Mörderisches La Rochelle
 - Jean-Claude Vinet - PB
Coverdownload (300 DPI)

14,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Krimis
397 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2270-1
Ersterscheinung: 29.02.2024

Mörderisches La Rochelle

Commissaire Chevalier ermittelt an der Atlantikküste
Band 2 der Reihe "La-Rochelle-Krimireihe"

(23)

Ein mörderischer Sommer an der französischen Atlantikküste 

Es ist August, und Commissaire Chevalier genießt den Sommer an den Stränden von La Rochelle, wo er sich im Kite-Surfen versucht. Doch die Ferienstimmung endet jäh, als sich an der Pointe Saint Clément ein brutaler Dreifachmord ereignet. Ein Urlauberpaar wurde mit je zwei Kopfschüssen ebenso getötet wie ein Fahrradfahrer, der wie zufällig getroffen im Straßengraben liegt. Eine unfassbare Tat, die Chevalier und sein Team schon bald in ein undurchsichtiges Netz aus Motiven und Verdächtigen verstrickt. Als sie endlich glauben, den Täter gefunden zu haben, wird auch er ermordet. Was hat die Polizei übersehen? Die Spur führt Chevalier tief in die Vergangenheit – zu einem Täter, der Vergeltung sucht …

Raffinierte Morde vor atemberaubender Urlaubskulisse – der 2. Fall für Commissaire Chevalier und sein sympathisches Ermittlerteam

Rezensionen aus der Lesejury (23)

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 24.03.2024

Mord an der französischen Atlantikküste

Commissaire Chevalier genießt gerade mit seiner kleinen Familie die ersten wohlverdienten Urlaubstage am Meer in La Rouchelle, als er diesen unverhofft abbrechen muss. Es wurden 3 Leichen gefunden und ... …mehr

Commissaire Chevalier genießt gerade mit seiner kleinen Familie die ersten wohlverdienten Urlaubstage am Meer in La Rouchelle, als er diesen unverhofft abbrechen muss. Es wurden 3 Leichen gefunden und der Job ruft. Chevalier besucht mit seinen Kollegen den Tatort, der viele Fragen aufwirft und beginnt mit seinen Ermittlungen. Haben alle 3 Getöteten vorher gekannt oder ist dies eher ein Zufallsmord. Bei Zwei der Getöteten handelt es sich um ein wohlhabendes Ehepaar, waren sie das Ziel und das dritte Opfer nur zufällig am Tatort? Es tauchen immer neue Fragen auf und es gibt keine klare Spur. Als dann auch eine kleine Reihe von Fehlern passieren, wird es verdammt brenzlig um Commissaire Chevalier und sein Team.
Bei diesem Buch handelt es sich bereits um den 2. Band um den Chevalier, was aber ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Band keine Probleme beim Lesen ergibt. Der Fall ist verzwickt und man weiß lange nicht, was hinter den Morden stecken könnte. Die Umgebung des Handlungsortes wird malerisch beschrieben und wirkt traumhaft, was aufgrund der drei Morde trügerisch wirkt. Dennoch verbreitet es ein klein wenig Urlaubsstimmung, denn nicht nur die Gegend wird sehr bildhaft beschrieben, sondern auch die französische Küche. Chevalier als Ermittler hat mir sehr gut gefallen, auch seine Art zu ermitteln.
Ein spannender Krimi an der malerischen französischen Atlantikküste, der keine Langeweile aufkommen lässt. Ich vergebe 5 Sterne und empfehle das Buch gern weiter. Da mir dieses Buch sehr gut gefallen hat, bin ich nun auch neugierig auf den ersten Band und auch auf den hoffentlich bald folgenden dritten Band um Chevalier.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Accilia Accilia

Veröffentlicht am 24.03.2024

Wer war es und warum?

Ich durfte von dem Krimi Mörderisches La Rochelle ein Rezensionsexemplar lesen und möchte mich dafür bedanken, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst. Es handelt sich um einen Regionalkrimi, ... …mehr

Ich durfte von dem Krimi Mörderisches La Rochelle ein Rezensionsexemplar lesen und möchte mich dafür bedanken, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst. Es handelt sich um einen Regionalkrimi, der an der malerischen und traumhaften Atlantikküste spielt und viel Urlaubsstimmung aufkommen lässt. Einfach, weil die Region wunderbar rüberkommt, die Beschreibungen bildhaft sind und sogar die regionale Küche einen Platz bekommt. Obwohl es bereits der zweite Fall von Commissaire Chevalier ist, kommt man auch als Neueinsteiger sofort zurecht. Für mich war es auch der erste Band rund um diesen Ermittler aber es wird ganz bestimmt nicht mein letzter bleiben.
Bei Krimis bin ich generell vorsichtig, damit ich nicht aus Versehen zu viel verrate und anderen Lesern so den Spaß und vor allem die Spannung verderbe. Deswegen verweise ich hier nur den Klappentext und gebe den Inhalt nicht in eigenen Worten wieder. Es dreht sich um einen dreifachen Mord. Ein Urlauberpaar wurde mit je zwei Kopfschüssen getötet und ebenso ein Fahrradfahrer, der wie zufällig getroffen im Straßengraben liegt. Wer von den dreien war wirklich das geplante Opfer und wer Kollateralschaden? Oder gab es gar keinen Plan? Oder gehörten alle drei doch zusammen? Chevalier und sein Team kommen auf jeden Fall vielen Geheimnissen in der Vergangenheit der Opfer auf die Spur. Und Motive und Tatverdächtige gibt es mehr als genug. Mich konnte der Fall in seinem Aufbau überzeugen und ich habe bis zum Schluss über den Täter und auch über das Motiv und somit das eigentliche Opfer gerätselt. Es gab Hinweise, falsche Spuren, überraschende Wendungen und schließlich eine stimmige Aufklärung des Falles. In Verbindung mit einem bildhaften und lockeren Schreibstil, interessanten Charakteren war Mörderisches La Rochelle für mich ein klassischer Krimi, den ich gerne weiterempfehle.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Woertergarten Woertergarten

Veröffentlicht am 23.03.2024

Die frische Brise des Atlantiks lässt die Seiten sich viel zu schnell drehen…

Mit den emblematischen Türmen des Hafens von La Rochelle entführt das Cover den Leser in die Hauptstadt des Départements Charente Maritime im Südwest Frankreichs. Aufgrund von den Spiegelungen im Wasser ... …mehr

Mit den emblematischen Türmen des Hafens von La Rochelle entführt das Cover den Leser in die Hauptstadt des Départements Charente Maritime im Südwest Frankreichs. Aufgrund von den Spiegelungen im Wasser könnte man denken, dass die „ville blanche“ (Die weiße Stadt) ein ruhiges Urlaubsparadies an der Atlantikküste ist. Kein Wunder, dass der Préfet De Daillon den Ruf der Stadt bewahren möchte, was unter den Umständen gar nicht so einfach ist.

Wegen eines Tripelmordes an der Pointe Saint Clément muss nämlich Commissaire Chevalier den Strandbesuch mit seiner Familie abbrechen (wie schön, wenn man an der Atlantikküste wohnt… so fühlt sich jeder Tag wie Urlaub!). Kannten sich die Opfer? Wieso wurden sie überhaupt erschossen? Sind weitere Morde möglich? Clément Chevalier und sein Team müssen alle dieser und einige weiteren Fragen beantworten, um diesen undurchsichtigen Fall zu klären.

Die Ermittlung erweist sich als sehr komplex, mit vielen Überraschungen, auch für die Polizisten. So viele Wendungen bis Chevalier und sein Team den Täter fassen können… Der Plot ist richtig gut eingefädelt und bis zum Ende spannend. Als Leser hat man einfach keine Chance von Anfang an auf die Lösung zu kommen. Und man fiebert bei jedem kleinen Fortschritt der Ermittler mit!

Die Spannung allein macht nicht alles bei einem Krimi. Mit einem klaren und dynamischen Schreibstil hat Jean-Claude Vinet einen Protagonisten mit Ecken und Kanten, sowie einer Vergangenheit und einer Familie, ins Leben gerufen. Trotz seiner Erfahrung als RAID-Polizisten verhält sich nie wie ein Superheld. Auch seine Teamkollegen wirken realistisch und authentisch. Das Team möchte ich gern bei weiteren Ermittlungen begleiten.

Der Gräuel des Tatorts wird durch wunderschönen Beschreibungen und Szenen ausgeglichen, die diese traumhafte Region und den familiären Alltag der Familie Chevalier an der Atlantikküste hervorheben. Der Autor gibt nach und nach gut dokumentierte Informationen zu den Orten (z.B. die „Carrelets“ oder die „Île d‘Aix“) preis, in denen seine Figuren sich bewegen. Auch die Mahlzeiten machen einem den Mund wässrig. Lokalkolorit hoch zehn!

Trotz einiger Ungereimtheiten, die wahrscheinlich nur Franzosen entdecken können, und ein paar Tippfehler, kann ich diesem Krimi keinen Punkt abziehen. Ich freue mich auch schon auf Clément Chevaliers nächsten Fall an der Atlantikküste.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Muchacha Muchacha

Veröffentlicht am 20.03.2024

Atemberaubende Ermittlungen in stimmungsvoller, französischer Urlaubidylle

Kommissar Chevalier entspannt im zweiten Teil der Chevalier-Krimis gerade mit Frau und Töchterchen an der Küste seiner neuen Heimat auf der Ile de Roc, als ihn ein brutaler Dreifachmord vor atemberaubender ... …mehr

Kommissar Chevalier entspannt im zweiten Teil der Chevalier-Krimis gerade mit Frau und Töchterchen an der Küste seiner neuen Heimat auf der Ile de Roc, als ihn ein brutaler Dreifachmord vor atemberaubender Kulisse in seiner Gegend ohne Vorwarnung aus dem Urlaub an seinen Arbeitsplatz zurückkatapultiert.

Das schöne Örtchen La Rochelle dient als Schauplatz grausamer, undurchsichtiger Morde.
Die Ermittlungen fordern Chevalier, doch mit seiner warmherzigen und kompetenten Art, einem engagierten und loyalen Team und ungewöhnlichen Wegen ermittelt er zielstrebig und konsequent.
Seine Querelen mit dem selten kooperativen und gerne quengelnden Vorgesetzten beleben die polizeiliche Ermittlungsarbeit immer wieder auf wohltuende, amüsante Weise, denn die diversen Verdächtigungen, diffusen Verbindungen bis hinein in den familiären Bereich und raffinierten Handlungswendungen fordern den Leser. Er befindet sich mit den Protagonisten auf gefährlichem französischem Pflaster.
Am Ende gibt es in dieser atemberaubenden Urlaubskulisse sogar noch einen Toten mehr und natürlich auch einen Täter, mit dem wohl kaum jemand gerechnet hätte.

Spannung pur, auf glaubwürdiger Basis detail- und facettenreich erzählt! Ein sympathischer, gewiefter Ermittler mit einem sympathischen Team sowie einem familiären Rückzugsort vermitteln neben der kriminalistischen Handlung auch ein Gefühl von Wärme und Menschlichkeit.

Eine große Portion Lokalkolorit ermöglicht das Eintauchen in die französischen Schauplätze an der Atlantikküste und schürt definitiv riesige Lust auf den nächsten Frankreichurlaub wie auch auf einen nächsten Teil der Chevalier-Reihe.
Ein Krimi, in und mit dem man sich sehr wohl fühlt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Himmelsstuermer Himmelsstuermer

Veröffentlicht am 17.03.2024

Tod im Ferienparadies

Ein Dreifachmord in der Nähe des Ferienparadieses La Rochelle beschäftigt die französische Polizei in Gestalt von Kommissar Chevalier. Doch nicht nur die Frage nach einem möglichen Täter gilt es für die ... …mehr

Ein Dreifachmord in der Nähe des Ferienparadieses La Rochelle beschäftigt die französische Polizei in Gestalt von Kommissar Chevalier. Doch nicht nur die Frage nach einem möglichen Täter gilt es für die Polizei zu beantworten, sondern auch ob alle Opfer gleichzeitig ins Visier geraten sind oder ob eine oder zwei von ihnen zufällig ermordet wurden.
Der raffiniert konstruierte Plot führt auf so manche falsche Fährte, bevor der hoch professionelle Täter doch noch überführt werden kann.
Der Roman ist nicht nur ausgesprochen spannend, sondern vermittelt auch ein ansprechendes Lokalkolorit.
Die handelnden Personen gewinnen an Tiefe, weil sie auch mitsamt ihren menschlichen Abgründen dargestellt werden.
Insgesamt ist die Story glaubwürdig und macht nicht nur auf die Gegend von La Rochelle als Urlaubsort Lust, sondern auch auf die Fortsetzung der Reihe.
Jean-Claude Vinet ist ein sehr empfehlenswerter Roman gelungen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jean-Claude Vinet

Jean-Claude Vinet ist das Pseudonym eines deutschen Autors von Kriminalromanen, den seine Liebe zu der wundervollen Region um La Rochelle am Atlantik dazu inspiriert hat, diese zum Schauplatz seiner neue Krimi-Reihe zu machen. Der Autor, der von sich behauptet, kein Land besser zu kennen als Frankreich, lebt mit seiner Familie in Trier.

Mehr erfahren
Alle Verlage