Die Halligfischerin
 - Karen Elste - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Feel-Good-Romane
349 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18764-5
Ersterscheinung: 30.09.2022

Die Halligfischerin

Roman

(7)

Als der Ornithologe Brar seine Stelle auf Südfall antritt, ahnt er nicht, dass sich sein Leben ändern wird. Seine Freundin kommt mit der Einsamkeit auf der Hallig nicht zurecht. Ein Trost nach der Trennung sind die Gespräche mit seiner Jugendliebe Lena, die ihn ab und zu besucht. Gleichzeitig entwickelt sich eine Freundschaft zwischen Brar und seiner einzigen Nachbarin Ines Nahnsen. Ines erzählt ihm von ihrer Nachkriegskindheit auf der Hallig und den Jahren auf Amrum, als sie in einem Hotel gearbeitet und sich in den verheirateten Sohn des Hauses verliebt hat. Aber dann erkennt Brar, dass Ines ihm etwas verschweigt – und dass ihr Geheimnis auch sein Leben auf den Kopf stellen könnte ...

Rezensionen aus der Lesejury (7)

ren_bookslounge ren_bookslounge

Veröffentlicht am 28.11.2022

Faszinierende Familiengeschichte

Wir dürfen den Ornithologen Brar kennenlernen, für den ein Traum in Erfüllung geht und der auf die Hallig Südfall zieht und dort seine neue Stellt antritt. Voller Vorfreude beginnt er dieses Abenteuer ... …mehr

Wir dürfen den Ornithologen Brar kennenlernen, für den ein Traum in Erfüllung geht und der auf die Hallig Südfall zieht und dort seine neue Stellt antritt. Voller Vorfreude beginnt er dieses Abenteuer gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin. Doch die Hallig ist nicht für Jedermann gemacht, hier drehen sich die Uhren doch etwas langsamer und man ist sehr unter sich. Natur pur und die unendliche Weite des Meeres - ganz fasziniert bin ich durch die Seiten geflogen. Die Nachbarin Ines verbirgt ein Geheimnis und man merkt schnell, dass hier etwas in der Luft liegt und es gibt vieles zu entdecken. Die Gefühle und Schmerz sind rasch zu spüren und es gab einige offene Fragen. Ines ist auf der Hallig aufgewachsen und hier ist ihr Platz, man spürt die tiefe Verbundenheit und die Zufriedenheit die sie ausstrahlt.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil und die Kapitel haben eine gute Länge. Der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit hat mir sehr gut gefallen und so haben sich mit der Zeit die offenen Fragen aufklären lassen. Anmerken möchte ich auch, dass mir die schönen Beschreibungen der Hallig und Umgebung sehr gefallen haben, man spürte richtig den Wind in den Haaren und konnte das Meer riechen. Ich wurde auf jeden Fall verzaubert!

Mich hat "Die Halligfischerin" rundum begeistert und von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. Danke für schöne Lesestunden!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Katzenmicha Katzenmicha

Veröffentlicht am 21.11.2022

Die Geschichte einer starken Frau

Die HalligSüdfall lieg im Wattenmeer an der Nordsee von Schleswig-Holstein.Ornithologe Brar tritt für ein Jahr eine befriestete Stell auf der Insel an.Ein Jahr will Brar die Vogelpopulation studieren, ... …mehr

Die HalligSüdfall lieg im Wattenmeer an der Nordsee von Schleswig-Holstein.Ornithologe Brar tritt für ein Jahr eine befriestete Stell auf der Insel an.Ein Jahr will Brar die Vogelpopulation studieren, und sich um den Küstenschutz kümmern.Touristen über die Insel führen und sie neugierig auf die Hallig machen.Brar freut sich riesig auf die neue Aufgabe -aber für Annika fällt das Leben auf der Hallig schwer-keinen Kontakt mit anderen Menschen außer Ines zu haben.Brar und Ines freunden sich an-sie verbringen viel Zeit miteinander-noch mehr als Annika die Hallig wieder verläßt.Ines erzählt Brar von ihrer Kindheit auf der Hallig Südfall und als junge Frau von ihrer Zeit auf Amrum .Sie arbeitete da in einem Hotel und traf da ihre große Liebe Arno.Arno war verheiratet und der Hotelbesitzer der in einer unglücklichen Ehe steckte.Die beiden kamen sich näher -doch das Schicksal hatte was anderes vor.Bei allem was Ines Brar erzählt hat dieser das Gefühl,das sie ihm noch einiges verschweigt…

Die AutorinKaren Best hat einen fließenden und bildhaften Schreibstil.So war ich beim lesen immer an der Seite der Charaktere.Die Geschichte ist in zwei Zeitzonen erzählt-die Vergangenheit und die Gegenwart.Wobei jede für mich so mitreißend und voller Emotionen war.Eine Geschichte die mein Herz berührte und immer wieder Tränen fließen ließ.So wundervoll geschrieben,so voller Liebe zwischen den Zeilen.Vor „Der Halligfischerin“ gab es schon Band 1 „Die Halligprinzessin“.Den habe ich leider nicht gelesen,aber man kann die Bücher unabhängig von einander lesen.Sehr gerne gebe ich „Der Halligfischerin“ 5 Sterne,wobei wenn es gegangen wäre hätte ich gerne mehr Sterne gegeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

spraverlie spraverlie

Veröffentlicht am 05.11.2022

Viel mehr als eine Familiengeschichte im Nordfriesland der 1960er-80er Jahre und heute! Zum Eintauchen schönes Geflecht zweier Zeitstränge!

Die raue Schönheit der Natur, eine Familiengeschichte, eine Liebe, ein Geheimnis... zwei Geschichten verschmelzen zu einem großartigen Roman!

„Was ist eine Hallig“ wird die Eine oder der Andere sich jetzt ... …mehr

Die raue Schönheit der Natur, eine Familiengeschichte, eine Liebe, ein Geheimnis... zwei Geschichten verschmelzen zu einem großartigen Roman!

„Was ist eine Hallig“ wird die Eine oder der Andere sich jetzt vielleicht fragen. Eine Hallig ist eine vor den Sturmfluten der Nordsee kaum geschützte und, wenn überhaupt, dann nur spärlich bewohnte Marschinsel, die aufgrund eines fehlenden Deiches aber nicht als Insel bezeichnet werden sollte. ;-) Die Häuser der Bewohner stehen auf so genannten „Warften“, aufgeschütteten Erdhügeln, die selbst bei „Land unter“ meistens vor den Wassermassen geschützt sind.

Wie im ersten Buch, „Die Halligprinzessin“, erzählt uns auch „Die Halligfischerin“ zwei hauptsächlich auf einer solchen Hallig spielende Geschichten: auf der einen Seite tauchen wir ein in die Geschichte von Brar, der aktuell auf Hallig Südfall lebt und dort seiner Arbeit als Ornithologe und Halligwart nachgeht; auf der anderen Seite - sich stets abwechselnd mit der Geschichte von Brar - lesen wir von den Erlebnissen der anderen Halligbewohnerin, Ines, und erfahren anhand ihrer Tagebücher von ihrem Leben als Jugendliche und junge Erwachsene. Und Ines hat ein unterschwellig stets präsentes und nahezu greifbares Geheimnis, das sie zu bewahren versprochen hat, und das es zu erlesen und zu ergründen gilt.

Weiteres und Näheres zum Verlauf der Geschichte(n) möchte ich gar nicht schreiben, denn das sollte und muss jede(r) Lesende selbst erlesen und erleben!

Nur so viel: man kann „Die Halligfischerin“ auch dann lesen und genießen, wenn man „Die Halligprinzessin“ nicht kennt, allerdings greift dieser zweite Band Details aus dem ersten Buch auf, an die man sich gerne erinnert, wenn man das erste Buch gelesen hat. Und dieses zweite Buch spielt in den Tagebuch-Rückblenden zeitlich _vor_ der Gegenwarts-Geschichte des ersten Buches, so dass sich die Geschichte dieses Buches peu à peu mit der Geschichte des ersten Bandes verknüpft. Man kann die beiden Bücher in umgekehrter Reihenfolge lesen, ich aber habe genau dieses sich im Nachhinein ergebende Gesamtbild sehr genossen.

Das, was sich jetzt womöglich trocken anhört, ist sehr raffiniert erzählt, denn die Wechsel zwischen den beiden Zeitsträngen der Gegenwart und der Vergangenheit erfolgen immer an genau der richtigen Stelle.

Auch deshalb übt das, was ich hier lese, einen Sog und eine Faszination aus, die ich selten erlebt habe. So ganz nebenbei ;-) genieße ich die Beschreibungen der Hallig mit Wind und Wetter, Sturm und Land unter, Brars Hallig-Leben, seiner Arbeit und seinen Erlebnissen, einfach alle Eindrücke, die über meine Augen und den Umweg ;-) über mein Gehirn direkt in mein Herz gelangen.

„Die Halligfischerin“ ist ein gefühlvoller und ergreifender, aber in all seinen Details und Ereignissen nie kitschiger Roman, der mir - in angenehmstem Schreibstil verfasst - ein Leseerlebnis bietet, das einem kleinen Urlaub gleichkommt, einer Reise in eine nahe gelegene, aber doch irgendwie so ferne Welt: das Leben auf einer Hallig!

Dieses Buch, „Die Halligfischerin“, ist für mich wie ein kleines Wunder, genau wie es auch das erste Buch war, „Die Halligprinzessin“; beide Bücher zusammen sind ein kleines Wunderwerk. ;-)

_Dies_ ist so ein Buch, für das ich mir wünschen würde, man könnte _mehr_ als 5 Sterne vergeben oder ein Sonder-Sternchen ;-) für ein besonders magisches Lese-Erlebnis. ;-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nati Nati

Veröffentlicht am 30.10.2022

Eine berührende Geschichte

Lena vom Verein Japsand, der die Vogelschutzstation auf Südfall unterhält, macht sich mit dem Postschiff auf, um zu erfahren, ob der neue Ornithologe noch etwas benötigt. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin ... …mehr

Lena vom Verein Japsand, der die Vogelschutzstation auf Südfall unterhält, macht sich mit dem Postschiff auf, um zu erfahren, ob der neue Ornithologe noch etwas benötigt. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Annika tritt Brar seine neue Stelle auf der Hallig Südfall an. Lena hatte ihn vor vielen Jahren kennengelernt, beide teilten die gleiche Leidenschaft für den Naturschutz. Doch schon bald wird Brar von seiner Freundin verlassen, denn sie kommt mit der Einsamkeit nicht klar. Neben den Gesprächen mit Lena hat Brar auch engeren Kontakt mit seiner einzigen Nachbarin Ines Nahnsen. Sie erzählt ihm von ihrer Kindheit auf der Hallig und wie sie von ihren Eltern zum Arbeiten nach Amrum in ein Hotel geschickt wurde. Doch ein Geheimnis hält sie zurück.

Nachdem mich bereits die Halligprinzessin von Karen Elste begeistern konnte, waren meine Erwartungen an diesen neuen Roman sehr hoch und ich bin nicht enttäuscht worden. Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt, so dass Spannung aufkommt, denn man möchte gern erfahren wie es weitergeht. Die Vergangenheit erleben wir durch die Tagebucheintragungen von Ines und in der Gegenwart begleiten wir überwiegend Brar, Ines und Lena. Die Schilderungen sind wunderbar bildhaft, so dass ich mir vieles gut ausmalen konnte. Beim Lesen spürt man nicht nur den salzigen Wind, der um die Warft weht und seine Geschichten erzählt, sondern auch die Einsamkeit, die das Leben auf einer Hallig mit sich bringt. Mir hat dieser Roman wieder angenehme Lesestunden bereitet, der geschickt die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dandy Dandy

Veröffentlicht am 29.10.2022

wunderschön

Bei „ Die Halligfischerin“ von Karen Elste handelt es sich um einen Roman.

Dank des tollen Schreibstil der Autorin, lässt sich dieser Roman sehr flüssig lesen. Der Einstieg ist mir leicht gefallen und ... …mehr

Bei „ Die Halligfischerin“ von Karen Elste handelt es sich um einen Roman.

Dank des tollen Schreibstil der Autorin, lässt sich dieser Roman sehr flüssig lesen. Der Einstieg ist mir leicht gefallen und ich konnte dieses Buch nur schwer aus der Hand legen. Hier ist kein Wort zuviel.

Durch die zwei Zeitebenen wird sehr viel Spannung erzeugt. Die Geschichte spielt in der Gegenwart, sowie im Jahre 1967 . Stück für Stück werden diese zwei Handlungsstränge miteinander verbunden.

Die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und da sie mir sehr ans Herz gewachsen sind, war ich die ganze Zeit über so gespannt, wie es mit ihnen weitergeht und welche Entwicklungen, Entscheidungen usw. hier noch kommen werden.

Das Leben auf der Hallig wird sehr bildhaft und gut beschrieben, sodass ich es mir gut vorstellen konnte.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Karen Elste

Karen Elste - Autor
© Andreas Eckhardt

Karen Elste lebt im grünen Rand ihrer Heimatstadt Berlin. Nach einem abgebrochenen Anglistikstudium hat sie, wie es sich für eine Autorin gehört, in unterschiedlichen Bereichen gearbeitet und dabei ordentlich Lebenserfahrung gesammelt. Wenn sie nicht gerade Romane, Hör- oder Drehbücher in unterschiedlichen Genres schreibt, unterrichtet sie kreatives Schreiben, geht gern ins Kino und schlendert durch die Museen der Stadt. Im Sommer allerdings liegt sie am liebsten mit einem …

Mehr erfahren
Alle Verlage