Blutige Düne
 - Sabine Weiß - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
415 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17975-6
Ersterscheinung: 30.04.2020

Blutige Düne

Sylt-Krimi
Band 4 der Reihe "Liv Lammers"

(43)

Ein kalter Sturm fegt über Sylt, und wer schuldig ist, wird sterben ...

Der lang ersehnte Kurzurlaub von Kommissarin Liv Lammers endet abrupt, als in der Mörderkuhle bei Tinnum ein Toter gefunden wird. "Schuldig" steht mit schwarzem Nagellack auf seiner Haut. Das Opfer: ein Rocker, der für seine Skrupellosigkeit bekannt ist. Liv und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission denken zunächst an eine Vergeltungsaktion. Doch bald gibt es einen zweiten Mordanschlag auf einen jungen Mann, der als Freiwilliger für eine Meeresschutz-Organisation arbeitet. Die Handschrift des Täters ist dieselbe …

Liv Lammers ermittelt in ihrem vierten Fall auf Deutschlands beliebtester Ferieninsel

Rezensionen aus der Lesejury (43)

scouter scouter

Veröffentlicht am 14.05.2020

Seltsame Morde auf Sylt

Ein Toter hängt im Baum. Er ist Mitglied einer Gang auf Sylt. Auf dem Toten ist mit schwarzem Nagellack Schuldig geschrieben worden. Aus dem Kofferraum von Roccos Wagen flieht die Tänzerin Denise. Sie ... …mehr

Ein Toter hängt im Baum. Er ist Mitglied einer Gang auf Sylt. Auf dem Toten ist mit schwarzem Nagellack Schuldig geschrieben worden. Aus dem Kofferraum von Roccos Wagen flieht die Tänzerin Denise. Sie tanzt in der Rocke Bar und wurde bevor sie verschwand in einem Käfig eingesperrt. Doch Könnermann, der Boss der Rocker, lebt ein fast bürgerliches Leben, das macht die Ermittlung für Liv und ihre Kollegen vom K1 nicht sehr leicht. Und dann greift auch noch das LKA, mit seinem arroganten Chef Preker ein und macht das Ermitteln der Flensburger Kripo sehr schwer. Dann taucht plötzlich das zweite Opfer auf Tobias, ein Umweltschützer. Er wird schwer verletzt, doch was hat der mit dem ersten Opfer zu tun. Lange ermitteln Liv und Hennes im Dunkeln, aber wen sie auch vernehmen es passt alles nicht zusammen. Außerdem hat Liv noch große Probleme mit ihrem Vater, der sich an ihrer Tochter fast vergangen hat. Da liegt auch noch einiges im Dunkeln, genauso wie bei ihrem aktuellen Fall. Doch langsam, aber sicher kommen Liv und ihr Team dem Motiv und ihrem Täter auf die Spur.
„Die Blutdüne“ ist ein Sylt Krimi, der Spannung und Unterhaltung bietet. Schon das Cover weist auf die schöne Seite von Sylt hin. Diese Seite wird immer wieder von Sabine Weiß beschrieben und man merkt da steckt eine Menge Gefühl für die Insel dahinter. Aber sicher auch Sylt hat die andere Seiet, die der Neureichen und Menschen, die nicht auf die Natur fixiert sind, sondern eher darauf das es ihnen gut geht. Da wo viele Reiche sind gibt es auch Institutionen, die für die Reichen nicht ganz legale Dienstleistungen anbietet. Die werden hier durch die Rocker sehr klischeehaft dargestellt. Die Charaktere, die hier dargestellt könnten unterschiedlicher nicht sein. Da sind Liv und Hennes, ein sehr unterschiedliches Pärchen, das sich allerdings gut ergänzt. Liv als alleinerziehende Mutter mit einer pubertierenden Jugendlichen, die sich in einer gleichaltrigen Clique aufhält, zu der auch hier Cousin gehört. Hennes ein alternder Rocker mit einer nicht näher beleuchteten Vergangenheit. Außerdem ist da noch der Rest von Livs Familie, Ocke, der Vater, ein Familientyrann mit einer Neigung zu jungen Mädchen. Wobei nicht geklärt ist, ob Liv zu seinen Opfern gehört. Und ihre Schwester, die komplett auf der Seite ihres Vaters steht. Auf Seiten der Polizei wäre da noch Livs Vorgesetzte, die eine Hand über das Team hält und dann das LKA Team mit ihrem Chef Preker, eine sehr unsympathischer Typ. Die Rocker, die dargestellt werden, sind „Bosse“ Könnermann, ein sehr brutaler Chef des Chapters, Marcel ein Handlanger, der aber Großes vorhat und Rocco, das erste Opfer, der Könnermanns rechte Hand war. Außerdem noch Tamara, die Freundin von Rocco, die ein eigenes Ding durchziehen will und Denise, eine der Tänzerin, die sich prostituieren muss, um ihre Schulden bei den Rockern zurückzubezahlen. Tobias, das zweite Opfer und seine neureichen Eltern, die alles für ihren Sohn tun. Der Vater hat aber mit der Pleite eines Fonds nicht nur Freunde. Die Spannung, die in ihrer Story aufbaut, ist lange sehr hoch und der Leser tappt fast völlig im Dunkeln. Das tut dieser Story aber sehr gut, da die Ermittlungsarbeit manchmal sehr intensiv beschrieben wird.
Alles in allem finde ich diesen Syltkrimi sehr gelungen, da die Geschichten, die Sabine Weiß auch begleitend erzählt, sehr gut in das Gesamtbild passen. Sehr unterhaltsam und trotzdem spannend kommt dieser Krimi hier über und ich für meinen Teil kann dieses Buch wärmstens empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mabuerele mabuerele

Veröffentlicht am 11.05.2020

Fesselnder Krimi

„...Erst aus der Luft erkannte man wirklich, wie filigran die Insel war. Ein lang gestreckter Streifen Land, der unverdrossen dem heranrollenden Meer trotzte. Sylt war ein zerklüfteter Wellenbrecher vor ... …mehr

„...Erst aus der Luft erkannte man wirklich, wie filigran die Insel war. Ein lang gestreckter Streifen Land, der unverdrossen dem heranrollenden Meer trotzte. Sylt war ein zerklüfteter Wellenbrecher vor dem Festland...“

Rocco war nach dem Absperren der Bar in seinem eigenen Auto überfallen wurden. Was wollte der Entführer von ihm? Er ahnt, dass er nur noch wenige Minuten zu leben hat.
Kommissarin Liv Lammers macht auf Sylt Urlaub mit ihrer Tochter Sanna. Da erreicht sie der Anruf ihrer Vorgesetzten. Sie soll Roccos Fall untersuchen.
Die Autorin hat einen fesselnden Krimi geschrieben. Es ist der vierte Fall aus der Reihe. Obwohl ich die anderen Bände nicht kenne, hatte ich kein Problem, der Handlung zu folgen.
Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Er ist abwechslungsreich und unterstützt den hohen Spannungsbogen.
Schon das Eingangszitat zeigt, das die Autorin das Spiel mit Metaphern beherrscht. Es sind so kleine Besonderheiten, die den Roman von der breiten Masse abheben. Ich denke dabei zum Beispiel an das Auffinden der Leiche. Wer mehr dazu wissen will, sollte das Buch lesen.
Bei der Recherche in Roccos Umfeld landen die Ermittler in der Rockerszene. Das genügt, damit das LKA die Fäden in die Hand nimmt.
Schnell stellt sich heraus, dass die Zusammenarbeit zwischen dem LKA und den örtlichen Behörden schwierig wird. Während Liv und ihre Leute alles tun, um den Mörder zu finden, ist das LKA nur daran interessiert, die Gang zu zerschlagen. Einige der Bemerkungen sind schon fast menschenverachtend.

„...Wir werden aber nicht unseren Einsatz gefährden, nur um einer Nutte zu helfen...“

Für Liv ist Sylt kein einfaches Pflaster. Hier lebt ihr Vater Ocke und ihre Schwester Annika. Zwar hatte sich das Verhältnis zu Annika gebessert, aber der jetzige Einsatz wird erneut einen tiefen Riss in der Familie zurücklassen. Ocke sorgt dafür, dass bei Liv verborgene Erinnerungen aus der Kindheit wieder an die Oberfläche wollen. Ocke gehört zu dem Typ Mensch, der glaubt, sich mit Geld alles und jeden kaufen zu können.
Gekonnt wird in die Handlung das Thema Umweltschutz integriert. Es geht um den Schutz der Dünen und die Flut von Verpackungsmüll.

„...Viel zu oft wurden im Spülsaum tote Vögel gefunden, die sich in diesem Müll verheddert hatten und elendig verendet waren...“

Gut ausgearbeitete Gespräche geben einen Einblick in die Gedankenwelt der Protagonisten und bringen die Handlung vor. Gleichzeitig werden Emotionen gekonnt durch Taten gespiegelt, sei es die Angst von Tamara und Denise oder die Wut von Liv.
Die Handlung ist sehr vielschichtiger, als sich hier ausführen lässt. Es geht nicht nur um Machtspielchen, auch um Rache. Das Mitraten macht Spaß, führt aber erst am Ende wirklich zum Ziel. Liv und ihr Team müssen vielen Spuren nachgehen, bis sich ein Motiv abzeichnet.
Der Krimi hat mir ausgezeichnet gefallen. Allerdings ist der Cliffhanger, der Livs Privatleben betrifft, heftig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

eiger eiger

Veröffentlicht am 08.05.2020

Für schuldig befunden

Es ist Ende September und Kommissarin Liv Lammers freut sich auf ein langes Wochenende auf Sylt. Einfach abschalten, surfen und den 30. Geburtstag ihrer besten Freundin Katharina feiern.

Doch es kommt ... …mehr

Es ist Ende September und Kommissarin Liv Lammers freut sich auf ein langes Wochenende auf Sylt. Einfach abschalten, surfen und den 30. Geburtstag ihrer besten Freundin Katharina feiern.

Doch es kommt anders – in der Mörderkuhle bei Tinnum wird ein Toter gefunden. Es ist der 4. Fall für die geborene Sylterin Liv Lammers. In „Blutige Düne“ ermittelt sie routiniert mit ihrem Team. Rocco, das Opfer, war kein Unschuldslamm. Aktenkundig bei der Polizei wird festgestellt, dass er so einige Vergehen auf dem Kerbholz hat. Eine Tätowierung weist ihn als aktiven Rocker aus. Beruflich war er als Geschäftsführer einer Tabledancebar tätig.

Bald führen erste Spuren in Richtung organisiert Kriminalität und es vergeht nicht viel Zeit und das LKA übernimmt den Fall. Eigentlich wäre der Krimi hier schon zu Ende – doch plötzlich gibt es ein weiteres Opfer. Ein junger Naturschützer wird schwer verletzt aufgefunden. Es scheint irgendeine Verbindung zum Mord an Rocco zu geben, denn auch hier findet man am Tatort Spuren von einem schwarzen Nagellack.

Die Story, die Sabine Weiß erzählt, ist komplex und vielschichtig. Am Anfang werden sehr viele Personen in die Geschichte eingeführt, die eine nebensächliche oder eine wichtige Rolle spielen. So ist man als Leser gefordert aktiv in diesem Fall mitzudenken. Es gibt auch viele interessante Fakten und Hintergründe rund um das Rockermilieu, die die Autorin gekonnt in die Handlung einbaut. Die Beschreibung der Natur und die Ortskenntnis der Autorin wecken Lust auf einen Besuch der Insel.

„Blutige Düne“ beschäftigt sich ebenfalls mit der Vergangenheit und den familiären Verhältnissen von Liv Lammers. Auf Sylt leben ihr Vater, ihre Schwester und ihr Neffe. Die Beziehung ist gestört, aber das, was ihrer Tochter Sanna widerfährt, verschlägt einem die Sprache.

Unter diesen Gegebenheiten in Mordfällen zu ermitteln fordert das Äußerste von Liv Lammers, denn es gibt bald eine weitere Tote. Immer wieder kommen neue Aspekte ins Spiel und es ist schwer Verbindungen zu erkennen. Fäden werden zusammengeführt und neue Ansätze bringen die Ermittler voran. Unerwartete Wendungen bringen Bewegung in den Fall und die Lösung scheint greifbar nah.
Doch dann scheinen die Ermittler in eine Falle zu geraten und Liv Lammers entschließt sich zu einem gefährlichen Alleingang, dessen Ausgang ungewiss erscheint.

Fazit:
Eine gut ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig und völlig überraschend gelöst wurde. Mich hat dieser Sylt-Krimi gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich nicht nur 5 Sterne, sondern auch eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tweed tweed

Veröffentlicht am 08.05.2020

spannender Plot und viel Atmosphäre

Klappentext: "Ein kalter Sturm fegt über Sylt, und wer schuldig ist, wird sterben ...

Der lang ersehnte Kurzurlaub von Kommissarin Liv Lammers endet abrupt, als in der Mörderkuhle bei Tinnum ein Toter ... …mehr

Klappentext: "Ein kalter Sturm fegt über Sylt, und wer schuldig ist, wird sterben ...

Der lang ersehnte Kurzurlaub von Kommissarin Liv Lammers endet abrupt, als in der Mörderkuhle bei Tinnum ein Toter gefunden wird. "Schuldig" steht mit schwarzem Nagellack auf seiner Haut. Das Opfer: ein Rocker, der für seine Skrupellosigkeit bekannt ist. Liv und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission denken zunächst an eine Vergeltungsaktion. Doch bald gibt es einen zweiten Mordanschlag auf einen jungen Mann, der als Freiwilliger für eine Meeresschutz-Organisation arbeitet. Die Handschrift des Täters ist dieselbe ..."

"Blutig Düne" ist der vierte Fall für Liv Lammers, für mich war es der erste. Hier habe ich bisher definitiv etwas verpasst. Ich mag Küsten-/Inselkrimis besonders wegen ihrer Atmosphäre, wegen den schnell wechselnden Wetterlagen, bedrohlichen Stürmen, das Küstenfeeling an sich. Außerdem sind sie für mich wie ein kleines Stückchen Urlaub.


Hier hat für mich alles gestimmt. Die Atmosphäre auf Sylt fängt die Autorin wunderbar ein, die Szenerie war für mich greifbar mit markanten Orten auf Sylt, dem Meer, den Dünen, all das hatte ich bildlich vor Augen. Geschrieben in einem wunderbar flüssigen, bildhaften Schreibstil.


Liv Lammers ist ist eine Figur zum mitfiebern, eine Frau mit Vergangenheit, die ihr Päckchen zu tragen hat. Neben der Ermittlungsarbeit, die durch einige eigenwillige Kollegen auch noch erschwert wird, erfährt man einiges über Livs Privatleben. Das macht sie für mich greifbar, ihr Hintergrund ist wichtig, um sie als Persönlichkeit verstehen zu können. Sie ist vielschichtig und sehr gut skizziert, eine starke Frau in die ich mich gut hineinversetzen konnte. Ihr direkter Kollege und Partner ist ein interessanter Gegenpart, zusammen sind sie ein sehr gutes Team.


Der Fall ist komplex und überhaupt nicht zu durchschauen, was mir gut gefallen hat. Nichts ist schlimmer als ein vorhersehbarer Plot. Bis fast zum Ende hatte ich keinen blassen Schimmer, wer als Täter infrage kommt. Mit meinen Vermutungen war ich diesmal auf dem Holzweg. Die Ermittlungsarbeit ist klasse beschrieben, ein Krimi zum miträtseln.


Fazit: Ein rundum gelungener Sylt-Krimi mit interessanten Figuren, einem fesselnden Plot und jeder Menge Spannung. Die vorigen Teile werde ich definitiv lesen und freue mich jetzt schon auf eine Fortsetzung. 5 verdiente Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

smartie11 smartie11

Veröffentlicht am 08.05.2020

Der Tote in der Mörderkuhle – erneut ein spannender und sehr atmosphärischer Sylt-Krimi

„Und sie liebte den Sound des Meeres: das Brodeln der Brandung genauso wie das Knistern und Glucksen des Watts, das heisere Rascheln des Strandhafers und des Flugsands, das Lied der Meerstrandläufer ebenso ... …mehr

„Und sie liebte den Sound des Meeres: das Brodeln der Brandung genauso wie das Knistern und Glucksen des Watts, das heisere Rascheln des Strandhafers und des Flugsands, das Lied der Meerstrandläufer ebenso wie das gehässige Keckern der Möwen. Glasblau brandete die Nordsee vor ihr an den Strand und ließ Millionen winziger Tropfen aufsprühen, die in der Luft funkelten.“ (S. 14)

Meine Meinung:
„Blutige Düne“ ist der vierte Fall für die Flensburger Kommissarin Liv Lammers, die es beruflich immer wieder nach Sylt verschlägt, obgleich sie der Insel privat doch schon lange den Rücken gekehrt hat. Der Fall an sich ist losgelöst von den drei Vorgängern, aber natürlich macht es viel mehr Spaß beim Lesen, wenn man die Hintergründe der Protagonisten – allen voran natürlich bei Liv selbst – kennt.

Wie gewohnt nimmt auch dieser Fall schnell Fahrt und Spannung auf, denn Autorin Sabine Weiss fackelt nicht lange, bis sie uns die brutal zugerichtete erste Leiche präsentiert – und natürlich mal wieder in einem extrem atmosphärischen und sylttypischen Setting. Ein krimineller Rockerboss baumelt nackt an einem Baum. Natürlich dauert es auch nicht lange, bis das nächste Opfer folgt: ein junger Bufti und passionierter Naturschützer. Viel unterschiedlicher könnten die Opferpersönlichkeiten also gar nicht sein. Das macht diesen Fall besonders spannend und vertrackt, nicht nur für die Ermittler, sondern auch für jeden Krimi-Fan. Gewohnt geschickt bringt Sabine Weiss dabei immer wieder neue verdächtig wirkende Charaktere ins Spiel, darunter gleich mehrere Ekelpakete, denen man als Leser tendenziell alles zutrauen würde. Und das auf der „Lieblingsinsel der Deutschen“ mit ihrer malerischen Natur – ein wirklich gelungener Gegensatz. So habe ich bis zum Ende gebannt mit Liv Lammers und ihren Kollegen mitgefiebert und auch mitgezittert, denn es wird zwischendurch auch ganz schön brenzlig! Spannende Unterhaltung ist hier also garantiert, bis die Autorin am Ende ihren Fall nachvollziehbar und Stück für Stück auflöst, so dass zum Schluss keine Frage mehr offen bleibt… bis auf eine, und die betrifft Liv Lammers ganz persönlich!

Auch an diesem Krimi werden Krimifreunde also wieder ihren Spaß haben! Ebenso wie Freunde guter Regionallektüre, denn Sabine Weiss versteht es ganz besonders, das typische „Sylt-Feeling“ als verqueren Mix von malerischer Landschaft, Nordseeatmosphäre und High-Society-Studie zu transportieren. Also: Einfach lesen, an die Norsee versetzen lassen und Miträtseln!

FAZIT:
Ein fesselnder Krimi mit dem man beim Lesen die Möwen kreischen hört und salzige Seeluft auf der Zunge schmeckt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Entdecken Sie noch mehr Spannung "Made in Germany"

Spannung Made in Germany
Spannung Made in Germany
© Bastei Lübbe

Autorin

Sabine Weiß

Sabine Weiß - Autor
© André Poling

Sabine Weiß, Jahrgang 1968, arbeitet nach ihrem Germanistik- und Geschichtsstudium als Journalistin. 2007 veröffentlichte sie ihren ersten Historischen Roman, der zu einem großen Erfolg wurde und dem viele weitere folgten. Im Sommer 2017 erscheint ihr erster Kriminalroman, „Schwarze Brandung“. Unabhängig davon, ob sie gerade einen Krimi oder einen Historischen Roman schreibt: Sabine Weiß liebt es, im Camper auf den Spuren ihrer Figuren zu reisen und direkt an den Schauplätzen zu …

Mehr erfahren
Alle Verlage