einem finde ich dieses Buch sehr gelungen. Ich würde es vor allem Lesern empfehlen, die seichtere und ruhigere Geschichten mögen, die nicht durch einen rasanten Spannungsbogen, dafür aber durch kleine Wohlfühlmomente überzeugen können.
5/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

»Denn das Leben ist eine Reise« von Hanna Miller

Abspielen

Interview mit Hanna Miller

Die schönsten Zitate aus »Denn das Leben ist eine Reise«

Kommen Sie mit auf eine Reise nach Cornwall

Autorin

Hanna Miller

Hanna Miller, Jahrgang 1977, wuchs im Rheinland auf. Sie studierte Germanistik und Kulturwissenschaften, arbeitete als Verlegerin und Lektorin und schrieb zwei Reiseführer zu ihrem Lieblingslandstrich Cornwall. Für »Denn das Leben ist eine Reise« tourte sie mit ihrem Sohn zu zweit in einem Bulli durch Südengland. Hanna Miller lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Mehr erfahren
Alle Verlage