Das gemütliche Gasthaus im Löwensteg
 - Kerstin Garde - Taschenbuch

ab
31.01.2025
erhältlich

Coverdownload (300 DPI)

12,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Feel-Good-Romane
ISBN: 978-3-404-19417-9
Ersterscheinung: 31.01.2025

Das gemütliche Gasthaus im Löwensteg

Ostsee-Liebesroman
Band 3 der Reihe "Löwensteg-Wohlfühl-Liebesroman-Reihe"

(6)

Eigentlich möchte Mia in der Pension »Zum Löwen« nur ausspannen und hier an der Ostsee endlich mal zur Ruhe kommen. Doch die Pension und ihre Besitzer wachsen ihr sofort ans Herz, und so beobachtet sie das Ausbleiben der Gäste und den Renovierungsstau mit großer Sorge. Kurzentschlossen setzt Mia zusammen mit den liebenswerten Löwensteg-Bewohnern und dem mürrischen Chefkoch des benachbarten Nobelrestaurants »Dreizack« alles daran, die Pension zu retten. Sie ahnt noch nicht, dass dadurch auch ihr eigenes Leben eine unerwartete Wendung nimmt …

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Erdmaennchen81 Erdmaennchen81

Veröffentlicht am 17.03.2024

Abschien nehmen und ein Neuanfang

Ein romantischer Kurzurlaub für die Seele in Travemünde. Der letzte Teil der Löwenstegreihe lässt wieder einmal keine Wünsche offen. Die Reise führt einen zu einem Lochsteinbaum und ins Marzipanmuseum. ... …mehr

Ein romantischer Kurzurlaub für die Seele in Travemünde. Der letzte Teil der Löwenstegreihe lässt wieder einmal keine Wünsche offen. Die Reise führt einen zu einem Lochsteinbaum und ins Marzipanmuseum. Der Roman fängt im Epilog ganz romantisch mit einem Heiratsantrag an und wird dann im 1.Kapitel sehr traurig als Mia´s verlobter Gabriel bei einem Unfall ums Leben kommt. An seinem 3.Todestag bietet Mia´s Freundin Leo ihr an bei Leos Mutter Gundi im Gasthaus am Löwensteg Urlaub zu machen um abzuschalten und um auf andere Gedanken zu kommen. Dort angekommen sieht sie einen Mann der ihrem verlobten zum verwechseln ähnlich sieht. Noch weiss sie nicht das es sich dabei um Gabriels Bruder Gideon handelt der das Restaurant Dreizack leitet. Dieser ist bei den Anwohnern im Löwensteg nicht sehr beliebt. Die beiden erleben eine schöne Zeit mit vielen Erinnerungen zusammen. Vielleicht mit einem Happy end für die beiden? Lest selbst.... Eine absolute Leseempfehlung. Schade das die Löwensteg-Reihe damit endet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

pieni_tarinanktertoja pieni_tarinanktertoja

Veröffentlicht am 09.03.2024

ein letztes Mal zu Besuch im Löwensteg-Reihe

Kerstin Garde schickt uns erneut an die Ostsee und in den Löwensteg, worüber ich mich sehr freue und natürlich auch neugierig bin, was diesmal für eine Geschichte erzählt wird.

In das gemütliche Gasthaus ... …mehr

Kerstin Garde schickt uns erneut an die Ostsee und in den Löwensteg, worüber ich mich sehr freue und natürlich auch neugierig bin, was diesmal für eine Geschichte erzählt wird.

In das gemütliche Gasthaus im Löwensteg erzählt uns diesmal die Hauptfigur Mia ihre eigene Geschichte über deren Trauerbewältigung nach dem Tod ihres Verlobten. Eigentlich gehört sie auch nicht wirklich zur Löwensteg-Clique und doch wird sie umgehend nicht nur von Leos Eltern, den Besitzern der Pension zum Löwen, sondern eben auch von der Clique direkt adoptiert, als Leo ihre Freundin nach Travemünde in den Urlaub schickt.

Der Schreibstil ist erneut entspannt, locker und sympathisch, eben ganz in gewohnter und geliebter Manier der Frau Autorin. Und das auch trotz des schweren Themas wie eben Trauer nach Tod des Partners.

Aber genau diese Art und der Stil macht die vorkommenden Figuren für mich sehr real und lässt das Gefühl aufkommen, dass du mitten unter Freunden in dieser so schönen Umgebung lebst, leidest und natürlich auch liebst.

Für mich ist diese herzerwärmende Alltagsgeschichte deshalb sehr zu empfehlen, da es zwar das ein oder andere "Drama" gibt, aber dennoch der Hachschmachtfaktor für mich eindeutig überwiegt und ich die Lesezeit sehr genossen habe. Kerstin mit dieser Geschichte zwar leider die Reihe abgeschlossen hat, aber das auf eine wirklich schöne Art und es heißt ja hoffentlich nicht, dass es demnächst nicht weitere tolle Leseliebe von ihr geben wird. Ich kann ihre Geschichten auf jeden Fall für kleine Lesefluchten an die See nur empfehlen und werde gerne meine Koffer für sie erneut packen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesepepe Lesepepe

Veröffentlicht am 06.03.2024

Vom Loslassen und Neuanfängen

Zum dritten und letzten Mal geht es mit diesem Buch nach Travemünde in den Löwensteg.Mia ist nach dem Tod ihres Lebensgefährten vor drei Jahren noch so in ihrer Trauer gefangen,dass sie keine Lebensfreude ... …mehr

Zum dritten und letzten Mal geht es mit diesem Buch nach Travemünde in den Löwensteg.Mia ist nach dem Tod ihres Lebensgefährten vor drei Jahren noch so in ihrer Trauer gefangen,dass sie keine Lebensfreude mehr hat.Ihre Freundin Leo schickt sie deshalb nach Travemünde zu ihren Eltern ins Gasthaus "Zum Löwen ",um ein bißchen Abstand zu bekommen.Dort fühlt sie sich so herzlich aufgenommen,dazu die frische Meerluft,dass es ihr bald schon besser geht.Einen großen Anteil hat daran auch der Sternekoch Gideon des benachbarten Nobelrestaurants,der selbst sein Päckchen zu tragen hat.Aber zusammen erreicht man vieles.
Kerstin Garde schafft es hier mit ihrem gefühlvollen Schreibstil einen empathischen Roman über ein schweres,leider zu oft verdrängtes Thema zu schreiben,bei dem man gar nicht aufhören möchte zu lesen.Auch das noch einmal alle Protagonisten aus den anderen Löwensteg Romanen dabei waren,hat mich gefreut.Für mich wieder ein absoluter Wohlfühlroman und eine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Snappy Snappy

Veröffentlicht am 02.03.2024

Drowning in my skin

Mia kämpft mit ihrem Leben und das nicht erst seit gestern. Als ihre beste Freundin ihr kurzerhand einen Urlaub verschreibt, schwankt sie zwischen Freude und Furcht. In Lübeck angekommen wartet auf sie ... …mehr

Mia kämpft mit ihrem Leben und das nicht erst seit gestern. Als ihre beste Freundin ihr kurzerhand einen Urlaub verschreibt, schwankt sie zwischen Freude und Furcht. In Lübeck angekommen wartet auf sie mehr als eine Überraschung, von denen sie manche hätte kommen sehen können, wenn sie jemand aufgeklärt hätte. Doch so bietet sich ihr nicht nur eine Reise in die Vergangenheit ihrer Freundin, sondern auch eine Reise in ihre eigene sowie in sich selbst.

Vorneweg, das Buch ist keine Feelgoodstory, die einen in zarten Frühlingsgefühlen schwelgen lässt.

Der Schmerz, den dieses Buch transportiert, ist so greifbar, wie er allgegenwärtig ist. Für mich hat diese eine Emotion aber viel der Macht dieses Buches getragen.

Natürlich bietet die Geschichte auch mehr. Von Familie und Freunden, der Suche nach Glück, einem neuen Anfang, unverhofften Begegnungen, Erkenntnis und auch Freude an kleinen Dingen, die mancher vor lauter Nebel nicht mehr sehen kann.

Ich muss sagen, dass es für mich keine glatten 5 Sterne waren, da ich mit der Sprache etwas gehadert habe und auch manchmal etwas mehr wollte. Aber wie schon angemerkt, ist die emotionale Ebene des Buches sehr hoch angesiedelt und auch die Kreativität der Geschichte erfrischend. Ich würde auch sagen, dass der Leser wohl das ein oder andere Mal an die Grenzen seiner Moral geführt wird.

Ich fand das Buch auf alle Fälle eine Bereicherung, mit dem Hinweis dass potentielle Leser aber sturmtauglich sein sollten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Knabine Knabine

Veröffentlicht am 01.03.2024

Unverhofft zum Glück


Klappentext:
„Vom Loslassen und Neuanfangen

Eigentlich möchte die Hamburger Szenenbildnerin Mia in der Pension »Zum Löwen« nur ausspannen und endlich mal zur Ruhe kommen. Doch die Pension und ihre Besitzer ... …mehr


Klappentext:
„Vom Loslassen und Neuanfangen

Eigentlich möchte die Hamburger Szenenbildnerin Mia in der Pension »Zum Löwen« nur ausspannen und endlich mal zur Ruhe kommen. Doch die Pension und ihre Besitzer wachsen ihr direkt ans Herz. Deshalb beobachtet sie das Ausbleiben der Gäste und den Renovierungsstau mit großer Sorge. Mit Hilfe der Löwensteg-Bewohner und dem mürrischen Chefkoch des benachbarten Nobelrestaurants »Dreizack« versucht sie, die Pension zu retten. Und rettet damit am Ende auch sich.
 
Der herzergreifende letzte Band der warmherzigen und romantischen Feel-Good-Liebesroman-Reihe aus Travemünde.“
 
Mia hat vor einiger Zeit einen schweren Verlust erlitten und diesen immer noch nicht verarbeitet. Seit Monaten stürzt sie sich in die Arbeit und reibt sich immer mehr auf – bis ihre gute Freundin Leo Mia zu einem Urlaub in Travemünde überredet. Mia ist humorvoll, hilfsbereit und fleißig, sie liebt ihren Job und hat ein gutes künstlerisches Auge. Gideon ist Chefkoch im gehobenen Restaurant „Dreizack“ im Löwensteg und macht eher den Eindruck eines Eigenbrötlers. Er ist ein eher nörgeliger Geselle, was den Nachbarn regelmäßig sauer aufstößt.
In der Pension „Zum Löwen“ ist vor Jahren die Zeit stehengeblieben, die Einrichtung ist verstaubt und funktioniert teilweise nicht mehr richtig. Auch die Bewirtung wird immer wieder von den Gästen bemängelt. Dennoch macht die Pension einen urigen und gemütlichen Eindruck, sie müsste allerdings dringend aus ihrem Winterschlaf erweckt werden! 
Die Nebenprotagonisten sind aus den Vorbänden bereits bekannt. Auch Gideon durfte ich bereits früher schon kennenlernen, während des Lesens hat sich meine Sicht auf ihn allerdings komplett gewandelt. Die Charaktere sind vielschichtig und detailliert beschrieben. Mit ihren eigenen Ängsten, Erfahrungen und Träumen wirken sie authentisch und verhalten sich nachvollziehbar. Das Setting in Travemünde ist wunderbar bildhaft beschrieben und hat den dringenden Wunsch in mir geweckt, der Hansestadt Lübeck mal wieder einen Besuch abzustatten.
Der Schreibstil ist locker und sehr gut verständlich, und hat mich innerhalb kürzester Zeit vollkommen gefesselt. Die eher kurzen Kapitel sind aus Mia’s Sicht verfasst und geben so einen allumfassenden Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Mia und auch Gideon machen einen wichtigen Prozess durch und geben sich gegenseitig Halt. Die Autorin hat es geschafft, dass ich das Buch eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen wollte!
Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Ankern!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kerstin Garde

Kerstin Garde - Autor
© Kerstin Garde

Kerstin Garde, 1977 geboren, schreibt über liebenswerte Heldinnen mit kleinen Schwächen und gefühlvolle Helden, die ihr Herz nicht verstecken. Wichtig ist ihr ein Augenzwinkern zwischen den Zeilen. Die Autorin lebt mit Freund und Katzen in Berlin. Sie hat studiert und eine kaufmännische Ausbildung absolviert.

Mehr erfahren
Alle Verlage