Die Stadt der Tränen
 - Kate Mosse - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Hardcover
Historische Romane
589 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2695-2
Ersterscheinung: 26.03.2021

Die Stadt der Tränen

Historischer Roman
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(22)

Juni 1572. Die Religionskriege machten aus Nachbarn Feinde und forderten zahllose Tote. Aber nun gibt es Hoffnung auf Frieden, denn die Hochzeit zwischen dem Hugenottenkönig Heinrich von Navarra und der Katholikin Margarete von Valois soll die Lager versöhnen. Im fernen Puivert erhalten Minou Reydon und ihre Familie die Einladung zum großen Fest nach Paris. Was Minou nicht weiß: Auch ihr Erzfeind Vidal wird anwesend sein. Und sie ahnt nicht, dass es nur kurz nach der Hochzeit, in der Nacht auf den Bartholomäustag, zu blutigen Kämpfen kommen wird, die Minous Familie brutal auseinanderreißen werden …
Band 2 des farbenprächtigen Epos rund um das Schicksal der Hugenotten

Rezensionen aus der Lesejury (22)

silverlibary silverlibary

Veröffentlicht am 17.04.2021

Religionskrieg hautnah!

„Hunderttausende Menschen wurden im Namen Gottes abgeschlachtet, […] und alles nur wegen des Rechts, so zu beten, wie wir es möchten, für das Recht, in der eigenen Sprache zu beten.“

Die spannende Buchreihe ... …mehr

„Hunderttausende Menschen wurden im Namen Gottes abgeschlachtet, […] und alles nur wegen des Rechts, so zu beten, wie wir es möchten, für das Recht, in der eigenen Sprache zu beten.“

Die spannende Buchreihe rund um Minou und Piet geht in die zweite Runde! Nach den Abenteuern aus Band 1 hat sich das Paar in Puivert niedergelassen, dort ziehen sie ihre Kinder Marta und Jean-Jacques groß, auch Tante Salvadora, Bernard, Alis und Aimeric sind mit von der Partie.
Doch direkt zu Beginn des Romans wird das glückliche Familienleben von dunklen Ereignissen überschattet, denn der Kampf gegen Vidal ist noch nicht gewonnen.
Die Familie wird nach Paris geladen, zur Hochzeit zwischen einem Hugenottenkönig und einer Katholikenprinzessin. Da sich die Hugenottenkriege gerade auf ihren Höhenpunkt zubewegen, ist dieses Ereignis von großer Bedeutung, alles was Rang und Namen hat findet sich in der Hauptstadt ein – und genau das wird ihnen zum Verhängnis.
Nach besagter Hochzeit ereignet sich die Bartholomäusnacht, der viele Hugenotten zum Opfer fallen. Auch die Familie unserer Protagonisten bleibt davon nicht verschont, sie werden auseinandergerissen, Minou und Piet fliehen nach Amsterdam, dabei steht ihnen eine niederländische Frau zur Seite, die brisante Neuigkeiten für Piet bereithält.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und angemessen für ein Buch dieses Genres. Der historische Hintergrund macht die Handlung sehr interessant, ich war schon vorher sehr interessiert an diesem Religionskrieg, deswegen hat mir dieses Buch umso besser gefallen. Kate Moss beschreibt das Leid, das die Bürger damals erdulden mussten, sehr eindringlich und schonungslos, einige Szenen sind echt heftig und zeigen aus heutiger Sicht sehr gut, wie sinnlos diese ganzen Tode waren. Es ist einfach nur furchtbar und regt einen wirklich zum Nachdenken an, schließlich gibt es auch heute noch Religionskriege, die nur anders geführt werden…

Wie in jedem historischen Roman gibt es viele Sichtwechsel, hier kommt jede wichtige Figur einmal an die Reihe. Manchmal war genau das etwas zu viel des Guten und man hätte sich diesen speziellen Perspektivwechsel sparen können, weil er einfach nichts zur Handlung beiträgt.

Außerdem bietet die Handlung viele nebensächliche Erzählstränge, die dem Hauptstrang an Spannung jedoch in nichts nachstehen. Allerdings wurde diesen teilweise nicht die nötige Aufmerksamkeit gewidmet, sie sind durch Zeitsprünge einfach im Sande verlaufen, wodurch ein runder Schluss des Romans nicht möglich wird. Es stellt sich nun die Frage, ob diese Nebenstränge in Band 3 noch einmal aufgegriffen werden…

Diese kleinen Kritikpunkte fallen allerdings nicht allzu sehr ins Gewicht, ich hatte viel Freude beim Lesen dieses Romans und kann ihn nur wärmstens weiterempfehlen. :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sebastian90 Sebastian90

Veröffentlicht am 16.04.2021

Die Stadt der Tränen

Die Religionskriege um 1572 fordern viele Opfer. Mitten in dieser Zeit findet die Hochzeit des Hugenottenkönigs Heinrich von Navarra und der Katholikin Margarete von Valois statt. Dieser Bund soll die ... …mehr

Die Religionskriege um 1572 fordern viele Opfer. Mitten in dieser Zeit findet die Hochzeit des Hugenottenkönigs Heinrich von Navarra und der Katholikin Margarete von Valois statt. Dieser Bund soll die verfeindeten Lager versöhnen. Doch es kommt alles anders...
Aufgrund Ihres Titels bekommt auch Minou und ihre Familie eine Einladung zu diesem Event, was sie nicht weiß, auch ihr Erzfeind Vidal wird anwesend sein. Letztendlich wird diese Schicksalshafte Nacht alles verändern, auch für Minou.
Die Stadt der Tränen ist der zweite Band von Kate Mosse um den Epos über das Schicksal der Hugenotten.

Dieser Band lässt der Leser ab der ersten Seite nicht mehr los. Der Spannungsbogen wird von Kate Mosse über das gesamte Buch konstant hochgehalten. Die Geschichte fliegt nur so dahin. Ein Ereignis jagt das nächste. Die Handlung hätte sich theoretisch so in dieser Zeit zutragen können, was das Lesevergnügen noch erhöht. Jedoch wird der Zufall meiner Meinung nach dann doch ein wenig zu oft gefordert. Die Charaktere sind detailliert beschrieben und besitzen die benötigten Ecken und Kanten, damit man mit Ihnen mitfühlen kann. Die Umsetzung von Kate Mosse finde ich durchaus gelungen. Sie hat mir ein nicht so bekanntes Thema der Geschichte mit Ihrem Buch näher gebracht.

Ein für mich sehr gelungenes Buch. Ich habe bislang nicht den ersten Teil gelesen, dass wird sich jedoch zeitnah ändern. Kate Mosse macht mit Ihrem Band "Die Stadt der Tränen" Lust auf mehr. Es wird definitiv nicht mein letztes Buch von Kate Mosse bleiben. Leser die ein historisches Buch mit allen Einzelheiten der Geschichte erwarten, kommen hier zu kurz. Wer jedoch eine Geschichte mit einer emotionalen Handlung lesen will, ist mit diesem Buch genau richtig beraten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

smberge smberge

Veröffentlicht am 16.04.2021

Eine Familiengeschichten in Zeiten der französischen Religionskriege

Inhalt:

Juni 1572. Die Zeit verbitterter Religionskriege in Frankreich. Minou Reydon und ihre Familie erhalten eine Einladung zur Hochzeit, die Hoffnung auf Frieden bringen soll. Der Hugenottenkönig Heinrich ... …mehr

Inhalt:

Juni 1572. Die Zeit verbitterter Religionskriege in Frankreich. Minou Reydon und ihre Familie erhalten eine Einladung zur Hochzeit, die Hoffnung auf Frieden bringen soll. Der Hugenottenkönig Heinrich von Navarra heiratet die Katholikin Margarete von Valois.
Zusammen mit ihrer Familie macht sich Minou auf die Reise in die Hauptstadt. Ihr ist aber nicht bewußt, dass auch ihr Gegner Vidal in der Stadt sein wird.
Als es kurz nach der Hochzeit zu Unruhen und blutigen Kämpfen kommt, gerät auch Minous Familie zwischen die Fronten und durch einen unglücklichen Zufall wird Minous Familien auseinander gerissen.

Meine Meinung:

Dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine Reise in eine Zeit, die von Kämpfen aus religiösen Gründen überschattet wird. Minou steht mit ihrer Familie aus der Seite der Protestanten. Leider wird sie nicht nur durch die allgemeinen Feindseligkeiten bedroht, sondern auch ein alter Feind stellt eine große Gefahr für sie dar.
Besonders hilfreich für den Einstieg in die Zeit war die Einleitung zu Beginn des Buches. Man konnte sich so sehr gut in die Zeit hineinfinden und bekam eine Orientierung über die Ereignisse der Zeit. Da wir in diesem Buch doch auf recht viele Personen treffen, war auch das Personenregister sehr hilfreiche.
Minou lernen wir als starke Frau kennen, die mir schnell sympathisch war und mit ihr als Protagonistin erleben wir als Leser ein sehr spannende Geschichte. Sehr ans Herz gewachsen ist mir auch ihre Tochter Marta, die mit ihrer neugierigen, vorwitzigen Art noch eine dramatische Rolle in diesem Buch spielen wird.
So schafft es die Autorin eine spannende Familiengeschichte mit den interessanten geschichtlichen Ereignissen zu einer fesselnden Geschichte zu verweben.
Sie Autorin schafft mit ihrem bildhaften Schreibstil eine buntes Portrait der Zeit und eine fesselnde Geschichte, die den Leser absolut gefangen nimmt.
Eine absolute Leseempfehlung für Fans historischer Romane.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KatrinL KatrinL

Veröffentlicht am 16.04.2021

Die Stadt der Tränen

"Die Stadt der Tränen" ist nach „"Die brennenden Kammern"“ der zweite Teil von der britischen Autorin Kate Mosse über das Schicksal der Hugenotten .

Nach dem Prolog aus dem Februar 1862 geht es 300 Jahre ... …mehr

"Die Stadt der Tränen" ist nach „"Die brennenden Kammern"“ der zweite Teil von der britischen Autorin Kate Mosse über das Schicksal der Hugenotten .

Nach dem Prolog aus dem Februar 1862 geht es 300 Jahre zurück in das Frankreich des 16. Jahrhunderts. Damit knüpft die Handlung an den ersten Band an.

Minou Reydon-Joubert und Piet Reydon leben in Puivert Sie erhalten eine Einladung nach Paris zur königlichen Hochzeit zwischen dem Hugenottenkönig Heinrich von Navarra und der Katholikin Margarete von Valois. Die Bevölkerung hofft, dass sich dadurch die Lage im Land beruhigt und Frieden einkehrt. Im Umfeld der Hochzeit schwelen alsbald die alten Konflikte zwischen den Hugenotten und den Katholiken. Zudem taucht auch ihr Erzfeind Vidal auf als böses Omen. Die berühmte Bartholomäusnacht, die in einem Massaker endet, wird auch für Minou und Piet zu einer folgenreichen Nacht. Ihre aufmüpfige Tochter geht verloren. Es beginnt eine lange Phase des Bangens und der Trauer, die die zerbrochene Familie in die Niederlande führt.

Der Einstieg wird dem Leser leicht gemacht durch die historischen Anmerkungen und das Personenregister im Vorfeld. Wie schon im vorherigen Band werden historische Gegebenheiten, reale Fakten mit der fiktiven Geschichte um Minou und ihre Familie verbunden. Bei einigen historischen Begebenheiten wie die Bartholomäusnacht hätte ich mir allerdings mehr geschichtlichen Hintergrund innerhalb des Romans gewünscht. Detaillierte Schilderungen der Zeit lassen aber die Atmosphäre des 16. Jahrhunderts spürbar werden. Die damalige Lebensweise und das historische Umfeld wird greifbar. Es entsteht ein Spannungsbogen, bei dem ich mitfiebern konnte.

Leider gibt es im Verlauf der Handlung einige Zeitsprünge und es fehlen immer wieder wichtige Lebensabschnitte einzelner Charaktere. Das hätte ich mir anders gewünscht und hoffe, dass diese im nachfolgenden Band durch Rückblicke ergänzt werden.

Ich bin gespannt wie die Autorin die Hugenottenkriege weitererzählt. Da sich die Buchreihe vom 16. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert erstrecken soll, kann ich mir ohne riesige Zeitsprünge nicht vorstellen, dass diese Reihe nur drei Bände erhalten soll.

Ich bin durch die Lektüre der ersten zwei Romane natürlich interessiert wie es mit der Familie weitergeht. Es gibt neue Charaktere und neue Gegenspieler, die den Familien- und Glaubenskrieg weiterführen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eule Eule

Veröffentlicht am 16.04.2021

Die Stadt der Tränen

Im zweiten Band der Hugenotten-Saga nach "Die brennenden Kammern" erzählt Kate Mosse die Geschichte von Minou und ihrem Mann Piet weiter.

Minou und ihre Familie reisen nach Paris anlässlich der Hochzeitfeierlichkeiten ... …mehr

Im zweiten Band der Hugenotten-Saga nach "Die brennenden Kammern" erzählt Kate Mosse die Geschichte von Minou und ihrem Mann Piet weiter.

Minou und ihre Familie reisen nach Paris anlässlich der Hochzeitfeierlichkeiten  des Hugenottenkönigs Heinrich von Navarra und der Katholikin Margarete von Valois.
Im ganzen Land toben seit Jahrzehnten kriegerische Auseinandersetzungen und das Volk leidet.
Die bevorstehende Hochzeit gibt neue Hoffnung - ein  Zeichen der Versöhnung und des langersehnten Friedens.
Kate Mosse gelingt es die damalige Zeit mit all ihrem Leid und den Intrigen und Ränkespiele anschaulich zu schildern.
Was als Versöhnungssignal betrachtet wurde scheitert jäh und endet mit der "Bartholomäus-Nacht"
Minou und ihre Familie müssen fliehen - jedoch ohne ihre kleine Tochter Martha, die plötzlich verschwunden ist.
In Amsterdam finden sie eine neue Heimat

Was sie in den nächsten Jahrzehnten durchleben und vor welchen Herausforderungen sie stehen wird packend beschrieben..
Vor diesem Hintergrund hat Kate Mosse eine sehr berührende Geschichte geschrieben und ihre Figuren sehr lebendig werden lassen

Ich habe mich gut in die Gefühlswelt Minous hineinversetzen können und bin schon sehr gespannt
vor welchen Herausforderungen sie und ihre Lieben in Band 3 stehen wird.

Fazit:
Knapp 600 Seiten - die nur mit geschichtlichen Fakten aufwarten, sondern viel mehr eine sehr emotionale Geschichte über Verlust und Entbehrungen in einer besonderen Zeit.

Vieles was unter dem Deckmantel Religion Menschen angetan wurde - was sie zu Feinden werden lies und unsägliches Leid verursachte sollte nie vergessen werden.





Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kate Mosse

Kate Mosse - Autor
© Ruth Crafer

Die britische Bestsellerautorin Kate Mosse lebt in Chichester (West Sussex) sowie in Carcassonne (Südfrankreich), wo auch ihr neuster Roman spielt. Ihre Bücher werden in 37 Sprachen übersetzt und erscheinen in 40 Ländern. Weltbekannt wurde sie mit dem internationalen Bestseller „Das verlorene Labyrinth“. Neben dem Schreiben ist sie in Rundfunk und Fernsehen aktiv und hat eine Gastprofessur and der University of Chichester inne. Außerdem ist sie die Gründerin des Women’s Prize for …

Mehr erfahren
Alle Verlage