Die kleinen Geheimnisse des Herzens
 - Celia Anderson - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Frauenromane
477 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18438-5
Ersterscheinung: 30.09.2021

Die kleinen Geheimnisse des Herzens

Roman
Übersetzt von Kerstin Ostendorf

(5)

Hinter den tausend kleinen Geheimnissen eines Herzens liegt die Wahrheit

Alle glauben, Emily Lovell sei in ihr Heimatdorf Pengelly an der Küste Cornwalls zurückgekehrt, weil ihre Großmutter Julia immer stärker an Demenz leidet. Aber in Wahrheit ist Emilys Herz nach einer Trennung gebrochen, und sie will im wunderschönen Cornwall wieder zu sich selbst finden.

Unerwartete Hilfe bekommt sie dabei von ihrer über 100jährigen Nachbarin May. Julia und May haben sich vor Jahren zerstritten, aber trotzdem greift May Emily immer wieder mehr oder weniger dezent unter die Arme. Denn vielleicht kann ihre selbstlose Hilfe dazu beitragen, das Unrecht wiedergutzumachen, das May Emilys Familie vor vielen Jahren angetan hat …

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Laurafu Laurafu

Veröffentlicht am 08.02.2021

Herzerwärmend

May ist eine alte Dame über hundert, die eine besondere Gabe hat: Sie nährt ihre Lebenskraft aus der Erinnerung von anderen. Durchwebt ist diese Geshcichte, die in einer Kleinstadt in Cornwall spielt, ... …mehr

May ist eine alte Dame über hundert, die eine besondere Gabe hat: Sie nährt ihre Lebenskraft aus der Erinnerung von anderen. Durchwebt ist diese Geshcichte, die in einer Kleinstadt in Cornwall spielt, von mehreren Lebensläufen. Im Zentrum die junge Emily. Hier weiter zu erzählen würde alles verraten, deshalb sei nur erwähnt, dass diese Geschichte, auch wenn mit Cornwall, junge, enttäuschte Liebe und nette Generationengemeinde und verstorbenen Exfrauen alles hart am Kitsch vorbeischrammt, es wirklich eine wunderschöne Geschichte ist, deren Anspruch eben nicht an den Klippen Südenglands zerschellt, sondern
eine herzerwärmende Geschichte über die Macht und Last der Erinnerung.
Obwohl das Thema etwas mystisch daherkommt hatte ich nie das Gefühl, hier Fantasy oder etwas Unrealistischem aufgesessen zu sein. Ein wunderbares Buch für ein verregnetes Wochenende oder einen Sommertag im Garten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

milkywaysblog milkywaysblog

Veröffentlicht am 29.01.2021

Eine außergewöhnliche Geschichte mit einer außergewöhnlichen Protagonistin

Das Buch "Die kleinen Geheimnisse des Herzens" von Celia Anderson hinterlässt eine positive Leseerinnerung.

Ich vergebe 5 Sterne.

May Rosevere, eine Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend ... …mehr

Das Buch "Die kleinen Geheimnisse des Herzens" von Celia Anderson hinterlässt eine positive Leseerinnerung.

Ich vergebe 5 Sterne.

May Rosevere, eine Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend in Pengelly, einem kleinem Dorf in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin und späteren Freundin Julia anreist, um ihr Leben neu zu ordnen, beobachte May mit Interesse und Wohlwollen Emilys Bemühungen. May fühlt sich Emilys Familie gegenüber schuldig und beschließt Emily auf unkonventionelle Art und Weiße zu helfen...

Ich habe dieses Buch sehr gern gelesen und hatte es auch relativ schnell durch. May, als Protagonistin mochte ich sehr gerne und auch mit den anderen Protagonisten, bis auf "Diese Candice", konnte ich warm werden. Auch wenn das Ende ein klein wenig traurig ist, bin ich damit sehr zufrieden, denn es ist trotz diesem Vorfall noch so viel positives passiert... In diesem Buch gab es definitiv viele kleine Geheimnisse, von denen viele auch erst zum Ende hin gelöst werden konnten.

Zum Cover möchte ich noch sagen, dass ich es sehr, sehr schön finde und vor allem auch passend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hapedah hapedah

Veröffentlicht am 19.05.2020

Sanfte, unaufgeregte Geschichte vor malerischem Hintergrund

May Rosevere ist 110 Jahre alt, dazu hat ihre Fähigkeit Energie aus Gegenständen zu ziehen, die Erinnerungen bergen, bei getragen. Doch nun geht ihre Kraft zu Ende und sie kann sich keine neuen Dinge mehr ... …mehr

May Rosevere ist 110 Jahre alt, dazu hat ihre Fähigkeit Energie aus Gegenständen zu ziehen, die Erinnerungen bergen, bei getragen. Doch nun geht ihre Kraft zu Ende und sie kann sich keine neuen Dinge mehr beschaffen - bis eine Frau aus dem Dorf ein Projekt gegen die Einsamkeit startet und May mit ihrer Nachbarin Julia zusammen bringt.

Wegen früherer Familienstreitigkeiten hatten May und die kürzlich verwitwete Julia lange Zeit kein gutes Verhältnis, doch nun nähern sich die beiden Frauen einander an, auch weil May hofft, aus den Briefen, die Julia in einer Kiste ihres verstorbenen Ehemanns gefunden hat, neue Kraft zu gewinnen, denn sie hat sich vorgenommen noch bis zu ihrem 111. Geburtstag durchzuhalten.

Doch inzwischen ist Julia für May eine Freundin geworden und auch Emiliy, Julias Enkeltochter, die von New York zu Besuch kommt, hat einen Platz in Mays Herzen gefunden. Nachdem Emily gerade eine unglückliche Beziehung zu einem verheirateten Mann beendet hat, bemühen sich die alten Damen, sie mit dem sympathischen, alleinerziehenden Nachbarn Andy zu verkuppeln....

Mit "Die kleinen Geheimnisse des Herzens" hat Celia Anderson einen wunderbaren Roman geschaffen, der ruhig und unaufgeregt daher kommt und es dennoch schafft, den Leser zu fesseln. Die Atmosphäre in Pengelly, dem beschaulichen Dörfchen in Cornwall ist warmherzig geschildert und so anschaulich beschrieben, dass ich mich gut in das Setting hinein fühlen konnte. Im Mittelpunkt der Geschichte haben für mich die alten Leute gestanden, die meisten haben schon ihr ganzes Leben in dem Küstendörfchen verbracht und tragen jeder auf seine Weise zum vermittelten Gemeinschaftsgefühl bei.

Sowohl May als auch Julia habe ich von der ersten Zeile an gemocht, die ich über die beiden Damen gelesen habe. Während May sich in ihrem Leben hauptsächlich auf sich selbst verlassen musste, hatte Julia zeitig die Liebe ihres Lebens gefunden und wusste Don immer an ihrer Seite - nach seinem Tod ist sie zunächst sehr einsam. Es war schön, mit zu lesen, wie sich zwischen den beiden so unterschiedlichen Frauen eine zarte Freundschaft entwickelt, sanft und entspannt, wie die ganze Handlung abläuft.

Lediglich die Liebesgeschichte zwischen Emily und Andy kam etwas holprig daher - obwohl beide ebenfalls sehr sympathische Figuren sind, haben sie sich manchmal ziemlich kantig und unbeholfen angestellt - ihre Entwicklung hat sich nicht so rund in die Handlung eingefügt, wie der Rest des Buches "dahin geplätschert" ist. Dafür ziehe ich einen Stern in meiner Bewertung ab.

Fazit: Für die wunderbar ruhige Geschichte voller Lebensweisheit gebe ich gern eine Leseempfehlung, wobei mich die alten Leute in der Handlung deutlich mehr überzeugt haben,. Ihre Erfahrungen und die zarten Gefühle, die sich anspinnen, haben mich beim Lesen auf zauberhafte Weise in das malerische Dörfchen versetzt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesefee2305 Lesefee2305

Veröffentlicht am 25.07.2022

Memory Lane

„Folge deinem Herzen und triff mutige Entscheidungen, bevor der Zug abgefahren ist.“

„Die kleinen Geheimnisse des Herzens“ ist ein Roman von Celia Anderson. Er erschien im April 2020 bei Bastei Lübbe.
Erinnerungen ... …mehr

„Folge deinem Herzen und triff mutige Entscheidungen, bevor der Zug abgefahren ist.“

„Die kleinen Geheimnisse des Herzens“ ist ein Roman von Celia Anderson. Er erschien im April 2020 bei Bastei Lübbe.
Erinnerungen sind kostbar. Das weiß wohl jeder, aber May Rosevere ist sich dieser Tatsache noch bewusster, denn ohne Erinnerungen hätte sie wohl ihre 110 Jahre niemals erreicht. Doch schadet es derjenigen Person, der sie die Erinnerungen stielt? May ist sich nicht ganz sicher, doch als bei ihrer Nachbarin Julia mehr und mehr Erinnerungslücken auftreten, fasst May einen Entschluss…

Der Roman hat an sich eine niedliche und interessante Thematik. May ist 110 Jahre alt und nahezu besessen davon, auch die 111 Jahre zu erreichen. Der Schlüssel dazu sind Erinnerungsstücke, aus denen sie Kraft schöpfen kann. Sie beherrscht diese Art der Magie schon ihr gesamtes Leben lang, doch was genau die Konsequenzen dieser Fähigkeit sind, weiß sie nicht. Diejenigen, die ihr dies hätten erklären können, starben nämlich leider viel zu früh. Auch ihr Mann starb vor vielen Jahren und so May ist mittlerweile doch häufig allein. Erst das Nachbarschaftsprojekt im Dorf ändert diesen Umstand nachhaltig, denn May wird ihrer Nachbarin Julia zugeteilt und obwohl eine alte Fehde zwischen den beiden Frauen steht, nähern sie sich einander mehr und mehr an.
Als Julia jedoch immer wieder Gedächtnislücken aufweist, machen sich May und auch die anderen Nachbarn langsam Sorgen und verständigen Emily, Julias Enkeltochter. Diese reist dann an, um ihrer Oma zu helfen, aber auch für einen persönlichen Neuanfang, denn ihre Beziehung ist grade in die Brüche gegangen…
Leider ist der Schreibstil des Romans gerade am Anfang recht zäh und stockend. Ich tat mich mit dem Lesen sehr schwer, was sich erst zum letzten Buchdrittel besserte. Durch die wechselnde personale Erzählperspektive und verschiedene Handlungsstränge und Konflikte springt die Geschichte immer wieder von einem Ereignis zum anderen. Ein roter Faden ist zwar da, er wird aber immer wieder fallengelassen und vergessen, um anderen Geschehnissen Raum zu geben, die mit dem Kernkonflikt nichts zu tun haben. Letztlich verbindet der Roman für meinen Geschmack zu viele Ereignisse und Themen und vermischt die Geschicke von zu vielen Personen miteinander. Dies ist sehr schade, denn der Romanbeginn und die dort angerissenen Rätsel um eine Familienfehde, einen verschwundenen Ring und den mysteriösen Tod von Mays Mann haben mich schon sehr gereizt.
Am Ende werden dann einige Fragen gelöst, andere Lösungen werden jedoch nur angedeutet, was mich dann wirklich nicht recht glücklich machen wollte.
Letztlich habe ich den Roman ganz gern gelesen, hatte mir aber etwas vollkommen anderes vorgestellt und glaube auch, dass man aus der Handlung deutlich mehr hätte herausholen können. Ein Handlungsschwerpunkt mit weniger Sprüngen hätte der Geschichte gutgetan. Gerettet wird dieser Minuspunkt aber durch charmante und herzliche Figuren und eine gute Prise Kleinstadtcharme, den man einfach gernhaben muss. Klatsch und Tratsch sind an der Tagesordnung, ebenso unterstützt man sich aber gegenseitig und sorgt für die Nachbarn. Humorvolle Szenen kommen ebenfalls nicht zu kurz und tragen gerade in der zweiten Romanhälfte zu einem guten Lesefluss bei.

Mein Fazit: „Die kleinen Geheimnisse des Herzens“ ist ein Roman mit Fantasy-, Familien- und Liebesromanaspekten. Leider werden sehr viele Themen und Ereignisse vermischt, der rote Faden immer wieder verloren. Für mich sprang die Handlung dadurch zu sehr, die Ereignisse waren zu durcheinander und dadurch teilweise recht abgehackt. Sehr charmant waren hingegen die Figuren an sich und auch die Handlungsidee selbst gefällt mir gut. Von mir gibt es aber dennoch nur 3,5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ivybooksbaum ivybooksbaum

Veröffentlicht am 28.05.2020

Trotz toller Message konnte mich das Buch nicht überzeugen

May Rosevere ist kurz davor ihren 111 Geburtstag zu feiern. Sie hat schon vieles in ihrem Leben erlebt und da sie ihre Vergangenheit nicht mehr ändern kann beschließt sie in der Gegenwart etwas zu unternehmen. ... …mehr

May Rosevere ist kurz davor ihren 111 Geburtstag zu feiern. Sie hat schon vieles in ihrem Leben erlebt und da sie ihre Vergangenheit nicht mehr ändern kann beschließt sie in der Gegenwart etwas zu unternehmen. Sie ist fest entschlossen Emily der Enkelin ihrer Nachbarin Julia unter die Arme zu greifen. Durch ein spezielles Programm in der Nachbarschaft schaffen May und Julia auch endlich sich miteinander anzufreunden und die Vergangenheit hinter sich zu lassen, welche bis heute zwischen ihnen steht.

Leider kam ich mit dem Schreibstil der Autorin überhaupt nicht zurecht. In meinen Augen ist er sehr flach gehalten und vor allem sehr wirr. Es fiel mir teils schwer den Dialogen zu folgen, es kamen Gedankensprünge vor, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte oder einzelne Aussagen wurden einfach nicht weiter behandelt und das ohne einen ersichtlichen Grund für mich. Die Szenenwechsel waren für mich auch nicht immer direkt ersichtlich, da hier keine Absätze zwischen den Einzelnen Szenen vorhanden waren.

Die Story insgesamt war für mich auch viel Wirrwarr. Sie hatte zwar einen roten Faden, aber es gab so vieles was auch nebenher passiert ist. Es kam eine Tragödie nach der anderen und das ganze Buch besteht eigentlich nur aus Drama. Schöne Momente werden gefühlt im nächsten Satz schon wieder zunichte gemacht. Es gab für mich vielleicht gerade mal 1-2 Szenen die entfernt an ein Wohlfühlmoment erinnert haben. Daneben gibt es auch einen kleinen Aspekt, der mit Magie zu tun hat, mit welchem ich leider auch nicht sehr viel anfangen konnte.

Die Charaktere sind fast allesamt so reizbar und lassen sich bei jeder Kleinigkeit aus der Ruhe bringen. Sie sind sehr schnell beleidigt und sprechen Dinge nicht direkt an, sondern sind lieber erst einmal beleidigt. Nur Tristam ist die Ruhe weg. :-D Er ist auch der einzige den ich wirklich sympathetisch und greifbar fand. Alle anderen waren für mich einfach zu viel.

Das war jetzt leider viel Negatives, ABER das Buch war nicht nur schlecht in meinen Augen. Es zeigt dennoch auf wie wichtig Freundschaft ist. Wie wichtig es ist sich umeinander zu kümmern. Man sollte immer ein Auge auf sein Umfeld haben und notfalls auch eingreifen. Das Leben stellt einen immer wieder Steine in den Weg, aber auch diese schafft man zu bewältigen. Die Message des Buches ist trotz meiner Kritikpunkte wirklich wundervoll und wichtig. Liebe, Freundschaft, Leben, Tod,… das alles gehört zusammen und gibt einem sehr viel.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Celia Anderson

Celia Anderson - Autor
© Celia Anderson

Celia Anderson lebt mit ihrem Mann und einer unsozialen Katze im britischen Derbyshire, besucht aber ihre Töchter in Brighton so oft wie möglich, um am Meer zu sein. Bevor sie sich in Vollzeit dem Schreiben zuwandte, war die Autorin lange Zeit Lehrerin und stellvertretende Schulleitung. Celia Anderson liebt Kuchen, Wein, den Eurostar und Lesen, am liebsten alles zur gleichen Zeit. www.facebook.com/CeliaJAndersonAuthorwww.instagram.com/cejanderson

Mehr erfahren
Alle Verlage