Das Schweigen der Klippen
 - Ellis Corbet - PB
Coverdownload (300 DPI)

13,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Krimis
334 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18851-2
Ersterscheinung: 31.03.2023

Das Schweigen der Klippen

Ein Guernsey-Krimi
Band 2 der Reihe "Guernsey-Krimi"

(24)

Das einzigartige britisch-französische Flair der Kanalinsel Guernsey

Ein raffinierter Kriminalfall voller Abgründe 

Ein Ermittlerduo mit ganz eigenem Profil

Das Team um Detective Inspector Kate Langlois wird an die Küste Guernseys gerufen: Zerschmettert liegt die Leiche einer alten Frau am Fuß der Klippen. Schnell scheint klar, dass der Tod der dementen Odile ein Unfall war. Doch Kate ist ebenso wenig überzeugt wie der französische forensische Archäologe Nicolas Arture, der mit seinen zunächst abwegig anmutenden Beobachtungen wertvolle Hinweise auf Odiles Familienleben liefert. Gemeinsam kommt das ungewöhnliche Duo einem dunklen Geheimnis auf die Spur, das weit in die Vergangenheit zurückreicht, zu einer gefährlichen Liebe in einer bewegten Zeit ...

Nach Kalt lächelt die See gelingt es Ellis Corbet auch in ihrem zweiten Band, mit einem sorgfältig aufgebauten spannenden Fall und lebensechten Figuren zu fesseln und einen dabei mit bildgewaltigem Lokalkolorit auf die traumhaft schöne Insel Guernsey zu entführen.

Rezensionen aus der Lesejury (24)

mellchen33 mellchen33

Veröffentlicht am 19.05.2023

Guernsey

Nach "Kalt lächelt die See" ist dies der zweite Teil der Guerney-Krimi-Reihe um Detective Inspector Kate Langlois und Nicolas Arture. Auch in diesem zweiten Teil gibt es einen Fall, der zunächst unlösbar ... …mehr

Nach "Kalt lächelt die See" ist dies der zweite Teil der Guerney-Krimi-Reihe um Detective Inspector Kate Langlois und Nicolas Arture. Auch in diesem zweiten Teil gibt es einen Fall, der zunächst unlösbar erscheint, dann aber viele lose Fäden zu einem lange in der Vergangenheit liegenden Ereignis zurückzuführen sind und letztendlich eine Aufklärung erfolgen kann. Die Protagonisten kommen ausnahmslos sympathisch daher. Der Schreibstil ist angenehm und die Geschichte wirkt authentisch. Ein bisschen kurz kamen mir in diesem Teil die persönlichen Beziehungen, aber da erwarte ich im dritten Teil wieder mehr Fortgang. Ich bleibe auf jeden Fall dran.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Heather_H Heather_H

Veröffentlicht am 29.04.2023

Toller zweiter Band rund um Kate Langlois

*MEINE MEINUNG*
Schon der erste Band rund um die sympathische Ermittlerin Kate Langlois auf Guernsey hat mich völlig begeistert, und Band 2 steht dem in nichts nach.

Die Autorin schafft es, einen tollen ... …mehr

*MEINE MEINUNG*
Schon der erste Band rund um die sympathische Ermittlerin Kate Langlois auf Guernsey hat mich völlig begeistert, und Band 2 steht dem in nichts nach.

Die Autorin schafft es, einen tollen Plot mit einem wundervollen Schauplatz zu verbinden. Neben DI Langlois steht defintiv die Insel im Mittelpunkt der Handlung, und viele Beschreibungen haben bei mir ein wenig Fernweh geweckt. Daneben fließen viele Themen mit in die Handlung, besonders die historischen Rückblenden in die Jahre des zweiten Weltkrieges auf der Insel fand ich sehr spannend und informativ. Aber auch Themen wie soziale Ausgrenzung, Einsamkeit, und nicht zuletzt Demenzerkrankung fand ich stimmig eingeflochten und haben mich häufig zum Nachdenken angeregt.

Trotz der Tiefe und der schweren Themen ist der Krimi aber nicht traurig, was sicher auch der gescheiten und lebensfrohen Protagonistin zu verdanken ist. Neben ihr überzeugen auch die anderen Charaktere auf ganzer Linie. Auch dass die zarte Beziehung zwischen Kate und Nicolas, die im ersten Band entstand, stimmig weiter erzählt wird, hat mir sehr gefallen.

Die Ermittlungen fand ich besonders spannend. Lange scheint es, als würden sie nicht wirklich weiter kommen und das Rätsel nicht lösen können, wie die alte, demente Frau zu dem Ort kam, an dem sie tot aufgefunden wurde. Aber beharrliche und gründliche Polizeiarbeit zahlt sich aus, sie können immer wieder kleine Erfolge vorweisen und am Ende fügt sich alles stimmig zusammen und konnte mich überzeugen.

*FAZIT*
Ein toller, atmosphärischer Guernsey-Krimi mit tollen Figuren und einem gut durchdachten Plot. Absolute Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

scouter scouter

Veröffentlicht am 07.04.2023

Eine tragische Geschichte

Odile, eine 90-jährige demente Bewohnerin des Seniorenheimes auf der Insel Guernsey, wird tot am Fuße der Klippen gefunden. Inspektorin Langlois und ihr Team stehen vor einem Rätsel. Erst sah alles nach ... …mehr

Odile, eine 90-jährige demente Bewohnerin des Seniorenheimes auf der Insel Guernsey, wird tot am Fuße der Klippen gefunden. Inspektorin Langlois und ihr Team stehen vor einem Rätsel. Erst sah alles nach einem Unfall aus, doch die äußeren Umstände sprechen dagegen. Odile wird in einem leichten Sommerkleid gefunden und keiner kann sich erklären, wie sie von den Klippen fallen konnte. Die Befragungen im Seniorenheim haben erst einmal nichts ergeben, außer dass das Odile wohl in der Vergangenheit mit einem deutschen Soldaten liiert war und deshalb angefeindet wurde. Doch konnte das ein Mordmotiv sein? Aber auch die weiteren Befragungen im Umfeld der Toten ergaben erst einmal nichts Greifbares. Kates Freund Nicolas, der wegen Kate zurück nach Guernsey kam, hat vielleicht einen Anhaltspunkt in der Hand, der in seinem neuen Umfeld sich herauskristallisiert. Und es ist anfangs ein Strohhalm, der sich zum Ende hin als Lösungsansatz entwickelt.
„Das Schweigen der Klippen“ von Ellis Corbet erscheint erst einmal als ein schönes Buch über die Insel Guernsey, mit einem Schönheitsfleck. Der Tod von Odile passt auf den ersten Blick überhaupt nicht in diese idyllische Landschaft. Diese wird auch schon sehr schön auf dem Cover abgebildet. Das Ganze lädt ein zum Urlaub machen, aber doch nicht zu polizeilichen Ermittlungen. Genauso erscheint mir auch die Situation, die sich für die sympathische Ermittlerin Kate Langlois darstellt. Sie findet kein Ende des Fadens, an dem sie anfassen kann. Alles sieht nach Unfall aus und das macht es für das Team noch schwerer. Es wird gut dargestellt, dass die Diskussion Unfall oder Mord immer wieder in den Vordergrund rückt. Sehr intensiv beschreibt die Autorin die Situation im Seniorenheim und langsam, aber sicher macht sich das Bild bei den Ermittlern breit, dass es tief in der Vergangenheit von Odile Gründe für ihren Tod gibt. Dieses wird sehr gut durch die immer wieder eingeschobenen Rückblicke in die Vergangenheit unterstützt. Sympathisch wird Kate auch durch die Darstellung ihrer Emotionen gegenüber Nicolas, ihrem Freund, der jetzt erst wieder auf die Insel zurückgekehrt ist. In dem Erzählstrang um Nicolas wird ebenfalls die Situation von Außenseitern aufs Korn genommen. Dieses ist vergleichbar mit der Situation von Odile in ihrer Jugend. Das ist auch ein Thema, das diesen Roman sehr aktuell erscheinen lässt. Ebenso natürlich die Situation in Seniorenheimen und das Generationenthema, das immer wieder einfließt. In dieses Geflecht sind die beiden Morde sehr geschickt eingebaut und der Erzählstil von Ellis Corbet sorgt dafür, dass auch die Spannung nicht zu kurz kommt und sehr schön bis zum Ende entwickelt wird.
Ich mag Krimis wie diesen, in denen die regionalen Besonderheiten und die Spannung sehr gut gemischt werden und der Leser immer wieder in die Szene mit einbezogen wird, um mitzuermitteln oder um sich auf jeden Fall Gedanken zu den angesprochenen Themen zu machen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Venatrix Venatrix

Veröffentlicht am 03.04.2023

Eine fesselnde Fortsetzung, bei der wenig so ist, wie es scheint.

Schatten der Vergangenheit

DI Kate Langlois und ihr Team werden zur Petit Bot Bay an der Südküste Guernseys gerufen, da Odile Davies tot am Fuße der Klippen liegt. Odiles Tod gibt zahlreiche Rätsel auf, ... …mehr

Schatten der Vergangenheit

DI Kate Langlois und ihr Team werden zur Petit Bot Bay an der Südküste Guernseys gerufen, da Odile Davies tot am Fuße der Klippen liegt. Odiles Tod gibt zahlreiche Rätsel auf, denn sie war 94 Jahre, dement und lebte im mehrere Kilometer entfernten Pflegeheim Garden Villa. Wie ist sie zu den Klippen gekommen? Wer hat sie zuletzt gesehen?

Die Suche nach Antworten beginnt im Altenheim, in dem nicht alles so glatt zu laufen scheint, wie es im Hochglanzprospekt beschrieben ist. Die Angestellten sind ebenso verschwiegen wie Heimbewohner, von denen einige auch noch dement sind. Eines wird jedenfalls klar, Odile war nicht sehr beliebt, was an ihrer Vergangenheit liegt.

„Was hat sie denn so Schlimmes verbrochen, dass das ganze Viertel sie verurteilt hat? Ist sie mal mit dem Mann der Nachbarin ins Bett gegangen?“
„‘ne Jerrybag war die, das wusste doch jeder.“
Kate stockte. Jerrybag. Sie kannte den Begriff. So hatte man auf Guernsey damals die Frauen geschimpft, die zur Zeit der deutschen Besatzung ein Verhältnis mit den fremden Soldaten hatten. Kollaborateurinnen.
„Aber … das ist doch …“
„So schnell vergisst man das nicht.“

Kate Langlois und ihr Team gehen den wenigen Spuren nach, die von einer Sackgasse in die nächste führen.

Erst eine Beobachtung von Nicolas Arture, dem forensischen Archäologen, der Kate schon in „Kalt lächelt die See“ unterstützt hat, bringt ein wenig Licht ins Dunkel.

Meine Meinung:

Auch in ihrem zweiten Krimi rund um Kate Langlois zieht Ellis Corbet alle Register der Spannung. Der Fall ist fesselnd aufgebaut und die Figuren sind authentisch gestaltet. Die Kulisse der Insel Guernsey trägt auch zum Erfolg dieser Reihe bei. Da schreit eigentlich nach einer Verfilmung! Ellis Corbet statt Rosamunde Pilcher.

Mir hat diese Fortsetzung sehr gut gefallen, lediglich der Hinweis auf Nicolas Artures Anteil an der Aufklärung ist ein wenig irreführend. Im Klappentext klingt es, als ob Arture Mitglied des Ermittlerteams wäre.

Ich habe recht schnell einen Zusammenhang mit der Vergangenheit hergestellt, da Odile ja immer wieder von einem Schatz und zukünftigen Reichtum geschwärmt hat und damit ihrer Umgebung auf die Nerven gegangen ist. Eine verbotene Liebe, deren Nachwirkungen bis in die Gegenwart hineinreichen. Die Rückblicke in die Jahre 1943/44 in denen die Insel Guernsey von der deutschen Wehrmacht besetzt war, ist ja nicht allgemein bekannt, zumal man nicht so gerne daran erinnert wird.

Einen winzigkleinen Kritikpunkt muss ich anbringen: Mich wundert, dass Kate Langlois nicht von selbst auf die Idee kommt, die Kuratorin des Inselmuseums zu kontaktieren. Da muss sie erst von Nicolas einen Hinweis bekommen. Nun ja, er ist es vielleicht gewöhnt, bei Museen zu recherchieren. Das ist allerdings Nörgeln auf allerhöchstem Niveau.

Fazit:

Eine gelungene Fortsetzung, der ich gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung gebe. Mit Spannung hoffe ich auf einen dritten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Yernaya Yernaya

Veröffentlicht am 03.04.2023

Gelungene Fortsetzung der Guernsey-Krimi-Serie

"... um einen Mord aufzuklären, muss man ihn zuerst überhaupt als Mord entdecken." (S. 14)

Die 94jährige Odile Davies wird tot am Fuß der Klippen aufgefunden. Erlitt die demente Bewohnerin eines Pflegeheims ... …mehr

"... um einen Mord aufzuklären, muss man ihn zuerst überhaupt als Mord entdecken." (S. 14)

Die 94jährige Odile Davies wird tot am Fuß der Klippen aufgefunden. Erlitt die demente Bewohnerin eines Pflegeheims einen Unfall, beging sie Selbstmord oder wurde sie womöglich ermordet? Mit viel polizeilicher Kleinarbeit und einigem Stochern im Nebel begibt sich DI Kate Langlois an die Klärung dieser Fragen. Wer Band 1 gelesen hat, darf sich auf ein Wiedersehen mit dem gesamten Team aus Guernsey freuen, wobei Tom Walker diesmal eher im Hintergrund bleibt. Fälschlicherweise wird der Archäologe Nicolas Arture auf dem Klappentext als Teil des Ermittlerteams angegeben. Das kann man aber nicht der Autorin anlasten. Das Cover ist wieder sowohl außen als auch innen mit stimmigen Fotos versehen, doch leider ist bei genauerem Hinsehen erkennbar, dass hier arg die Bildbearbeitung zum Zuge kam.
Die Landschaft der Kanalinsel Guernsey und die Beschreibung ihrer Bewohner ist auch hier wieder ein wichtiger Bestandteil des Buches, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Grenze zum Cosy Crime überschritten wird. Ellis Corbet erzählt ruhig und ohne zu werten über das Leben der Verstorbenen. Dabei werden historische Themen ebenso aufgegriffen wie aktuelle Missstände, so z.B. die Situation in Pflegeheimen und soziale Ausgrenzung. Auch wenn ich die Handlung etwas weniger überzeugend fand als die in Band 1, vergebe ich gerne in der Gesamtwertung fünf Sterne und freue mich auf die Fortsetzung, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Ellis Corbet

Ellis Corbet - Autor
© FTGRF

Ellis Corbet ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin, die mit KALT LÄCHELT DIE SEE ihre Liebe zum Krimi mit der zu den Kanalinseln verbunden hat. Ellis Corbet verbrachte während ihres literaturwissenschaftlichen Studiums auch längere Zeit in Südamerika und Italien. Ihre Erlebnisse inspirierten sie zum Schreiben, und inzwischen lebt sie als freie Autorin in Stuttgart. Ellis Corbet ist Mitglied der Mörderischen Schwestern und seit dem Sommer 2017 auch …

Mehr erfahren
Alle Verlage