Agatha Raisin und der tote Tierarzt
 - M. C. Beaton - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
223 Seiten
ISBN: 978-3-404-16919-1
Ersterscheinung: 17.01.2014

Agatha Raisin und der tote Tierarzt

Kriminalroman
Band 2 der Reihe "Agatha Raisin Mysteries"
Übersetzt von Sabine Schilasky

(10)

»M.C. Beatons Krimis sind Kult!« THE TIMES
Auch nach einigen Monaten in den Cotswolds hat sich Ex-PR-Agentin Agatha Raisin noch immer nicht recht an das beschauliche Landleben gewöhnt. Doch es geht voran, Agatha konnte sogar eine Essenseinladung vom neuen Dorftierarzt ergattern, einem äußerst attraktiven Mann. Pech nur, dass dieser wenig später bei der Behandlung eines Rennpferdes stirbt. Ein Unfall, sagt die Polizei, doch Agatha zweifelt, dafür sind die Todesumstände zu verdächtig. Schließlich ermittelt sie auf eigene Faust – und gerät damit ins Visier eines hundsgemeinen Gegners.
 

Pressestimmen

„Intelligent und amüsant"
„Die schottische Autorin M.C. Beaton widerlegt auf heitere Weise, dass Briten prüde, Dorfbewohner friedfertig und Damen jenseits der 50 humorlos sind."
„Diese old fashioned Stories sind ein gemütlicher Lesespaß für Erwachsene, weil sie die dunklen Winterabende ein bisschen erhellen.“
„Eine spannende Lektüre und trotz der schönen Landschaftsbeschreibungen sind die Krimis nicht nur etwas für Englandfans."

Rezensionen aus der Lesejury (10)

kassandra10 kassandra10

Veröffentlicht am 28.11.2020

Cosy Crime....

Was wäre England ohne diese beschaulichen Dorfanger? Genau, nichts! Doch diese beschaulichen kleinen Dörfchen entpuppten sich für Krimiautoren als wahre Fundgruben.

Agatha, ehemalige super erfolgreiche ... …mehr

Was wäre England ohne diese beschaulichen Dorfanger? Genau, nichts! Doch diese beschaulichen kleinen Dörfchen entpuppten sich für Krimiautoren als wahre Fundgruben.

Agatha, ehemalige super erfolgreiche PR-Agentin zieht aufs Land. Bepackt mit allerlei City-Chic passt sie mit ihren High-Heels nicht so wirklich in diese britische Szenerie.

In den Cotswolds schwankt Agatha nunmehr zwischen Langweile und Irrsinn.

Sie sieht sich endlich angekommen und vom ländlichen Dorfvolk angenommen, als sie endlich beim neuen Dorftierarzt zum Essen eingeladen wird. Der Tierarzt wird kurze Zeit später tot in einem Reitstall gefunden und natürlich steht Agatha als Neuling sofort unter Generalverdacht.

Die lokale Polizei entpuppt sich, bis auf den Lehrling Bill als wahrer Reinfall, sodass Agatha beschließt, selbst ein wenig zu ermitteln.

Doch es macht sich schnell Enttäuschung breit, als sie herausfindet, dass der Tierarzt in den umliegenden Dörfern nichts hat anbrennen lassen und sie nur ein weiteres „Opfer“ auf seiner Date-Liste war.

Dank der Hilfe ihres alten Kollegen und Freund aus London decken die beiden auf, dass hier eine Menge Geld im Spiel war.

Fazit:

Mein erster Agatha Rasins war nicht schlecht, jedoch würde ich diese Reihe eher in das Fach Cosy-Crime packen.
Agathas verzweifelter Versuch, sich in dieser Gemeinde einzubringen und endlich ihre alten Verbindungen und das Heimweh nach London abzuschneiden stellt sich doch als sehr mühselig heraus. Dank James, dem netten Nachbarn (Achtung Spoiler-Alarm) und Bill Wong, dem einzig klardenkenden Ermittler in diesem Trio macht M. C. Beaton durch aus Neugierde auf die kommenden Folgen.

Diese Reihe sollte man unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen. Die Serie wurde von der BBC ebenfalls verfilmt und ist meiner Meinung nach auch sehr gelungen. Marion Chesney hat unter ihrem Pseudonym mit ihren Büchern eine gute Filmvorlage geschaffen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchnarr buchnarr

Veröffentlicht am 04.04.2020

Agatha und der tote Tierarzt

Die Agatha-Raisin-Reihe von M. C. Beaton ist eine sogenannte Cosy-Crime-Serie – auf gut deutsch Wohlfühlkrimiserie. Agatha Raisin, die zentrale Figur, ist eine ehemalige PR-Managerin die ihren Lebensabend ... …mehr

Die Agatha-Raisin-Reihe von M. C. Beaton ist eine sogenannte Cosy-Crime-Serie – auf gut deutsch Wohlfühlkrimiserie. Agatha Raisin, die zentrale Figur, ist eine ehemalige PR-Managerin die ihren Lebensabend in den Cotswolds verbringen möchte – weit ab vom stressigen und lauten Alltag in London. Doch es wird für Agatha weder leise noch weniger stressig, stolpert sie doch immer wieder über Mord und Totschlag. Und weil sie sich nicht zurückhalten kann beginnt sie stets auf eigene Gefahr zu ermitteln, ganz zum Verdruss der Polizei in Gestalt Bill Wongs. Natürlich kreuzen auch immer wieder die Dorfbewohner Agathas Weg. Wobei ihr nicht alle Wohl gesonnen sind, ist sie doch nur eine Zugezogene und reichlich spleenig. Wie auch in anderen Krimis dieser Art kommt es zwar immer wieder zu Gewaltverbrechen, doch diese werden nie bluttriefend beschrieben, so dass das Wohlgefühl beim Lesen nicht abhanden kommt. Die einzelnen Geschichten entspinnen sich sehr gemächlich genauso wie die Tätersuche. Wer einen wirklich sehr leichten Krimi sucht und sich an dem beschaulichen Ambiente eines englischen Dorfes und seiner Umgebung erfreuen kann, ist hier richtig. Mal etwas für zwischendurch – warum nicht. Mir hat es gefallen und ich kann es durchaus weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zenzi Zenzi

Veröffentlicht am 24.03.2020

britisch

Mein erster Agatha Raisin Roman, geschrieben von M.C. Beaton hat mir nicht sehr gefallen, weil mir die Titelperson sehr auf die Nerven ging. Verschossen wie ein Teenager in den Nachbarn James, solch ein ... …mehr

Mein erster Agatha Raisin Roman, geschrieben von M.C. Beaton hat mir nicht sehr gefallen, weil mir die Titelperson sehr auf die Nerven ging. Verschossen wie ein Teenager in den Nachbarn James, solch ein plumpes Auftreten und penetrant bei ihren Hobbyermittlungen, wahrscheinlich nur damit sie in der Nähe ihres Traummannes war. So hat dieses seltsame Duo in einer englischen Kleinstadt einige Damen zum eigenartigen Tod des Tierarztes befragt. All diese Ladys - die Namen sind mir alle durcheinandergekommen, sie wurden überhaupt nicht kantig beschrieben - waren verliebt in den charmanten aber betrügerischen Tierarzt und überwiesen ihm viel Geld - welche von diesen Frauen hatte nicht ein Tatmotiv?
Das Cover gefällt mir gut, das einzig mystische, geheimnisvolle an diesem Buch!
Am besten hat mir das britische Flair gefallen, ich konnte mich gut in solch ein Dorf, ihren Häusern und ihren Menschen reinversetzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 14.09.2019

Leichte Krimi-Kost mit einem Schuss trockenem, britischen Humor

Einen kleinen Blick auf die Handlung erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Tja, was soll ich zu dem zweiten Band der Reihe um die Hobbydetektivin Agatha Raisin sagen, ... …mehr

Einen kleinen Blick auf die Handlung erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Tja, was soll ich zu dem zweiten Band der Reihe um die Hobbydetektivin Agatha Raisin sagen, was ich nicht schon zu Band eins angemerkt habe? Eigentlich gibt es wenig bis nichts zu ergänzen. Vielleicht soviel:

Diesmal ist die Protagonistin noch etwas schrulliger gezeichnet und ihre Männerjagd führt zu einigem geschmunzelt...! Das Buch ist wieder über weite Strecken spannungsarm - um nicht zu sagen spannungsleer -und unterhält statt dessen mit dörflichem Klatsch und Tratsch. Das hat die Autorin aber gut umgesetzt, ebenso wie die vielen, recht liebevoll gezeichneten Figuren.

Zum Schluss hin kommt ein wenig Spannung auf; obwohl auch die sich in Grenzen hält, ist dem Leser doch klar, dass es der Protagonistin nicht "an den Kragen gehen" wird.

Ein nettes Büchlein für zwischendurch. Trotzdem so unterhaltsam, dass man geneigt ist gelegentlich wieder so einen weiteren Band in die Leseliste einzuschieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Krimine Krimine

Veröffentlicht am 25.06.2019

Ein humorvoll arrangiertes Mord- und Totschlagsdrama

Ein echtes Mord- und Totschlagsdrama erlebt Agatha Raisin in ihrem zweiten Fall, in dem es um einen toten Tierarzt und zwei entführte Katzen geht. Aber auch eine gut betagte Nachbarin muss ihr Leben lassen. ... …mehr

Ein echtes Mord- und Totschlagsdrama erlebt Agatha Raisin in ihrem zweiten Fall, in dem es um einen toten Tierarzt und zwei entführte Katzen geht. Aber auch eine gut betagte Nachbarin muss ihr Leben lassen. Das allerdings wird nur am Rande erwähnt. Dafür aber dreht sich alles in dem immer gefährlicher werdenden Fall um das Ego von Agatha, das beschädigt wird, als besagter Tierarzt sie nach einer Essenseinladung sitzenlässt und um die plötzlich aufflammende Fürsorge ihres sonst so abweisenden Nachbarn James, der Agatha plötzlich mit großer Einsatzbereitschaft bei diversen Nachforschungen zur Seite steht.

“Agatha Raisin und der tote Tierarzt“ überzeugt mit einem handfesten Verbrechen, das in eine humorvoll arrangierte Handlung eingebettet worden ist. So dauert es nicht lange, bis Agatha auf der Damentoilette mit einem Waschbecken zusammenbricht und das nur, weil sie ihrem Nachbarn James mit aller Macht gefallen will. Und während sie bereits die Hochzeitsglocken läuten hört, hat ihr Kompagnon alle Hände voll zu tun, die Mordermittlungen voranzubringen. Dass er dabei auch einen Einbruch begehen muss, stört ihn wenig. Denn als Schriftsteller ist er begeistert von jeder neuen Idee, die er in seinem Buch verwenden kann.

Skurrile Charaktere, jede Menge Alltagshumor und die überbordende Fantasie von Agatha Raisin prägen diesen Kriminalroman, der durch seine übersichtliche Länge, einem flüssigen Schreibstil und dem wendungsreichen Geschehen schnell gelesen ist. Dabei ist es egal, dass der eigentliche Fall eher schlicht und übersichtlich in Erscheinung tritt und die Identität des Mörders mit ein wenig Aufmerksamkeit vom Leser selbst enttarnt werden kann. Denn der immer wieder aufflammende, manchmal bitterböse und dann wieder angenehm erfrischende Humor und die Tollpatschigkeit der selbst ernannte Hobbydetektivin führen dazu, dass sich der Leser durch viele schräge Szenen bestens unterhalten weiß.

Fazit:
Britischer Humor, skurrile Figuren und kriminelle Dorfgeschichten sorgen dafür, dass der Leser bestens unterhalten wird, während er mit Agatha Raisin auf die Jagd nach Mördern geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© © Louise Bowles

M. C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um die englische Detektivin Agatha Raisin und den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth feierte sie große Erfolge in über 17 Ländern. Sie verstarb im Dezember 2019 im Alter von 83 Jahren.

Mehr erfahren
Alle Verlage