Kälter als die Angst
 - Christine Drews - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
303 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17788-2
Ersterscheinung: 21.12.2018

Kälter als die Angst

Kriminalroman

(61)

Carla Delbrück wurde grausam ermordet. Zunächst sieht alles nach einer Beziehungstat aus, auch wenn ihr Ehemann jegliche Schuld leugnet. Tatsächlich bekam die Tote anonyme Drohbriefe, die in Zusammenhang mit einer angeblich längst aufgeklärten Bluttat stehen. Wurde Carla Delbrück Opfer eines Nachahmungstäters? Oder wusste sie mehr über den Mord von damals? Charlotte Schneidmann und Peter Käfer ermitteln – ohne zu ahnen, dass sie einen ruchlosen Killer jagen, der sich gerade erst warm läuft ...
  • Taschenbuch
    10,00 €

Pressestimmen

„Spannung bis zur letzten Seite mit einem tollen Ermittlerduo“

Rezensionen aus der Lesejury (61)

Igela Igela

Veröffentlicht am 25.01.2019

Toller Krimi!

Als Katrin Ortrup nach ihrer Scheidung mit ihren beiden Söhnen umzieht, freut sie sich auf einen Neuanfang. Bei der Einweihungsparty im Mehrfamilienhaus erfährt sie, dass die Bewohner schon seit Monaten ... …mehr

Als Katrin Ortrup nach ihrer Scheidung mit ihren beiden Söhnen umzieht, freut sie sich auf einen Neuanfang. Bei der Einweihungsparty im Mehrfamilienhaus erfährt sie, dass die Bewohner schon seit Monaten anonyme Drohbriefe bekommen. Auch bei ihr flattert, kurz nach der Party, so ein Brief ins Haus. Einige Tage danach wird in einer Tischlerei in der Nähe, eine verbrannte Leiche gefunden. Die Tote ist die Frau des Tischlers, Carla Dellbrück, und auch sie hat vor ihrem Tod Drohbriefe erhalten. Peter Käfer und Charlotte Schneidmann von der Mordkommission Münster ermitteln auf Hochtouren. Ist doch zu befürchten, dass Carla Dellbrück nicht die einzige Tote bleiben wird.


Dies ist der fünfte Band rund um die Ermittler Käfer und Schneidmann. Dies war nicht mein erster Krimi, den ich von dem Team in Münster lese. Doch den vorderen Band kenne ich (noch) nicht. Trotzdem hatte ich keinerlei Schwierigkeiten mitzukommen. Ab und zu werden private und berufliche Gegebenheiten aus einem der vorderen Bände angesprochen. Dies jedoch sehr dezent. So, dass, meiner Meinung nach, auch Neuleser problemlos folgen können.
Wie schon gewohnt von Christine Drews, ist auch dieser Fall sehr gut und schlüssig aufgebaut. Es beginnt mit einem Prolog, der als Appetithappen, wirklich Lust auf die Geschichte macht. Weiter geht's, ohne langwierige Einführung, direkt zum Tatort und den Drohbriefen. Erst liest man noch in verschiedenen Erzählsträngen. Doch, auch wie schon gewohnt von der Autorin, muss man sich nicht lange und endlose Seiten lang fragen, wie die verschiedenen Personen und ihre Geschichten zusammenhängen. Relativ zügig wird das Ganze schlüssig verbunden. Trotzdem bleibt die Spannung erhalten und man fragt sich, wer denn der Täter ist und weshalb er mordet. Kurze Passagen aus der Sicht des Täters fachen diese Spannung noch an. Denn man begreift, dass er absolut krank ist. Mir hat gefallen, dass die Autorin starkes Gewicht auf die Resozialisierung verurteilter Täter und Gewaltprävention legt. Themen, die auch im realen Leben einen hohen Stellenwert haben und topaktuell sind.
Die Ermittlungen der Beamten der Mordkommission gestalten sich abwechslungsreich und nachvollziehbar. Hervorragend aufgebaut und beschrieben.
Ich mag sehr, wie die Autorin weder die Handlung noch die Personenzahl künstlich überlädt. Jeder Handlungstrang, jede Figur hat seine Berechtigung und so liest sich die ganze Story ohne langatmige Stellen. Die Charakterisierung der Figuren ist sehr gelungen. Ich mag die Ermittler sehr gerne. Peter Käfer, der durch ein Ereignis in der Vergangenheit traumatisiert ist und kürzlich Vater wurde. Und bei dem sich dieses Trauma in einem hohen Verantwortungsgefühl gegenüber Frau und Tochter spiegelt. Dann Charlotte Schneidmann, die nach Krankenhausaufenthalt und Reha erst mal im Innendienst eingesetzt wird. Und da äusserst unglücklich ist …. sie möchte unbedingt zurück an die Front. Eine Diensttauglichkeitsprüfung, die sie durchlaufen muss, lässt uns Leser Einblick nehmen, in das Denken einer Polizistin. Sie ist eine Ermittlerin, die mit Herz und Verstand agiert. Eine starke Frau und mit Partner Peter Käfer ein unschlagbares Team.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nina1234 Nina1234

Veröffentlicht am 09.01.2019

Extrem gute Fortsetzung mit Suchtpontenzial

Carla Delbrück wurde grausam ermordet. Zunächst sieht alles nach einer Beziehungstat aus, auch wenn ihr Ehemann jegliche Schuld leugnet.
Tatsächlich bekam die Tote anonyme Drohbriefe, die in Zusammenhang ... …mehr

Carla Delbrück wurde grausam ermordet. Zunächst sieht alles nach einer Beziehungstat aus, auch wenn ihr Ehemann jegliche Schuld leugnet.
Tatsächlich bekam die Tote anonyme Drohbriefe, die in Zusammenhang mit einer angeblich längst aufgeklärten Bluttat stehen. Wurde Carla Delbrück Opfer eines Nachahmungstäters? Oder wusste sie mehr über den Mord von
damals? Charlotte Schneidmann und Peter Käfer ermitteln - ohne zu ahnen, dass sie einen ruchlosen Killer jagen, der sich gerade erst warm läuft ...

Direkt zu Beginn des Buches gibt es ein Wiedersehen/Lesen mit Katrin Ortrup (Fans der Reihe dürfte dieser Figur bereits aus „Schattenfreundin“ bekannt sein). Sie lebt nicht mehr mit ihrem Mann zusammen und ist vor kurzem mit den Kindern in
den Tulpenweg 81 in Münster gezogen. Die Mieter des Hauses bekommen seit einiger Zeit kuriose Drohbriefe in Reimform, in welchen Ihnen mit den Todgedroht wird. Alle Mieter des Hauses ignorieren diese, bis auf Katrin Ortrup, die ein schlechtes Bauchgefühl hat. So kommt es dass sie Kontakt zu
ihrer „Freundin“ Charlotte Schneidmann knüpft, welche bei der Polzei nach ihrer letzten Verletzung aktuell jedoch noch im Innendienst arbeitet.
Schnell verbeißt sich Charlotte in den Fall und beginnt mit den
Ermittlungen. So kommt es auch, dass Parallelen zu dem Tod von Carla Delbrück auftauchen, denn diese wohnte seinerzeit mal im Tulpenweg 81 und bekam ebenfalls anonyme Drohbriefe. Handelt es sich tatsächlich um einen
Serientäter oder ist der Fall doch ganz anders als angenommen???

Endlich, endlich, endlich geht es mit meiner geliebten Charlotte
Schneidmann und Peter Käfer Reihe weiter. Lange Zeit sah es ja so aus, als wenn diese Reihe leider Gottes nicht weitergeführt wird, umso mehr freue ich mich jetzt.

Anders als die zwischenzeitlich erschienenen Einzelbände habe ich diese Reihe von Beginn an geliebt. Ich habe mich wirklich riesig gefreut, als ich hörte, dass es Ende 2018 einen neuen Band geben wird. Die gut 300 Seiten hatte ich im Nu inhaliert, gerade weil der Schreibstil wie immer sehr angenehm zu lesen ist und mich die Ermittlungen der beiden Kommissare total in ihren Bann ziehen. Es gibt nicht allzu viel Blut, aber trotzdem wurde an der Spannung an keiner Stelle gespart. Alle Kleinigkeiten, die zwischenzeitlich vielleicht auch etwas verwirrend sein mögen, ergeben am Ende Sinn und werden benötigt um ein schlüssiges Gesamtbild zu erzeugen.
Die Schauplätze in und um Münster gefallen mir extrem gut und man kann durchaus herauslesen, dass sich die Autorin sehr gut auskennt, bzw. gut recherchiert hat.

Bitte mach weiter so, Christine Drews!

Ich hoffe inständig, dass es nun wieder regelmäßiger einen neuen Fall der beiden beliebten Münsteraner Kommissare Charlotte Schneidmann und Peter
Käfer geben wird.

Zudem freue ich mich natürlich auch schon auf den Film zum ersten Buch, dieser ist vor einiger Zeit für das ZDF entstanden. Ein Sendetermin steht derzeit jedoch noch nicht fest.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Staenzina Staenzina

Veröffentlicht am 02.01.2019

Spannender Krimi mit unverhofftem Ende

"Kälter als die Angst" ist bereits der fünfte Teil des Ermittler Duos Peter Käfer und Charlotte Scheidmann, welches in Münster Kriminalfälle löst.
Nachdem Katrin Ortrud aufgrund einiger Schicksalsschläge ... …mehr

"Kälter als die Angst" ist bereits der fünfte Teil des Ermittler Duos Peter Käfer und Charlotte Scheidmann, welches in Münster Kriminalfälle löst.
Nachdem Katrin Ortrud aufgrund einiger Schicksalsschläge endlich einen neuen Lebensabschnitt beginnen möchte und diesen mit einem neuen Umzug beginnt, kann Sie aufgrund erhaltener Drohbriefe nicht, wie geplant zur Ruhe kommen.
Sie wendet sich an Charlotte Scheidmann,welche zunächst alles für einen "dummen jungen Streich" hält. Nachdem sich jedoch herausstellt,dass auch die Vermieterin bedroht wurde und nun grausam ermordet wurde, werden die Ermittlungen ausgebaut und die Lage spitzt sich zu.

Ein spannender Krimi, mit einem unverhofften, aber schlüßigem Ende. Der Schreibstil ist einfach und es lässt sich gut und schnell lesen, ohne die Leserunde hätte ich es gut in einem durchlesen können. Ich habe die ersten Teile nicht gelesen, dies war für diesen Teil aber auch nicht wichtig, da es eine in Sich geschlossene Handlung hat.
Es war mein erstes Buch von Christiane Drews und ich werde definitiv die anderen Teile dieser Krimi Reihe auch lesen, sie hat es geschafft mich abzuholen und mich zu einer außenstehenden Ermittlern gemacht. Schnell denkt man, man hat schon einen Täter gefunden um dann doch festzustellen dass es nicht sein kann und dann am Ende zu erkennen: darauf wäre ich nicht gekommen.
Die einzelnen Protagonisten waren für mich absolut authentisch und jeder einzelne letztlich ein "ganz normaler Mensch",was mir sehr gut gefallen hat. Die Spannung kommt ebenfalls nicht zu kurz.
Das Cover spiegelt definitiv die Stimmung des Romans wieder und ist meiner Meinung nach sehr passend gewählt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

darts darts

Veröffentlicht am 02.01.2019

Wer mordet in Münster?

Katrin Ortrup richtet sich nach ihrer Scheidung in der neuen Wohnung ein. Fünf Jahre ist es mittlerweile her, dass ihr älterer Sohn Leo entführt wurde. Vergessen ist es nicht, aber die Zeit heilt fast ... …mehr

Katrin Ortrup richtet sich nach ihrer Scheidung in der neuen Wohnung ein. Fünf Jahre ist es mittlerweile her, dass ihr älterer Sohn Leo entführt wurde. Vergessen ist es nicht, aber die Zeit heilt fast alle Wunden. Ihre Ehe hat es allerdings nicht überstanden. Die Nachbarschaft begrüßt sie mit einem kleinen Fest; dort erfährt sie, dass alle Nachbarn, auch ihre Vormieter, Drohbriefe erhalten haben. Kurze Zeit später erhält auch sie einen. Sie fackelt nicht lange und geht damit zu Charlotte Schneidmann, der Polizistin, die ihren Sohn gerettet hatte. Diese macht zur Zeit nur Innendienst, da sie in einem früheren Einsatz schwer verletzt wurde. Versucht allerdings wieder in den normalen Dienst zu kommen, um wieder mit ihrem Kollegen Peter Käfer zusammenarbeiten zu können.

Peter Käfer wird zeitgleich zu einem Todesfall gerufen. Die Opernsängerin Carla Dellbrück wurde mit einem Hammer erschlagen und dann wie eine Christusfigur aufgebahrt. Rundherum um den Leichnam wurden Grablichter aufgestellt. Die Dellbrücks waren die Vormieter von Katrin Ortrup.

Da das Verhalten von Klaus Dellbrück sehr verdächtig ist, wird er inhaftiert. Bei Recherchen kommt heraus, dass es einen ähnlichen Mordfall vor über 30 Jahren gab - ausgerechnet in der Straße, wohin es Katrin Ortrup verschlagen hat. Verurteilt wurde damals Till Brönne, der Ehemann der Toten. Nach Verbüßung seiner Haftstrafe scheint er nun resozialisiert. Er schreibt Bücher und hält Vorträge an der Uni zum Thema Gewaltprävention im Allgemeinen.

Wie hängen diese beiden Fälle zusammen? War es Dellbrück?

Charlotte Schneidmann und Peter Käfer gelingt es diesen verwirrenden Fall zu lösen mit einem überraschenden Ende.

Dies ist der fünfte Fall dieses sympathischen Ermittler Duos und es gibt kurze Hinweise auf die zurückliegenden Fälle, aber man braucht diese nicht gelesen zu haben um diesem Buch komplett folgen zu können. Aber wahrscheinlich möchte man es dann doch noch nachholen.

Ich bedanke mich bei Bastei Lübbe, dass ich an dieser tollen Leserunde teilnehmen durfte. Ebenfalls bei der Autorin Christine Drews, die immer zeitnah dabei war und die Diskussionen mit ihren Ansichten unterstützt hat.
4,5*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Viola Viola

Veröffentlicht am 01.01.2019

Das Spiel mit der Angst

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, denn ich mochte Schattenfreundin von der gleichen Autorin sehr. Und meine hohe Erwartung würde auch bestätigt. Hat richtig Spaß gemacht!

Das Buch besticht durch ... …mehr

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, denn ich mochte Schattenfreundin von der gleichen Autorin sehr. Und meine hohe Erwartung würde auch bestätigt. Hat richtig Spaß gemacht!

Das Buch besticht durch unerwartete Wendungen und Überraschungen und die Autorin führt ihre Leser immer wieder auf falsche Fährte, sodass es bis zum Schluss spannend ist und bleibt. Gleichzeitig zeigt sie auch, dass Spannung auch durchaus ohne Blut und gewaltsame Brutalität auskommen kann.
Die vielschichtigen Charaktere und interessanten Protagonisten machen das Lesen zu einem Vergnügen.
Leider war die Lektüre von Schattenfreundin dann doch zu lange her und ich erinnere mich kaum. Allerdings kann man dieses Buch sehr gut ohne Vorwissen lesen. Immer mal wieder klingt an, dass es eine Vorgeschichte gibt, aber das macht eher neugierig als dass es stört. Ich werde mich nochmal mit Vergnügen in die Vorgeschichte stürzen.
Die flüssige Erzählweise ist sehr gelungen. Immer wieder wechselt sie zum Ich-Erzähler, der vermutlich der Täter ist, sodass man als Leser ganz nah dran ist. Man merkt , dass die Autorin Ahnung von Psychologie hat und hier in ihre Erzählung gut einbringt.
Ein Buch, dass mich gut unterhalten hat und von dessen Autorin ich gerne noch viel, viel mehr lesen möchte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Christine Drews

Christine Drews - Autor
© Teresa Rothwangl

Schon während ihres Germanistik- und Psychologiestudiums arbeitete Christine Drews für diverse TV-Produktionen. Nach ihrem Magisterabschluss schrieb sie für Clou Entertainment als feste Autorin für verschiedene Comedy-Serien, bevor sie sich 2002 selbständig machte. Seitdem hat sie Drehbücher für Movies (u.a. „Am Kap der Liebe“, Co-Autor Jens Jendrich), Familien- und Comedyserien geschrieben (u.a. „Sechserpack“, „Weibsbilder“, „Er sagt, sie sagt“, „Die Bräuteschule …

Mehr erfahren
Alle Verlage