Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit
 - Ken Follett - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

36,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Hardcover
Historische Romane
1.024 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2700-3
Ersterscheinung: 15.09.2020

Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit

Historischer Roman
Band 4 der Reihe "Kingsbridge-Roman"
Mit Illustrationen von Markus Weber
Übersetzt von Dietmar Schmidt, Rainer Schumacher

(64)

Ein Epos um Gut und Böse, Liebe und Hass – die Vorgeschichte zu Ken Folletts Weltbestseller "Die Säulen der Erde"
England im Jahr 997. Im Morgengrauen wartet der junge Bootsbauer Edgar auf seine Geliebte. Deshalb ist er der Erste, der die Gefahr am Horizont entdeckt: Drachenboote. Jeder weiß: Die Wikinger bringen Tod und Verderben über Land und Leute.
Edgar versucht alles, um die Bürger von Combe zu warnen. Doch er kommt zu spät. Die Stadt wird beinahe völlig zerstört. Viele Menschen sterben, auch Edgars Familie bleibt nicht verschont. Die Werft der Bootsbauer brennt nieder. Edgar bleibt nur ein Ausweg: ein verlassener Bauernhof in einem Weiler fern der Küste.
Während Edgar ums Überleben kämpft, streiten andere um Reichtum und Macht in England. Unter ihnen: der gleichermaßen ehrgeizige wie skrupellose Bischof Wynstan, der idealistische Mönch Aldred und Ragna, die Tochter eines normannischen Grafen ...
Edgar, Ragna, Wynstan, Aldred – ihre Schicksale sind untrennbar miteinander und mit ihrer Zeit verbunden. Ihr Land, das England der Angelsachsen, ist eine Gesellschaft voller Gewalt. Eine Gesellschaft, in der selbst der König es schwer hat, Recht und Gerechtigkeit  durchzusetzen.
Gemeinsam mit Edgar, Ragna, Wynstan und Aldred erleben wir den Übergang von dunklen Zeiten ins englische Mittelalter – und den Aufstieg eines unbedeutenden Weilers zum Ort Kingsbridge, den wir seit "Die Säulen der Erde" kennen und lieben.

Pressestimmen

"Auch in KINGSBRIDGE beweist Follett sein dramaturgisches Geschick."

"Folletts neuer Roman: 1000 Seiten Spannung"
"Der perfekte Schmöker für lange Herbstabende"
"Große Rechercheleistung […] Lebendige Zeitgeschichte […] Spannend und unterhaltsam"

Rezensionen aus der Lesejury (64)

CynthiaM94 CynthiaM94

Veröffentlicht am 19.04.2021

Der Anfang des Weltepos

„Die Säulen der Erde“ hat Kingsbridge in die Köpfe und Herzen der Leser gebracht; „Die Tore der Welt“ und „Das Fundament der Ewigkeit“ nahmen uns mit in die Entwicklung der Stadt, während derer wir immer ... …mehr

„Die Säulen der Erde“ hat Kingsbridge in die Köpfe und Herzen der Leser gebracht; „Die Tore der Welt“ und „Das Fundament der Ewigkeit“ nahmen uns mit in die Entwicklung der Stadt, während derer wir immer wieder auf faszinierende und mitreißende Geschichten trafen. Nun reisen wir nun zurück zum Anfang des Epos, als Kingsbridge noch nicht existierte und nur ein unbedeutendes und wenig einträgliches Nest war.

Zum Inhalt: Edgar hat ein einfach Leben in Combe. Er lebt mit seinen Eltern und seinen zwei Brüdern zusammen, ist wie sein Vater Bootsbauer und in ein Mädchen verliebt. Doch sie ist leider bereits verheiratet und so beschließen die beiden gemeinsam wegzulaufen. Doch ihre Pläne werden vereitelt als die Wikinger über das Dorf herfallen. Edgar, seine Mutter und seine zwei Brüder kommen zwar mit dem Leben davon, aber die Werft und das Heim der Familie sind zerstört. Für Edgar beginnt ein neues, harter Lebensabschnitt als Bauer in Deng's Ferry. Da er aber gescheit, handwerklich begabt und tüchtig ist, soll das Leben noch großes für ihn bereithalten.

Zeitgleich verliebt sich die normannische Adeltochter Ragner in den englischen Aldermann Wilf, der durch diese Ehe ein stabiles Bündnis mit Ragnas Vater anstrebt. Die kindlich naive Verliebtheit verfliegt allerdings schnell, als die merkt, dass Wilf nicht treu sein will. Ragna versucht in Folge dessen, das beste aus ihrer Ehe mit Wilf zu machen und den Menschen im Land zu helfen. Dabei trifft sie unweigerlich auf Edgar.

Das Buch ist wie alle Teile der Reihe gezeichnet von Machtkämpfen und Intrigen. Und die Protagonisten müssen herbe Niederschläge erleiden, bis sie es zum Erfolg schaffen. Ich habe bei diesem Band wieder sehr stark mit den "Guten" mitgelitten. Sowohl der Mönch Aldred, als auch Edgar und Ragna sind mir schnell ans Herz gewachsen und ihre teils ausweglose Situation hat mich wirklich mitgerissen.

Der Schreibstil ist genau wie bei den anderen anderen Bänden sehr detailliert, aber auch hart, was der dunklen Epoche geschuldet ist und absolut ins Buch passt.
Ich fand die Geschichte wieder sehr fesselnd und konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, ob Edgar und Ragna noch zueinander finden.

Für mich war dieses Buch wieder ein echtes Highlight, das ich sehr genossen habe. Und ich würde dieses Buch ganz klar weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

cvcoconut cvcoconut

Veröffentlicht am 28.03.2021

ein neues Zeitalter

Kingsbridge, ein Epos das man meiner Meinung nach gehört haben muss.
Man begleitet den jungen Edgar, einen Bootsbauer, den Mönch Aldred und Ragna, die Tochter eines Grafen, durch die Zeit. Alle Schicksale ... …mehr

Kingsbridge, ein Epos das man meiner Meinung nach gehört haben muss.
Man begleitet den jungen Edgar, einen Bootsbauer, den Mönch Aldred und Ragna, die Tochter eines Grafen, durch die Zeit. Alle Schicksale sind irgendwie miteinander verbunden. Es ist eine Zeit, in der es viel Gewalt gibt, viel Verrat und dann doch auch Freundschaft und Hilfsbereitschaft.
Als Hörer ist man mittendrin in dieser Zeit und verfolgt diese Geschehen. Man leidet mit den Protagonisten, aber erlebt auch Freude.
Für mich ein tolles Hörbuch und wunderbar gesprochen. Es war eine Reise wert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karin1910 Karin1910

Veröffentlicht am 09.02.2021

Kein großer Wurf

In seinem neusten Roman beschreibt Ken Follett, wie aus einem kleinen Weiler mit gerade mal fünf Häusern und einer Fähre eine florierende Stadt mit einer Brücke, einem Markt und einer Priorei wird – das ... …mehr

In seinem neusten Roman beschreibt Ken Follett, wie aus einem kleinen Weiler mit gerade mal fünf Häusern und einer Fähre eine florierende Stadt mit einer Brücke, einem Markt und einer Priorei wird – das aus „Die Säulen der Erde“ und seinen Nachfolgern bekannte Kingsbridge.
Die wichtigsten Protagonisten dabei sind der handwerklich begabte Edgar, der in seinem Liebesleben jedoch weniger Glück hat, Ragna, die aus der fortschrittlichen Normandie ins düstere England übersiedelt, um den Mann zu heiraten, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat, und der Mönch Aldred, der sich für die Einhaltung der kirchlichen wie weltlichen Regeln einsetzt und dabei immer wieder Rückschläge erleidet. Als wichtigster Bösewicht tritt der Bischof Wynstan auf, welcher ständig um mehr Macht und Reichtum für sich und seine Familie kämpft.

Diese Geschichte spielt in den Jahren 997 bis 1007 also während des „dunklen Zeitalters“ des englischen Mittelalters. Der Autor hatte aufgrund fehlender Überlieferungen hinsichtlich der damaligen Verhältnisse viel Interpretationsspielraum und wie er in der Danksagung am Ende zugibt, ist er dabei nicht immer der Meinung der Experten gefolgt.
Ein Nachwort, in dem aufgeschlüsselt wird, was Dichtung und was Wahrheit ist, fehlt leider. Ich habe jedenfalls den Verdacht, dass einige Handlungselemente nicht wirklich der historischen Realität entsprechen.

Dazu kommt noch, dass die Denkweisen der auftretenden Figuren zu modern wirken.
Auch sonst hatte ich Schwierigkeiten, mit den Protagonisten warm zu werden. Ragna soll wohl eine Sympathieträgerin sein, auf mich wirkten all ihre noblen Gesten und ihr Interesse an den „Untertanen“ jedoch aufgesetzt. Viele ihrer Gedanken und Handlungen konnte ich ohnehin nicht nachvollziehen. (Kein seltenes Problem, wenn ein männlicher Autor aus Sicht einer Frau erzählt.) Mit Edgar konnte ich schon mehr anfangen und leichter Mitgefühl für ihn aufbringen. Durch seine großen Talente, mit denen er jedes (handwerkliche) Problem lösen kann, wirkt er allerdings zu perfekt. Aldred ist etwas farblos und Wynstan ein langweiliger Böser, weil er in Wirklichkeit vor allem durch die Schwäche seiner Gegner gewinnt, weniger durch eigene Schläue.

Ich möchte das Buch allerdings auch nicht zu schlecht machen. Die Handlung schreitet immerhin ganz flott voran und wenngleich die Grundzüge vorhersehbar sind, wird doch einige Spannung aufgebaut. Der Erzählstil ist einfach, aber stellenweise fesselnd, was es leichter macht, über ein paar Ungereimtheiten hinwegzusehen.

Fazit: Dies ist sicher nicht Folletts bestes Werk und innerhalb des Genres der historischen Romane generell nur mittelmäßig. Als Ergänzung zu dem Rest der Reihe kann es dennoch interessant sein. Man versäumt aber auch nicht viel, wenn man es nicht liest.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lemmy Lemmy

Veröffentlicht am 09.02.2021

Atemberaubend

Vorweg: ich habe den Ofen original gelesen!
Und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Ich bin sofort eingetaucht in die Geschichte und hab mich mit den neuen Personen angefreundet.
Der Autor hat ... …mehr

Vorweg: ich habe den Ofen original gelesen!
Und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Ich bin sofort eingetaucht in die Geschichte und hab mich mit den neuen Personen angefreundet.
Der Autor hat der bekannten Welt eine völlig neue erschlossen. Die Anfänge und die Namensgebung, einfach wie sich die ganze Sache und Priorei und die Stadt Entwicklung zugetragen.
Da ist Traum von mir! Und ich freu mich auf das zweite Prequel was hoffentlich erscheinen wird

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maria335 maria335

Veröffentlicht am 30.01.2021

Der Ursprung von Kingsbridge

Ich habe lange gebraucht, um in das Buch einzutauchen, aber am Ende hat es mich mal wieder gepackt.

Die Geschichte rund um Edgar, Ragna und Aldred beschreibt, wie aus dem Dorf Drengs Ferry die Stadt ... …mehr

Ich habe lange gebraucht, um in das Buch einzutauchen, aber am Ende hat es mich mal wieder gepackt.

Die Geschichte rund um Edgar, Ragna und Aldred beschreibt, wie aus dem Dorf Drengs Ferry die Stadt Kingsbridge wird. Vielleicht lag es an den ungewohnten Namen, die ich anfangs kaum einordnen konnte, vielleicht an der Zeit, die ich nicht kannte, aber von den 700 Seiten habe ich etwa 450 gebraucht, um mich von der Story mitreißen zu lassen.

Dem Vergleich mit den Säulen der Erde kann Kingsbridge nicht standhalten, aber am Ende hätte ich gerne weiter gelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zitate aus »Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit«

Video

Ken Follett - Kingsbridge

Abspielen

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren
Alle Verlage