Die Gabe der Sattlerin
 - Ralf H. Dorweiler - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Historische Romane
429 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18079-0
Ersterscheinung: 30.09.2020

Die Gabe der Sattlerin

Historischer Roman

(40)

Ein farbenfroher Roman um eine junge Sattlerin, einen bekannten Dichter und ein Gestüt, das Pferdefreunde bis heute fasziniert

1781. Um einer Vernunftehe zu entgehen, flieht die junge Sattlerstochter Charlotte aus ihrem Heimatdorf. Zuflucht findet sie im Hofgestüt Marbach, wo der württembergische Herzog Carl Eugen die edelsten Pferde der Welt züchtet. Damit sie bleiben darf, muss Charlotte einen prunkvollen Sattel für seinen Lieblingshengst fertigen. Doch die Zeit dafür ist knapp bemessen, zumal ein Regimentsarzt, eine Räuberbande und der Sohn des Gestütsleiters für gefährliche Verwicklungen sorgen. Kann Charlotte sich in ihrem neuen Leben behaupten?

Rezensionen aus der Lesejury (40)

milkysilvermoon milkysilvermoon

Veröffentlicht am 16.01.2021

Eine Sattlerin, ein Dichter, ein Herzog und viele Räuber

Vorderösterreich im Jahr 1781: Um einer Ehe mit dem Witwer und Amtsmann Julius Lenscheider (38) zu entgehen, verschwindet die Sattlerstochter Charlotte (19) in der Nacht vor der geplanten Hochzeit überhastet ... …mehr

Vorderösterreich im Jahr 1781: Um einer Ehe mit dem Witwer und Amtsmann Julius Lenscheider (38) zu entgehen, verschwindet die Sattlerstochter Charlotte (19) in der Nacht vor der geplanten Hochzeit überhastet aus ihrem Heimatdorf Märgen. Mit ihrem Pferd flieht sie in Richtung Norden, als die junge Frau einer Räuberbande in die Hände fällt. Für die Kriminellen soll sie im Hofgestüt Marbach spionieren, wo sie auf den noch unbekannten Dichter Friedrich Schiller trifft. Beide erwarten so einige Gefahren und Verwicklungen...

„Die Gabe der Sattlerin“ ist ein historischer Roman von Ralf H. Dorweiler.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 36 Kapiteln mit einer angenehmen Länge, die mit treffenden Zitaten eingeleitet werden. Er endet mit einem Epilog. Die Handlung spielt an verschiedenen Schauplätzen, vor allem in Württemberg, und umfasst mehrere Wochen. Einheitliche Orts- und Zeitangaben machen die Orientierung leicht. Erzählt wird fast ausschließlich abwechselnd aus der Sicht von Charlotte und der von Friedrich. Dieser Aufbau funktioniert gut.

Der Schreibstil ist anschaulich, bildhaft und lebhaft. Leider sind in der Originalausgabe noch auffällig viele Fehler durchgerutscht.

Charlotte ist eine interessante und sympathische Protagonistin. Ihre Gedanken und Gefühle werden sehr gut deutlich. Sie wirkt ein wenig naiv, was jedoch nicht ungewöhnlich für ihr Alter ist. Im Großen und Ganzen ist ihr Charakter authentisch ausgestaltet. Spannend ist es, dass auch Friedrich Schiller eine wichtige Rolle spielt. Etwas gestört hat mich allerdings, dass seine Biografie für den Roman nicht wenig zurechtgebogen wird, um zur Geschichte zu passen. Eine hilfreiche Personenübersicht erleichtert das Verständnis und weist historische Persönlichkeiten aus.

Das Setting des Romans und das Handwerk eines Sattlers haben meine Neugier an der Story geweckt. Gut gefallen hat mir, dass man auf unterhaltsame Weise einiges lernen kann, zum Beispiel über die Entstehung des Stückes „Die Räuber“ und die Eigenarten von Herzog Carl Eugen. Was dabei auf Fakten und was auf Fiktion basiert, ist dem aufschlussreichen Nachwort zu entnehmen.

Auf mehr als 400 Seiten hat der Roman kaum Längen. Zwischenfälle und Überraschungen machen die Geschichte kurzweilig und turbulent. Allerdings wird an mehreren Stellen etwas zu dick aufgetragen, so dass die Handlung bisweilen ein wenig realitätsfern wirkt.

Das Cover passt prima zum Genre und trifft meinen Geschmack. Der Titel erschließt sich mir dagegen nicht so recht.

Mein Fazit:
„Die Gabe der Sattlerin“ von Ralf H. Dorweiler ist ein Roman, der zwar manchmal etwas übers Ziel hinausschießt, aber dennoch für unterhaltsame Lesestunden sorgt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Clemens Clemens

Veröffentlicht am 29.12.2020

Eine Frau zwischen Räubern und dem süddeutschen Adel

Charlotte flieht kurz vor ihrer Hochzeit mit dem angesehenen Amtsmann Lenscheider von ihrem geliebten Eltern und Schwestern mit unbekanntem Ziel.
Auf ihrer Flucht wird sie von der Räuberbande um den Anführer ... …mehr

Charlotte flieht kurz vor ihrer Hochzeit mit dem angesehenen Amtsmann Lenscheider von ihrem geliebten Eltern und Schwestern mit unbekanntem Ziel.
Auf ihrer Flucht wird sie von der Räuberbande um den Anführer Hannikel aufgegriffen und in deren Lager verschleppt. Hannikel verlangt von Charlotte auf dem Gestüt Marbach die Geldtransporte von Herzog Carl Eugen von Württemberg auszukundschaften, während sie dort unter falschem Namen für dessen neues Pferd einen Sattel anfertigen muss.

Der Historienroman um die fiktive Charlotte Sattler und den historisch belegten Persönlichkeiten Carl Eugen Herzog von Württemberg, Räuberhauptmann Hannikel und dem Dichter Friedrich Schiller besticht erneut durch die gekonnt eingebrachte altdeutsche Sprache, ohne das es dadurch überhaupt zu Lese- oder gar Verständnisprobleme kommt. Im Gegenteil:
Die Formulierungen von Ralf H. Dorweiler sind sehr anschaulich, treffend und exakt gewählt.
Der Leser fühlt sich direkt in das 18. Jahrhundert (genau genommen in das Jahr 1781) hineinversetzt.
Die Auftritte der historischen Persönlichkeiten unterstützen diese Wortmalerei noch dazu und hauchen dem Roman besonderes Leben ein.
Sehr gut gesetzt sind dabei auch noch die kleinen Zitate aus den Werken von Schiller zu Beginn jedes Kapitels.

Dem Autor ist es mit diesem Werk gelungen, dass der Leser sowohl dem einfachen Volke, den Räubern und auch dem Adel Sympathien entgegenbringen kann.
Allen voran natürlich seiner Hauptprotagonistin Charlotte, die die Gelegenheit bekommt, alle Schichten während ihrer Flucht kennenzulernen.

Wenn dem Roman überhaupt etwas fehlt, dann ist es eine Prise Spannung, da sich alle Personen viel zu gut zu verstehen scheinen.
Ansonsten ist "Die Gabe der Sattlerin" erneut ein Historienroman von Ralf H. Dorweiler, der sich auf jeden Fall zu lesen lohnt und durch eine sowohl handwerkliche als auch historische ausgezeichnete Recherche zu bestechen weiß!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jidewi Jidewi

Veröffentlicht am 20.12.2020

Zwischen Prunk, Protz und Prahlerei

Charlotte steht neben ihrem Kaltblut Hengst Wälderwind und blickt gedankenversunken in die Ferne, während sie ihm sanft über die Nüstern streicht. Der Hengst wiehert leicht, beruhigend, denn Charlotte ... …mehr

Charlotte steht neben ihrem Kaltblut Hengst Wälderwind und blickt gedankenversunken in die Ferne, während sie ihm sanft über die Nüstern streicht. Der Hengst wiehert leicht, beruhigend, denn Charlotte ist die Einzige, die auf ihn diese Wirkung hat. Eine Gabe, die auch ihrem Vater zuteilwird, aber wenn sie an ihn denkt, wird sie sich der Konsequenzen bewusst, die ihr Handeln haben wird. Den Vater zurücklassen, ihre Geschwister, an denen auch ihr Herz hängt und die Mutter in einem Tobsuchtsanfall, wenn sie realisiert, dass Charlotte einfach so verschwunden ist. Schnell wischt sie sich über die Augenlider, denn noch kann sie sich ein anderes Leben nicht vorstellen. Bald jedoch wird genau dieses andere Leben ihre Entscheidungen vorantreiben und sie auf eine Reise führen, dessen Ausmaß sie sich in den kühnsten Träumen nicht vorzustellen vermag.

"Die Gabe der Sattlerin" von Ralf H. Dorweiler ist ein leichter, verträumter historischer Roman mit einigen, realen Figuren, der vor allem durch die Visualität der Worte punktet. Charlotte ist hierbei die Hauptprotagonistin, die sich dazu entscheidet, der zukünftigen Ehe mit dem ungeliebten Amtmann zu entfliehen und stattdessen in die Fremde zu flüchten, auf der Suche nach dem Glück. Nahezu jedes Szenario spielte sich vor meinem inneren Auge ab, in allen möglichen Farben und Formen. Der Stil ist einfach und die Seiten sind schnell zu lesen, eigentlich eher untypisch bei einem Roman dieses Genres. Die Charaktere sind in ihrem groben Rahmen schön skizziert, jedoch fehlte mir persönlich die Tiefe, die Ecken und Kanten, stellenweise die Reflektion. Die Handlung habe ich als recht spannend empfunden, jedoch plätscherte der Plot stellenweise etwas vor sich hin und war für mich eher realitätsfremd als realitätsnah. Das hat mich leider auf Distanz zur Geschichte gehalten, sodass ich nicht so tief eintauchen konnte, wie ich es mir gewünscht hatte. Das Thema rund um Pferde, Sattlerei und historischen Verknüpfungspunkten empfinde ich jedoch nach wie vor als perfekte Grundlage für einen guten Roman, den Schwerpunkt etwas mehr auf den Pferden und dem Handwerk. Eine Empfehlung für alle, die gerne leichte Romane lesen, die zwischen Prunk und Protz der Fürsten und Herrscher flanieren und dem proletenhaften Verhalten einer Räuberbande am Lagerfeuer lauschen möchten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lorixx Lorixx

Veröffentlicht am 30.11.2020

Charlotte trifft Friedrich Schiller

Mir gefallen Geschichten aus diesen Zeiten, in denen Frauen ihren Mann stehen, ein Handwerk betreiben, was meist Männern vorbehalten war. Leider wird darauf nicht ganz so eingegangen, wie ich es auf grund ... …mehr

Mir gefallen Geschichten aus diesen Zeiten, in denen Frauen ihren Mann stehen, ein Handwerk betreiben, was meist Männern vorbehalten war. Leider wird darauf nicht ganz so eingegangen, wie ich es auf grund des Titels gehofft hatte.

Charlotte, gerade mal neunzehn Jahre alt, flieht vor ihrer arrangierten Hochzeit und gelangt so auf das Gestüt von Herzog Carl Eugen in Marbach.

Dort trifft sie auf DEN Friedrich Schiller.

Das Buch ist spannend geschrieben und der historische Hintergrund kommt bestens zum Vorschein. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und kommen authentisch rüber. Vor allem Schillers Figur und sein Leben fand ich sehr interessant. Was mir nicht so gut gefallen hat, dass Charlotte anscheinend ein Männertraum ist und wirklich von jedem angehimmelt wird.

Was mir sehr gut gefallen hat ist das Personenverzeichnis.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DoraLupin DoraLupin

Veröffentlicht am 15.11.2020

Eine Sattlerin in Marbach

3.5 Sterne

Die junge Charlotte soll 1781 die Vernunftehe eingehen. Am Vortag der Hochzeit erkennt sie aber, dass sie keinen Mann heiraten kann, den sie nicht liebt und flieht mit ihrem treuen Schwarzwälder ... …mehr

3.5 Sterne

Die junge Charlotte soll 1781 die Vernunftehe eingehen. Am Vortag der Hochzeit erkennt sie aber, dass sie keinen Mann heiraten kann, den sie nicht liebt und flieht mit ihrem treuen Schwarzwälder Fuchs Wälderwind. Unterwegs macht sie Bekanntschaft mit einer Räuberbande und kommt auf Umwegen ins Gestüt Marbach. Da Charlottes Vater ein Sattlermeister ist und der Tochter sein Wissen weitergegeben hat, kann Charlotte auf dem Gestüt als Sattlerin anfangen und soll den neuen Sattel für Carl Eugen entwerfen.

Ein anderer Erzählstrang dreht sich um Schiller, der damals Regimentsarzt des Herzog war und sich um Marbach nun auch um die kranken Tiere des Herzogs kümmern soll. Später treffen beide Erzählstränge aufeinander.

Ich bin sehr gut ins Buch reingekommen und Charlotte wie auch Schiller waren von Anfang an sympatische Protagonisten. Gerade die erste Hälfte des Buches, in der Charlotte auf der Flucht ist hat mir sehr gefallen, die Handlung war spannend und da die Nähe von Stuttgart meine alte Heimat ist war es auch immer wieder schön und interessant auf bekannte Städtenamen zu stoßen und so die Reise noch besser vor Augen zu haben und verfolgen zu können.

Die zweite Hälfte des Buches hat mir dann nicht ganz so gut gefallen. Es gab hier ein paar Längen aber vorallem ist mir die Handlung im zweiten Teil zu konstruiert und unglaubwürdig rübergekommen. Nur als kurzes Beispiel finde ich es nicht glaubwürdig, dass ein Herzog eine Angestellte einlädt und später dann doch intimere Dinge mit ihr bespricht...

Eine weitere Sache, die mich dann irgendwann etwas genervt hat ist, dass gefühlt ALLE Männer Charlotte einfach wunderbar finden und diese anschmachten. Die Hälfte hätte da für mich auch gereicht die Geschichte glaubwürdiger gemacht.

Und zum Schluss kein wirklicher Kritikpunkt,aber schade fande ich, dass das Handwerk der Sattler nicht so im Vordergrund stand wie ich vermutet habe, es kommt vor aber dies hätte noch etwas detaillierter sein dürfen, ebenfalls die Pferdezucht. Es wird erwähnt, dass ein arabisches Vollblut ankommt oder das Wälderwind ein Schwarzwälder Fuchs ist. Das diese Rassen auf dem Gestüt aber bis heute grosse Wichtigkeit in Marbach haben wurde im Nachwort nicht erwähnt.

Was ich wiederum sehr schön am Buch fande war die Darstellung des Herzogs Carl Eugen. Seine Sucht zur Verschwendung und zum Grössenwahn werden dargestellt, aber dennoch hat der Herzog auch etwas "menschliches" an sich.

Fazit: Das Buch ist sehr unterhaltsam, gerade für Pferdefans und Menschen die sich etwas besser in Baden-Württemberg auskennen. Auch die Geschichte an sich ist gut zu lesen, aber die Handlungen sind für mich nicht immer ganz glaubwürdig und und nachvollziehbar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ralf H. Dorweiler

Ralf H. Dorweiler - Autor
© Daniela Bianca Gierok

Ralf H. Dorweiler wurde 1973 in der Nähe der Loreley geboren. Nach dem Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln zog es ihn in den Südschwarzwald. Dort arbeitete er als Redakteur für eine große Tageszeitung und schrieb parallel Romane. Erfolgreich wurde er mit einer Reihe mit sieben Kriminalromanen und einem außergewöhnlichen Reiseführer. 2017 wechselte er ins historische Fach; seither begeistert er auch in diesem Genre seine Leser. Mittlerweile widmet er sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage