Hamish Macbeth fischt im Trüben
 - M. C. Beaton - Taschenbuch

ab
27.09.2024
erhältlich

Coverdownload (300 DPI)

13,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
222 Seiten
ISBN: 978-3-404-19348-6
Ersterscheinung: 27.09.2024

Hamish Macbeth fischt im Trüben

Kriminalroman
Band 1 der Reihe "Schottland-Krimis"
Übersetzt von Sabine Schilasky

(9)

In Lochdubh, einem kleinen Dorf in den schottischen Highlands, genießt Police Constable Hamish Macbeth das ruhige Leben weitab vom Schuss in vollen Zügen. Dem gutmütigen Dorfpolizisten eilt der Ruf voraus, notorisch faul zu sein – etwas, das Hamish selbst nie bestreiten würde. Deshalb ist er auch alles andere als erfreut, als es in der Nähe des Dorfes einen Todesfall gibt: Der Besitzer der örtlichen Angelschule fischt die Leiche einer seiner Schülerinnen aus dem Wasser. Schnell stellt sich heraus, dass Lady Jane Winters dort nicht freiwillig gelandet ist. Es war Mord – und mit der Ruhe ist es vorbei! Stattdessen muss Hamish sich einem mehr als kniffligen Fall widmen ...

Rezensionen aus der Lesejury (9)

melange melange

Veröffentlicht am 04.12.2016

Tote Giftspritze in Schottland

Zum Inhalt:
Ein bunt gemischter Angler-Kurs wird von einer boshaften Teilnehmerin aufgemischt. Sie scheint über jedes Mitglied etwas zu wissen - und nutzt dieses Wissen weidlich aus. Aber schließlich dreht ... …mehr

Zum Inhalt:
Ein bunt gemischter Angler-Kurs wird von einer boshaften Teilnehmerin aufgemischt. Sie scheint über jedes Mitglied etwas zu wissen - und nutzt dieses Wissen weidlich aus. Aber schließlich dreht sie die Daumenschrauben zu fest, findet ihr unrühmliches Ende im Wasser und Hamish Macbeth löst seinen ersten großen Fall.

Mein Eindruck:
Nach Agatha Raisin hat M.C. Beaton einen neuen Protagonisten für eine hübsch altmodisch angehauchte Reihe erdacht: Den sympathischen Dorfpolizisten Hamish, rothaarig und auf unauffällige Weise nicht halb so dämlich, wie er zu wirken beabsichtigt. Die Idee, ihn für seinen ersten Fall mit einer Anglergruppe zusammenzubringen, ist auf eine besondere Art sehr gelungen: Das Angeln ist ein Hobby, welches Menschen mit sehr unterschiedlichen beruflichen und gesellschaftlichen Hintergründen und alt wie jung verbindet, - teilweise kommen die Teilnehmer aus Übersee. Leider geht die Autorin sehr über die dafür benötigten Fertigkeiten ins Detail und stößt in ungeahnte (und ungewollte) Tiefseegründe vor, was Haken, Fliegen und Angelschnüre angeht. Die Erklärung darüber, wie welcher Knoten zu knüpfen ist, treibt die Geschichte nicht wirklich voran und verwirrt und/oder langweilt den ungeübten Leser eher. Hier hätte Frau Beaton zugunsten von ausführlicheren Beschreibungen von Wesen und Tun ihrer Charaktere Platz sparen können. Diese (und dabei insbesondere der titelgebende Hamish) kommen nämlich ein wenig zu kurz und zu oberflächlich daher. Dass die Geschichte dennoch Spaß macht, liegt an dem wirklich schönen Setting und dem eingängigen Schreibstil der Autorin. Schottland ist eben selbst bei Regen eine Naturschönheit und die Schotten - von den typisch britischen Standesdünkeln einmal abgesehen - ein liebenswerter, knorriger Menschenschlag.

Mein Fazit:
Ein guter Auftakt mit Potenzial

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ChattysBuecherblog ChattysBuecherblog

Veröffentlicht am 26.11.2016

Mein Leseeindruck

Schon seit langem lese ich die Krimireihe um Agatha Raisin und bin immer wieder erfreut, mit welchen Ideen die Autorin ihre Leserschaft erfreut. Als ich nun entdeckt habe, das eine weitere ihrer Reihen ... …mehr

Schon seit langem lese ich die Krimireihe um Agatha Raisin und bin immer wieder erfreut, mit welchen Ideen die Autorin ihre Leserschaft erfreut. Als ich nun entdeckt habe, das eine weitere ihrer Reihen ins Deutsche übersetzt würde, musste ich doch sofort zuschlagen.

Bereits auf den ersten Seiten wird klar, dass auch diese Serie sehr langsam beginnt. Der Leser wird sozusagen ganz langsam mit Land und Leuten bekannt gemacht, was auch eine gewisse Ruhe ausstrahlt. Auch das Cover trägt dazu bei, den Leser in Entspannung und Ruhe zu bringen. Alles ist gut, idyllisch, harmonisch bis .... ja, und dann kommt's.
Na ja... sagen wir mal so...es dümpelt, denn kommen würde ja voraussetzen, dass etwas plötzlich bzw. schnell geschieht. Aber weit gefehlt!

Sehr ausschweifend gelangt der Leser zum Krimifall. Hier hatte ich mir doch ein kleines bisschen mehr Spannung und Action gewünscht. Aber nein, auch hier...leicht, locker, so als wäre nichts geschehen.

Auch von dem Constable Hamish Macbeth hatte ich etwas mehr Schwung erwartet. Schon zu Beginn war mir nicht wirklich klar, weshalb er überhaupt dabei war. Eigentlich drehte sich doch alles um die Anglergruppe.

Hier muss ich wirklich den Vergleich zu Agatha Raisin wagen, die wesentlich mehr Temperament und Spürsinn zeigt.

Trotz den gewissen Schwächen hat dieses Buch aber auch Stärken. Zum Beispiel das Personenregister zu Beginn des Buches, was dem Leser gleich die Protagonisten näher bringt. Hier werden bereits die gesellschaftlichen Schichten deutlich, die im Krimi immer wieder anklingen.


Fazit:

Leider konnte mich dieser erste Band der übersetzten Hamish Macbeth Reihe nicht wirklich überzeugen. Es fehlte mir an Spannung, Action und britischem bzw. schottischen Charme.

Wer jedoch die eher sanften Krimis bevorzugt, wird auf den ca. 224 Seiten seinen Spaß haben.
Hier erscheint mir der Preis von 9,00 € etwas grenzwertig.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Skyhawksister Skyhawksister

Veröffentlicht am 28.03.2022

Nein, einfach nur nein

Jedes Jahr zum Geburtstag schenke ich einer Freundin ein Buch aus dieser Reihe, weil sie ein absoluter Hamish Fan ist. Da ich Cosy Krimis mag und auch Schottland, war es nur logisch, dass ich es auch mal ... …mehr

Jedes Jahr zum Geburtstag schenke ich einer Freundin ein Buch aus dieser Reihe, weil sie ein absoluter Hamish Fan ist. Da ich Cosy Krimis mag und auch Schottland, war es nur logisch, dass ich es auch mal versuche.
Tja.
Einmal und nie wieder.
Es war absolut langweilig, denn der Mord, der bereits im Klappentext angekündigt wird, passiert erst in der Hälfte des Buches. Und auch dann wird es nicht spannender, denn man erlebt beinahe das ganze Buch aus der Perspektive einer Anglerschülerin, die nicht naiver, nerviger und dümmer sein könnte. Hamish, der ja immerhin der Namensgeber des Titels ist, kommt als Randfigur vor. Die Aufklärung des Mordes wird dann in einem Absatz abgekanzelt, während die Hauptprota (die übrigens noch nie das Wort Feminismus gehört hat) die ganze Zeit einen Kerl anschmachtet und sich ihre Zukunft ausmalt. Meine Güte. Ich war lange nicht mehr so genervt von einem Buch.
Übrigens steht außer der Name des Mörders alles im Klappentext. Ihr müsst es also eigentlich nicht lesen und ich würde es euch auch nicht empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 05.03.2020

Langatmiger Krimi, spannungsarm

Einen Eindruck vom Geschehen kann sich der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

Das ist zwar der erste Band der Reihe, aber ich hatte schon ein anderes ... …mehr

Einen Eindruck vom Geschehen kann sich der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

Das ist zwar der erste Band der Reihe, aber ich hatte schon ein anderes Buch daraus gelesen und gehofft, dass es vielleicht besser ist in die Geschichten von Anfang an einzusteigen um meinen negativen Eindruck vergessen zu lassen.

Das hat nicht geklappt - auch das vorliegende Buch strotz nur so von langatmigen Passagen und müden Dialogen. Wie in der Ankündigung zu lesen ist, ist die Geschichte wohl "Schottisch", aber von "Schwarzhumorig" keine Spur....!

Spannung ist absolute Mangelware - wenn überhaupt solche zu finden ist. Ich muss sie in all dem faden Wortgetümmel glatt überlesen haben.Dazu kommen Protagonisten, die blass geblieben sind und zu denen ich keine Beziehung aufbauen konnte.

Dieser zweite Leseversuch schrammt hauchdünn am absoluten Flop vorbei. Ich werde der Reihe keine dritte Chance mehr geben....!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© Louise Bowles

M. C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um die englische Detektivin Agatha Raisin und den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth feierte sie große Erfolge in über 17 Ländern. Sie verstarb im Dezember 2019 im Alter von 83 Jahren.

Mehr erfahren
Alle Verlage