Die Tore der Welt
 - Ken Follett - PB
Coverdownload (300 DPI)

18,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Historische Romane
1.312 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17811-7
Ersterscheinung: 01.04.2019

Die Tore der Welt

Historischer Roman
Band 2 der Reihe "Kingsbridge-Roman"

(11)

Es ist der Tag nach Allerheiligen, und die Bürger von Kingsbridge versammeln sich im Schatten der Kathedrale. Von ihnen unbemerkt werden einige Kinder im Wald Zeugen eines Kampfes – und eines gefährlichen Geheimnisses, das zu bewahren sie einander schwören. Jedes der Kinder versucht, sein Glück zu machen. Jedes wählt seinen eigenen Weg: Der rebellische Merthin, ein Nachfahr des großen Baumeisters Jack. Sein Bruder Ralph, der in den Ritterstand aufstrebt. Die junge Caris, die sich nach Freiheit sehnt und Menschen heilen will. Gwenda, die Tochter eines Tagelöhners, deren größtes Glück die Liebe ist. Und Godwyn, ein Mönch, der nur ein Ziel vor Augen hat: Prior von Kingsbridge zu werden. Um jeden Preis ...

Rezensionen aus der Lesejury (11)

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 22.05.2018

Tolle Fortsetzung zu "Die Säulen der Erde" - kann aber damit nicht ganz mithalten

Einen ganz kleinen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Dieses gut 1300 Seiten starke Werk kann überzeugen. Wie aber bereits in der Überschrift ... …mehr

Einen ganz kleinen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Dieses gut 1300 Seiten starke Werk kann überzeugen. Wie aber bereits in der Überschrift gesagt, kann es die absolute Spitzenklasse des Vorgängerbandes nicht vollständig bestätigen.

Die Handlung spielt ca. 200 Jahre später so dass der Autor hinsichtlich der Protagonisten völlig neue Wege einschlagen konnte. Die Personen aus "Die Säulen der Erde" kommen nur minimal in der Erinnerung der neuen Protagonisten kurz vor. Klar, spielt die Handlung wieder in Kingsbride und ist schwerpunktmäßig in der dortigen Prioren und der Kathedrale angesiedelt. Ein "roter Faden" der im ersten Band durch den Bau der Kathedrale gegeben war ist in diesem zweiten Band nur schwer zu finden. Die Handlung befasst sich im Wesentlichen mit dem Lebensweg von 4 Hauptpersonen von der Kindheit bis in´s hohe Alter.

Die Schreibweise ist wieder hervorragend und gewürzt mit viel mittelalterlichem Kolorit. Das hat erneut viel Lesespass bereitet.
Mir hat das Buch vielFreude bereitet und ich habe mich - trotz des leichten Abfalls gegenüber "Die Säulen der Erde" für knappe 5 Sterne entschieden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 23.12.2022

Die Kathedrale von Kingsbridge wird erweitert

Merthin, Caris, Gwenda und Ralph sind vier junge Leute aus Kingsbridge, die im Wald Zeuge eines versuchten Mordes werden. Nur durch einen Zufall können sie der gewaltigen Auseinandersetzung entkommen. ... …mehr

Merthin, Caris, Gwenda und Ralph sind vier junge Leute aus Kingsbridge, die im Wald Zeuge eines versuchten Mordes werden. Nur durch einen Zufall können sie der gewaltigen Auseinandersetzung entkommen. Doch schon dieses Erlebnis zeigt, dass die vier Menschen Zeit ihres Lebens miteinander verbunden sein werden. Merthin und Ralph sind Brüder, die jedoch unterschiedlicher nicht sein können. Während Merthin sich durch klugen Verstand und besinnliches Handeln auszeichnet und als Zimmermann in die Lehre geht, möchte Raplh nichts lieber als Ritter werden, in die adelige Gesellschaft aufsteigen und den Ruhm seiner Familie wiederherstellen. Auch Gwenda möchte der armen Standesgesellschaft entkommen und strebt eine eigene Familie mit eigenem Landbesitz an. Doch zunächst muss sie ihre Karriere als Diebin, die notwendig ist, damit ihre Familie überlebt, unbeschadet beenden. Ihre Freundin Caris dagegen ist von einen unabhängigen Geist getrieben, der sich allen allgemeinen Konventionen widersetzt und für eine Frau einen sehr ungewöhnlichen Weg einschlagen möchte - erst als Händlerin gemeinsam mit ihrem Vater, dem Ratsältesten, und später als Heilerin im Kampf gegen die Pest.
Ihre gegensätzlichen Charaktere machen die jungen Leute im Verlauf ihres Lebens zu erbitterten Gegnern, die nur im Kampf gegen die Prioren von Kingsbridge an einem Strang ziehen, da die starren Konventionen der Kirche jeden Fortschritt im Keim zu ersticken drohen.

Auch den zweiten Teil um die Kathedrale von Kingsbridge finde ich sehr gelungen. Trotz der Länge der Geschichte kommt fortwährend keine Langeweile bei der Lektüre auf. Der Leser verfolgt gespannt die Lebensentwicklungen der vier Protagonisten und erfährt dabei einiges über die geschichtliche Gesellschaftsentwicklung Englands.Eine wirklich gelungene historische Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TheCoon TheCoon

Veröffentlicht am 02.03.2018

Die Tore der Welt

Der zweite Teil der Kingsbridge-Saga steht dem ersten in nichts nach.

Charaktere, die kaum tiefgründiger und authentischer sein könnten, eingebettet in eine zeitliche Ebene, in der uns jeder Aspekt ausführlich ... …mehr

Der zweite Teil der Kingsbridge-Saga steht dem ersten in nichts nach.

Charaktere, die kaum tiefgründiger und authentischer sein könnten, eingebettet in eine zeitliche Ebene, in der uns jeder Aspekt ausführlich beschrieben wird. Wir wachsen zusammen mit den Protagonisten, die zu Beginn noch in den Kinderschuhen stecken, auf und erleben, was es heißt in Zeiten des Mittelalters erwachsen zu werden und nach seinen persönlichen Zielen zu streben. Der Schauplatz ist auch hier wieder Kingsbridge, das seit dem Wirken von Prior Philipp eine angesehene Priorei ist.

Mit seinem eindringlichen und ausführlichen Schreibstil beschreibt uns Ken Follett hier die neue Ära die in Kingsbridge anbricht, das Aufstreben der kleinen Leute, jedoch gebeutelt vom Wüten der Pest und der Mächtigen. Die Rolle der Frauen, ihr Streben nach Respekt und Gleichberechtigung, das Auflehnen gegen alte Bräuche, Verrat und Treue sind nur einige der vielen Themen, die diese Geschichte mitbestimmen. Ken Follett schafft es wie kein Zweiter die Worte so zu Papier zu bringen, dass sie einem Bilder im Kopf heraufbeschwören, als wäre man beim Geschehen live und in Farbe dabei.

Eine wunderbare und würdige Fortsetzung von „Die Säulen der Erde“, die Lust auf mehr von Ken Folletts Werten macht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SvenjaD08 SvenjaD08

Veröffentlicht am 09.02.2023

Packende Geschichte mit zu vielen Längen und zu klischeehaften Protagonisten

Wie schon beim ersten Teil von Folletts Epos, bin ich auch hier zwigespalten.
Einerseits schafft Follett es, unglaublich sympathische Charaktere zu erschaffen, mit denen man einfach mitbangen muss. Außerdem ... …mehr

Wie schon beim ersten Teil von Folletts Epos, bin ich auch hier zwigespalten.
Einerseits schafft Follett es, unglaublich sympathische Charaktere zu erschaffen, mit denen man einfach mitbangen muss. Außerdem war die Geschichte trotz über 1000 Seiten an keiner Stelle langweilig. Der Autor weiß einfach wie man Geschichten erzählen.
Andererseits stört es mich immer wieder wie einseitig es um die Moralvorstellungen der Protagonisten steht. Es gibt einige durchwegs "gute" Menschen, und ein paar durch und durch "böse" Menschen, die oft ohne nachvollziehbare Gründe den guten Menschen böses wollen. Dieses Schwarz-Weiß Denken lese ich mittlerweile nicht mehr so gerne weil es mir nicht realistisch erscheint. Abgesehen davon ist die Geschichte meist sehr repetitiv. Die Protagonisten versuchen ein Ziel zu erreichen, und bekommen immer wieder Steine in den Weg gelegt, und müssen herbe Rückschläge verkraften, nur um dann doch wieder eine Chance auf ihr Glück zu bekommen. Trotz den vielen Kritikpunkten, habe ich die Geschichte gerne gelesen und werde vermutlich auch die weiteren Teile noch lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cabno24 Cabno24

Veröffentlicht am 09.09.2020

Gut - kommt aber nicht an den Vorgänger ran

Ich liebe es wenn die Geschichte durch eine neue Generation fortgesetzt wird und der Autor hat das hier grandios gemeistert. Die Liebesgeschichte und die Entwicklung des Klosters bzw. Der Stadt ist atemberaubend. ... …mehr

Ich liebe es wenn die Geschichte durch eine neue Generation fortgesetzt wird und der Autor hat das hier grandios gemeistert. Die Liebesgeschichte und die Entwicklung des Klosters bzw. Der Stadt ist atemberaubend. Nichts desto trotz kommt es nicht an seinen Vorgänger Ran, was auch sehr an dem unsympathischen Geistlichen liegt, der nun das Kloster leitet und es fast in den Ruin treibt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren
Alle Verlage