Düsterbruch
 - Eva Almstädt - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
320 Seiten
ISBN: 978-3-404-17176-7
Ersterscheinung: 13.06.2014

Düsterbruch

Pia Korittkis siebter Fall
Kriminalroman
Band 7 der Reihe "Kommissarin Pia Korittki"

(7)

Kommissarin Pia Korittki ermittelt in einem Mordfall – und ein Dorf schweigt

Der Selbstmord einer Bäuerin führt Kommissarin Pia Korittki in den kleinen Ort Düsterbruch. Hier sind Familien und Nachbarn noch füreinander da. Doch dann bringt ein Mord im Dorf eine alte, nie geklärte Familientragödie zutage, und Pia muss erkennen, dass die Menschen in Düsterbruch eine verschworene Gemeinschaft bilden – auch und erst recht im Falle eines Verbrechens ...

Ein neuer Fall für Kommissarin Pia Korittki – Der siebte Band der erfolgreichen Krimi-Reihe von Bestsellerautorin Eva Almstädt!


 

Pressestimmen

»Eva Almstädt hat ein feines Gespür für das Minenfeld menschlicher Beziehungen.«

Rezensionen aus der Lesejury (7)

UlrikesBuecherschrank UlrikesBuecherschrank

Veröffentlicht am 21.01.2023

Hinter der Fassade des kleinen Dorfes brodelt es

Die schwangere Kriminaloberkommissarin Pia Korittki soll in einer kleinen Ortschaft in Norddeutschland den Selbstmord einer Bäuerin begutachten. Aber was bei den Ermittlungen herauskommt gleicht einem ... …mehr

Die schwangere Kriminaloberkommissarin Pia Korittki soll in einer kleinen Ortschaft in Norddeutschland den Selbstmord einer Bäuerin begutachten. Aber was bei den Ermittlungen herauskommt gleicht einem Familiendrama. Jeder in diesem kleinen Dorf hat sein Geheimnis und zudem sind die Bewohner eine verschwiegene und verschworene Gemeinschaft.

Der Schreibstil ist leicht, bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen hervorragend in diesen Krimi hinein.Die Spannung nimmt dabei stetig zu.

Fazit: Dieser Regionalkrimi beinhaltet 28 Kapitel die aus Sichtweise der verschiedenen Charakteren erzählt wird. Die Handlung spielt sich in Düsterbruch, einem kleinen Dorf in Schleswig-Holstein, ab. Das herbstliche Flair spiegelt sich auch in dem Schreibstil - Die Atmosphäre wirkte auf mich eher ein klein wenig dunkler und dichter. In dieser Geschichte gibt es einige Nebenschauplätze die sich mit der Zeit verweben und so wurde der Krimi für mich im Laufe des Buches immer komplexer. Interessant war für mich dass fast alle Ermittlungen immer wieder in einer Sackgasse enden und das ganze erst zum Ende hin aufgeklärt wird. Die Story wird auch von Kapitel zu Kapitel aufregender und fesselnder so dass ich immer weiterlesen musste. Mit der Zeit wird klar dass der Fall in die organisierte Kriminalität geht. Dazwischen gibt es immer mal wieder bildhafte Szenen die nicht's für schwache Nerven sind - auch ich musste öfters durchatmen. Im letzten Drittel wird die Story dann nochmals heftig so dass die Geschichte in mir die verschiedensten Gefühle hervor rief. Dies ist der siebte Band dieser achtzehnteiligen Reihe. Er ist in sich abgeschlossen. Der Leser braucht nicht unbedingt die Vorgängerbücher zu kennen da die Autorin im ersten Drittel zwei größere Rückblenden mit eingebunden hat. Dieser Regionalkrimi zählt zu meinen Lesehighlights und vergebe daher gerne fünf Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 08.12.2022

Düsterbruch

Düsterbruch von Eva Almstädt ist der siebte Teil ihrer Pia Korittki Krimireihe. Die Bücher sind alle in sich abgeschlossen und könnten separat gelesen werden. Allerdings rate ich eher dazu die Reihenfolge ... …mehr

Düsterbruch von Eva Almstädt ist der siebte Teil ihrer Pia Korittki Krimireihe. Die Bücher sind alle in sich abgeschlossen und könnten separat gelesen werden. Allerdings rate ich eher dazu die Reihenfolge einzuhalten, da Pias Privatleben auch sehr stark mit eingebunden ist in den Büchern. Alles wichtige wird zwar noch mal wiederholt, so dass man keine Wissenslücken hat, aber ich persönlich lese lieber der Reihe nach.

Eva Almstädt schafft es immer wieder neue Ideen in ihre Bücher einzubringen und sie so abwechslungsreich zu gestalten. So ähneln sich die Fälle nie. In dem Vorliegenden Buch sind es für meinen Geschmack leider ein paar Themen zu viel. Drogenhandel, Russische Mafia, ein Cold Case Fall und mitten drin ein kleiner Ort und Pia die versucht Licht ins Dunkel zu bringen.

Hochschwanger wird Pia zu einem Selbstmord gerufen. Die Bäuerin aus Düsterbruch hat kurz vor ihrem Tod gesagt es war Mord. Worauf bezog sich diese Äußerung? Ein halbes Jahr später wird ein junger Mann ermordet und die Ermittlungen gehen wieder in den kleinen Ort Düsterbruch. Dabei stoßen Pia und ihr Team auf Ungereimtheiten und eine alte Geschichte und ein verschwundenes Baby.

Das Hörbuch hat sich wieder gut und schnell hören lassen. Auch war die Geschichte recht spannend aufgebaut. Es gibt immer wieder neue Wendungen die den Hörer überraschen und so nicht gleich auf den Täter schließen lassen. Obwohl es einige Längen in dem Buch gibt, geht es auch stellenweise rasant zur Sache. Es ist eine Kombination aus gemütlichen, leichten Krimi und schnellen und spannenden Thriller. Diese Kombination lässt mich über die oft an den Haaren herbeigezogen und konstruierten Szenen hinwegsehen.

Wieder ein tolles Buch einer tollen Ostseekrimireihe die ich nur empfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookworm72 bookworm72

Veröffentlicht am 02.07.2022

Solider Krimi mit einer sympathischen Ermittlerin

Eigentlich steht die Lübecker Kommissarin Pia Korittki kurz vor der Entbindung, denkt jedoch gar nicht daran, sich in den Mutterschutz zu begeben. Im Gegenteil: Als sie von einem neuen Fall hört, besteht ... …mehr

Eigentlich steht die Lübecker Kommissarin Pia Korittki kurz vor der Entbindung, denkt jedoch gar nicht daran, sich in den Mutterschutz zu begeben. Im Gegenteil: Als sie von einem neuen Fall hört, besteht sie darauf, ihn zu übernehmen. Der Fall führt sie und ihren Kollegen Broders in den kleinen Provinzort Düsterbruch, wo der Selbstmord einer Bäuerin untersucht werden sollte. Die Ermittlungen bringen eine alte Familientragödie ans Licht, die nie geklärt wurde...

Es war mein erster Krimi von Eva Almstädt und zugleich der erste aus der Pia-Korittki-Reihe. Ich habe schon öfters positive Kritiken zu den verschieden Bänden vernommen und so war ich gespannt, ob das Buch auch meinen Geschmack treffen wird. Bereits nach den ersten Seiten stand fest: Ich kann mich den positiven Kommentaren durchaus anschließen. Ich mag den Schreibstil der Autorin und auch die Heldin war mir auf Anhieb sympathisch. Die Spannung hielt sich zwar in Grenzen, ich habe aber nicht wirklich einen Pageturner erwartet, sondern eine angenehme Lektüre mit einer Prise Nervenkitzel und interessanten, glaubwürdigen Charakteren. Damit punktet „Düsterbruch“ allemal. Hinzu kommt eine ordentliche Portion Lokalkolorit, was mir persönlich ebenfalls gut gefällt. Alles in allem hat mir das Buch einige unterhaltsame Lesestunden beschert und ich freue mich jetzt schon auf die anderen Krimis von Eva Almstädt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 26.08.2021

Die Angst vor dem Verstoß aus der Dorfgemeinschaft

Dieser siebte Band ist geprägt von zeitlich weit auseinanderliegenden Ereignissen, welche sich zum Schluss zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Das Motiv dahinter ist klar die Angst aus der Dorfgemeinschaft ... …mehr

Dieser siebte Band ist geprägt von zeitlich weit auseinanderliegenden Ereignissen, welche sich zum Schluss zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Das Motiv dahinter ist klar die Angst aus der Dorfgemeinschaft für immer ausgeschlossen zu werden - quasi gebrandtmarkt zu sein, sodass das Ansehen der Familie, welches sich über Generationen aufgebaut hat, durch ein einziges Ereignis zustört werden würde. Diese Einstellung führt dazu, dass immer noch mehr Verbrechen geschehen, die Menschen sich immer weiter in düstere und aus niederen Beweggründen entstandene Handlungen verstricken und irgendwie keiner mehr dem anderen vertraut. Dazu hat das betroffene Dorf einen passenden Namen: Düsterbruch.

Zunächst werden Pia und ihre Kollegen zu einem Leichenfund einer betagten Frau gerufen, Hedwig Seesen. Doch nachdem Pia und Broders ein paar Tage ermittelt haben steht fest, dass ein Selbstmord vorliegt. Durch die Geburt von Pias kleinem Sohn Felix und ihrer anstehenden, aber relativ kurz andauernden Elternzeit, gerät das Ereignis aus Düsterbruch in Vergessenheit. Doch als auf einem Parkplatz in der Nähe des Ortes eine verbrannte männliche Leiche gefunden wird, steht die Mordermittlung jeden Tag im Mittelpunkt des Ortes. Viele Dorfgeschichten werden ausgegraben, sodass schließlich auch ein Zusammenhang von weiter zurückliegenden Geschehnissen, dem Selbstmord und dem aktuellen Leichenfund hergestellt werden kann.

Betrachtet man die Reihe insgesamt, kommt einem dieser Fall ein wenig wie ein "Lückenfüller" vor. In Pias Leben verändert sich einiges: Felix Geburt und dann beginnt auch eine neue Bekannschaft. Es ist insgesamt eher ein etwas langatmiger Fall, der jedoch zum Schluss nochmal ordentlich Fahrt aufnimmt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Base_03 Base_03

Veröffentlicht am 18.07.2019

Wie immer ein guter Krimi

Wir kennen es ja nicht anders von Eva Almstädt: Sie liefert gute Kost, wenn auch diesmal etwas schwächer als sonst.
Die Geschichte an sich ist gut, jedoch gibt es (zu?) viele Zufälle und eine nicht ganz ... …mehr

Wir kennen es ja nicht anders von Eva Almstädt: Sie liefert gute Kost, wenn auch diesmal etwas schwächer als sonst.
Die Geschichte an sich ist gut, jedoch gibt es (zu?) viele Zufälle und eine nicht ganz ersichtlich nahgebrachte Story-Line.
Die Charaktere sind hingegen wieder super beschrieben und reißen auch noch viel heraus, auch eine Auflösung, die dieses Mal nicht ganz so überrascht.

Geschichte (75%): 4,0/5,0 (Tendenz zur 3,5)
Schreibstil (25%): 4,5/5,0
___________________________

Gesamt: 4,0/5,0

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Matthias Soyka

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

Mehr erfahren
Alle Verlage