Die Kommissarin und der lange Tod
 - Annette Neubauer - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
302 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18436-1
Ersterscheinung: 28.05.2021

Die Kommissarin und der lange Tod

Kriminalroman

(6)

Kriminalkommissarin Antje Servatius hat als alleinerziehende Mutter einer körperlich behinderten Tochter genug Probleme: Kira ist hochintelligent, aber findet nur schwer Kontakt, und nach einem Schulwechsel scheint die Vierzehnjährige ihrer Mutter etwas zu verschweigen. Während sich die Situation zu Hause zuspitzt, bekommt Antje einen neuen Fall: Zwei Männer wurden ermordet, die Leichen auf rätselhafte Weise inszeniert. Die Spuren führen in einen Sommer, der weit zurückliegt, aber längst nicht bei allen vergessen scheint ...
Antje Servatius ermittelt in ihrem ersten Fall

Pressestimmen

„Ausgezeichnet gelungen“

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Lisa--- Lisa---

Veröffentlicht am 19.07.2021

Ein spannender Krimi

Antje Servatius hat es nicht leicht. Sie ist Kriminalkommissarin und alleinerziehende Mutter einer behinderten Tochter, die ihr etwas zu verschweigen scheint. Dazu kommt auch noch ein neuer Fall: Zwei ... …mehr

Antje Servatius hat es nicht leicht. Sie ist Kriminalkommissarin und alleinerziehende Mutter einer behinderten Tochter, die ihr etwas zu verschweigen scheint. Dazu kommt auch noch ein neuer Fall: Zwei Männer wurden ermordet und die Leichen inszeniert. Schnell beginnt Anja mit den Ermittlungen, die sie in einen beinahe vergessenen, weit zurückliegenden Sommer zurückführen.
Dieser Krimi lässt sich sehr angenehm lesen und der Schreibstil ist sehr gelungen. Die Handlung ist gut aufgebaut und auch die Spannung ist gut gemacht. Schön, dass der Leser mitermitteln kann und der Täter nicht so schnell zu entlarven ist. Die Figuren sind authentisch dargestellt und man kann sich gut mit der ein oder anderen identifizieren. Toll ist, dass die Protagonistin Anja so realistisch dargestellt wird und keine klischeehafte Ermittlerin ist, sondern – wie im echten Leben – auch Ecken und Kanten sowie familiäre Probleme hat.
Das Cover ist sehr schön, da es ein wenig düster wirkt, was zum Krimi und der Handlung passt, aber nicht zu viel vorwegnimmt.
Ein rundum gelungener Krimi, bei dem sich auf weitere Teile freuen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

scouter scouter

Veröffentlicht am 31.07.2021

Das Geheimnis

Torben Grönewald ein nicht unumstrittener Fernsehstar wird tot in seinem Haus gefunden. Antje Servatius und ihr Team nehmen die Ermittlungen auf und das ist in diesem Fall sehr kompliziert, da es sich ... …mehr

Torben Grönewald ein nicht unumstrittener Fernsehstar wird tot in seinem Haus gefunden. Antje Servatius und ihr Team nehmen die Ermittlungen auf und das ist in diesem Fall sehr kompliziert, da es sich um einen in der Öffentlichkeit stehenden Mann handelt. Zu Hause ist für Antje die Situation als alleinerziehende Mutter einer körperlich behinderten Tochter im Pubertätsalter nicht ganz problemlos. Die Stellung von Kira ist nicht einfach, da sie immer wieder im Mittelpunkt von üblen Attacken steht, doch am Himmel scheint ein Hoffnungsschimmer zu erscheinen. Bei den Ermittlungen von Servatius und Seidel, einem ihrer Kollegen, wird deutlich das Grönewald ein Frauenheld war, obwohl verheiratet. Darin könnte natürlich das Motiv für den Mord liegen, doch die Ermittlungen zeigen ein sehr diffuses Bild und es kommen viele Verdächtige in Betracht. Doch irgendwie fügt sich noch kein konkretes Bild in diesem Puzzle zusammen. In die Ermittlungen platzt de Fund eines zweiten Toten, der in einer merkwürdigen Stellung gefunden wird. Hat der Tote irgendetwas mit dem ersten Mord zu tun. Sein Computer gibt Hinweise und eine Spur führt nach Frankreich.
Am Anfang habe ich überhaupt keinen Zugriff zu dieser Story und den Handelnden gefunden, was nicht gegen die Geschichte spricht. Ich bin zu Beginn einfach nicht warm geworden und mir sind einige Details durch die Lappen gegangen. Doch je länger dieser Krimi dauerte, um so besser habe ich einen Zugang zu den Hauptpersonen gefunden. Es spricht für den Spannungsbogen und die Kunst des Autors eine Geschichte zu stricken, die bis zum Ende lesenswert ist, weil die Aufklärung erst sehr spät geschieht. Auf diesem Weg geschehen viele Unerwartete Dinge, die sich allerdings gut in den Roman einfinden. Auch die einzelnen Schicksale, z. B. der Mordopfer werden gut aufgearbeitet. Antje Servatius, die ist eine gute Polizistin, aber durch ihr Privatleben sehr zerrissen, was manchmal schwer zu greifen ist. Die Alleinerziehende Mutter, die aber auch klare Vorstellungen für ihre Tochter, die für sie nicht immer zutreffen. Die Ähnlichkeit des Falles mit der Erzählung über ihre Tochter, sind gelungen aneinander angelehnt. Der Kollege von Antje, Seidel, ist so dass absolute Gegenteil seiner Chefin, Familie in geordneten Bahnen und ein sehr guter Mitarbeiter, ohne irgendwelche Skandale. Doch im tiefsten Inneren bewundert er Antje dann doch. So ergeben diese beiden ein gut eingespieltes Team, was sich auch manchmal fetzen kann. Ich finde das Thema des Buches und seine Figuren sehr authentisch und dadurch sehr gut nachzuvollziehen.
Alles in allem finde ich den Krimi schon sehr gelungen mit ein paar Längen und Wendungen, die ich immer noch nicht ganz verstehe. Den Unterhaltungswert finde ich trotz allem hoch. Also nur wer das Buch liest, kann sich sein eigenes Bild machen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cleopatra0103 Cleopatra0103

Veröffentlicht am 25.07.2021

Ein solider Krimi, der am Ende deutlich an Fahrt gewinnt

Ein solider Krimi aus Köln, den ich mir auch gut als Freitagabend-Unterhaltung im Fernsehen vorstellen kann. Im ersten Drittel bräuchte ich etwas, um mich einzufinden. Doch dann nimmt die Spannung deutlich ... …mehr

Ein solider Krimi aus Köln, den ich mir auch gut als Freitagabend-Unterhaltung im Fernsehen vorstellen kann. Im ersten Drittel bräuchte ich etwas, um mich einzufinden. Doch dann nimmt die Spannung deutlich zu, die verschiedenen Fälle verweben sich zu einer Einheit und ich bleibe dran. Die Kommissare können sicher noch etwas Profil vertragen, sind aber sympathisch. Die Geschichte, um die Tochter Kira hätte es für mich nicht gebraucht, ist aber sicher für eine eventuelle Fortsetzung interessant. Sicher nicht der verblüffendste und überraschendste Krimi des Jahres, aber gut zu lesen und durchaus empfehlenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

holdesschaf holdesschaf

Veröffentlicht am 20.07.2021

Recht vielversprechender Auftakt

Antje Servatius ist eine engagierte Ermittlerin, die das Team der K11 leitet. Außer ihrem Kollegen Seidel gehört auch noch ein neuer Mann dazu. Gemeinsam haben sie den Mordfall an dem prominenten Showmaster ... …mehr

Antje Servatius ist eine engagierte Ermittlerin, die das Team der K11 leitet. Außer ihrem Kollegen Seidel gehört auch noch ein neuer Mann dazu. Gemeinsam haben sie den Mordfall an dem prominenten Showmaster Grönewald aufzuklären, der in seiner Villa erschlagen aufgefunden wird. Seine Leiche wirkt wie hindrapiert. Doch was bedeutet das? Verdächtige gibt es jedenfalls genug, aber auch Antje scheint ein Geheimnis zu haben. Gleichzeitig muss sie noch als alleinerziehende Mutter einer 14-jährigen Tochter mit Handicap klarkommen, zumal die Tochter seit einem Schulwechsel verändert wirkt. Und dann passiert ein zweiter Mord.

Das Autorenduo Strotmann und Neubauer legt mit diesem Krimi den Auftakt zu einer neuen Serie des Ermittlerteams um Antje Servatius vor. Auch wenn es etwas gedauert hat, mit dem neuen Team warm zu werden, spiegelte das in mir nur wider, dass auch das Team selbst noch etwas zusammenwachsen muss. Alle Charaktere hatten ihre Eigenheiten, ihre Ecken und Kanten.

Geschickt verbunden sind die Ermittlungen mit dem Leben von Antje und es gibt so manche Wendung, die ich so nicht erwartet hätte. Auch an Verdächtigen mangelt es nicht. Und immer wenn man denkt, man weiß jetzt, wer der Täter ist, erfährt man etwas, was den Verdacht wieder zunichte macht. Neben viel Ermittlungsarbeit, gibt es einige spannende Elemente, so dass man dann auch der Lösung entgegenfiebert. Die Probleme der Tochter Kira fand ich sehr glaubwürdig.

Als Auftakt ist der Krimi wirklich gelungen. Ich habe mich zu jeder Zeit gut unterhalten gefühlt, auch wenn manche Dinge offen bleiben. Der nächste Band kommt bestimmt und ich werde ihn auf jeden Fall wieder lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EmiliaAna EmiliaAna

Veröffentlicht am 04.08.2021

Mühsame Ermittlungen mit einigen Längen

Die Kölner Kriminalhauptkommissarin Antje Servatius ermittelt in ihrem ersten Fall – so verkündet es der Klappentext des Krimis, der seinerseits das Erstlingswerk des Autorenduos ist. Eine neue Reihe also, ... …mehr

Die Kölner Kriminalhauptkommissarin Antje Servatius ermittelt in ihrem ersten Fall – so verkündet es der Klappentext des Krimis, der seinerseits das Erstlingswerk des Autorenduos ist. Eine neue Reihe also, so mögen sich die serienliebenden Krimileser freuen! Und in der Tat lässt sich besagter erster Fall der nicht leicht zu durchschauenden Ermittlerin interessant an und macht zunächst neugierig: sie und ihr Team werden zum Schauplatz eines Mordes gerufen – und der Tote ist nicht irgendjemand, sondern der allseits bekannte, wenn auch nicht gerade beliebte Talkmaster Torben Grönewald, ein typischer Vertreter seines Berufsstandes, wie es dem aufmerksamen Talkshowzuschauer scheinen mag. Überheblich ist er, zynisch, von seiner eigenen Wichtigkeit überzeugt und natürlich hat er, obwohl verheiratet, zahlreiche Affären. Jemand, der befriedigende Quoten einfährt, obschon das, was er da tut und wie er es tut, nicht unbedingt seriös, auf jeden Fall aber moralisch fragwürdig ist. Schade ist es nicht um so eine Art Mensch, doch hat niemand das Recht, ihn deshalb umzubringen. Mord ist Mord und der Täter muss der Gerechtigkeit zugeführt werden! Das aber gestaltet sich schwierig; zwar schießt sich Antje Servatius Team, vor allem aber sie selbst, bald auf die Witwe des Opfers als Täterin ein, aber der Verdacht gegen sie kann nicht lange aufrecht erhalten werden. Über viele Seiten sieht es so aus, als würde er einer der Cold Cases werden, bis es den Ermittlern gelingt, Verbindungen herzustellen zu einem weiteren Mordopfer, dem ehemals vielversprechenden Literaturwissenschaftler Markus Fenstermann, der seine akademische Karriere längst für ein Leben als Alkoholiker eingetauscht hat, und dem vermissten Architekten Jack Trosien. Die Suche nach letzterem führt zu einem Nebenschauplatz, auf dem einmal mehr das Problem der illegalen Zuwanderer und der Schwarzarbeit thematisiert wird – des Langen und Breiten übrigens und über längere Strecken von dem eigentlichen Fall wegführend. Nach mühevollem Kombininieren, viel realistischer Kleinarbeit und dem Verfolgen vager Spuren gelingt es Servatius und vor allem auch ihren Mitarbeitern, dem Täter und seinem weit in der Vergangenheit liegenden Mordmotiv auf die Spur zu kommen, genauso, wie es in einem Krimi zu sein hat.
Überraschende Lösung? Nein, wie ich meine, denn nach etwa der Hälfte der Lektüre hatte ich eine Ahnung, worauf die Geschichte hinauslaufen würde. Das ist freilich kein Kriterium für die Gesamtbewertung eines Kriminalromans – wenn ich ansonsten durchgängig gefesselt bin von einer spannenden Handlung und einprägsamen, gut charakterisierten Haupt- und Nebenpersonen, ob sympathisch oder weniger einnehmend. Im Laufe der Lektüre ließ mein Interesse leider immer mehr nach. Roman und Handlung schienen auf der Stelle zu verharren, wollten sich einfach nicht fortbewegen. Ermittelt wird in zu viele falsche Richtungen und von dem Hauptfall, den beiden Morden, wird immer wieder abgeschweift – und dann zu lange verweilt - , entweder ins Privatleben der Kommissarin oder, wie schon erwähnt, zu dem Nebenschauplatz, wohin die Nachforschungen über den Verbleib des vermissten Architekten geführt hatten und die den Roman eher unruhig machen, als ihm ein Spannungselement beizufügen.
Darüber hinaus blieben bis zum Ende die meisten der handelnden Personen farblos, beinahe unscharf und gerade von derjenigen, die hier im Mittelpunkt stehen sollte, der Kriminalhauptkommissarin nämlich, konnte ich mir zu keiner Zeit ein klares Bild machen, obwohl der Leser durchaus einiges, wenngleich nicht näher Erläutertes, über sie erfährt: nach einer wilden Jugend (wieso die so wild war und was genau darunter zu verstehen ist, wurde mir nicht klar) hat sie sich nach der Geburt ihrer Tochter Kira, die durch Infantile Zerebralparese körperbehindert ist, aber gewandelt und ihre Karriere bei der Polizei vorangetrieben. Sie ist alleinerziehend, hat außer ihrer Freundin Dunja keine nennenswerten Sozialkontakte und versucht, sowohl ihrem Job als auch ihrer Tochter, die in der Pubertät steckt und aufgrund ihrer Behinderung ihre Probleme mit Schule und einigen Mitschülern hat, gerecht zu werden, wobei man den Eindruck bekommt, dass sie ihre Arbeit besser macht als sie ihre Mutterrolle ausfüllt. In dieser findet sie oft nicht das rechte Maß zwischen Überbehütungs- und Kontrolltendenzen einerseits und beruflichen Prioritäten andererseits. Das wiederum ist realistisch, ist es doch das Los so vieler Alleinerziehender. Realistisch ist es auch, dass zwar der Täter am Ende überführt wird, dass aber die Probleme der Tochter und die zwischen Mutter und Tochter am Schluss des Romans noch genauso bestehen, wie an dessen Anfang.
Alles nachvollziehbar also. Dennoch will es mir nicht gelingen, die spröde Kommissarin wirklich kennenzulernen. Sie kommt mir als Leser nicht nahe, bleibt gesichts- und konturenlos, obwohl man so häufig und so lange bei ihr verweilen kann. Die Autoren lassen nicht hinter Antje Servatius Gesicht blicken, erzeugen dadurch aber auch keine Neugier auf sie, den Wunsch, mehr von ihr zu erfahren. Die Hauptfigur in einer Krimireihe? Nun, die wäre eher ihr Kollege Rudi Seidel, denn der ist ein Charakter aus Fleisch und Blut, ist so gezeichnet, dass es nicht schwerfällt, ihn vor sich zu sehen, ihn zu verstehen, gar zu mögen und dadurch an seiner Person Anteil zu nehmen. Wenn der Kriminalhauptkommissarin ein besonderer Riecher, gar Intelligenz zugesprochen wird, eine ausgeprägte Fähigkeit in ihrem Job, so trifft das in mindestens dem gleichen Maße auf Seidel zu – warum also macht man nicht ihn zur Hauptfigur? Aber nun, es bleibt abzuwarten, wie die Autoren gedenken, mit Antje Servatius weiter zu verfahren, wie sie sie zu entwickeln planen und dem Leser näher bringen wollen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Peter Strotmann

Peter Strotmann lebt und arbeitet in Köln. Tätigkeiten als Journalist, Redakteur, Deutschdozent, Dreh- und Jugendbuchautor. DIE KOMMISSARIN UND DER LANGE TOD ist sein erster Kriminalroman.

Mehr erfahren

Autorin

Annette Neubauer

Annette Neubauer lebt als freie Kinderbuchautorin in Köln. Ihre Titel wurden in über 20 Sprachen übersetzt. DIE KOMMISSARIN UND DER LANGE TOD ist ihr erster Krimi für Erwachsene.

Mehr erfahren
Alle Verlage