Das Lied der Biene
 - Gabriela Groß - PB
Coverdownload (300 DPI)

16,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Feel-Good-Romane
447 Seiten
ISBN: 978-3-7577-0029-4
Ersterscheinung: 31.05.2024

Das Lied der Biene

Roman. Ein Roman über zweite Chancen, den Mut loszulassen und neu zu beginnen

(37)

»Das Glück ist zu schade für einen halbherzigen Versuch.«

Marga, Anfang vierzig, hat genug davon, das Leben an sich vorbeiziehen zu lassen und will ihren Job im Haushalt des Unternehmers Paul Alprecht kündigen, als seine Verlobte unerwartet stirbt. Durch seinen Verlust kommt auch bei Marga alte Trauer wieder hoch, und sie schreibt ihm eine tröstende, wenn auch anonyme E–Mail. Sie hätte nie mit einer Antwort gerechnet, aber Paul, berührt und neugierig zugleich, schreibt ihr zurück. Während sich Paul mit jeder weiteren E–Mail mehr und mehr fragt, wer hinter der geheimnisvollen Verfasserin steckt, wächst eine Nähe zwischen den beiden, die auf die Probe gestellt wird, als Paul zufällig einen Blick auf Margas E–Mailverlauf wirft …

Rezensionen aus der Lesejury (37)

Gerbera Gerbera

Veröffentlicht am 11.06.2024

Marga und das Leben

Marga als Haushaltshilfe bei Paul angestellt möchte kündigen als seine Verlobte unerwartet stirbt. Sie schreibt - anonym - eine email um Trost zu spenden, da auch sie Trauer kennt.

Marga ist ein Mensch ... …mehr

Marga als Haushaltshilfe bei Paul angestellt möchte kündigen als seine Verlobte unerwartet stirbt. Sie schreibt - anonym - eine email um Trost zu spenden, da auch sie Trauer kennt.

Marga ist ein Mensch der für andere da ist, dabei aber sich selbst zurücknimmt. Im Laufe des Romans lerne ich sie intensiv kennen und warum sie so ist wie sie ist. Der Schreibstil erlaubt mir ein Stück Lebensweg gemeinsam mit ihr zu gehen und bietet - wenn ich möchte - die Möglichkeit darüber nachzudenken wie würde ich in dieser Situation handeln. Werden Chancen die das Leben bietet genutzt? Bleibe ich dabei ich? Neben gelungenen Charakterstudien werden auch die Umgebung (Wohnraum, Garten, Stadt) und die kulinarischen Genüsse wunderbar bildhaft beschrieben.

Ein Roman über Chancen zum Wegträumen und Aufwachen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gina1627 Gina1627

Veröffentlicht am 10.06.2024

Lesehighlight! Ein sehr emotionales Meisterwerk!

Wer einen Roman lesen möchte, der einem beim Lesen ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, die Seele erfüllt, einem das Gefühl von Geborgenheit und Wärme gibt und in dem so viel Herzblut und Leidenschaft steckt, ... …mehr

Wer einen Roman lesen möchte, der einem beim Lesen ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, die Seele erfüllt, einem das Gefühl von Geborgenheit und Wärme gibt und in dem so viel Herzblut und Leidenschaft steckt, der ist mit Gabriela Gross neuem Meisterwerk sehr gut bedient. Die Autorin hat die besondere Gabe, dass sie mit ihrer fesselnden Erzählweise eine unglaubliche Magie in ihren Büchern verströmt und bildhafte Szenen vor meinen Augen entstehen lässt, denen ich mich nicht entziehen kann und nur so durch die Seiten schwelge. Emotionen werden in dieser Geschichte großgeschrieben und davon gibt es viele, genauso wie Lebensweisheiten, Botschaften und Anregungen für das Glück und die Zufriedenheit im eigenen Leben.

Die Hauptrolle in ihrem Roman spielen Marga und Paul, zwei sehr liebenswerte und feingezeichnete Menschen, die durch ein Arbeitsverhältnis verbunden sind und sich wertschätzen. Wie das Leben manchmal so spielt, genügt ein Auslöser, in diesem Fall eine Biene, um alles Bisherige auf den Kopf zu stellen, aufeinanderfolgende Ereignisse auszulösen, nachzudenken und sich neu zu orientieren. Gabriela Gross schafft es mit einer gefühlten Leichtigkeit und Intensität dabei Themen wie den Umgang mit dem Tod, der Trauer, Liebe, Hoffnung, Freundschaft, Schuldgefühle, Dankbarkeit, Eltern-Kind-Beziehungen und dem Mut sich zu öffnen und neue Dinge anzugehen, anzusprechen. Marga, Pauls Haushälterin, fasst sich ein Herz und schreibt inkognito Mails an ihn, die mich unheimlich bewegt haben und für mich, mit seinen Antworten zusammen, ein Highlight im Buch waren. Für manche Menschen ist es einfacher Worte, die so viel ausdrücken können, schriftlich zu verfassen, weil ihnen der Mut für ein offenes Gespräch fehlt und dabei der Person in die Augen gucken zu müssen. Eigentlich wünscht Marga sich heimlich nur richtig „gesehen“ zu werden. Wie und ob dies schließlich noch passiert und welche Hindernisse, Missverständnisse, ungewollte Verletzungen und Einsichten überwunden werden müssen, hat die Autorin so wundervoll in die Geschichte verpackt. Mir hat Marga sehr imponiert, wie sie ihr Selbstbewusstsein im Laufe der Zeit steigerte und ihr Leben noch einmal neu anpackt. Als vielbeschäftigter Geschäftsmann und Hotelier verkörpert Paul hier die privilegierte Gesellschaft ohne abgehoben oder eingebildet zu sein. Er ist ein Mann mit dem Herzen auf dem richtigen Fleck, der nur ab und zu mal ein Schubs in die richtige Richtung benötigt. Durch seine berufliche Tätigkeit entführt die Autorin den Leser in die unglaublich bildhaft dargestellte Kulisse von Lissabon, wobei das Flair der Stadt, der Menschen und die kulinarischen Genüsse direkt ein tolles Urlaubsfeeling bei mir ausgelöst haben.

Doch neben den beiden Hauptcharakteren haben mir auch Margas Freundinnen Kirsten und Eva sehr gut gefallen. Sie sind ein tolles Gespann, bei dem jeder seine liebenswerten Eigenschaften hat und jeder für jeden da ist. Kirsten hat mich oft zum Schmunzeln gebracht, wenn sie sich mal wieder in Tagträumen verliert oder das Alltagsleben mit Szenen aus berühmten Filmen vergleicht. Sofort in mein Herz geschlossen habe ich auch Frau Hein, eine betagte, weltoffene und selbstbewusste Dame, die genau weiß was im Leben wichtig ist: jeden Tag zu genießen! Viele weitere tolle Charaktere haben die Geschichte ebenfalls noch bereichert und es lohnt sich diese, wie auch die Hauptfiguren lesend kennenzulernen.

Mein Fazit:

„Ein Lied der Biene“ war für mich Lesevergnügen pur und ich spreche für diesen Roman eine absolute Leseempfehlung aus und vergebe 5 hochverdiente Sterne! Für mich wäre dieses Buch die perfekte Vorlage für einen Herzkino Film!


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 05.06.2024

Dieses Buch geht zu Herzen

Das Lied der Biene ist ein berührender Roman über zweite Chancen, den Mut loszulassen und neu zu beginnen.

Es ist ein angenehmer Schreibstil, leise und schön zu lesen. Da hatte ich die ganze Zeit ein ... …mehr

Das Lied der Biene ist ein berührender Roman über zweite Chancen, den Mut loszulassen und neu zu beginnen.

Es ist ein angenehmer Schreibstil, leise und schön zu lesen. Da hatte ich die ganze Zeit ein warmes Gefühl im Bauch dabei. Gabriela Gross kannte ich vorher nicht, ich werde sie mir auf jeden Fall merken.
Das Lied der Bienen ist ein Buch zum Wohlfühlen, es regt auch zum Nachdenken an. Die Autorin geht behutsam mit den Gefühlen um, ihre Figuren dürfen ihre Emotionen ausleben. Es wirkt, als würden die Charaktere flüssig aus der Feder gerutscht sein. Das Buch ist perfekt, auf sehr positive Weise. Es gibt für mich keine Szene, die ich streichen würde. Da passt alles ganz wunderbar zusammen.
Ich könnte lange darüber schwärmen, dieses schönes Buch bleibt mir noch lange im Gedächtnis.

Marga, Anfang vierzig, will ihren Job im Haushalt von Paul Alprecht kündigen. Als seine Verlobte stirbt, ändert Marga ihre Meinung. Nun kann sie nicht aufhören, denn Marga ist eine besonnene Frau und stellt das Wohlbefinden anderer vor ihre eigenen Bedürfnisse.
Paul ist am Boden zerstört nach dem Tod seiner Verlobten und weiß nicht, wie er mit seiner Trauer umgehen soll. Da erhält er eine anonyme E-Mail von einer Frau, die ihm Mut und Trost zuspricht. Die beiden beginnen, sich per E-Mail auszutauschen und Paul fühlt sich dieser Person immer näher.
Die E-Mails sind von Marga, sie behält dieses Geheimnis für sich, zu offen sind ihre Worte an Paul.
Bis Paul den E-Mailverlauf entdeckt, plötzlich ändert sich alles.

Die Tochter von Marga ist etwas anstrengend, Conny hat einen starken Willen und lässt sich nicht ins Leben reden. Dadurch ist das Verhältnis etwas angespannt. Inga ist die Stieftochter von Paul und auch ein starker Charakter. Sie sorgt für Wirbel.
Durch die jungen Frauen bekommt die Geschichte Schwung und lockert die emotionalen Szenen auf.

Es passieren viele schöne Dinge im Buch, aber auch etwas dramatische Momente.
Mit dem Ende bin ich sehr zufrieden, ich habe mit einem Lächeln die letzten Seiten gelesen.

Ich kann das Buch allen empfehlen, die gerne Romane über Liebe und Neuanfang lesen.
Wer abtauchen möchte in wundersame Worte, herzliche Emotionen und sensible Gesten, der ist mit diesem Buch bestens beraten.

Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist mir gleich aufgefallen. Die Farben harmonieren und die Pfirsiche sehen zum anbeißen aus. Das Cover hat auch eine schöne Struktur.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schmoekertante Schmoekertante

Veröffentlicht am 04.06.2024

Ein absolut lesenswerter Roman mit Fernwehpotential

Marga ist Anfang vierzig, zuverlässig und bescheiden. Große Abenteuer erwartet sie nicht vom Leben. Für den Unternehmer Paul kümmert sie sich um den Haushalt. Eigentlich mag sie ihren Job sehr gern, doch ... …mehr

Marga ist Anfang vierzig, zuverlässig und bescheiden. Große Abenteuer erwartet sie nicht vom Leben. Für den Unternehmer Paul kümmert sie sich um den Haushalt. Eigentlich mag sie ihren Job sehr gern, doch Pauls Verlobte macht ihr das Leben schwer, so dass sie beschließt zu kündigen. Durch einen tragischen Unfall stirbt Pauls Verlobte, bevor Marga ihre Kündigung an Paul übergeben kann. Also beschließt sie zu bleiben und Paul in seiner Trauer beizustehen. Marga beginnt Paul anonyme E-Mails zu schreiben und so auch einen traurigen Teil ihrer Vergangenheit aufzuarbeiten. Als Paul ihr antwortet, kommen sich die Beiden näher, ohne dass Paul ahnt, wer die geheimnisvolle Schreiberin ist. Ob das gutgehen kann?

Gabriela Gross erzählt in ihrem neuen Roman „Das Lied der Biene“ die Geschichte größtenteils aus Margas Sicht, wobei auch immer wieder Kapitel aus Pauls Sicht eingeschoben werden, was einen besonderen Reiz ausmacht. Das Buch ist spannend bis zur letzten Seite und lässt sich flüssig weglesen. Der Teil des Buches, der in Lissabon spielt, hat bei mir definitiv das Fernweh geweckt. Die Stadt wird so anschaulich beschrieben, dass ich am liebsten gleich die Koffer gepackt hätte. Auch wenn es hier viel um Trauer, Verlust und deren Bewältigung geht, wirkt der Roman nie trist oder schwermütig auf mich. Gabriela Gross schafft es, dem heiklen Thema Tod und Abschied mit viel Feingefühl zu begegnen und zeigt, dass auf Regen auch wieder Sonnenschein folgt – selbst wenn dies erstmal unmöglich erscheint.


Besonders gut haben mir die Charaktere in diesem Roman gefallen. Sie sind nicht perfekt oder klischeehaft. Alle haben Ecken und Kanten, ihre guten und weniger guten Seiten. Auch wenn sich der Roman natürlich auf die Hauptpersonen Marga und Paul konzentriert, waren auch die Nebendarsteller wunderbar detailliert beschrieben und haben einen wichtigen Teil zu der Geschichte beigetragen. Gut gefallen hat mir auch, dass selbst die Nebenfiguren eine Entwicklung durchmachen und am Ende in ihrer Persönlichkeit ein großes Stück gewachsen sind.

Marga mochte ich von Anfang an. Sie ist gradlinig, zuverlässig, loyal und immer für andere da. Immer hat sie sich um andere gekümmert und deren Leben organisiert. Dabei hat sie leider sich selbst vergessen, vergessen ihr Leben wirklich zu leben und nicht nur an sich vorüberziehen zu sehen. Durch die E-Mails an Paul lernt man eine andere Marga kennen, erfährt viel von ihrer Vergangenheit und ihren Gefühlen. Margas Entwicklung hat mir besonders gut gefallen. Sie wird mehr und mehr zur Kämpferin, steht für ihre eigenen Wünsche und Gefühle ein und lässt sich nicht mehr einfach hin und herschieben, wie es anderen gerade passt.

Paul war mir auch sehr sympathisch, wenn ich auch einige seiner Handlungen nicht so gut nachvollziehen konnte. Mal wirkte er sehr empathisch und gefühlvoll, dann wieder kam der emotionslose Geschäftsmann zum Vorschein und ich fragte mich was das jetzt soll. So hat er wohl auch Marga das ein oder andere Wechselbad der Gefühle beschert. Am Ende habe ich mich aber gefreut, dass er doch seinem Herzen folgt und merkt was ihm guttut.

Auch Margas Tochter Conny, Pauls Stieftochter Inga und Margas Freundinnen Eva und Kirsten sind sehr spezielle Charaktere, die viel vielschichtiger sind, als es auf den ersten Blick erscheint. Manchmal waren mir ihre Handlungen etwas zu heftig und egoistisch, dann wieder waren sie mir sehr sympathisch und ich habe mich gefreut, mehr von ihnen zu lesen. Einzig Kirsten fand ich sehr anstrengend und nervig.

FAZIT:
Das Lied der Biene ist ein wunderbarer Roman, den ich sehr gern gelesen habe. Insbesondere die vielschichtigen, liebevoll dargestellten Charaktere haben mir gut gefallen. Leider ist aktuell wohl keine Fortsetzung geplant, wobei der ein oder andere Charakter bestimmt noch eine interessante Geschichte zu erzählen hätten. Auf jeden Fall ist dieses Buch eine klare Sommer-Urlaubs-Leseempfehlung mit Fernwehpotential.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jessi2712 Jessi2712

Veröffentlicht am 04.06.2024

Warmherzig erzählter Feel-good-Roman

Das Lied der Biene von Gabriela Groß

Worum geht’s?

Mit Mitte vierzig steckt Protagonistin Marga seit Jahren im gleichen Trott fest. Nicht genug, dass sie der Wecker täglich mit dem gleichen Whitney Houston-Song ... …mehr

Das Lied der Biene von Gabriela Groß

Worum geht’s?

Mit Mitte vierzig steckt Protagonistin Marga seit Jahren im gleichen Trott fest. Nicht genug, dass sie der Wecker täglich mit dem gleichen Whitney Houston-Song aus dem Schlaf reißt, auch sonst läuft das Leben der Haushälterin in eingefahrenen Bahnen. Als die Verlobte ihres Chefs bei einem tragischen Unglück im Pool ums Leben kommt, sucht Marga nach einem Weg, dem Chef in seiner Trauer zu helfen und schreibt ihm eine anonyme Mail. Daraus entsteht schon bald ein angeregter Austausch, in dem wir als Leser: innen auch immer mehr über Margas Vergangenheit erfahren. Als Marga ihren Chef Paul zu einer Geschäftsreise nach Lissabon begleitet, kommt schließlich doch noch ans Licht, wer hinter den E-Mails steckt. Ob das nun damit endet, dass Marga ihren Job verliert, oder ob die beiden vielleicht sogar zueinander finden, dürft ihr gerne selbst herausfinden.

Wie war’s?

Gabriela Groß war mir bisher kein Begriff und dementsprechend unvoreingenommen bin ich an das Buch herangegangen, das mich sehr begeistert hat.

Angefangen beim hübschen Cover, das einen direkt in eine sommerliche Urlaubsstimmung versetzt. Der Roman liest sich locker weg und lädt dazu ein, ihn einem Rutsch zu verschlingen. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, allen voran Marga, mit der ich mich in vielen Punkten identifizieren konnte. Gerade Marga macht im Laufe der Handlung eine erstaunliche Entwicklung durch und fängt an, das Leben immer mehr auszukosten und mutiger zu werden. Diese Szene, in der sie sich trotz ihrer Ängste plötzlich freischwimmt, hat mich sehr beeindruckt. Auch ihre beiden Freundinnen Eva und Kirsten sind wirklich erfrischend und sorgen für immer neuen Schwung in der Geschichte. Paul Alprecht, Margas Chef, ist ein weiterer äußerst interessanter Charakter, der mit Tochter Inga nochmal eine ganz andere Tiefe und neue Konflikte mitbringt, welche die Geschichte bereichern.

Fazit:

Für mich war das Buch ein echter Feel-Good-Roman, in den man sich super hineinfallen lassen und darin abtauchen kann.
Für alle, die noch auf der Suche nach der passenden Urlaubslektüre für den Sommerurlaub oder ein gemütliches Wochenende auf Balkonien sind, eine unbedingte Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Gabriela Groß

Gabriela Groß - Autor
© Gabriela Groß

Gabriela Groß ist das Pseudonym einer Autorin, die 13 Jahre Drehbücher fürs Hauptabendprogramm (ARD und ORF), sowie Kinder- und Jugendbücher geschrieben hat. Zuletzt hat sie mehrere Romane in der Frauenunterhaltung veröffentlicht.

Mehr erfahren
Alle Verlage